Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. I. Titel. I. Abschn. II. Abth.
ständniss einer Person, dass sie ein Verbrechen
begangen habe, vorausgesetzt, dass dasselbe
nicht die Eigenschaften hat, welche juridi-
sche Gewissheit begründen *). b) Unabsicht-
liche Handlungen
oder Unterlassungen, welche
Zeichen eines bösen Bewustseyns sind. Ver-
wirrungsvolles Betragen, Erblassen, stottern-
de Antworten, selbst blosses Stillschweigen
und ungewöhnliche äussere Unthätigkeit bey
Verbrechen, die den Verdächtigen besonders in-
teressiren müssten. c) Absichtliche Handlungen,
die zur Abwendung der Folgen dienen, welche
durch die Gesetze an Uebertretungen geknüpft
sind, Flucht **), versuchte Verhinderung der
öffentlichen auf Verfolgung des Verbrechens
gerichteten Handlungen, durch Bestechung,
Gewalt u. s. w.

§. 587.

2) Als Anzeigung, welche das Bewust-
seyn eines dritten von der That erkennen lässt,
kommt besonders die Aussage von Zeugen in
Betrachtung, vorausgesetzt, dass dieselbe
nicht die Eigenschaften eines vollen Beweises
hat ***). Die Aussage eines Mitschuldigen als
Zeugniss, ist zwar von geringerem Gewicht,
gilt aber an sich als Grund der Vermu-
thung ****). Eben so die Aussage des Belei-
digten +).


§. 588.
*) P. G. O. Art. 32.
**) P. G. O. Art. 25. §. 7.
***) P. G O Art. 30.
****) P. G. O. Art 31.
+) P. G. O. Art. 32.

III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. II. Abth.
ſtändniſs einer Perſon, daſs ſie ein Verbrechen
begangen habe, vorausgeſetzt, daſs daſſelbe
nicht die Eigenſchaften hat, welche juridi-
ſche Gewiſsheit begründen *). b) Unabſicht-
liche Handlungen
oder Unterlaſſungen, welche
Zeichen eines böſen Bewuſtſeyns ſind. Ver-
wirrungsvolles Betragen, Erblaſſen, ſtottern-
de Antworten, ſelbſt bloſses Stillſchweigen
und ungewöhnliche äuſsere Unthätigkeit bey
Verbrechen, die den Verdächtigen beſonders in-
tereſſiren müſsten. c) Abſichtliche Handlungen,
die zur Abwendung der Folgen dienen, welche
durch die Geſetze an Uebertretungen geknüpft
ſind, Flucht **), verſuchte Verhinderung der
öffentlichen auf Verfolgung des Verbrechens
gerichteten Handlungen, durch Beſtechung,
Gewalt u. ſ. w.

§. 587.

2) Als Anzeigung, welche das Bewuſt-
ſeyn eines dritten von der That erkennen läſst,
kommt beſonders die Auſſage von Zeugen in
Betrachtung, vorausgeſetzt, daſs dieſelbe
nicht die Eigenſchaften eines vollen Beweiſes
hat ***). Die Auſſage eines Mitſchuldigen als
Zeugniſs, iſt zwar von geringerem Gewicht,
gilt aber an ſich als Grund der Vermu-
thung ****). Eben ſo die Ausſage des Belei-
digten †).


§. 588.
*) P. G. O. Art. 32.
**) P. G. O. Art. 25. §. 7.
***) P. G O Art. 30.
****) P. G. O. Art 31.
†) P. G. O. Art. 32.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0494" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. I. Ab&#x017F;chn. II. Abth.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">&#x017F;tändni&#x017F;s</hi> einer Per&#x017F;on, da&#x017F;s &#x017F;ie ein Verbrechen<lb/>
begangen habe, vorausge&#x017F;etzt, da&#x017F;s da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
nicht die Eigen&#x017F;chaften hat, welche juridi-<lb/>
&#x017F;che Gewi&#x017F;sheit begründen <note place="foot" n="*)">P. G. O. Art. 32.</note>. b) <hi rendition="#i">Unab&#x017F;icht-<lb/>
liche Handlungen</hi> oder <hi rendition="#i">Unterla&#x017F;&#x017F;ungen</hi>, welche<lb/>
Zeichen eines bö&#x017F;en Bewu&#x017F;t&#x017F;eyns &#x017F;ind. Ver-<lb/>
wirrungsvolles Betragen, Erbla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tottern-<lb/>
de Antworten, &#x017F;elb&#x017F;t blo&#x017F;ses Still&#x017F;chweigen<lb/>
und ungewöhnliche äu&#x017F;sere Unthätigkeit bey<lb/>
Verbrechen, die den Verdächtigen be&#x017F;onders in-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;iren mü&#x017F;sten. c) <hi rendition="#i">Ab&#x017F;ichtliche Handlungen</hi>,<lb/>
die zur Abwendung der Folgen dienen, welche<lb/>
durch die Ge&#x017F;etze an Uebertretungen geknüpft<lb/>
&#x017F;ind, Flucht <note place="foot" n="**)">P. G. O. Art. 25. §. 7.</note>, ver&#x017F;uchte Verhinderung der<lb/>
öffentlichen auf Verfolgung des Verbrechens<lb/>
gerichteten Handlungen, durch Be&#x017F;techung,<lb/>
Gewalt u. &#x017F;. w.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 587.</head><lb/>
                      <p>2) Als Anzeigung, welche das Bewu&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;eyn <hi rendition="#i">eines dritten von der That</hi> erkennen lä&#x017F;st,<lb/>
kommt be&#x017F;onders die Au&#x017F;&#x017F;age von Zeugen in<lb/>
Betrachtung, vorausge&#x017F;etzt, da&#x017F;s die&#x017F;elbe<lb/>
nicht die Eigen&#x017F;chaften eines vollen Bewei&#x017F;es<lb/>
hat <note place="foot" n="***)">P. G O Art. 30.</note>. Die Au&#x017F;&#x017F;age eines Mit&#x017F;chuldigen als<lb/>
Zeugni&#x017F;s, i&#x017F;t zwar von geringerem Gewicht,<lb/>
gilt aber an &#x017F;ich als Grund der Vermu-<lb/>
thung <note place="foot" n="****)">P. G. O. Art 31.</note>. Eben &#x017F;o die Aus&#x017F;age des Belei-<lb/>
digten <note place="foot" n="&#x2020;)">P. G. O. Art. 32.</note>.</p>
                    </div><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 588.</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0494] III. Buch. I. Titel. I. Abſchn. II. Abth. ſtändniſs einer Perſon, daſs ſie ein Verbrechen begangen habe, vorausgeſetzt, daſs daſſelbe nicht die Eigenſchaften hat, welche juridi- ſche Gewiſsheit begründen *). b) Unabſicht- liche Handlungen oder Unterlaſſungen, welche Zeichen eines böſen Bewuſtſeyns ſind. Ver- wirrungsvolles Betragen, Erblaſſen, ſtottern- de Antworten, ſelbſt bloſses Stillſchweigen und ungewöhnliche äuſsere Unthätigkeit bey Verbrechen, die den Verdächtigen beſonders in- tereſſiren müſsten. c) Abſichtliche Handlungen, die zur Abwendung der Folgen dienen, welche durch die Geſetze an Uebertretungen geknüpft ſind, Flucht **), verſuchte Verhinderung der öffentlichen auf Verfolgung des Verbrechens gerichteten Handlungen, durch Beſtechung, Gewalt u. ſ. w. §. 587. 2) Als Anzeigung, welche das Bewuſt- ſeyn eines dritten von der That erkennen läſst, kommt beſonders die Auſſage von Zeugen in Betrachtung, vorausgeſetzt, daſs dieſelbe nicht die Eigenſchaften eines vollen Beweiſes hat ***). Die Auſſage eines Mitſchuldigen als Zeugniſs, iſt zwar von geringerem Gewicht, gilt aber an ſich als Grund der Vermu- thung ****). Eben ſo die Ausſage des Belei- digten †). §. 588. *) P. G. O. Art. 32. **) P. G. O. Art. 25. §. 7. ***) P. G O Art. 30. ****) P. G. O. Art 31. †) P. G. O. Art. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/494
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/494>, abgerufen am 21.10.2019.