Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Buch Anhang.


Anhang.
Von den Criminalkosten.


I. H. Boehmer Diss. de expensis criminatibus. Hal. 1716.

F. I. Heisler Diss. de expensis crimin. in processu inq.
Hal. 1769.

Ioh. Tob Carrach von der Schuldigkeit, die Kosten
einer Inquisition zu tragen.
(In Plitts Repertorium.
I. Thl. S. 128 -- 153).

I. Chr. Eschenbach pr. de expensis criminalibus
stricte sie dictis.
Rost. 1781.

§. 675.

Criminalkosten, im weitesten Sinn, sind
alle Unkosten, welche durch einen Criminalpro-
cess veranlasst worden sind.
Sie sind I Cri-
minalkosten
im engern Sinn, welche durch
Ausübung der Criminaljustiz selbst entstanden
sind.
II. Criminalkosten im uneigentlichen
Sinn
, welche von dem Gericht zur Ernährung,
Kleidung oder Heilung des Angeschuldigten
aus-
gelegt worden sind.

§. 676.

Die Criminalkosten im engern Sinn
(§. 675.) zerfallen 1) in peinliche Pro-
cesskosten
exp. proc. criminalis) und 2 in
peinliche Kosten. Ienes sind die Kosten

der
III. Buch Anhang.


Anhang.
Von den Criminalkoſten.


I. H. Boehmer Diſſ. de expenſis criminatibus. Hal. 1716.

F. I. Heisler Diſſ. de expenſis crimin. in proceſſu inq.
Hal. 1769.

Ioh. Tob Carrach von der Schuldigkeit, die Koſten
einer Inquiſition zu tragen.
(In Plitts Repertorium.
I. Thl. S. 128 — 153).

I. Chr. Eſchenbach pr. de expenſis criminalibus
ſtricte ſie dictis.
Roſt. 1781.

§. 675.

Criminalkoſten, im weiteſten Sinn, ſind
alle Unkoſten, welche durch einen Criminalpro-
ceſs veranlaſst worden ſind.
Sie ſind I Cri-
minalkoſten
im engern Sinn, welche durch
Ausübung der Criminaljuſtiz ſelbſt entſtanden
ſind.
II. Criminalkoſten im uneigentlichen
Sinn
, welche von dem Gericht zur Ernährung,
Kleidung oder Heilung des Angeſchuldigten
aus-
gelegt worden ſind.

§. 676.

Die Criminalkoſten im engern Sinn
(§. 675.) zerfallen 1) in peinliche Pro-
ceſskoſten
exp. proc. criminalis) und 2 in
peinliche Koſten. Ienes ſind die Koſten

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0546" n="518"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Buch Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Anhang.<lb/><hi rendition="#i">Von den Criminalko&#x017F;ten.</hi></hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p> <hi rendition="#et">I. H. <hi rendition="#g">Boehmer</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de expen&#x017F;is criminatibus.</hi> Hal. 1716.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">F. I. <hi rendition="#g">Heisler</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de expen&#x017F;is crimin. in proce&#x017F;&#x017F;u inq.</hi><lb/>
Hal. 1769.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ioh. Tob Carrach</hi><hi rendition="#i">von der Schuldigkeit, die Ko&#x017F;ten<lb/>
einer Inqui&#x017F;ition zu tragen.</hi> (In <hi rendition="#g">Plitts</hi> <hi rendition="#i">Repertorium.</hi><lb/>
I. Thl. S. 128 &#x2014; 153).</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">I. <hi rendition="#g">Chr. E&#x017F;chenbach</hi> <hi rendition="#i">pr. de expen&#x017F;is criminalibus<lb/>
&#x017F;tricte &#x017F;ie dictis.</hi> Ro&#x017F;t. 1781.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 675.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">C</hi>riminalko&#x017F;ten</hi>, <hi rendition="#i">im weite&#x017F;ten</hi> Sinn, &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#i">alle Unko&#x017F;ten, welche durch einen Criminalpro-<lb/>
ce&#x017F;s veranla&#x017F;st worden &#x017F;ind.</hi> Sie &#x017F;ind I <hi rendition="#g">Cri-<lb/>
minalko&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#i">im engern Sinn, welche durch<lb/>
Ausübung der Criminalju&#x017F;tiz &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;tanden<lb/>
&#x017F;ind.</hi> II. <hi rendition="#g">Criminalko&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#i">im uneigentlichen<lb/>
Sinn</hi>, welche von dem Gericht <hi rendition="#i">zur Ernährung,<lb/>
Kleidung oder Heilung des Ange&#x017F;chuldigten</hi> aus-<lb/>
gelegt worden &#x017F;ind.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 676.</head><lb/>
                <p>Die Criminalko&#x017F;ten im engern Sinn<lb/>
(§. 675.) zerfallen 1) in <hi rendition="#g">peinliche Pro-<lb/>
ce&#x017F;sko&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#i">exp. proc. criminalis</hi>) und 2 in<lb/><hi rendition="#g">peinliche Ko&#x017F;ten</hi>. Ienes &#x017F;ind die <hi rendition="#i">Ko&#x017F;ten</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">der</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0546] III. Buch Anhang. Anhang. Von den Criminalkoſten. I. H. Boehmer Diſſ. de expenſis criminatibus. Hal. 1716. F. I. Heisler Diſſ. de expenſis crimin. in proceſſu inq. Hal. 1769. Ioh. Tob Carrach von der Schuldigkeit, die Koſten einer Inquiſition zu tragen. (In Plitts Repertorium. I. Thl. S. 128 — 153). I. Chr. Eſchenbach pr. de expenſis criminalibus ſtricte ſie dictis. Roſt. 1781. §. 675. Criminalkoſten, im weiteſten Sinn, ſind alle Unkoſten, welche durch einen Criminalpro- ceſs veranlaſst worden ſind. Sie ſind I Cri- minalkoſten im engern Sinn, welche durch Ausübung der Criminaljuſtiz ſelbſt entſtanden ſind. II. Criminalkoſten im uneigentlichen Sinn, welche von dem Gericht zur Ernährung, Kleidung oder Heilung des Angeſchuldigten aus- gelegt worden ſind. §. 676. Die Criminalkoſten im engern Sinn (§. 675.) zerfallen 1) in peinliche Pro- ceſskoſten exp. proc. criminalis) und 2 in peinliche Koſten. Ienes ſind die Koſten der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/546
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/546>, abgerufen am 21.03.2019.