Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. II. Titel. I. Abschn.


Zweyter Titel.
Von dem inquisitorischen und accusatorischen
Process insbesondere.


Erster Abschnitt
Von dem Inquisitionsprocess
.


Ioh. Brunnemann tractatus de inquisitionis processu
ed. emendata
Frcf. et Lips. 1732. (damit sind zu ver-
binden: Annotationes ad Brunnemanni tracta-
tum
etc. Frcf. et Lips. 1747.) 4.

Chr. Iac. Heil judex et defensor in processu inquisi-
tionis
. Lips. 1717. 4.

Chr. Gotth. Hübner principia processus inquisitorii etc.
Lips. 1799. 8.

§. 646.

Der Richter ist hier als dreyfache Person zu
betrachten, als Repräsentant des beleidigten
Staats
, indem er an dessen Statt die Rechte
aus Strafgesetzen verfolgen muss; als Reprä-
sentant des Angeschuldigten
, indem er alles,
was die Schuldlosigkeit oder die geringere
Strafbarkeit desselben begründen kann, auf-
suchen und darstellen muss, und endlich als
Richter, in wie ferne er das Gegebene zu
beurtheilen und zu entscheiden hat.


§. 647.
III. Buch. II. Titel. I. Abſchn.


Zweyter Titel.
Von dem inquiſitoriſchen und accuſatoriſchen
Proceſs insbeſondere.


Erſter Abſchnitt
Von dem Inquiſitionsproceſs
.


Ioh. Brunnemann tractatus de inquiſitionis proceſſu
ed. emendata
Frcf. et Lipſ. 1732. (damit ſind zu ver-
binden: Annotationes ad Brunnemanni tracta-
tum
etc. Frcf. et Lipſ. 1747.) 4.

Chr. Iac. Heil judex et defenſor in proceſſu inquiſi-
tionis
. Lipſ. 1717. 4.

Chr. Gotth. Hübner principia proceſſus inquiſitorii etc.
Lipſ. 1799. 8.

§. 646.

Der Richter iſt hier als dreyfache Perſon zu
betrachten, als Repräſentant des beleidigten
Staats
, indem er an deſſen Statt die Rechte
aus Strafgeſetzen verfolgen muſs; als Reprä-
ſentant des Angeſchuldigten
, indem er alles,
was die Schuldloſigkeit oder die geringere
Strafbarkeit deſſelben begründen kann, auf-
ſuchen und darſtellen muſs, und endlich als
Richter, in wie ferne er das Gegebene zu
beurtheilen und zu entſcheiden hat.


§. 647.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0530" n="502"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. II. Titel. I. Ab&#x017F;chn.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Zweyter Titel</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von dem inqui&#x017F;itori&#x017F;chen und accu&#x017F;atori&#x017F;chen<lb/>
Proce&#x017F;s insbe&#x017F;ondere.</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt<lb/><hi rendition="#i">Von dem Inqui&#x017F;itionsproce&#x017F;s</hi></hi>.</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ioh. Brunnemann</hi><hi rendition="#i">tractatus de inqui&#x017F;itionis proce&#x017F;&#x017F;u<lb/>
ed. emendata</hi> Frcf. et Lip&#x017F;. 1732. (damit &#x017F;ind zu ver-<lb/>
binden: <hi rendition="#i">Annotationes ad</hi> <hi rendition="#g">Brunnemanni</hi> <hi rendition="#i">tracta-<lb/>
tum</hi> etc. Frcf. et Lip&#x017F;. 1747.) 4.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Chr. Iac. Heil</hi><hi rendition="#i">judex et defen&#x017F;or in proce&#x017F;&#x017F;u inqui&#x017F;i-<lb/>
tionis</hi>. Lip&#x017F;. 1717. 4.</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Chr. Gotth. Hübner</hi><hi rendition="#i">principia proce&#x017F;&#x017F;us inqui&#x017F;itorii</hi> etc.<lb/>
Lip&#x017F;. 1799. 8.</hi> </p><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 646.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi>er Richter i&#x017F;t hier als dreyfache Per&#x017F;on zu<lb/>
betrachten, als <hi rendition="#i">Reprä&#x017F;entant des beleidigten<lb/>
Staats</hi>, indem er an de&#x017F;&#x017F;en Statt die Rechte<lb/>
aus Strafge&#x017F;etzen verfolgen mu&#x017F;s; als <hi rendition="#i">Reprä-<lb/>
&#x017F;entant des Ange&#x017F;chuldigten</hi>, indem er alles,<lb/>
was die Schuldlo&#x017F;igkeit oder die geringere<lb/>
Strafbarkeit de&#x017F;&#x017F;elben begründen kann, auf-<lb/>
&#x017F;uchen und dar&#x017F;tellen mu&#x017F;s, und endlich als<lb/><hi rendition="#i">Richter</hi>, in wie ferne er das Gegebene zu<lb/>
beurtheilen und zu ent&#x017F;cheiden hat.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 647.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0530] III. Buch. II. Titel. I. Abſchn. Zweyter Titel. Von dem inquiſitoriſchen und accuſatoriſchen Proceſs insbeſondere. Erſter Abſchnitt Von dem Inquiſitionsproceſs. Ioh. Brunnemann tractatus de inquiſitionis proceſſu ed. emendata Frcf. et Lipſ. 1732. (damit ſind zu ver- binden: Annotationes ad Brunnemanni tracta- tum etc. Frcf. et Lipſ. 1747.) 4. Chr. Iac. Heil judex et defenſor in proceſſu inquiſi- tionis. Lipſ. 1717. 4. Chr. Gotth. Hübner principia proceſſus inquiſitorii etc. Lipſ. 1799. 8. §. 646. Der Richter iſt hier als dreyfache Perſon zu betrachten, als Repräſentant des beleidigten Staats, indem er an deſſen Statt die Rechte aus Strafgeſetzen verfolgen muſs; als Reprä- ſentant des Angeſchuldigten, indem er alles, was die Schuldloſigkeit oder die geringere Strafbarkeit deſſelben begründen kann, auf- ſuchen und darſtellen muſs, und endlich als Richter, in wie ferne er das Gegebene zu beurtheilen und zu entſcheiden hat. §. 647.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/530
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/530>, abgerufen am 25.01.2020.