Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. Mitt. ein Geständn. d. Verbr. zu bewirk.
desselben hat Erpressung des Bekenntnisses
durch die Furcht vor den göttlichen Strafen
des Meineids zum Zweck. Auf die von den
Gesetzen bestimmte Art ist er nicht mehr im
Gebrauch. Die Sollennitäten, welche schick-
lich mit demselben verbunden werden, und
besonders auf lebhafte Erweckung des Gewis-
sens und der Phantasie abzwecken, muss
die Gewohnheit eines jeden Orts bestimmen.

1. Von der Eidesformel.
2. Von den Cautelen des Defensors.
§. 622.

Die Abschwörung des Reinigungseides tilgt
die Indicien, die dem Angeschuldigten entge-
genstanden. Verweigert er den Eid bey einem
geringeren Verbrechen, so wird er für über-
wiesen gehalten *); die Verweigerung des Ei-
des bey Capitalverbrechen erhöht die vorhan-
denen Indicien, so dass nun auf Tortur erkannt
werden kann. Dass eine ausserordentliche
Strafe in diesem Falle angewendet werden
dürfe, kann nicht erwiesen werden.





Zwey
Thl. II. tit. 10. §. 1. I. H. Boehmer Diss. de
usu inramenti purgatorii in causis criminal.
(in Ex. ad
D. Tom. III. Ex. 48).
*) c. 7. X. de purg. canon[.]

Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk.
deſſelben hat Erpreſſung des Bekenntniſſes
durch die Furcht vor den göttlichen Strafen
des Meineids zum Zweck. Auf die von den
Geſetzen beſtimmte Art iſt er nicht mehr im
Gebrauch. Die Sollennitäten, welche ſchick-
lich mit demſelben verbunden werden, und
beſonders auf lebhafte Erweckung des Gewiſ-
ſens und der Phantaſie abzwecken, muſs
die Gewohnheit eines jeden Orts beſtimmen.

1. Von der Eidesformel.
2. Von den Cautelen des Defenſors.
§. 622.

Die Abſchwörung des Reinigungseides tilgt
die Indicien, die dem Angeſchuldigten entge-
genſtanden. Verweigert er den Eid bey einem
geringeren Verbrechen, ſo wird er für über-
wieſen gehalten *); die Verweigerung des Ei-
des bey Capitalverbrechen erhöht die vorhan-
denen Indicien, ſo daſs nun auf Tortur erkannt
werden kann. Daſs eine auſſerordentliche
Strafe in dieſem Falle angewendet werden
dürfe, kann nicht erwieſen werden.





Zwey
Thl. II. tit. 10. §. 1. I. H. Boehmer Diſſ. de
uſu inramenti purgatorii in cauſis criminal.
(in Ex. ad
D. Tom. III. Ex. 48).
*) c. 7. X. de purg. canon[.]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0515" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. Mitt. ein Ge&#x017F;tändn. d. Verbr. zu bewirk.</hi></fw><lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben hat Erpre&#x017F;&#x017F;ung des Bekenntni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
durch die Furcht vor den göttlichen Strafen<lb/>
des Meineids zum Zweck. Auf die von den<lb/>
Ge&#x017F;etzen be&#x017F;timmte Art i&#x017F;t er nicht mehr im<lb/>
Gebrauch. Die Sollennitäten, welche &#x017F;chick-<lb/>
lich mit dem&#x017F;elben verbunden werden, und<lb/>
be&#x017F;onders auf lebhafte Erweckung des Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens und der Phanta&#x017F;ie abzwecken, mu&#x017F;s<lb/>
die Gewohnheit eines jeden Orts be&#x017F;timmen.</p><lb/>
                          <list>
                            <item>1. <hi rendition="#i">Von der Eidesformel.</hi></item><lb/>
                            <item>2. <hi rendition="#i">Von den Cautelen des Defen&#x017F;ors.</hi></item>
                          </list>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 622.</head><lb/>
                          <p>Die <hi rendition="#i">Ab&#x017F;chwörung</hi> des Reinigungseides tilgt<lb/>
die Indicien, die dem Ange&#x017F;chuldigten entge-<lb/>
gen&#x017F;tanden. <hi rendition="#i">Verweigert</hi> er den Eid bey einem<lb/><hi rendition="#i">geringeren</hi> Verbrechen, &#x017F;o wird er für über-<lb/>
wie&#x017F;en gehalten <note place="foot" n="*)">c. 7. X. <hi rendition="#i">de purg. canon<supplied>.</supplied></hi></note>; die Verweigerung des Ei-<lb/>
des bey <hi rendition="#i">Capitalverbrechen</hi> erhöht die vorhan-<lb/>
denen Indicien, &#x017F;o da&#x017F;s nun auf <hi rendition="#i">Tortur</hi> erkannt<lb/>
werden kann. Da&#x017F;s eine <hi rendition="#i">au&#x017F;&#x017F;erordentliche</hi><lb/>
Strafe in die&#x017F;em Falle angewendet werden<lb/>
dürfe, kann nicht erwie&#x017F;en werden.</p><lb/>
                          <note xml:id="note-0515" prev="#note-0514" place="foot" n="*)">Thl. II. tit. 10. §. 1. I. H. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> Di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de<lb/>
u&#x017F;u inramenti purgatorii in cau&#x017F;is criminal.</hi> (in Ex. ad<lb/>
D. Tom. III. Ex. 48).</note>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zwey</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0515] Von d. Mitt. ein Geſtändn. d. Verbr. zu bewirk. deſſelben hat Erpreſſung des Bekenntniſſes durch die Furcht vor den göttlichen Strafen des Meineids zum Zweck. Auf die von den Geſetzen beſtimmte Art iſt er nicht mehr im Gebrauch. Die Sollennitäten, welche ſchick- lich mit demſelben verbunden werden, und beſonders auf lebhafte Erweckung des Gewiſ- ſens und der Phantaſie abzwecken, muſs die Gewohnheit eines jeden Orts beſtimmen. 1. Von der Eidesformel. 2. Von den Cautelen des Defenſors. §. 622. Die Abſchwörung des Reinigungseides tilgt die Indicien, die dem Angeſchuldigten entge- genſtanden. Verweigert er den Eid bey einem geringeren Verbrechen, ſo wird er für über- wieſen gehalten *); die Verweigerung des Ei- des bey Capitalverbrechen erhöht die vorhan- denen Indicien, ſo daſs nun auf Tortur erkannt werden kann. Daſs eine auſſerordentliche Strafe in dieſem Falle angewendet werden dürfe, kann nicht erwieſen werden. *) Zwey *) c. 7. X. de purg. canon. *) Thl. II. tit. 10. §. 1. I. H. Boehmer Diſſ. de uſu inramenti purgatorii in cauſis criminal. (in Ex. ad D. Tom. III. Ex. 48).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/515
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/515>, abgerufen am 22.03.2019.