Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Criminaljurisdiction überhaupt.
chen. Nähere Bestimmungen aber müssen
Partikulargesetze und Gewohnheiten geben.*)
Im Zweifel gehören alle Straffälle zur peinli-
chen Gerichtsbarkeit, weil Ausübung der Cri-
minalgewalt von einem Civilgericht eine Aus-
nahme von dem gemeinen Recht und von der
Natur der Sache ist.

§. 529.

In der Natur der Criminalgerichtsbarkeit
ist enthalten 1) das Recht, an dem vorkommen-
den Fall die Merkmale der gesetzlichen Vor-
aussetzung aufzusuchen -- Recht der Untersu-
chung
, 2) das Recht, die Nothwendigkeit der
Anwendung oder Nichtanwendung der recht-
lichen Folge rechtsgültig zu erklären -- Recht
der Entscheidung
. -- Das Recht der Execution
ist zwar mit der Criminalgerichtsbarkeit ge-
wöhnlich verbunden, aber nicht in ihrer Na-
tur enthalten -- und ist öfters davon auch
wirklich getrennt.

§. 530.

Aus dem Besitz der Criminaljurisdiction
fliessen I. abgeleitete Rechte, nämlich 1) das
Recht zu allen Handlungen, welche die Aus-
übung der Gerichtsbarkeit möglich machen,
in so ferne dadurch nicht Rechte eines andern
verletzt werden,**) 2) das Recht zur Ernen-

nung
*) L. 2. D. de jurisd.
**) S. §. und die daselbst angeführten Schrift-
steller.

Von der Criminaljurisdiction überhaupt.
chen. Nähere Beſtimmungen aber müſſen
Partikulargeſetze und Gewohnheiten geben.*)
Im Zweifel gehören alle Straffälle zur peinli-
chen Gerichtsbarkeit, weil Ausübung der Cri-
minalgewalt von einem Civilgericht eine Aus-
nahme von dem gemeinen Recht und von der
Natur der Sache iſt.

§. 529.

In der Natur der Criminalgerichtsbarkeit
iſt enthalten 1) das Recht, an dem vorkommen-
den Fall die Merkmale der geſetzlichen Vor-
ausſetzung aufzuſuchen — Recht der Unterſu-
chung
, 2) das Recht, die Nothwendigkeit der
Anwendung oder Nichtanwendung der recht-
lichen Folge rechtsgültig zu erklären — Recht
der Entſcheidung
. — Das Recht der Execution
iſt zwar mit der Criminalgerichtsbarkeit ge-
wöhnlich verbunden, aber nicht in ihrer Na-
tur enthalten — und iſt öfters davon auch
wirklich getrennt.

§. 530.

Aus dem Beſitz der Criminaljurisdiction
flieſsen I. abgeleitete Rechte, nämlich 1) das
Recht zu allen Handlungen, welche die Aus-
übung der Gerichtsbarkeit möglich machen,
in ſo ferne dadurch nicht Rechte eines andern
verletzt werden,**) 2) das Recht zur Ernen-

nung
*) L. 2. D. de jurisd.
**) S. §. und die daſelbſt angeführten Schrift-
ſteller.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0455" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von der Criminaljurisdiction überhaupt.</hi></fw><lb/>
chen. Nähere Be&#x017F;timmungen aber mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Partikularge&#x017F;etze und Gewohnheiten geben.<note place="foot" n="*)">L. 2. D. <hi rendition="#i">de jurisd</hi>.</note><lb/>
Im Zweifel gehören alle Straffälle zur peinli-<lb/>
chen Gerichtsbarkeit, weil Ausübung der Cri-<lb/>
minalgewalt von einem Civilgericht eine Aus-<lb/>
nahme von dem gemeinen Recht und von der<lb/>
Natur der Sache i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 529.</head><lb/>
                <p>In der Natur der Criminalgerichtsbarkeit<lb/>
i&#x017F;t enthalten 1) das Recht, an dem vorkommen-<lb/>
den Fall die Merkmale der ge&#x017F;etzlichen Vor-<lb/>
aus&#x017F;etzung aufzu&#x017F;uchen &#x2014; <hi rendition="#i">Recht der Unter&#x017F;u-<lb/>
chung</hi>, 2) das Recht, die Nothwendigkeit der<lb/>
Anwendung oder Nichtanwendung der recht-<lb/>
lichen Folge rechtsgültig zu erklären &#x2014; <hi rendition="#i">Recht<lb/>
der Ent&#x017F;cheidung</hi>. &#x2014; Das Recht der Execution<lb/>
i&#x017F;t zwar mit der Criminalgerichtsbarkeit ge-<lb/>
wöhnlich verbunden, aber nicht in ihrer Na-<lb/>
tur enthalten &#x2014; und i&#x017F;t öfters davon auch<lb/>
wirklich getrennt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 530.</head><lb/>
                <p>Aus dem Be&#x017F;itz der Criminaljurisdiction<lb/>
flie&#x017F;sen I. <hi rendition="#i">abgeleitete Rechte</hi>, nämlich 1) das<lb/>
Recht zu allen Handlungen, welche die Aus-<lb/>
übung der Gerichtsbarkeit möglich machen,<lb/>
in &#x017F;o ferne dadurch nicht Rechte eines andern<lb/>
verletzt werden,<note place="foot" n="**)">S. §. und die da&#x017F;elb&#x017F;t angeführten Schrift-<lb/>
&#x017F;teller.</note> 2) das Recht zur Ernen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nung</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0455] Von der Criminaljurisdiction überhaupt. chen. Nähere Beſtimmungen aber müſſen Partikulargeſetze und Gewohnheiten geben. *) Im Zweifel gehören alle Straffälle zur peinli- chen Gerichtsbarkeit, weil Ausübung der Cri- minalgewalt von einem Civilgericht eine Aus- nahme von dem gemeinen Recht und von der Natur der Sache iſt. §. 529. In der Natur der Criminalgerichtsbarkeit iſt enthalten 1) das Recht, an dem vorkommen- den Fall die Merkmale der geſetzlichen Vor- ausſetzung aufzuſuchen — Recht der Unterſu- chung, 2) das Recht, die Nothwendigkeit der Anwendung oder Nichtanwendung der recht- lichen Folge rechtsgültig zu erklären — Recht der Entſcheidung. — Das Recht der Execution iſt zwar mit der Criminalgerichtsbarkeit ge- wöhnlich verbunden, aber nicht in ihrer Na- tur enthalten — und iſt öfters davon auch wirklich getrennt. §. 530. Aus dem Beſitz der Criminaljurisdiction flieſsen I. abgeleitete Rechte, nämlich 1) das Recht zu allen Handlungen, welche die Aus- übung der Gerichtsbarkeit möglich machen, in ſo ferne dadurch nicht Rechte eines andern verletzt werden, **) 2) das Recht zur Ernen- nung *) L. 2. D. de jurisd. **) S. §. und die daſelbſt angeführten Schrift- ſteller.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/455
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/455>, abgerufen am 18.03.2019.