Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Buch. IV. Theil. I. Titel. II. Abschnitt.
ser nicht von dem Staat selbst verpflichtet ist,
ist durch Veruntreuung nur des Peculats
schuldig.

§. 516.

III. Das Vermögen muss rechtswidrig zu
den Privatzwecken des Verwalters verwendet
werden. Daher existirt das Verbrechen nicht
1) wenn der Verbrecher das Geld zu andern
öffentlichen Zwecken verwendet, als zu wel-
chen es bestimmt ist, obgleich dieser ausseror-
dentlich gestraft werden kann, *) 2) wenn er
ein gegründetes Recht zu jener Handlung hat,
wie, wenn er als Gläubiger des Staats sich
selbst zu rechter Zeit und in der gehörigen
Summe aus der öffentlichen Kasse bezahlt und
hierauf vom Staate ausdrücklich angewiesen
ist. Wenn nur eins dieser Requisite mangelt,
so existirt das Verbrechen. Weder die Absicht
und die Fähigkeit wieder zu restituiren, noch
der Mangel der eidlichen Verpflichtung modi-
ficiren den Begriff des Verbrechens

§. 517.

Strafe. -- Das Röm. R. **) setzt auf
das Verbrechen eine Capitalstrafe, wobey es
jedoch ungewiss ist, ob damit die Todesstrafe

oder
*) L. 1. et 4. C. de administr. rer. ad civ. pert. -- Die-
sem widerspricht nicht L. un. C. de expens. lud. publ.
**) L. un C. de crimine pec. -- Anders die Pandek: en
L. 4. §. 5. D. ad L. Iul. pec.

II. Buch. IV. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt.
ſer nicht von dem Staat ſelbſt verpflichtet iſt,
iſt durch Veruntreuung nur des Peculats
ſchuldig.

§. 516.

III. Das Vermögen muſs rechtswidrig zu
den Privatzwecken des Verwalters verwendet
werden. Daher exiſtirt das Verbrechen nicht
1) wenn der Verbrecher das Geld zu andern
öffentlichen Zwecken verwendet, als zu wel-
chen es beſtimmt iſt, obgleich dieſer auſſeror-
dentlich geſtraft werden kann, *) 2) wenn er
ein gegründetes Recht zu jener Handlung hat,
wie, wenn er als Gläubiger des Staats ſich
ſelbſt zu rechter Zeit und in der gehörigen
Summe aus der öffentlichen Kaſſe bezahlt und
hierauf vom Staate ausdrücklich angewieſen
iſt. Wenn nur eins dieſer Requiſite mangelt,
ſo exiſtirt das Verbrechen. Weder die Abſicht
und die Fähigkeit wieder zu reſtituiren, noch
der Mangel der eidlichen Verpflichtung modi-
ficiren den Begriff des Verbrechens

§. 517.

Strafe. — Das Röm. R. **) ſetzt auf
das Verbrechen eine Capitalſtrafe, wobey es
jedoch ungewiſs iſt, ob damit die Todesſtrafe

oder
*) L. 1. et 4. C. de adminiſtr. rer. ad civ. pert. — Die-
ſem widerſpricht nicht L. un. C. de expenſ. lud. publ.
**) L. un C. de crimine pec. — Anders die Pandek: en
L. 4. §. 5. D. ad L. Iul. pec.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0446" n="418"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Buch. IV. Theil. I. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;er nicht von dem Staat &#x017F;elb&#x017F;t verpflichtet i&#x017F;t,<lb/>
i&#x017F;t durch Veruntreuung nur des <hi rendition="#i">Peculats</hi><lb/>
&#x017F;chuldig.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 516.</head><lb/>
                  <p>III. Das Vermögen mu&#x017F;s <hi rendition="#i">rechtswidrig</hi> zu<lb/>
den <hi rendition="#i">Privatzwecken</hi> des Verwalters verwendet<lb/>
werden. Daher exi&#x017F;tirt das Verbrechen nicht<lb/>
1) wenn der Verbrecher das Geld zu andern<lb/>
öffentlichen Zwecken verwendet, als zu wel-<lb/>
chen es be&#x017F;timmt i&#x017F;t, obgleich die&#x017F;er au&#x017F;&#x017F;eror-<lb/>
dentlich ge&#x017F;traft werden kann, <note place="foot" n="*)">L. 1. et 4. C. <hi rendition="#i">de admini&#x017F;tr. rer. ad civ. pert.</hi> &#x2014; Die-<lb/>
&#x017F;em wider&#x017F;pricht nicht L. un. C. <hi rendition="#i">de expen&#x017F;. lud. publ.</hi></note> 2) wenn er<lb/>
ein gegründetes Recht zu jener Handlung hat,<lb/>
wie, wenn er als Gläubiger des Staats &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu rechter Zeit und in der gehörigen<lb/>
Summe aus der öffentlichen Ka&#x017F;&#x017F;e bezahlt und<lb/>
hierauf vom Staate ausdrücklich angewie&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Wenn nur eins die&#x017F;er Requi&#x017F;ite mangelt,<lb/>
&#x017F;o exi&#x017F;tirt das Verbrechen. Weder die Ab&#x017F;icht<lb/>
und die Fähigkeit wieder zu re&#x017F;tituiren, noch<lb/>
der Mangel der eidlichen Verpflichtung modi-<lb/>
ficiren den Begriff des Verbrechens</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 517.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#g">Strafe</hi>. &#x2014; Das Röm. R. <note place="foot" n="**)">L. un C. <hi rendition="#i">de crimine pec.</hi> &#x2014; Anders die Pandek: en<lb/>
L. 4. §. 5. D. <hi rendition="#i">ad L. Iul. pec.</hi></note> &#x017F;etzt auf<lb/>
das Verbrechen eine Capital&#x017F;trafe, wobey es<lb/>
jedoch ungewi&#x017F;s i&#x017F;t, ob damit die Todes&#x017F;trafe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0446] II. Buch. IV. Theil. I. Titel. II. Abſchnitt. ſer nicht von dem Staat ſelbſt verpflichtet iſt, iſt durch Veruntreuung nur des Peculats ſchuldig. §. 516. III. Das Vermögen muſs rechtswidrig zu den Privatzwecken des Verwalters verwendet werden. Daher exiſtirt das Verbrechen nicht 1) wenn der Verbrecher das Geld zu andern öffentlichen Zwecken verwendet, als zu wel- chen es beſtimmt iſt, obgleich dieſer auſſeror- dentlich geſtraft werden kann, *) 2) wenn er ein gegründetes Recht zu jener Handlung hat, wie, wenn er als Gläubiger des Staats ſich ſelbſt zu rechter Zeit und in der gehörigen Summe aus der öffentlichen Kaſſe bezahlt und hierauf vom Staate ausdrücklich angewieſen iſt. Wenn nur eins dieſer Requiſite mangelt, ſo exiſtirt das Verbrechen. Weder die Abſicht und die Fähigkeit wieder zu reſtituiren, noch der Mangel der eidlichen Verpflichtung modi- ficiren den Begriff des Verbrechens §. 517. Strafe. — Das Röm. R. **) ſetzt auf das Verbrechen eine Capitalſtrafe, wobey es jedoch ungewiſs iſt, ob damit die Todesſtrafe oder *) L. 1. et 4. C. de adminiſtr. rer. ad civ. pert. — Die- ſem widerſpricht nicht L. un. C. de expenſ. lud. publ. **) L. un C. de crimine pec. — Anders die Pandek: en L. 4. §. 5. D. ad L. Iul. pec.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/446
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/446>, abgerufen am 20.10.2019.