Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von besond. Verbrechen. Militärverbrechen.
es einen grossen Aufruhr der Soldaten zur
Folge hatte; *) sonst ist die Strafe willkühr-
lich. **)

§. 521.

2) Soldatenaufruhr besteht in dem
Aufstande des Heers oder eines bestimmten Theils
desselben gegen seinen Anführer und Vorgesetz-
te
. Schon durch blosse Anfoderungen mit
Geschrey, vorzüglich aber durch ausdrückli-
che Verweigerung des Gehorsams oder thätliche
Widersetzung ist die That vollendet. Die
Strafe ist in den letzten Fällen die Todes-
strafe, ***) welche aber nicht an allen exequirt
wird +), und in dem ersten willkührlich ++).

§. 522.

II. Individuellgefährliche Verbrechen sind 1)
Insubordination, welche durch jede
Handlung begangen wird, die der Pflicht der
vorzüglichen Achtung und dem unbedingten Ge-
horsam gegen die Befehle der militärischen Vor-
gesetzten widerspricht
. Durch blosses Klügeln
und Raisonniren über die gegebene Ordre,

durch
*) L. 3. §. 19 D. de R. M.
**) Nach Partikulargesetzen in der Regel immer
Arquebusade.
***) Arg. L. 3. §. 19. D. de R. M.
+) Dressel Diss. de decimatione delinquentium.
++) L. 3. §. 20. 21. D. de R. M.

Von beſond. Verbrechen. Militärverbrechen.
es einen groſsen Aufruhr der Soldaten zur
Folge hatte; *) ſonſt iſt die Strafe willkühr-
lich. **)

§. 521.

2) Soldatenaufruhr beſteht in dem
Aufſtande des Heers oder eines beſtimmten Theils
deſſelben gegen ſeinen Anführer und Vorgeſetz-
te
. Schon durch bloſse Anfoderungen mit
Geſchrey, vorzüglich aber durch ausdrückli-
che Verweigerung des Gehorſams oder thätliche
Widerſetzung iſt die That vollendet. Die
Strafe iſt in den letzten Fällen die Todes-
ſtrafe, ***) welche aber nicht an allen exequirt
wird †), und in dem erſten willkührlich ††).

§. 522.

II. Individuellgefährliche Verbrechen ſind 1)
Inſubordination, welche durch jede
Handlung begangen wird, die der Pflicht der
vorzüglichen Achtung und dem unbedingten Ge-
horſam gegen die Befehle der militäriſchen Vor-
geſetzten widerſpricht
. Durch bloſses Klügeln
und Raiſonniren über die gegebene Ordre,

durch
*) L. 3. §. 19 D. de R. M.
**) Nach Partikulargeſetzen in der Regel immer
Arquebuſade.
***) Arg. L. 3. §. 19. D. de R. M.
†) Dreſſel Diſſ. de decimatione delinquentium.
††) L. 3. §. 20. 21. D. de R. M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0449" n="421"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von be&#x017F;ond. Verbrechen. Militärverbrechen.</hi></fw><lb/>
es einen gro&#x017F;sen Aufruhr der Soldaten zur<lb/>
Folge hatte; <note place="foot" n="*)">L. 3. §. 19 D. de R. M.</note> &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t die Strafe willkühr-<lb/>
lich. <note place="foot" n="**)">Nach Partikularge&#x017F;etzen in der Regel immer<lb/>
Arquebu&#x017F;ade.</note></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 521.</head><lb/>
                <p>2) <hi rendition="#g">Soldatenaufruhr</hi> be&#x017F;teht in <hi rendition="#i">dem<lb/>
Auf&#x017F;tande des Heers oder eines be&#x017F;timmten Theils<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben gegen &#x017F;einen Anführer und Vorge&#x017F;etz-<lb/>
te</hi>. Schon durch blo&#x017F;se Anfoderungen mit<lb/>
Ge&#x017F;chrey, vorzüglich aber durch ausdrückli-<lb/>
che Verweigerung des Gehor&#x017F;ams oder thätliche<lb/>
Wider&#x017F;etzung i&#x017F;t die That vollendet. Die<lb/>
Strafe i&#x017F;t in den letzten Fällen die Todes-<lb/>
&#x017F;trafe, <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#i">Arg.</hi> L. 3. §. 19. <hi rendition="#i">D. de R. M.</hi></note> welche aber nicht an allen exequirt<lb/>
wird <note place="foot" n="&#x2020;)"><hi rendition="#g">Dre&#x017F;&#x017F;el</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de decimatione delinquentium</hi>.</note>, und in dem er&#x017F;ten willkührlich <note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">L. 3. §. 20. 21. D. <hi rendition="#i">de R. M.</hi></note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 522.</head><lb/>
                <p>II. <hi rendition="#i">Individuellgefährliche Verbrechen</hi> &#x017F;ind 1)<lb/><hi rendition="#g">In&#x017F;ubordination</hi>, welche durch jede<lb/>
Handlung begangen wird, <hi rendition="#i">die der Pflicht der<lb/>
vorzüglichen Achtung und dem unbedingten Ge-<lb/>
hor&#x017F;am gegen die Befehle der militäri&#x017F;chen Vor-<lb/>
ge&#x017F;etzten wider&#x017F;pricht</hi>. Durch blo&#x017F;ses Klügeln<lb/>
und Rai&#x017F;onniren über die gegebene Ordre,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0449] Von beſond. Verbrechen. Militärverbrechen. es einen groſsen Aufruhr der Soldaten zur Folge hatte; *) ſonſt iſt die Strafe willkühr- lich. **) §. 521. 2) Soldatenaufruhr beſteht in dem Aufſtande des Heers oder eines beſtimmten Theils deſſelben gegen ſeinen Anführer und Vorgeſetz- te. Schon durch bloſse Anfoderungen mit Geſchrey, vorzüglich aber durch ausdrückli- che Verweigerung des Gehorſams oder thätliche Widerſetzung iſt die That vollendet. Die Strafe iſt in den letzten Fällen die Todes- ſtrafe, ***) welche aber nicht an allen exequirt wird †), und in dem erſten willkührlich ††). §. 522. II. Individuellgefährliche Verbrechen ſind 1) Inſubordination, welche durch jede Handlung begangen wird, die der Pflicht der vorzüglichen Achtung und dem unbedingten Ge- horſam gegen die Befehle der militäriſchen Vor- geſetzten widerſpricht. Durch bloſses Klügeln und Raiſonniren über die gegebene Ordre, durch *) L. 3. §. 19 D. de R. M. **) Nach Partikulargeſetzen in der Regel immer Arquebuſade. ***) Arg. L. 3. §. 19. D. de R. M. †) Dreſſel Diſſ. de decimatione delinquentium. ††) L. 3. §. 20. 21. D. de R. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/449
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/449>, abgerufen am 25.03.2019.