Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Buch. I. Titel. II. Abschn. IV. Abth.
werden muss *): 3) die Abhörung von Defensi-
onalzeugen
und die Aufsuchung andrer Be-
weismittel für die, dem Angeschuldigten
vortheilhaften Thatsachen.



Vierte Abtheilung.
Von der Sentenz
.


Erste Unterabtheilung.
Von der Sentenz und ihren Arten.


§. 637.

Criminalurtheil ist jede Entscheidung
des competenten Richters in einer Criminalsache
.
Es zerfällt 1) in das Endurtheil (sent defini-
tiua
) welches die Nothwendigkeit der An-
wendung oder Nichtanwendung des Strafge-
setzes erklärt, 2) in das Interlocut (sent.
interloc
.), durch welches nur das Endurtheil
vorbereitet werden soll.

1. Sententia interlocutoria mera -- mixta.
2. Bedingtes und unbedingtes Urtheil. -- Zwickelurtheil.

§. 638.
*) Meister vollst. Einl. S. 253. ff. Kleinschrod
über die Nothwendigkeit, den Defensor zu einer Unterre-
dung mit dem Inquisiten anzuhalten. Im
Archiv.
II. Bd. 2. Stück. Nr. 9. Ueber denselben Gegen-
stand, von Biedermann im Archiv. 3. Stück.
Nr. 7.

III. Buch. I. Titel. II. Abſchn. IV. Abth.
werden muſs *): 3) die Abhörung von Defenſi-
onalzeugen
und die Aufſuchung andrer Be-
weismittel für die, dem Angeſchuldigten
vortheilhaften Thatſachen.



Vierte Abtheilung.
Von der Sentenz
.


Erſte Unterabtheilung.
Von der Sentenz und ihren Arten.


§. 637.

Criminalurtheil iſt jede Entſcheidung
des competenten Richters in einer Criminalſache
.
Es zerfällt 1) in das Endurtheil (ſent defini-
tiua
) welches die Nothwendigkeit der An-
wendung oder Nichtanwendung des Strafge-
ſetzes erklärt, 2) in das Interlocut (ſent.
interloc
.), durch welches nur das Endurtheil
vorbereitet werden ſoll.

1. Sententia interlocutoria mera — mixta.
2. Bedingtes und unbedingtes Urtheil. — Zwickelurtheil.

§. 638.
*) Meiſter vollſt. Einl. S. 253. ff. Kleinſchrod
über die Nothwendigkeit, den Defenſor zu einer Unterre-
dung mit dem Inquiſiten anzuhalten. Im
Archiv.
II. Bd. 2. Stück. Nr. 9. Ueber denſelben Gegen-
ſtand, von Biedermann im Archiv. 3. Stück.
Nr. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0524" n="496"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Buch. I. Titel. II. Ab&#x017F;chn. IV. Abth.</hi></fw><lb/>
werden mu&#x017F;s <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi><hi rendition="#i">voll&#x017F;t. Einl</hi>. S. 253. ff. <hi rendition="#g">Klein&#x017F;chrod</hi><lb/><hi rendition="#i">über die Nothwendigkeit, den Defen&#x017F;or zu einer Unterre-<lb/>
dung mit dem Inqui&#x017F;iten anzuhalten. Im</hi><hi rendition="#g">Archiv</hi>.<lb/>
II. Bd. 2. Stück. Nr. 9. Ueber den&#x017F;elben Gegen-<lb/>
&#x017F;tand, von <hi rendition="#g">Biedermann</hi> <hi rendition="#i">im</hi> <hi rendition="#g">Archiv</hi>. 3. Stück.<lb/>
Nr. 7.</note>: 3) die <hi rendition="#i">Abhörung von Defen&#x017F;i-<lb/>
onalzeugen</hi> und die Auf&#x017F;uchung andrer Be-<lb/>
weismittel für die, dem Ange&#x017F;chuldigten<lb/>
vortheilhaften That&#x017F;achen.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Vierte Abtheilung.<lb/><hi rendition="#i">Von der Sentenz</hi></hi>.</head><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Unterabtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von der Sentenz und ihren Arten.</hi></head><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 637.</head><lb/>
                      <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">C</hi>riminalurtheil</hi> i&#x017F;t jede <hi rendition="#i">Ent&#x017F;cheidung<lb/>
des competenten Richters in einer Criminal&#x017F;ache</hi>.<lb/>
Es zerfällt 1) in das <hi rendition="#g">Endurtheil</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;ent defini-<lb/>
tiua</hi>) welches die Nothwendigkeit der An-<lb/>
wendung oder Nichtanwendung des Strafge-<lb/>
&#x017F;etzes erklärt, 2) in das <hi rendition="#g">Interlocut</hi> (<hi rendition="#i">&#x017F;ent.<lb/>
interloc</hi>.), durch welches nur das Endurtheil<lb/>
vorbereitet werden &#x017F;oll.</p><lb/>
                      <list>
                        <item>1. <hi rendition="#i">Sententia interlocutoria mera &#x2014; mixta</hi>.</item><lb/>
                        <item>2. <hi rendition="#i">Bedingtes und unbedingtes Urtheil. &#x2014; Zwickelurtheil</hi>.</item>
                      </list>
                    </div><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 638.</fw><lb/>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0524] III. Buch. I. Titel. II. Abſchn. IV. Abth. werden muſs *): 3) die Abhörung von Defenſi- onalzeugen und die Aufſuchung andrer Be- weismittel für die, dem Angeſchuldigten vortheilhaften Thatſachen. Vierte Abtheilung. Von der Sentenz. Erſte Unterabtheilung. Von der Sentenz und ihren Arten. §. 637. Criminalurtheil iſt jede Entſcheidung des competenten Richters in einer Criminalſache. Es zerfällt 1) in das Endurtheil (ſent defini- tiua) welches die Nothwendigkeit der An- wendung oder Nichtanwendung des Strafge- ſetzes erklärt, 2) in das Interlocut (ſent. interloc.), durch welches nur das Endurtheil vorbereitet werden ſoll. 1. Sententia interlocutoria mera — mixta. 2. Bedingtes und unbedingtes Urtheil. — Zwickelurtheil. §. 638. *) Meiſter vollſt. Einl. S. 253. ff. Kleinſchrod über die Nothwendigkeit, den Defenſor zu einer Unterre- dung mit dem Inquiſiten anzuhalten. Im Archiv. II. Bd. 2. Stück. Nr. 9. Ueber denſelben Gegen- ſtand, von Biedermann im Archiv. 3. Stück. Nr. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/524
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/524>, abgerufen am 21.03.2019.