Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der äussern Form eines Criminalgerichts.


Zweyter Titel.
Von der äussern Form eines Criminalgerichts.


§. 535.

Der Inbegriff der zur Ausübung der Crimi-
naljurisdiction vereinigten Personen, heisst
das Criminalgericht (judicium criminale).
Zur rechtlichen Gültigkeit der von ihm aus-
zuübenden öffentlichen Handlungen ist die
gesetzlich bestimmte äussere Form desselben
nothwendig, welche darin besteht, dass es
aus den Personen zusammengesetzt ist, deren
Gegenwart die Ueberzeugung der Gesetz-
mässigkeit der gerichtlichen Handlungen be-
gründet. Die Gesetze fodern daher zu dieser
äussern Form 1) einen Richter, 2) einen Aktu-
arius
und 3) Schöppen.

§. 536.

I. Der Richter ist die Hauptperson
des Gerichts, in wie ferne er die gerichtli-
chen Handlungen leitet und zum Zweck die
Anwendung der Strafgesetze bestimmt. Die
rechtliche Gültigkeit seiner Handlungen
hängt von seiner Vereydung vor Antretung
seines Amtes ab *). Ausserdem muss er die

physi-
*) P. G. O. Art. 3.
Von der äuſſern Form eines Criminalgerichts.


Zweyter Titel.
Von der äuſſern Form eines Criminalgerichts.


§. 535.

Der Inbegriff der zur Ausübung der Crimi-
naljurisdiction vereinigten Perſonen, heiſst
das Criminalgericht (judicium criminale).
Zur rechtlichen Gültigkeit der von ihm aus-
zuübenden öffentlichen Handlungen iſt die
geſetzlich beſtimmte äuſsere Form deſſelben
nothwendig, welche darin beſteht, daſs es
aus den Perſonen zuſammengeſetzt iſt, deren
Gegenwart die Ueberzeugung der Geſetz-
mäſsigkeit der gerichtlichen Handlungen be-
gründet. Die Geſetze fodern daher zu dieſer
äuſsern Form 1) einen Richter, 2) einen Aktu-
arius
und 3) Schöppen.

§. 536.

I. Der Richter iſt die Hauptperſon
des Gerichts, in wie ferne er die gerichtli-
chen Handlungen leitet und zum Zweck die
Anwendung der Strafgeſetze beſtimmt. Die
rechtliche Gültigkeit ſeiner Handlungen
hängt von ſeiner Vereydung vor Antretung
ſeines Amtes ab *). Auſſerdem muſs er die

phyſi-
*) P. G. O. Art. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0459" n="431"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Von der äu&#x017F;&#x017F;ern Form eines Criminalgerichts.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweyter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von der äu&#x017F;&#x017F;ern Form eines Criminalgerichts.</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 535.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>er Inbegriff der zur Ausübung der Crimi-<lb/>
naljurisdiction vereinigten Per&#x017F;onen, hei&#x017F;st<lb/>
das <hi rendition="#g">Criminalgericht</hi> (<hi rendition="#i">judicium criminale</hi>).<lb/>
Zur rechtlichen Gültigkeit der von ihm aus-<lb/>
zuübenden öffentlichen Handlungen i&#x017F;t die<lb/>
ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmte <hi rendition="#i">äu&#x017F;sere Form</hi> de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
nothwendig, welche darin be&#x017F;teht, da&#x017F;s es<lb/>
aus den Per&#x017F;onen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t, deren<lb/>
Gegenwart die Ueberzeugung der Ge&#x017F;etz-<lb/>&#x017F;sigkeit der gerichtlichen Handlungen be-<lb/>
gründet. Die Ge&#x017F;etze fodern daher zu die&#x017F;er<lb/>
äu&#x017F;sern Form 1) einen <hi rendition="#i">Richter</hi>, 2) einen <hi rendition="#i">Aktu-<lb/>
arius</hi> und 3) <hi rendition="#i">Schöppen</hi>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 536.</head><lb/>
                <p>I. Der <hi rendition="#g">Richter</hi> i&#x017F;t die Hauptper&#x017F;on<lb/>
des Gerichts, in wie ferne er die gerichtli-<lb/>
chen Handlungen leitet und zum Zweck die<lb/>
Anwendung der Strafge&#x017F;etze be&#x017F;timmt. Die<lb/>
rechtliche Gültigkeit &#x017F;einer Handlungen<lb/>
hängt von &#x017F;einer <hi rendition="#i">Vereydung vor</hi> Antretung<lb/>
&#x017F;eines Amtes ab <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 3.</note>. Au&#x017F;&#x017F;erdem mu&#x017F;s er die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">phy&#x017F;i-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0459] Von der äuſſern Form eines Criminalgerichts. Zweyter Titel. Von der äuſſern Form eines Criminalgerichts. §. 535. Der Inbegriff der zur Ausübung der Crimi- naljurisdiction vereinigten Perſonen, heiſst das Criminalgericht (judicium criminale). Zur rechtlichen Gültigkeit der von ihm aus- zuübenden öffentlichen Handlungen iſt die geſetzlich beſtimmte äuſsere Form deſſelben nothwendig, welche darin beſteht, daſs es aus den Perſonen zuſammengeſetzt iſt, deren Gegenwart die Ueberzeugung der Geſetz- mäſsigkeit der gerichtlichen Handlungen be- gründet. Die Geſetze fodern daher zu dieſer äuſsern Form 1) einen Richter, 2) einen Aktu- arius und 3) Schöppen. §. 536. I. Der Richter iſt die Hauptperſon des Gerichts, in wie ferne er die gerichtli- chen Handlungen leitet und zum Zweck die Anwendung der Strafgeſetze beſtimmt. Die rechtliche Gültigkeit ſeiner Handlungen hängt von ſeiner Vereydung vor Antretung ſeines Amtes ab *). Auſſerdem muſs er die phyſi- *) P. G. O. Art. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/459
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/459>, abgerufen am 19.03.2019.