Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. Mitt. ein Geständn. d. Verbr. zu bewirk.
kulargesetze haben sie entweder aufgehoben
oder gemildert.

§. 614.

Die Observanz nimmt drey Grade der
Tortur an. Die Bestimmung derselben ist
aber verschieden, nach den verschiedenen
Territorien. Eben so wenig hat das gemeine
Recht die bey der Marter anzuwendenden In-
strumente bestimmt. Eine Stunde ist nach der
Praxis die längste Dauer der Tortur *).

1. Mündlich von den in Deutschland gebräuch-
lichen Torturinstrumenten Heil judex et defensor.
C. 5. §. 50. S. 253 C. U. Grupen Observatio jur.
crim de applicatione tormemorum.
Hannov. 1754.
2. Von der Procedur bey Anwendung der Marter.
§. 615.

Wenn der Angeschuldigte, ohne zu be-
kennen, die Marter übersteht, so werden alle
Indicien getilgt und er ist juridisch für unschul-
dig zu halten **). Gesteht er nachher dennoch,
so kann er gestraft werden ***).

§. 616.

Die während des Folterns gethane Aussage
ist ohne alles Gewicht. Der Angeschuldigte
darf daher in dieser Zeit nicht speciell gefragt,

und
*) Boehmer ad Art. 58. C. C. C. §. 2.
**) P. G. O. Art. 61.
***) I. F. Rivinus Diss. de effectu confessionis superatis
tormentis sponte factae.
Lips. 1739.
H h 2

Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk.
kulargeſetze haben ſie entweder aufgehoben
oder gemildert.

§. 614.

Die Obſervanz nimmt drey Grade der
Tortur an. Die Beſtimmung derſelben iſt
aber verſchieden, nach den verſchiedenen
Territorien. Eben ſo wenig hat das gemeine
Recht die bey der Marter anzuwendenden In-
ſtrumente beſtimmt. Eine Stunde iſt nach der
Praxis die längſte Dauer der Tortur *).

1. Mündlich von den in Deutſchland gebräuch-
lichen Torturinſtrumenten Heil judex et defenſor.
C. 5. §. 50. S. 253 C. U. Grupen Obſervatio jur.
crim de applicatione tormemorum.
Hannov. 1754.
2. Von der Procedur bey Anwendung der Marter.
§. 615.

Wenn der Angeſchuldigte, ohne zu be-
kennen, die Marter überſteht, ſo werden alle
Indicien getilgt und er iſt juridiſch für unſchul-
dig zu halten **). Geſteht er nachher dennoch,
ſo kann er geſtraft werden ***).

§. 616.

Die während des Folterns gethane Ausſage
iſt ohne alles Gewicht. Der Angeſchuldigte
darf daher in dieſer Zeit nicht ſpeciell gefragt,

und
*) Boehmer ad Art. 58. C. C. C. §. 2.
**) P. G. O. Art. 61.
***) I. F. Rivinus Diſſ. de effectu confeſſionis ſuperatis
tormentis ſponte factae.
Lipſ. 1739.
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0511" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. Mitt. ein Ge&#x017F;tändn. d. Verbr. zu bewirk.</hi></fw><lb/>
kularge&#x017F;etze haben &#x017F;ie entweder aufgehoben<lb/>
oder gemildert.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 614.</head><lb/>
                          <p>Die Ob&#x017F;ervanz nimmt drey Grade der<lb/>
Tortur an. Die Be&#x017F;timmung der&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/>
aber ver&#x017F;chieden, nach den ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Territorien. Eben &#x017F;o wenig hat das gemeine<lb/>
Recht die bey der Marter anzuwendenden In-<lb/>
&#x017F;trumente be&#x017F;timmt. <hi rendition="#i">Eine</hi> Stunde i&#x017F;t nach der<lb/>
Praxis die läng&#x017F;te Dauer der Tortur <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad Art. 58. C. C. C. §. 2.</note>.</p><lb/>
                          <list>
                            <item>1. Mündlich von den in Deut&#x017F;chland gebräuch-<lb/>
lichen Torturin&#x017F;trumenten <hi rendition="#g">Heil</hi> <hi rendition="#i">judex et defen&#x017F;or.</hi><lb/>
C. 5. §. 50. S. 253 C. U. <hi rendition="#g">Grupen</hi> <hi rendition="#i">Ob&#x017F;ervatio jur.<lb/>
crim de applicatione tormemorum.</hi> Hannov. 1754.</item><lb/>
                            <item>2. Von der Procedur bey Anwendung der Marter.</item>
                          </list>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 615.</head><lb/>
                          <p>Wenn der Ange&#x017F;chuldigte, ohne zu be-<lb/>
kennen, die Marter über&#x017F;teht, &#x017F;o werden alle<lb/>
Indicien getilgt und er i&#x017F;t juridi&#x017F;ch für un&#x017F;chul-<lb/>
dig zu halten <note place="foot" n="**)">P. G. O. Art. 61.</note>. Ge&#x017F;teht er nachher dennoch,<lb/>
&#x017F;o kann er ge&#x017F;traft werden <note place="foot" n="***)">I. F. <hi rendition="#g">Rivinus</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de effectu confe&#x017F;&#x017F;ionis &#x017F;uperatis<lb/>
tormentis &#x017F;ponte factae.</hi> Lip&#x017F;. 1739.</note>.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 616.</head><lb/>
                          <p>Die <hi rendition="#i">während des Folterns</hi> gethane Aus&#x017F;age<lb/>
i&#x017F;t ohne alles Gewicht. Der Ange&#x017F;chuldigte<lb/>
darf daher in die&#x017F;er Zeit nicht &#x017F;peciell gefragt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0511] Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk. kulargeſetze haben ſie entweder aufgehoben oder gemildert. §. 614. Die Obſervanz nimmt drey Grade der Tortur an. Die Beſtimmung derſelben iſt aber verſchieden, nach den verſchiedenen Territorien. Eben ſo wenig hat das gemeine Recht die bey der Marter anzuwendenden In- ſtrumente beſtimmt. Eine Stunde iſt nach der Praxis die längſte Dauer der Tortur *). 1. Mündlich von den in Deutſchland gebräuch- lichen Torturinſtrumenten Heil judex et defenſor. C. 5. §. 50. S. 253 C. U. Grupen Obſervatio jur. crim de applicatione tormemorum. Hannov. 1754. 2. Von der Procedur bey Anwendung der Marter. §. 615. Wenn der Angeſchuldigte, ohne zu be- kennen, die Marter überſteht, ſo werden alle Indicien getilgt und er iſt juridiſch für unſchul- dig zu halten **). Geſteht er nachher dennoch, ſo kann er geſtraft werden ***). §. 616. Die während des Folterns gethane Ausſage iſt ohne alles Gewicht. Der Angeſchuldigte darf daher in dieſer Zeit nicht ſpeciell gefragt, und *) Boehmer ad Art. 58. C. C. C. §. 2. **) P. G. O. Art. 61. ***) I. F. Rivinus Diſſ. de effectu confeſſionis ſuperatis tormentis ſponte factae. Lipſ. 1739. H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/511
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/511>, abgerufen am 19.01.2020.