Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. Einl. I. Titel.
§. 534.

B Nach der Art des Besitzes theilt sie sich
I. in die ursprüngliche Cj (jur. sublimis s. pro-
pria
), welche einer Person vermöge der ober-
herrlichen Gewalt zusteht, II. in die abgelei-
tete
(j. delegata, welche für eine Person durch
Verleihung des Landesherrn begründet ist.
Diese ist 1) administratorisch, persönlich (jur.
personalis s. administratoria
), wenn sie als öf-
fentliches Recht besessen und im Namen der
Staatsgewalt ausgeübt wird, 2 reell (j. realis),
wenn sie als Privatrecht besessen und von ei-
nem Unterthan in eignem Namen ausgeübt
wird. Dies findet besonders statt a) wenn sie
an eine Familie b) an eine Gemeinde auf un-
bestimmte Zeit verliehen, oder c) an ein ge-
wisses Grundstück gebunden ist. (jur. praedia-
lis
). *)

1. Besitz der Criminaljurisdiction als Staatsrechtsser-
vitut
.
2. Von Commissionen und delegirten Richtern.



Zwey-
*) Meister Einl. S. 402. ff.
III. Buch. Einl. I. Titel.
§. 534.

B Nach der Art des Beſitzes theilt ſie ſich
I. in die urſprüngliche Cj (jur. ſublimis ſ. pro-
pria
), welche einer Perſon vermöge der ober-
herrlichen Gewalt zuſteht, II. in die abgelei-
tete
(j. delegata, welche für eine Perſon durch
Verleihung des Landesherrn begründet iſt.
Dieſe iſt 1) adminiſtratoriſch, perſönlich (jur.
perſonalis ſ. adminiſtratoria
), wenn ſie als öf-
fentliches Recht beſeſſen und im Namen der
Staatsgewalt ausgeübt wird, 2 reell (j. realis),
wenn ſie als Privatrecht beſeſsen und von ei-
nem Unterthan in eignem Namen ausgeübt
wird. Dies findet beſonders ſtatt a) wenn ſie
an eine Familie b) an eine Gemeinde auf un-
beſtimmte Zeit verliehen, oder c) an ein ge-
wiſſes Grundſtück gebunden iſt. (jur. praedia-
lis
). *)

1. Beſitz der Criminaljurisdiction als Staatsrechtsſer-
vitut
.
2. Von Commisſionen und delegirten Richtern.



Zwey-
*) Meiſter Einl. S. 402. ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0458" n="430"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. Einl. I. Titel.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 534.</head><lb/>
                <p>B Nach der <hi rendition="#i">Art des Be&#x017F;itzes</hi> theilt &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
I. in die <hi rendition="#i">ur&#x017F;prüngliche Cj</hi> (<hi rendition="#i">jur. &#x017F;ublimis &#x017F;. pro-<lb/>
pria</hi>), welche einer Per&#x017F;on vermöge der ober-<lb/>
herrlichen Gewalt zu&#x017F;teht, II. in die <hi rendition="#i">abgelei-<lb/>
tete</hi> (<hi rendition="#i">j. delegata</hi>, welche für eine Per&#x017F;on durch<lb/>
Verleihung des Landesherrn begründet i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e i&#x017F;t 1<hi rendition="#i">) admini&#x017F;tratori&#x017F;ch</hi>, per&#x017F;önlich (<hi rendition="#i">jur.<lb/>
per&#x017F;onalis &#x017F;. admini&#x017F;tratoria</hi>), wenn &#x017F;ie als öf-<lb/>
fentliches Recht be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und im Namen der<lb/>
Staatsgewalt ausgeübt wird, 2 <hi rendition="#i">reell</hi> (<hi rendition="#i">j. realis</hi>),<lb/>
wenn &#x017F;ie als Privatrecht be&#x017F;e&#x017F;sen und von ei-<lb/>
nem Unterthan in eignem Namen ausgeübt<lb/>
wird. Dies findet be&#x017F;onders &#x017F;tatt a) wenn &#x017F;ie<lb/>
an eine Familie b) an eine Gemeinde auf un-<lb/>
be&#x017F;timmte Zeit verliehen, oder c) an ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es Grund&#x017F;tück gebunden i&#x017F;t. (<hi rendition="#i">jur. praedia-<lb/>
lis</hi>). <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi><hi rendition="#i">Einl.</hi> S. 402. ff.</note></p><lb/>
                <list>
                  <item>1. <hi rendition="#i">Be&#x017F;itz der Criminaljurisdiction als Staatsrechts&#x017F;er-<lb/>
vitut</hi>.</item><lb/>
                  <item>2. <hi rendition="#i">Von Commis&#x017F;ionen und delegirten Richtern</hi>.</item>
                </list>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zwey-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0458] III. Buch. Einl. I. Titel. §. 534. B Nach der Art des Beſitzes theilt ſie ſich I. in die urſprüngliche Cj (jur. ſublimis ſ. pro- pria), welche einer Perſon vermöge der ober- herrlichen Gewalt zuſteht, II. in die abgelei- tete (j. delegata, welche für eine Perſon durch Verleihung des Landesherrn begründet iſt. Dieſe iſt 1) adminiſtratoriſch, perſönlich (jur. perſonalis ſ. adminiſtratoria), wenn ſie als öf- fentliches Recht beſeſſen und im Namen der Staatsgewalt ausgeübt wird, 2 reell (j. realis), wenn ſie als Privatrecht beſeſsen und von ei- nem Unterthan in eignem Namen ausgeübt wird. Dies findet beſonders ſtatt a) wenn ſie an eine Familie b) an eine Gemeinde auf un- beſtimmte Zeit verliehen, oder c) an ein ge- wiſſes Grundſtück gebunden iſt. (jur. praedia- lis). *) 1. Beſitz der Criminaljurisdiction als Staatsrechtsſer- vitut. 2. Von Commisſionen und delegirten Richtern. Zwey- *) Meiſter Einl. S. 402. ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/458
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/458>, abgerufen am 25.03.2019.