Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch. II. Titel. I. Abschn.
§. 666.

Sind III. Gründe zu mediis eruendae verita-
tis
vorhanden §. 611. ff.), so machen diese die
dritte Haupthandlung in der art. Unters. aus,
nachdem gewöhnlich vorher der Inquisit eine
Vertheidigung zur Abwendung derselben ge-
führt hat. Die Defensionen, die hier vor-
kommen können, sind 1) Defension zur Ab-
wendung oder Milderung der Tortur
, 2) zur
Abwendung des Reinigungseides 3 zur Ab-
wendung der Confrontation. Ist der Richter
über die Zuerkennung eines medii er. ver.
zweifelhaft, so versendet er die Akten an
eine Universität oder wendet sich an ein
höheres Gericht.

§. 667.

Ehe in einem förmlichen Untersuchungs-
process die Sentenz gefällt werden kann,
muss nach der Praxis IV. der Inquisit seine
Hauptdefension geführt haben (§. 635. Erst
nach ihrer Ablieferung ist die artic. Unters.
für geschlossen zu halten.

§. 668.

Alle vorhergehenden Handlungen haben
den Endzweck, ein Endurtheil (§. 637.) vor-
zubereiten. Ist dieses verdammend, so steht
es dem Inquisiten frey, sich dagegen gehö-
riger Rechtsmittel (§. 643.) zu bedienen. Hat
er diese eingewendet und ausgeführt, so
muss eine neue Sentenz entscheiden, welche
entweder das vorige Urtheil verwirft, oder
bestätigt. Das Ende des Processes ist die
Execution (§. 644.).




Zweyter
III. Buch. II. Titel. I. Abſchn.
§. 666.

Sind III. Gründe zu mediis eruendae verita-
tis
vorhanden §. 611. ff.), ſo machen dieſe die
dritte Haupthandlung in der art. Unterſ. aus,
nachdem gewöhnlich vorher der Inquiſit eine
Vertheidigung zur Abwendung derſelben ge-
führt hat. Die Defenſionen, die hier vor-
kommen können, ſind 1) Defenſion zur Ab-
wendung oder Milderung der Tortur
, 2) zur
Abwendung des Reinigungseides 3 zur Ab-
wendung der Confrontation. Iſt der Richter
über die Zuerkennung eines medii er. ver.
zweifelhaft, ſo verſendet er die Akten an
eine Univerſität oder wendet ſich an ein
höheres Gericht.

§. 667.

Ehe in einem förmlichen Unterſuchungs-
proceſs die Sentenz gefällt werden kann,
muſs nach der Praxis IV. der Inquiſit ſeine
Hauptdefenſion geführt haben (§. 635. Erſt
nach ihrer Ablieferung iſt die artic. Unterſ.
für geſchloſſen zu halten.

§. 668.

Alle vorhergehenden Handlungen haben
den Endzweck, ein Endurtheil (§. 637.) vor-
zubereiten. Iſt dieſes verdammend, ſo ſteht
es dem Inquiſiten frey, ſich dagegen gehö-
riger Rechtsmittel (§. 643.) zu bedienen. Hat
er dieſe eingewendet und ausgeführt, ſo
muſs eine neue Sentenz entſcheiden, welche
entweder das vorige Urtheil verwirft, oder
beſtätigt. Das Ende des Proceſſes iſt die
Execution (§. 644.).




Zweyter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0542" n="514"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch. II. Titel. I. Ab&#x017F;chn.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 666.</head><lb/>
                    <p>Sind III. Gründe zu <hi rendition="#i">mediis eruendae verita-<lb/>
tis</hi> vorhanden §. 611. ff.), &#x017F;o machen die&#x017F;e die<lb/>
dritte Haupthandlung in der art. Unter&#x017F;. aus,<lb/>
nachdem gewöhnlich vorher der Inqui&#x017F;it eine<lb/><hi rendition="#i">Vertheidigung</hi> zur Abwendung der&#x017F;elben ge-<lb/>
führt hat. Die Defen&#x017F;ionen, die hier vor-<lb/>
kommen können, &#x017F;ind 1) Defen&#x017F;ion zur <hi rendition="#i">Ab-<lb/>
wendung oder Milderung der Tortur</hi>, 2) zur<lb/>
Abwendung des <hi rendition="#i">Reinigungseides</hi> 3 zur Ab-<lb/>
wendung der <hi rendition="#i">Confrontation</hi>. I&#x017F;t der Richter<lb/>
über die Zuerkennung eines <hi rendition="#i">medii er. ver.</hi><lb/>
zweifelhaft, &#x017F;o ver&#x017F;endet er die Akten an<lb/>
eine Univer&#x017F;ität oder wendet &#x017F;ich an ein<lb/>
höheres Gericht.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 667.</head><lb/>
                    <p>Ehe in einem förmlichen Unter&#x017F;uchungs-<lb/>
proce&#x017F;s die Sentenz gefällt werden kann,<lb/>
mu&#x017F;s nach der Praxis IV. der Inqui&#x017F;it &#x017F;eine<lb/>
Hauptdefen&#x017F;ion geführt haben (§. 635. Er&#x017F;t<lb/>
nach ihrer Ablieferung i&#x017F;t die artic. Unter&#x017F;.<lb/>
für ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu halten.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 668.</head><lb/>
                    <p>Alle vorhergehenden Handlungen haben<lb/>
den Endzweck, ein <hi rendition="#i">Endurtheil</hi> (§. 637.) vor-<lb/>
zubereiten. I&#x017F;t die&#x017F;es verdammend, &#x017F;o &#x017F;teht<lb/>
es dem Inqui&#x017F;iten frey, &#x017F;ich dagegen gehö-<lb/>
riger <hi rendition="#i">Rechtsmittel</hi> (§. 643.) zu bedienen. Hat<lb/>
er die&#x017F;e eingewendet und ausgeführt, &#x017F;o<lb/>
mu&#x017F;s eine neue Sentenz ent&#x017F;cheiden, welche<lb/>
entweder das vorige Urtheil verwirft, oder<lb/>
be&#x017F;tätigt. Das Ende des Proce&#x017F;&#x017F;es i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#i">Execution</hi> (§. 644.).</p>
                  </div>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Zweyter</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[514/0542] III. Buch. II. Titel. I. Abſchn. §. 666. Sind III. Gründe zu mediis eruendae verita- tis vorhanden §. 611. ff.), ſo machen dieſe die dritte Haupthandlung in der art. Unterſ. aus, nachdem gewöhnlich vorher der Inquiſit eine Vertheidigung zur Abwendung derſelben ge- führt hat. Die Defenſionen, die hier vor- kommen können, ſind 1) Defenſion zur Ab- wendung oder Milderung der Tortur, 2) zur Abwendung des Reinigungseides 3 zur Ab- wendung der Confrontation. Iſt der Richter über die Zuerkennung eines medii er. ver. zweifelhaft, ſo verſendet er die Akten an eine Univerſität oder wendet ſich an ein höheres Gericht. §. 667. Ehe in einem förmlichen Unterſuchungs- proceſs die Sentenz gefällt werden kann, muſs nach der Praxis IV. der Inquiſit ſeine Hauptdefenſion geführt haben (§. 635. Erſt nach ihrer Ablieferung iſt die artic. Unterſ. für geſchloſſen zu halten. §. 668. Alle vorhergehenden Handlungen haben den Endzweck, ein Endurtheil (§. 637.) vor- zubereiten. Iſt dieſes verdammend, ſo ſteht es dem Inquiſiten frey, ſich dagegen gehö- riger Rechtsmittel (§. 643.) zu bedienen. Hat er dieſe eingewendet und ausgeführt, ſo muſs eine neue Sentenz entſcheiden, welche entweder das vorige Urtheil verwirft, oder beſtätigt. Das Ende des Proceſſes iſt die Execution (§. 644.). Zweyter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/542
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 514. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/542>, abgerufen am 20.10.2019.