Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Von d. Mitt. ein Geständn. d. Verbr. zu bewirk.


Drittes Kapitel.
Von den Mitteln ein Geständniss des Verbrechers
zu bewirken.


I. Von den mediis eruendae veritatis überhaupt.
§. 611.

Wenn der, durch Indicien gravirte Ange-
schuldigte, weder überführt, noch geständig
ist, so tritt die Nothwendigkeit eines Mittels,
des Angeschuldigten Geständniss zu bewirken,
(medium eruendae veritatis ein. Das Geständ-
niss kann bewirkt werden I. durch körperliche
Uebel -- Tortur II. durch blosse Vorstellung
und intellectuelle Gefühle, 1) durch Ueberra-
schung -- Confrontation, 2) durch Furcht
vor Uebeln und zwar a) durch die Furcht vor
gegenwärtigen körperlichen Schmerzen --
Territion, b) durch die Furcht vor göttli-
cher Strafe -- Reinigungseid.

§. 612.

Es kann, wie aus der Natur der Sache
fliesst, auf kein medium eruendae veritatis er-
kannt werden, wenn nicht 1) die Existenz des
Verbrechens an sich gewiss oder doch wahr-
scheinlich, und 2) die Person nicht durch zu-

rei-
H h
Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk.


Drittes Kapitel.
Von den Mitteln ein Geſtändniſs des Verbrechers
zu bewirken.


I. Von den mediis eruendae veritatis überhaupt.
§. 611.

Wenn der, durch Indicien gravirte Ange-
ſchuldigte, weder überführt, noch geſtändig
iſt, ſo tritt die Nothwendigkeit eines Mittels,
des Angeſchuldigten Geſtändniſs zu bewirken,
(medium eruendae veritatis ein. Das Geſtänd-
niſs kann bewirkt werden I. durch körperliche
Uebel — Tortur II. durch bloſse Vorſtellung
und intellectuelle Gefühle, 1) durch Ueberra-
ſchung — Confrontation, 2) durch Furcht
vor Uebeln und zwar a) durch die Furcht vor
gegenwärtigen körperlichen Schmerzen —
Territion, b) durch die Furcht vor göttli-
cher Strafe — Reinigungseid.

§. 612.

Es kann, wie aus der Natur der Sache
flieſst, auf kein medium eruendae veritatis er-
kannt werden, wenn nicht 1) die Exiſtenz des
Verbrechens an ſich gewiſs oder doch wahr-
ſcheinlich, und 2) die Perſon nicht durch zu-

rei-
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0509" n="481"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Von d. Mitt. ein Ge&#x017F;tändn. d. Verbr. zu bewirk.</hi> </fw><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head><hi rendition="#g">Drittes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den Mitteln ein Ge&#x017F;tändni&#x017F;s des Verbrechers<lb/>
zu bewirken.</hi></head><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head> <hi rendition="#i">I. <hi rendition="#g">Von den mediis eruendae veritatis überhaupt</hi>.</hi> </head><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 611.</head><lb/>
                          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn der, durch Indicien gravirte Ange-<lb/>
&#x017F;chuldigte, weder überführt, noch ge&#x017F;tändig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o tritt die Nothwendigkeit eines Mittels,<lb/>
des Ange&#x017F;chuldigten Ge&#x017F;tändni&#x017F;s zu bewirken,<lb/>
(<hi rendition="#i">medium eruendae veritatis</hi> ein. Das Ge&#x017F;tänd-<lb/>
ni&#x017F;s kann bewirkt werden I. durch körperliche<lb/>
Uebel &#x2014; <hi rendition="#g">Tortur</hi> II. durch blo&#x017F;se Vor&#x017F;tellung<lb/>
und intellectuelle Gefühle, 1) durch Ueberra-<lb/>
&#x017F;chung &#x2014; <hi rendition="#g">Confrontation</hi>, 2) durch Furcht<lb/>
vor Uebeln und zwar a) durch die Furcht vor<lb/>
gegenwärtigen körperlichen Schmerzen &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Territion</hi>, b) durch die Furcht vor göttli-<lb/>
cher Strafe &#x2014; <hi rendition="#g">Reinigungseid</hi>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 612.</head><lb/>
                          <p>Es kann, wie aus der Natur der Sache<lb/>
flie&#x017F;st, auf kein <hi rendition="#i">medium eruendae veritatis</hi> er-<lb/>
kannt werden, wenn nicht 1) die Exi&#x017F;tenz des<lb/>
Verbrechens an &#x017F;ich gewi&#x017F;s oder doch wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, und 2) die Per&#x017F;on nicht durch zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">rei-</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0509] Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk. Drittes Kapitel. Von den Mitteln ein Geſtändniſs des Verbrechers zu bewirken. I. Von den mediis eruendae veritatis überhaupt. §. 611. Wenn der, durch Indicien gravirte Ange- ſchuldigte, weder überführt, noch geſtändig iſt, ſo tritt die Nothwendigkeit eines Mittels, des Angeſchuldigten Geſtändniſs zu bewirken, (medium eruendae veritatis ein. Das Geſtänd- niſs kann bewirkt werden I. durch körperliche Uebel — Tortur II. durch bloſse Vorſtellung und intellectuelle Gefühle, 1) durch Ueberra- ſchung — Confrontation, 2) durch Furcht vor Uebeln und zwar a) durch die Furcht vor gegenwärtigen körperlichen Schmerzen — Territion, b) durch die Furcht vor göttli- cher Strafe — Reinigungseid. §. 612. Es kann, wie aus der Natur der Sache flieſst, auf kein medium eruendae veritatis er- kannt werden, wenn nicht 1) die Exiſtenz des Verbrechens an ſich gewiſs oder doch wahr- ſcheinlich, und 2) die Perſon nicht durch zu- rei- H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/509
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/509>, abgerufen am 15.10.2019.