Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. Einleit. IV. Titel.
§. 550.

Seinem Inhalte nach theilt sich der Inq. Pr.
in den sollennen und summarischen. I. Der
sollenne begreift sowohl diejenigen Hand-
lungen, von denen die rechtliche Möglich-
keit eines Straferkenntnisses überhaupt ab-
hängt, als auch solche, die blos darum ein-
geführt sind, um aller Uebereilung auf das
entfernteste vorzubeugen. II. Der summa-
rische Cr. Pr
. begreift nur diejenigen Hand-
lungen, ohne welche ein Straferkenntniss
rechtlich unmöglich seyn würde. Handlun-
gen der letzten Art sind hey jeder Processart
wesentlich. Wegen der Grösse der Gefahr
für den Angeschuldigten wird der soll. Cr. Pr.
bey Criminalverbrechen, der summarische
bey Civil- und Polizey-Verbrechen ange-
wendet.

§. 551.

Die Rücksicht auf den Gegenstand des
Verfahrens bestimmt den Unterschied der Cr.
Pr. in den reinen und gemischten, Ad-
häsions
- (oder Denunciations-) Process. Er
ist jenes, wenn blos die durch eine Uebertre-
tung begründeten Rechte des Staats der Ge-
genstand des Verfahrens sind; er ist dieses,
wenn nächst den öffentlichen Rechten, zu-
gleich die Privatrechte der durch das Ver-

brechen,
III. Buch. Einleit. IV. Titel.
§. 550.

Seinem Inhalte nach theilt ſich der Inq. Pr.
in den ſollennen und ſummariſchen. I. Der
ſollenne begreift ſowohl diejenigen Hand-
lungen, von denen die rechtliche Möglich-
keit eines Straferkenntniſſes überhaupt ab-
hängt, als auch ſolche, die blos darum ein-
geführt ſind, um aller Uebereilung auf das
entfernteſte vorzubeugen. II. Der ſumma-
riſche Cr. Pr
. begreift nur diejenigen Hand-
lungen, ohne welche ein Straferkenntniſs
rechtlich unmöglich ſeyn würde. Handlun-
gen der letzten Art ſind hey jeder Proceſsart
weſentlich. Wegen der Gröſse der Gefahr
für den Angeſchuldigten wird der ſoll. Cr. Pr.
bey Criminalverbrechen, der ſummariſche
bey Civil- und Polizey-Verbrechen ange-
wendet.

§. 551.

Die Rückſicht auf den Gegenſtand des
Verfahrens beſtimmt den Unterſchied der Cr.
Pr. in den reinen und gemiſchten, Ad-
häſions
- (oder Denunciations-) Proceſs. Er
iſt jenes, wenn blos die durch eine Uebertre-
tung begründeten Rechte des Staats der Ge-
genſtand des Verfahrens ſind; er iſt dieſes,
wenn nächſt den öffentlichen Rechten, zu-
gleich die Privatrechte der durch das Ver-

brechen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0470" n="442"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. Einleit. IV. Titel.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 550.</head><lb/>
                <p>Seinem <hi rendition="#i">Inhalte</hi> nach theilt &#x017F;ich der Inq. Pr.<lb/>
in den &#x017F;ollennen und &#x017F;ummari&#x017F;chen. I. Der<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ollenne</hi> begreift &#x017F;owohl diejenigen Hand-<lb/>
lungen, von denen die rechtliche Möglich-<lb/>
keit eines Straferkenntni&#x017F;&#x017F;es überhaupt ab-<lb/>
hängt, als auch &#x017F;olche, die blos darum ein-<lb/>
geführt &#x017F;ind, um aller Uebereilung auf das<lb/>
entfernte&#x017F;te vorzubeugen. II. Der <hi rendition="#g">&#x017F;umma-<lb/>
ri&#x017F;che Cr. Pr</hi>. begreift nur diejenigen Hand-<lb/>
lungen, ohne welche ein Straferkenntni&#x017F;s<lb/>
rechtlich unmöglich &#x017F;eyn würde. Handlun-<lb/>
gen der letzten Art &#x017F;ind hey jeder Proce&#x017F;sart<lb/>
we&#x017F;entlich. Wegen der Grö&#x017F;se der Gefahr<lb/>
für den Ange&#x017F;chuldigten wird der &#x017F;oll. Cr. Pr.<lb/>
bey Criminalverbrechen, der &#x017F;ummari&#x017F;che<lb/>
bey Civil- und Polizey-Verbrechen ange-<lb/>
wendet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 551.</head><lb/>
                <p>Die Rück&#x017F;icht auf den <hi rendition="#i">Gegen&#x017F;tand</hi> des<lb/>
Verfahrens be&#x017F;timmt den Unter&#x017F;chied der Cr.<lb/>
Pr. in den <hi rendition="#g">reinen</hi> und <hi rendition="#g">gemi&#x017F;chten, Ad-<lb/>&#x017F;ions</hi>- (oder <hi rendition="#i">Denunciations-</hi>) Proce&#x017F;s. Er<lb/>
i&#x017F;t jenes, wenn blos die durch eine Uebertre-<lb/>
tung begründeten Rechte des Staats der Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand des Verfahrens &#x017F;ind; er i&#x017F;t die&#x017F;es,<lb/>
wenn näch&#x017F;t den öffentlichen Rechten, zu-<lb/>
gleich die Privatrechte der durch das Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brechen,</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0470] III. Buch. Einleit. IV. Titel. §. 550. Seinem Inhalte nach theilt ſich der Inq. Pr. in den ſollennen und ſummariſchen. I. Der ſollenne begreift ſowohl diejenigen Hand- lungen, von denen die rechtliche Möglich- keit eines Straferkenntniſſes überhaupt ab- hängt, als auch ſolche, die blos darum ein- geführt ſind, um aller Uebereilung auf das entfernteſte vorzubeugen. II. Der ſumma- riſche Cr. Pr. begreift nur diejenigen Hand- lungen, ohne welche ein Straferkenntniſs rechtlich unmöglich ſeyn würde. Handlun- gen der letzten Art ſind hey jeder Proceſsart weſentlich. Wegen der Gröſse der Gefahr für den Angeſchuldigten wird der ſoll. Cr. Pr. bey Criminalverbrechen, der ſummariſche bey Civil- und Polizey-Verbrechen ange- wendet. §. 551. Die Rückſicht auf den Gegenſtand des Verfahrens beſtimmt den Unterſchied der Cr. Pr. in den reinen und gemiſchten, Ad- häſions- (oder Denunciations-) Proceſs. Er iſt jenes, wenn blos die durch eine Uebertre- tung begründeten Rechte des Staats der Ge- genſtand des Verfahrens ſind; er iſt dieſes, wenn nächſt den öffentlichen Rechten, zu- gleich die Privatrechte der durch das Ver- brechen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/470
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/470>, abgerufen am 14.10.2019.