Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Darstel. d. obersten Grunds. d. Criminalr.
leere Drohung, die Niemanden schrecken
kann.

§. 19.

Ein von dem Staate wegen einer began-
genen Rechtsverletzung zugefügtes und durch
ein Gesetz vorher angedrohtes Uebel
, ist die
bürgerliche Strafe. (poena forensis).
Der allgemeine Grund der Nothwendigkeit
und des Daseyns derselben (sowohl in dem Ge-
setz, als in der Ausübung desselben) ist die
Nothwendigkeit der Erhaltung der wechsel-
seitigen Freyheit Aller, durch Aufhebung des
sinnlichen Antriebs zu Rechtsverletzungen.

Anmerk. Mündlich von dem Unterschied der Strafe
von Rache -- Schadensersatz -- Züchtigung -- Pri-
vatstrafe.

Anm. Ob es ein natürliches Strafrecht gebe? ist eine Frage,
die wir, wenn von Begründung des positiven peinlichen
Rechts die Rede ist, gar gut dahin gestellt lassen kön-
nen. Wenn es auch ein solches Strafrecht des Menschen
ausser dem Staate giebt, (wie es ein solches wirklich
giebt) so ist es doch ganz unzweckmässig, wenigstens
zwecklos, die Begründung des positiven peinlichen
Rechts per ambages mit einer Deduction des Straf-
rechts im Naturstande anzufangen. Diejenigen freylich,
denen das Strafrecht Vertheidigungsrecht ist, können
diesen Umweg nicht vermeiden.

§. 20.

Unter Zweck der Strafe wird die Wirkung
verstanden, deren Hervorbringung als Ursache
des Daseyns einer Strafe gedacht werden muss,
wenn der Begriff von Strafe vorhanden seyn

soll
B

Darſtel. d. oberſten Grundſ. d. Criminalr.
leere Drohung, die Niemanden ſchrecken
kann.

§. 19.

Ein von dem Staate wegen einer began-
genen Rechtsverletzung zugefügtes und durch
ein Geſetz vorher angedrohtes Uebel
, iſt die
bürgerliche Strafe. (poena forenſis).
Der allgemeine Grund der Nothwendigkeit
und des Daſeyns derſelben (ſowohl in dem Ge-
ſetz, als in der Ausübung deſſelben) iſt die
Nothwendigkeit der Erhaltung der wechſel-
ſeitigen Freyheit Aller, durch Aufhebung des
ſinnlichen Antriebs zu Rechtsverletzungen.

Anmerk. Mündlich von dem Unterſchied der Strafe
von Rache — Schadenserſatz — Züchtigung — Pri-
vatſtrafe.

Anm. Ob es ein natürliches Strafrecht gebe? iſt eine Frage,
die wir, wenn von Begründung des poſitiven peinlichen
Rechts die Rede iſt, gar gut dahin geſtellt laſſen kön-
nen. Wenn es auch ein ſolches Strafrecht des Menſchen
auſſer dem Staate giebt, (wie es ein ſolches wirklich
giebt) ſo iſt es doch ganz unzweckmäſsig, wenigſtens
zwecklos, die Begründung des poſitiven peinlichen
Rechts per ambages mit einer Deduction des Straf-
rechts im Naturſtande anzufangen. Diejenigen freylich,
denen das Strafrecht Vertheidigungsrecht iſt, können
dieſen Umweg nicht vermeiden.

§. 20.

Unter Zweck der Strafe wird die Wirkung
verſtanden, deren Hervorbringung als Urſache
des Daſeyns einer Strafe gedacht werden muſs,
wenn der Begriff von Strafe vorhanden ſeyn

ſoll
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0045" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Dar&#x017F;tel. d. ober&#x017F;ten Grund&#x017F;. d. Criminalr.</hi></fw><lb/>
leere Drohung, die Niemanden &#x017F;chrecken<lb/>
kann.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 19.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#i">Ein von dem Staate wegen einer began-<lb/>
genen Rechtsverletzung zugefügtes und durch<lb/>
ein Ge&#x017F;etz vorher angedrohtes Uebel</hi>, i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#g">bürgerliche Strafe</hi>. (poena foren&#x017F;is).<lb/>
Der allgemeine Grund der Nothwendigkeit<lb/>
und des Da&#x017F;eyns der&#x017F;elben (&#x017F;owohl in dem Ge-<lb/>
&#x017F;etz, als in der Ausübung de&#x017F;&#x017F;elben) i&#x017F;t die<lb/>
Nothwendigkeit der Erhaltung der wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;eitigen Freyheit Aller, durch Aufhebung des<lb/>
&#x017F;innlichen Antriebs zu Rechtsverletzungen.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Anmerk.</hi> Mündlich von dem Unter&#x017F;chied der Strafe<lb/>
von <hi rendition="#i">Rache &#x2014; Schadenser&#x017F;atz &#x2014; Züchtigung &#x2014; Pri-<lb/>
vat&#x017F;trafe.</hi></hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">Anm.</hi> Ob es ein <hi rendition="#i">natürliches</hi> Strafrecht gebe? i&#x017F;t eine Frage,<lb/>
die wir, wenn von Begründung des po&#x017F;itiven peinlichen<lb/>
Rechts die Rede i&#x017F;t, gar gut dahin ge&#x017F;tellt la&#x017F;&#x017F;en kön-<lb/>
nen. Wenn es auch ein &#x017F;olches Strafrecht des Men&#x017F;chen<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Staate giebt, (wie es ein &#x017F;olches wirklich<lb/>
giebt) &#x017F;o i&#x017F;t es doch ganz unzweckmä&#x017F;sig, wenig&#x017F;tens<lb/>
zwecklos, die Begründung des po&#x017F;itiven peinlichen<lb/>
Rechts per ambages mit einer Deduction des Straf-<lb/>
rechts im Natur&#x017F;tande anzufangen. Diejenigen freylich,<lb/>
denen das Strafrecht Vertheidigungsrecht i&#x017F;t, können<lb/>
die&#x017F;en Umweg nicht vermeiden.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 20.</head><lb/>
                <p>Unter <hi rendition="#i">Zweck</hi> der Strafe wird die Wirkung<lb/>
ver&#x017F;tanden, deren Hervorbringung als Ur&#x017F;ache<lb/>
des Da&#x017F;eyns einer Strafe gedacht werden mu&#x017F;s,<lb/>
wenn der Begriff von Strafe vorhanden &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0045] Darſtel. d. oberſten Grundſ. d. Criminalr. leere Drohung, die Niemanden ſchrecken kann. §. 19. Ein von dem Staate wegen einer began- genen Rechtsverletzung zugefügtes und durch ein Geſetz vorher angedrohtes Uebel, iſt die bürgerliche Strafe. (poena forenſis). Der allgemeine Grund der Nothwendigkeit und des Daſeyns derſelben (ſowohl in dem Ge- ſetz, als in der Ausübung deſſelben) iſt die Nothwendigkeit der Erhaltung der wechſel- ſeitigen Freyheit Aller, durch Aufhebung des ſinnlichen Antriebs zu Rechtsverletzungen. Anmerk. Mündlich von dem Unterſchied der Strafe von Rache — Schadenserſatz — Züchtigung — Pri- vatſtrafe. Anm. Ob es ein natürliches Strafrecht gebe? iſt eine Frage, die wir, wenn von Begründung des poſitiven peinlichen Rechts die Rede iſt, gar gut dahin geſtellt laſſen kön- nen. Wenn es auch ein ſolches Strafrecht des Menſchen auſſer dem Staate giebt, (wie es ein ſolches wirklich giebt) ſo iſt es doch ganz unzweckmäſsig, wenigſtens zwecklos, die Begründung des poſitiven peinlichen Rechts per ambages mit einer Deduction des Straf- rechts im Naturſtande anzufangen. Diejenigen freylich, denen das Strafrecht Vertheidigungsrecht iſt, können dieſen Umweg nicht vermeiden. §. 20. Unter Zweck der Strafe wird die Wirkung verſtanden, deren Hervorbringung als Urſache des Daſeyns einer Strafe gedacht werden muſs, wenn der Begriff von Strafe vorhanden ſeyn ſoll B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/45
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/45>, abgerufen am 26.03.2019.