Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittel d. Angesch. d. Gericht z. unterwerf.
wenn die Bürgen durch ihr Verschulden Ursache
sind, dass der Verdächtige sich dem Gericht
entzieht. Wenn sie ihm dolose zur Flucht
behülflich waren, so können sie ausserdem
willkührlich bestraft werden. *)

§. 562.

B. Handlungen gegen den flüchtigen Ver-
brecher
. Der Richter ist unter dieser Voraus-
setzung zu allen an sich rechtmässigen Hand-
lungen berechtigt, durch welche er den
Flüchtigen seiner Gewalt unterwerfen kann.
Die Mittel sind entweder 1) solche, welche
nothwendig die Bedingungen zur Incarcera-
tion (§. 557.) voraussetzen, oder solche, wel-
che dieselbe nicht nothwendig voraussetzen.
Zu der letzten Art gehört allein die Edictalcita-
tion
, alle übrigen gehören blos zur ersten
Classe: der Richter kann sie daher nicht eher
anwenden, als wenn diese Requisite zur Incar-
ceration vorhanden sind.

§. 563.

Diese Mittel sind in Rücksicht ihrer Zweck-
mässigkeit I. primäre Mittel, (media primaria)

welche
mals (S. die Rec. von dem II. Thl. der Kleinschrodischen
Abhandlungen
in der A. L Z. 1800. Nr. 43 -- 45.)
irrig geglaubt habe. Die Erlegung der Geldsumme
soll, wie das Gesetz deutlich sagt, nur ein Mittel
seyn, den Bürgen zur Stellung des Angeschuldig-
ten anzuhalten.
*) L. 4. cit. -- puto tamen, si dolo non exhibeat,
etiam extra ordinem esse damnandum.
F f 2

Mittel d. Angeſch. d. Gericht z. unterwerf.
wenn die Bürgen durch ihr Verſchulden Urſache
ſind, daſs der Verdächtige ſich dem Gericht
entzieht. Wenn ſie ihm doloſe zur Flucht
behülflich waren, ſo können ſie auſſerdem
willkührlich beſtraft werden. *)

§. 562.

B. Handlungen gegen den flüchtigen Ver-
brecher
. Der Richter iſt unter dieſer Voraus-
ſetzung zu allen an ſich rechtmäſsigen Hand-
lungen berechtigt, durch welche er den
Flüchtigen ſeiner Gewalt unterwerfen kann.
Die Mittel ſind entweder 1) ſolche, welche
nothwendig die Bedingungen zur Incarcera-
tion (§. 557.) vorausſetzen, oder ſolche, wel-
che dieſelbe nicht nothwendig vorausſetzen.
Zu der letzten Art gehört allein die Edictalcita-
tion
, alle übrigen gehören blos zur erſten
Claſſe: der Richter kann ſie daher nicht eher
anwenden, als wenn dieſe Requiſite zur Incar-
ceration vorhanden ſind.

§. 563.

Dieſe Mittel ſind in Rückſicht ihrer Zweck-
mäſsigkeit I. primäre Mittel, (media primaria)

welche
mals (S. die Rec. von dem II. Thl. der Kleinſchrodiſchen
Abhandlungen
in der A. L Z. 1800. Nr. 43 — 45.)
irrig geglaubt habe. Die Erlegung der Geldſumme
ſoll, wie das Geſetz deutlich ſagt, nur ein Mittel
ſeyn, den Bürgen zur Stellung des Angeſchuldig-
ten anzuhalten.
*) L. 4. cit. — puto tamen, ſi dolo non exhibeat,
etiam extra ordinem eſſe damnandum.
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0479" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Mittel d. Ange&#x017F;ch. d. Gericht z. unterwerf.</hi></fw><lb/>
wenn die Bürgen <hi rendition="#i">durch ihr Ver&#x017F;chulden</hi> Ur&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;ind, da&#x017F;s der Verdächtige &#x017F;ich dem Gericht<lb/>
entzieht. Wenn &#x017F;ie ihm <hi rendition="#i">dolo&#x017F;e</hi> zur Flucht<lb/>
behülflich waren, &#x017F;o können &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;erdem<lb/>
willkührlich be&#x017F;traft werden. <note place="foot" n="*)">L. 4. cit. &#x2014; puto tamen, &#x017F;i dolo non exhibeat,<lb/>
etiam extra ordinem e&#x017F;&#x017F;e damnandum.</note></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 562.</head><lb/>
                    <p>B. <hi rendition="#i">Handlungen gegen den flüchtigen Ver-<lb/>
brecher</hi>. Der Richter i&#x017F;t unter die&#x017F;er Voraus-<lb/>
&#x017F;etzung zu allen an &#x017F;ich rechtmä&#x017F;sigen Hand-<lb/>
lungen berechtigt, durch welche er den<lb/>
Flüchtigen &#x017F;einer Gewalt unterwerfen kann.<lb/>
Die Mittel &#x017F;ind entweder 1) &#x017F;olche, welche<lb/>
nothwendig die Bedingungen zur Incarcera-<lb/>
tion (§. 557.) voraus&#x017F;etzen, oder &#x017F;olche, wel-<lb/>
che die&#x017F;elbe nicht nothwendig voraus&#x017F;etzen.<lb/>
Zu der letzten Art gehört allein die <hi rendition="#i">Edictalcita-<lb/>
tion</hi>, alle übrigen gehören blos zur er&#x017F;ten<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e: der Richter kann &#x017F;ie daher nicht eher<lb/>
anwenden, als wenn die&#x017F;e Requi&#x017F;ite zur Incar-<lb/>
ceration vorhanden &#x017F;ind.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 563.</head><lb/>
                    <p>Die&#x017F;e Mittel &#x017F;ind in Rück&#x017F;icht ihrer Zweck-<lb/>&#x017F;sigkeit I. <hi rendition="#i">primäre Mittel, (media primaria)</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/><note xml:id="note-0479" prev="#note-0478" place="foot" n="**)">mals (S. die Rec. von dem II. Thl. der <hi rendition="#i">Klein&#x017F;chrodi&#x017F;chen<lb/>
Abhandlungen</hi> in der A. L Z. 1800. Nr. 43 &#x2014; 45.)<lb/>
irrig geglaubt habe. Die Erlegung der Geld&#x017F;umme<lb/>
&#x017F;oll, wie das Ge&#x017F;etz deutlich &#x017F;agt, nur ein Mittel<lb/>
&#x017F;eyn, den Bürgen zur Stellung des Ange&#x017F;chuldig-<lb/>
ten anzuhalten.</note><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0479] Mittel d. Angeſch. d. Gericht z. unterwerf. wenn die Bürgen durch ihr Verſchulden Urſache ſind, daſs der Verdächtige ſich dem Gericht entzieht. Wenn ſie ihm doloſe zur Flucht behülflich waren, ſo können ſie auſſerdem willkührlich beſtraft werden. *) §. 562. B. Handlungen gegen den flüchtigen Ver- brecher. Der Richter iſt unter dieſer Voraus- ſetzung zu allen an ſich rechtmäſsigen Hand- lungen berechtigt, durch welche er den Flüchtigen ſeiner Gewalt unterwerfen kann. Die Mittel ſind entweder 1) ſolche, welche nothwendig die Bedingungen zur Incarcera- tion (§. 557.) vorausſetzen, oder ſolche, wel- che dieſelbe nicht nothwendig vorausſetzen. Zu der letzten Art gehört allein die Edictalcita- tion, alle übrigen gehören blos zur erſten Claſſe: der Richter kann ſie daher nicht eher anwenden, als wenn dieſe Requiſite zur Incar- ceration vorhanden ſind. §. 563. Dieſe Mittel ſind in Rückſicht ihrer Zweck- mäſsigkeit I. primäre Mittel, (media primaria) welche **) *) L. 4. cit. — puto tamen, ſi dolo non exhibeat, etiam extra ordinem eſſe damnandum. **) mals (S. die Rec. von dem II. Thl. der Kleinſchrodiſchen Abhandlungen in der A. L Z. 1800. Nr. 43 — 45.) irrig geglaubt habe. Die Erlegung der Geldſumme ſoll, wie das Geſetz deutlich ſagt, nur ein Mittel ſeyn, den Bürgen zur Stellung des Angeſchuldig- ten anzuhalten. F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/479
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/479>, abgerufen am 27.01.2020.