Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. versch. Formen d. gerichtl. Verfahr.
brechen beleidigten Privatperson, in einem
und demselben Verfahren verfolgt werden *).

§. 552.

Die gesetzlich bestimmten Handlungen
müssen, um ein Straferkenntniss zu begrün-
den, nicht nur wirklich, sondern auch auf
die gesetzlich bestimmte Art geschehen. Dazu
gehört: 1) dass sie an sich die Eigenschaften
haben, welche die Gesetze von ihnen fo-
dern **), 2) dass sie von den gesetzlich be-
stimmten Personen geschehen, dass also a) kei-
ne dieser Personen mangelt, b) dass diese
Personen die gesetzlichen Eigenschaften, von
welchen die Glaubwürdigkeit ihrer Handlun-
gen abhängt, an sich tragen.

§. 553.

Ein Fehler, in dem Verfahren, der aus
einem dieser Gründe hervorgeht, macht die
gerichtlichen Handlungen nichtig, in Anse-
hung welcher derselbe vorhanden ist. Per-
sönliche Eigenschaften der richterlichen Per-
sonen, welche nur die Gefahr der gesetzwi-
drigen Verwaltung der Iustiz bestimmen,

machen
*) P. G. O. Art. 198. 201. 207. Herm. Besecke
Diss. de tertia specie processus, mixti scilicet seu [de]-
nunciatorii etc
. Rost. 1760. Kleinschrod theoria
processus denunciatorii seu potius adhaesionis
. Wirceb.
1797.
**) z. B. keine Suggestivfragen.

Von d. verſch. Formen d. gerichtl. Verfahr.
brechen beleidigten Privatperſon, in einem
und demſelben Verfahren verfolgt werden *).

§. 552.

Die geſetzlich beſtimmten Handlungen
müſſen, um ein Straferkenntniſs zu begrün-
den, nicht nur wirklich, ſondern auch auf
die geſetzlich beſtimmte Art geſchehen. Dazu
gehört: 1) daſs ſie an ſich die Eigenſchaften
haben, welche die Geſetze von ihnen fo-
dern **), 2) daſs ſie von den geſetzlich be-
ſtimmten Perſonen geſchehen, daſs alſo a) kei-
ne dieſer Perſonen mangelt, b) daſs dieſe
Perſonen die geſetzlichen Eigenſchaften, von
welchen die Glaubwürdigkeit ihrer Handlun-
gen abhängt, an ſich tragen.

§. 553.

Ein Fehler, in dem Verfahren, der aus
einem dieſer Gründe hervorgeht, macht die
gerichtlichen Handlungen nichtig, in Anſe-
hung welcher derſelbe vorhanden iſt. Per-
ſönliche Eigenſchaften der richterlichen Per-
ſonen, welche nur die Gefahr der geſetzwi-
drigen Verwaltung der Iuſtiz beſtimmen,

machen
*) P. G. O. Art. 198. 201. 207. Herm. Beſecke
Diſſ. de tertia ſpecie proceſſus, mixti ſcilicet ſeu [de]-
nunciatorii etc
. Roſt. 1760. Kleinſchrod theoria
proceſſus denunciatorii ſeu potius adhaeſionis
. Wirceb.
1797.
**) z. B. keine Suggeſtivfragen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0471" n="443"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. ver&#x017F;ch. Formen d. gerichtl. Verfahr.</hi></fw><lb/>
brechen beleidigten Privatper&#x017F;on, in einem<lb/>
und dem&#x017F;elben Verfahren verfolgt werden <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 198. 201. 207. <hi rendition="#g">Herm. Be&#x017F;ecke</hi><lb/><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de tertia &#x017F;pecie proce&#x017F;&#x017F;us, mixti &#x017F;cilicet &#x017F;eu <supplied>de</supplied>-<lb/>
nunciatorii etc</hi>. Ro&#x017F;t. 1760. <hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi> <hi rendition="#i">theoria<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;us denunciatorii &#x017F;eu potius adhae&#x017F;ionis</hi>. Wirceb.<lb/>
1797.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 552.</head><lb/>
                <p>Die ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmten Handlungen<lb/>&#x017F;&#x017F;en, um ein Straferkenntni&#x017F;s zu begrün-<lb/>
den, nicht nur wirklich, &#x017F;ondern auch auf<lb/>
die <hi rendition="#i">ge&#x017F;etzlich be&#x017F;timmte Art</hi> ge&#x017F;chehen. Dazu<lb/>
gehört: 1) da&#x017F;s &#x017F;ie an &#x017F;ich die Eigen&#x017F;chaften<lb/>
haben, welche die Ge&#x017F;etze von ihnen fo-<lb/>
dern <note place="foot" n="**)">z. B. keine Sugge&#x017F;tivfragen.</note>, 2) da&#x017F;s &#x017F;ie von den ge&#x017F;etzlich be-<lb/>
&#x017F;timmten Per&#x017F;onen ge&#x017F;chehen, da&#x017F;s al&#x017F;o a) kei-<lb/>
ne die&#x017F;er Per&#x017F;onen mangelt, b) da&#x017F;s die&#x017F;e<lb/>
Per&#x017F;onen die ge&#x017F;etzlichen Eigen&#x017F;chaften, von<lb/>
welchen die Glaubwürdigkeit ihrer Handlun-<lb/>
gen abhängt, an &#x017F;ich tragen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 553.</head><lb/>
                <p>Ein Fehler, in dem Verfahren, der aus<lb/>
einem die&#x017F;er Gründe hervorgeht, macht die<lb/>
gerichtlichen Handlungen nichtig, in An&#x017F;e-<lb/>
hung welcher der&#x017F;elbe vorhanden i&#x017F;t. Per-<lb/>
&#x017F;önliche Eigen&#x017F;chaften der richterlichen Per-<lb/>
&#x017F;onen, welche nur die <hi rendition="#i">Gefahr</hi> der ge&#x017F;etzwi-<lb/>
drigen Verwaltung der Iu&#x017F;tiz be&#x017F;timmen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0471] Von d. verſch. Formen d. gerichtl. Verfahr. brechen beleidigten Privatperſon, in einem und demſelben Verfahren verfolgt werden *). §. 552. Die geſetzlich beſtimmten Handlungen müſſen, um ein Straferkenntniſs zu begrün- den, nicht nur wirklich, ſondern auch auf die geſetzlich beſtimmte Art geſchehen. Dazu gehört: 1) daſs ſie an ſich die Eigenſchaften haben, welche die Geſetze von ihnen fo- dern **), 2) daſs ſie von den geſetzlich be- ſtimmten Perſonen geſchehen, daſs alſo a) kei- ne dieſer Perſonen mangelt, b) daſs dieſe Perſonen die geſetzlichen Eigenſchaften, von welchen die Glaubwürdigkeit ihrer Handlun- gen abhängt, an ſich tragen. §. 553. Ein Fehler, in dem Verfahren, der aus einem dieſer Gründe hervorgeht, macht die gerichtlichen Handlungen nichtig, in Anſe- hung welcher derſelbe vorhanden iſt. Per- ſönliche Eigenſchaften der richterlichen Per- ſonen, welche nur die Gefahr der geſetzwi- drigen Verwaltung der Iuſtiz beſtimmen, machen *) P. G. O. Art. 198. 201. 207. Herm. Beſecke Diſſ. de tertia ſpecie proceſſus, mixti ſcilicet ſeu de- nunciatorii etc. Roſt. 1760. Kleinſchrod theoria proceſſus denunciatorii ſeu potius adhaeſionis. Wirceb. 1797. **) z. B. keine Suggeſtivfragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/471
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/471>, abgerufen am 24.03.2019.