Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. möglichen Subjecten e. Verbrechens.
begangen werden A. von unmittelbaren Reichs-
unterthanen
, sie mögen Reichsstände seyn oder
nicht. Die einzelnen deutschen Landesherrn
sind zwar Oberherrn in Beziehung auf ihre
Territorien; aber Unterthanen *) in Beziehung
auf ihr Verhältniss zu Kaiser und Reich und
daher den deutschen gemeinen Criminalge-
setzen unterworfen.

§. 34.

Reichsstände können drey Gattungen von
Verbrechen begehen I. Staatsverbrechen, Ver-
brechen gegen Kaiser und Reich. II. Regierungs-
verbrechen
, Verbrechen gegen den ganzen Staat,
dessen Regenten sie sind **). III. Privatver-
brechen
, Verbrechen gegen Einzelne, diese
mögen nun ihre eignen Unterthanen, oder
Unterthanen fremder Territorien seyn. Nur
diejenigen Privatverbrechen aber können sie
begehen, welche schon ein deutsches Reichs-
gesetz für Verbrechen erklärt; Strafgesetze, die
blos in ihrem Territorium gelten, können sie
nicht übertreten. Uebrigens sind sie Reichs-
Criminal-Gesetzen eben so gut, wie mittelbare
Reichsunterthanen unterworfen, da weder ein

Gesetz
*) Die Fürstenerier läugnen dieses und behaupten
nur eine lehnrechtliche Unterwerfung unter den
Kaiser. Die Jurisdiction vom Kaiser und Reich
erklären sie blos aus einer ausdrücklichen Conven-
tion zwischen den Reichsständen unter sich und
dem Kaiser. J. G. Cramer de delictis et poenis sta-
tuum imperii R. G.
Lips. 1738. §. 4. 5. u. 9.
**) Andre meynen, dass Reichsstände deswegen nicht
bestraft werden könnten. S. Cramer l. c. §. 7.

Von d. möglichen Subjecten e. Verbrechens.
begangen werden A. von unmittelbaren Reichs-
unterthanen
, ſie mögen Reichsſtände ſeyn oder
nicht. Die einzelnen deutſchen Landesherrn
ſind zwar Oberherrn in Beziehung auf ihre
Territorien; aber Unterthanen *) in Beziehung
auf ihr Verhältniſs zu Kaiſer und Reich und
daher den deutſchen gemeinen Criminalge-
ſetzen unterworfen.

§. 34.

Reichsſtände können drey Gattungen von
Verbrechen begehen I. Staatsverbrechen, Ver-
brechen gegen Kaiſer und Reich. II. Regierungs-
verbrechen
, Verbrechen gegen den ganzen Staat,
deſſen Regenten ſie ſind **). III. Privatver-
brechen
, Verbrechen gegen Einzelne, dieſe
mögen nun ihre eignen Unterthanen, oder
Unterthanen fremder Territorien ſeyn. Nur
diejenigen Privatverbrechen aber können ſie
begehen, welche ſchon ein deutſches Reichs-
geſetz für Verbrechen erklärt; Strafgeſetze, die
blos in ihrem Territorium gelten, können ſie
nicht übertreten. Uebrigens ſind ſie Reichs-
Criminal-Geſetzen eben ſo gut, wie mittelbare
Reichsunterthanen unterworfen, da weder ein

Geſetz
*) Die Fürſtenerier läugnen dieſes und behaupten
nur eine lehnrechtliche Unterwerfung unter den
Kaiſer. Die Jurisdiction vom Kaiſer und Reich
erklären ſie blos aus einer ausdrücklichen Conven-
tion zwiſchen den Reichsſtänden unter ſich und
dem Kaiſer. J. G. Cramer de delictis et poenis ſta-
tuum imperii R. G.
Lipſ. 1738. §. 4. 5. u. 9.
**) Andre meynen, daſs Reichsſtände deswegen nicht
beſtraft werden könnten. S. Cramer l. c. §. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0055" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. möglichen Subjecten e. Verbrechens.</hi></fw><lb/>
begangen werden A. von <hi rendition="#i">unmittelbaren Reichs-<lb/>
unterthanen</hi>, &#x017F;ie mögen Reichs&#x017F;tände &#x017F;eyn oder<lb/>
nicht. Die einzelnen deut&#x017F;chen Landesherrn<lb/>
&#x017F;ind zwar Oberherrn in Beziehung auf ihre<lb/>
Territorien; aber Unterthanen <note place="foot" n="*)">Die Für&#x017F;tenerier läugnen die&#x017F;es und behaupten<lb/>
nur eine lehnrechtliche Unterwerfung unter den<lb/>
Kai&#x017F;er. Die Jurisdiction vom Kai&#x017F;er und Reich<lb/>
erklären &#x017F;ie blos aus einer ausdrücklichen Conven-<lb/>
tion zwi&#x017F;chen den Reichs&#x017F;tänden unter &#x017F;ich und<lb/>
dem Kai&#x017F;er. J. G. <hi rendition="#g">Cramer</hi> <hi rendition="#i">de delictis et poenis &#x017F;ta-<lb/>
tuum imperii R. G.</hi> Lip&#x017F;. 1738. §. 4. 5. u. 9.</note> in Beziehung<lb/>
auf ihr Verhältni&#x017F;s zu Kai&#x017F;er und Reich und<lb/>
daher den deut&#x017F;chen gemeinen Criminalge-<lb/>
&#x017F;etzen unterworfen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 34.</head><lb/>
                  <p>Reichs&#x017F;tände können drey Gattungen von<lb/>
Verbrechen begehen I. <hi rendition="#i">Staatsverbrechen</hi>, Ver-<lb/>
brechen gegen Kai&#x017F;er und Reich. II. <hi rendition="#i">Regierungs-<lb/>
verbrechen</hi>, Verbrechen gegen den ganzen Staat,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Regenten &#x017F;ie &#x017F;ind <note place="foot" n="**)">Andre meynen, da&#x017F;s Reichs&#x017F;tände deswegen nicht<lb/>
be&#x017F;traft werden könnten. S. <hi rendition="#g">Cramer</hi> l. c. §. 7.</note>. III. <hi rendition="#i">Privatver-<lb/>
brechen</hi>, Verbrechen gegen Einzelne, die&#x017F;e<lb/>
mögen nun ihre eignen Unterthanen, oder<lb/>
Unterthanen fremder Territorien &#x017F;eyn. Nur<lb/>
diejenigen Privatverbrechen aber können &#x017F;ie<lb/>
begehen, welche &#x017F;chon ein deut&#x017F;ches Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etz für Verbrechen erklärt; Strafge&#x017F;etze, die<lb/>
blos in ihrem Territorium gelten, können &#x017F;ie<lb/>
nicht übertreten. Uebrigens &#x017F;ind &#x017F;ie Reichs-<lb/>
Criminal-Ge&#x017F;etzen eben &#x017F;o gut, wie mittelbare<lb/>
Reichsunterthanen unterworfen, da weder ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;etz</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0055] Von d. möglichen Subjecten e. Verbrechens. begangen werden A. von unmittelbaren Reichs- unterthanen, ſie mögen Reichsſtände ſeyn oder nicht. Die einzelnen deutſchen Landesherrn ſind zwar Oberherrn in Beziehung auf ihre Territorien; aber Unterthanen *) in Beziehung auf ihr Verhältniſs zu Kaiſer und Reich und daher den deutſchen gemeinen Criminalge- ſetzen unterworfen. §. 34. Reichsſtände können drey Gattungen von Verbrechen begehen I. Staatsverbrechen, Ver- brechen gegen Kaiſer und Reich. II. Regierungs- verbrechen, Verbrechen gegen den ganzen Staat, deſſen Regenten ſie ſind **). III. Privatver- brechen, Verbrechen gegen Einzelne, dieſe mögen nun ihre eignen Unterthanen, oder Unterthanen fremder Territorien ſeyn. Nur diejenigen Privatverbrechen aber können ſie begehen, welche ſchon ein deutſches Reichs- geſetz für Verbrechen erklärt; Strafgeſetze, die blos in ihrem Territorium gelten, können ſie nicht übertreten. Uebrigens ſind ſie Reichs- Criminal-Geſetzen eben ſo gut, wie mittelbare Reichsunterthanen unterworfen, da weder ein Geſetz *) Die Fürſtenerier läugnen dieſes und behaupten nur eine lehnrechtliche Unterwerfung unter den Kaiſer. Die Jurisdiction vom Kaiſer und Reich erklären ſie blos aus einer ausdrücklichen Conven- tion zwiſchen den Reichsſtänden unter ſich und dem Kaiſer. J. G. Cramer de delictis et poenis ſta- tuum imperii R. G. Lipſ. 1738. §. 4. 5. u. 9. **) Andre meynen, daſs Reichsſtände deswegen nicht beſtraft werden könnten. S. Cramer l. c. §. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/55
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/55>, abgerufen am 16.10.2019.