Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Von besondern Verbrechen Crimen residui.


Zweyter Abschnitt.
Von der Unterschlagung öffentlicher Gelder.


§. 514.

Das Verbrechen der Unterschlagung öf-
fentlicher Gelder
(crimen residui s. de re-
siduis) besteht in der rechtswidrigen Verwendung
des Staatsvermögens zu Privatzwecken von einer
Person, der die Verwaltung derselben vom Staat
anvertraut ist.
*)

§. 515.

I. Das Object des Verbrechens ist das Ver-
mögen
, und kann nicht auf die Privatkasse des
Landesherrn oder auf das Vermögen anderer
Gemeinheiten im Staate ausgedehnt wer-
den. **) II. Das nothwendige Subject ist ein
Staatsbeamter. Ein anderer, selbst der Ge-
hülfe oder Substitut des Beamten, wenn die-

ser
*) L. 2. 4. §. 3. D. ad L. Iul. peculatut.
**) Was in der L. 4. §. 7. D. ad L. Iul. pec. verordnet
ist, lässt sich nicht geradezu auch auf dieses Ver-
brechen ausdehnen, wie Meister jun. l. c. §. 340.
mit Andern will.
D d
Von beſondern Verbrechen Crimen reſidui.


Zweyter Abſchnitt.
Von der Unterſchlagung öffentlicher Gelder.


§. 514.

Das Verbrechen der Unterſchlagung öf-
fentlicher Gelder
(crimen reſidui ſ. de re-
ſiduis) beſteht in der rechtswidrigen Verwendung
des Staatsvermögens zu Privatzwecken von einer
Perſon, der die Verwaltung derſelben vom Staat
anvertraut iſt.
*)

§. 515.

I. Das Object des Verbrechens iſt das Ver-
mögen
, und kann nicht auf die Privatkaſſe des
Landesherrn oder auf das Vermögen anderer
Gemeinheiten im Staate ausgedehnt wer-
den. **) II. Das nothwendige Subject iſt ein
Staatsbeamter. Ein anderer, ſelbſt der Ge-
hülfe oder Subſtitut des Beamten, wenn die-

ſer
*) L. 2. 4. §. 3. D. ad L. Iul. peculatut.
**) Was in der L. 4. §. 7. D. ad L. Iul. pec. verordnet
iſt, läſst ſich nicht geradezu auch auf dieſes Ver-
brechen ausdehnen, wie Meiſter jun. l. c. §. 340.
mit Andern will.
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0445" n="417"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Von be&#x017F;ondern Verbrechen Crimen re&#x017F;idui.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#i">Von der Unter&#x017F;chlagung öffentlicher Gelder</hi>.</hi> </head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head>§. 514.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi>as Verbrechen der <hi rendition="#g">Unter&#x017F;chlagung öf-<lb/>
fentlicher Gelder</hi> (<hi rendition="#i">crimen re&#x017F;idui &#x017F;. de re-<lb/>
&#x017F;iduis) be&#x017F;teht in der rechtswidrigen Verwendung<lb/>
des Staatsvermögens zu Privatzwecken von einer<lb/>
Per&#x017F;on, der die Verwaltung der&#x017F;elben vom Staat<lb/>
anvertraut i&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="*)">L. 2. 4. §. 3. D. <hi rendition="#i">ad L. Iul. peculatut.</hi></note></p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 515.</head><lb/>
                  <p>I. Das <hi rendition="#i">Object</hi> des Verbrechens i&#x017F;t das <hi rendition="#i">Ver-<lb/>
mögen</hi>, und kann nicht auf die Privatka&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Landesherrn oder auf das Vermögen anderer<lb/>
Gemeinheiten im Staate ausgedehnt wer-<lb/>
den. <note place="foot" n="**)">Was in der L. 4. §. 7. <hi rendition="#i">D. ad L. Iul. pec.</hi> verordnet<lb/>
i&#x017F;t, lä&#x017F;st &#x017F;ich nicht geradezu auch auf die&#x017F;es Ver-<lb/>
brechen ausdehnen, wie <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter jun.</hi> l. c. §. 340.<lb/>
mit Andern will.</note> II. Das nothwendige <hi rendition="#i">Subject</hi> i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#i">Staatsbeamter</hi>. Ein anderer, &#x017F;elb&#x017F;t der Ge-<lb/>
hülfe oder Sub&#x017F;titut des Beamten, wenn die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0445] Von beſondern Verbrechen Crimen reſidui. Zweyter Abſchnitt. Von der Unterſchlagung öffentlicher Gelder. §. 514. Das Verbrechen der Unterſchlagung öf- fentlicher Gelder (crimen reſidui ſ. de re- ſiduis) beſteht in der rechtswidrigen Verwendung des Staatsvermögens zu Privatzwecken von einer Perſon, der die Verwaltung derſelben vom Staat anvertraut iſt. *) §. 515. I. Das Object des Verbrechens iſt das Ver- mögen, und kann nicht auf die Privatkaſſe des Landesherrn oder auf das Vermögen anderer Gemeinheiten im Staate ausgedehnt wer- den. **) II. Das nothwendige Subject iſt ein Staatsbeamter. Ein anderer, ſelbſt der Ge- hülfe oder Subſtitut des Beamten, wenn die- ſer *) L. 2. 4. §. 3. D. ad L. Iul. peculatut. **) Was in der L. 4. §. 7. D. ad L. Iul. pec. verordnet iſt, läſst ſich nicht geradezu auch auf dieſes Ver- brechen ausdehnen, wie Meiſter jun. l. c. §. 340. mit Andern will. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/445
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/445>, abgerufen am 20.03.2019.