Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von besondern Verbrechen Bestechung.
sich aber auf Staatsbeamten jeder Art, selbst
auf Minister und Gesandte. *) Es setzt vor-
aus II. irgend einen Vortheil, den der Beamte
entweder erhalten, oder den er in einem Ver-
sprechen acceptirt hat. Ob er den Vortheil
mittelbar oder unmittelbar gezogen hat, ob
dieser gross oder gering, oder von welcher
Art er war, hat auf das Verbrechen keinen
rechtlichen Einfluss. **) Auch die Zeit des
empfangenen oder acceptirten Vortheils ist
völlig indifferent. ***)

§. 512.

III. Die Vortheile müssen in Beziehung
auf die Erfüllung der Amtsverbindlichkeit gege-
ben oder versprochen worden seyn; das Ver-
brechen ist daher sowohl 1) begründet, wenn
das Geschenk die Nichterfüllung der Amtsver-
bindlichkeit zum Zweck hat, +) als auch 2)
wenn es angenommen worden ist, als Bestim-
mungsgrund, die Amtsverbindlichkeit wirk-
lich zu erfüllen. ++) Wer einen Vortheil an-

nimmt,
*) R. H. O. Ferd. III. tit. 1. §. 19.
**) Ueber die L. 18. D. de off. praes. L. 6. §. 3. D.
de off. proc. Vergl. Püttmann ad v. jur. L. I. c. 4.
p. 76. sq.
***) L. ult. C. ad L. Iul. rep. Rec. Vis. de a. 1713. §. 46.
mit den Worten: "es sey vor oder nach ergangener
"Urthel."
+) L. 6. §. 2. L. 7. pr. D. de L. Iul. rep.
++) L. 4. D. de L. Iul. rep. L. 7. pr. eod. L. 2. § 2. D.
de cond. ob turpem caus.

Von beſondern Verbrechen Beſtechung.
ſich aber auf Staatsbeamten jeder Art, ſelbſt
auf Miniſter und Geſandte. *) Es ſetzt vor-
aus II. irgend einen Vortheil, den der Beamte
entweder erhalten, oder den er in einem Ver-
ſprechen acceptirt hat. Ob er den Vortheil
mittelbar oder unmittelbar gezogen hat, ob
dieſer groſs oder gering, oder von welcher
Art er war, hat auf das Verbrechen keinen
rechtlichen Einfluſs. **) Auch die Zeit des
empfangenen oder acceptirten Vortheils iſt
völlig indifferent. ***)

§. 512.

III. Die Vortheile müſſen in Beziehung
auf die Erfüllung der Amtsverbindlichkeit gege-
ben oder verſprochen worden ſeyn; das Ver-
brechen iſt daher ſowohl 1) begründet, wenn
das Geſchenk die Nichterfüllung der Amtsver-
bindlichkeit zum Zweck hat, †) als auch 2)
wenn es angenommen worden iſt, als Beſtim-
mungsgrund, die Amtsverbindlichkeit wirk-
lich zu erfüllen. ††) Wer einen Vortheil an-

nimmt,
*) R. H. O. Ferd. III. tit. 1. §. 19.
**) Ueber die L. 18. D. de off. praeſ. L. 6. §. 3. D.
de off. proc. Vergl. Püttmann ad v. jur. L. I. c. 4.
p. 76. ſq.
***) L. ult. C. ad L. Iul. rep. Rec. Viſ. de a. 1713. §. 46.
mit den Worten: „es ſey vor oder nach ergangener
„Urthel.“
†) L. 6. §. 2. L. 7. pr. D. de L. Iul. rep.
††) L. 4. D. de L. Iul. rep. L. 7. pr. eod. L. 2. § 2. D.
de cond. ob turpem cauſ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0443" n="415"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von be&#x017F;ondern Verbrechen Be&#x017F;techung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich aber auf Staatsbeamten jeder Art, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auf Mini&#x017F;ter und Ge&#x017F;andte. <note place="foot" n="*)">R. H. O. Ferd. III. tit. 1. §. 19.</note> Es &#x017F;etzt vor-<lb/>
aus II. irgend einen Vortheil, den der Beamte<lb/>
entweder erhalten, oder den er in einem Ver-<lb/>
&#x017F;prechen acceptirt hat. Ob er den Vortheil<lb/>
mittelbar oder unmittelbar gezogen hat, ob<lb/>
die&#x017F;er gro&#x017F;s oder gering, oder von welcher<lb/>
Art er war, hat auf das Verbrechen keinen<lb/>
rechtlichen Einflu&#x017F;s. <note place="foot" n="**)">Ueber die L. 18. D. <hi rendition="#i">de off. prae&#x017F;.</hi> L. 6. §. 3. D.<lb/><hi rendition="#i">de off. proc.</hi> Vergl. <hi rendition="#g">Püttmann</hi> <hi rendition="#i">ad v. jur.</hi> L. I. c. 4.<lb/>
p. 76. &#x017F;q.</note> Auch die Zeit des<lb/>
empfangenen oder acceptirten Vortheils i&#x017F;t<lb/>
völlig indifferent. <note place="foot" n="***)">L. ult. C. <hi rendition="#i">ad L. Iul. rep.</hi> Rec. Vi&#x017F;. de a. 1713. §. 46.<lb/>
mit den Worten: &#x201E;es &#x017F;ey vor oder nach ergangener<lb/>
&#x201E;Urthel.&#x201C;</note></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 512.</head><lb/>
                  <p>III. Die Vortheile mü&#x017F;&#x017F;en in Beziehung<lb/>
auf die <hi rendition="#i">Erfüllung der Amtsverbindlichkeit</hi> gege-<lb/>
ben oder ver&#x017F;prochen worden &#x017F;eyn; das Ver-<lb/>
brechen i&#x017F;t daher &#x017F;owohl 1) begründet, wenn<lb/>
das Ge&#x017F;chenk die <hi rendition="#i">Nichterfüllung</hi> der Amtsver-<lb/>
bindlichkeit zum Zweck hat, <note place="foot" n="&#x2020;)">L. 6. §. 2. L. 7. pr. D. <hi rendition="#i">de L. Iul. rep.</hi></note> als auch 2)<lb/>
wenn es angenommen worden i&#x017F;t, als Be&#x017F;tim-<lb/>
mungsgrund, die Amtsverbindlichkeit wirk-<lb/>
lich zu erfüllen. <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">L. 4. D. de <hi rendition="#i">L. Iul. rep. L. 7. pr. eod.</hi> L. 2. § 2. D.<lb/><hi rendition="#i">de cond. ob turpem cau&#x017F;.</hi></note> Wer einen Vortheil an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nimmt,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0443] Von beſondern Verbrechen Beſtechung. ſich aber auf Staatsbeamten jeder Art, ſelbſt auf Miniſter und Geſandte. *) Es ſetzt vor- aus II. irgend einen Vortheil, den der Beamte entweder erhalten, oder den er in einem Ver- ſprechen acceptirt hat. Ob er den Vortheil mittelbar oder unmittelbar gezogen hat, ob dieſer groſs oder gering, oder von welcher Art er war, hat auf das Verbrechen keinen rechtlichen Einfluſs. **) Auch die Zeit des empfangenen oder acceptirten Vortheils iſt völlig indifferent. ***) §. 512. III. Die Vortheile müſſen in Beziehung auf die Erfüllung der Amtsverbindlichkeit gege- ben oder verſprochen worden ſeyn; das Ver- brechen iſt daher ſowohl 1) begründet, wenn das Geſchenk die Nichterfüllung der Amtsver- bindlichkeit zum Zweck hat, †) als auch 2) wenn es angenommen worden iſt, als Beſtim- mungsgrund, die Amtsverbindlichkeit wirk- lich zu erfüllen. ††) Wer einen Vortheil an- nimmt, *) R. H. O. Ferd. III. tit. 1. §. 19. **) Ueber die L. 18. D. de off. praeſ. L. 6. §. 3. D. de off. proc. Vergl. Püttmann ad v. jur. L. I. c. 4. p. 76. ſq. ***) L. ult. C. ad L. Iul. rep. Rec. Viſ. de a. 1713. §. 46. mit den Worten: „es ſey vor oder nach ergangener „Urthel.“ †) L. 6. §. 2. L. 7. pr. D. de L. Iul. rep. ††) L. 4. D. de L. Iul. rep. L. 7. pr. eod. L. 2. § 2. D. de cond. ob turpem cauſ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/443
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/443>, abgerufen am 21.03.2019.