Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abschnitt.
§. 44.

Da alle einzelnen deutschen Territorien
zusammen Einen grossen Staat unter einem
gemeinschaftlichen Oberhaupte, ausmachen;
so ist jede unter den (§. 42.) angegebenen Be-
dingungen, vollführte Uebertretung eines
deutschen Reichs-Straf-Gesetzes, in allen ein-
zelnen deutschen Territorien Verbrechen, wo
das übertretene Reichs-Straf-Gesetz nicht durch
Partikulargesetze aufgehoben ist. Eine ausser-
halb Deutschland oder in einem bestimmten
Territorium begangene Uebertretung ist aber in
einem andern Territorium kein Verbrechen 1)
wenn die Uebertretung blos gegen Partikular-
gesetze (entweder nur des Orts der begangenen
That, oder nur des andern Territorii, oder bey-
der zugleich) ist: 2) wenn das Reichsgesetz, das
die begangene Handlung für ein Verbrechen er-
klärt, entweder an dem Ort der vollbrachten
That, oder in dem andern Territorium, oder
in beyden völlig aufgehoben ist.

§. 45.

Es kann II. kein Verbrechen begangen
werden, an solchen, die der Staat ausdrücklich
ausser seinem Schutze erklärt hat
. Dahin ge-
hören vorzüglich 1) diejenigen, welche die

Reichs-
Staate ob, dessen Bürger verletzt worden ist. Kann
man sich denn wohl denken, dass Deutschland
Unterthanen fremder Staaten auch ausser seinen
Grenzen schütze? Und wenn dies nicht ist, wie
kann man denn an einen Schutz durch deutsche
Strafgesetze denken? Dieses wird doch aber vor-
ausgesetzt, wenn man in einem bestimmten Staate
sagen soll, A. hat an B. ein Verbrechen begangen.
I. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abſchnitt.
§. 44.

Da alle einzelnen deutſchen Territorien
zuſammen Einen groſsen Staat unter einem
gemeinſchaftlichen Oberhaupte, ausmachen;
ſo iſt jede unter den (§. 42.) angegebenen Be-
dingungen, vollführte Uebertretung eines
deutſchen Reichs-Straf-Geſetzes, in allen ein-
zelnen deutſchen Territorien Verbrechen, wo
das übertretene Reichs-Straf-Geſetz nicht durch
Partikulargeſetze aufgehoben iſt. Eine auſſer-
halb Deutſchland oder in einem beſtimmten
Territorium begangene Uebertretung iſt aber in
einem andern Territorium kein Verbrechen 1)
wenn die Uebertretung blos gegen Partikular-
geſetze (entweder nur des Orts der begangenen
That, oder nur des andern Territorii, oder bey-
der zugleich) iſt: 2) wenn das Reichsgeſetz, das
die begangene Handlung für ein Verbrechen er-
klärt, entweder an dem Ort der vollbrachten
That, oder in dem andern Territorium, oder
in beyden völlig aufgehoben iſt.

§. 45.

Es kann II. kein Verbrechen begangen
werden, an ſolchen, die der Staat ausdrücklich
auſſer ſeinem Schutze erklärt hat
. Dahin ge-
hören vorzüglich 1) diejenigen, welche die

Reichs-
Staate ob, deſſen Bürger verletzt worden iſt. Kann
man ſich denn wohl denken, daſs Deutſchland
Unterthanen fremder Staaten auch auſſer ſeinen
Grenzen ſchütze? Und wenn dies nicht iſt, wie
kann man denn an einen Schutz durch deutſche
Strafgeſetze denken? Dieſes wird doch aber vor-
ausgeſetzt, wenn man in einem beſtimmten Staate
ſagen ſoll, A. hat an B. ein Verbrechen begangen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0062" n="34"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 44.</head><lb/>
                    <p>Da alle einzelnen deut&#x017F;chen Territorien<lb/>
zu&#x017F;ammen Einen gro&#x017F;sen Staat unter einem<lb/>
gemein&#x017F;chaftlichen Oberhaupte, ausmachen;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t jede unter den (§. 42.) angegebenen Be-<lb/>
dingungen, vollführte Uebertretung eines<lb/>
deut&#x017F;chen Reichs-Straf-Ge&#x017F;etzes, in allen ein-<lb/>
zelnen deut&#x017F;chen Territorien Verbrechen, wo<lb/>
das übertretene Reichs-Straf-Ge&#x017F;etz nicht durch<lb/>
Partikularge&#x017F;etze aufgehoben i&#x017F;t. Eine au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb Deut&#x017F;chland oder in einem be&#x017F;timmten<lb/>
Territorium begangene Uebertretung i&#x017F;t aber in<lb/>
einem andern Territorium kein Verbrechen 1)<lb/>
wenn die Uebertretung blos gegen Partikular-<lb/>
ge&#x017F;etze (entweder nur des Orts der begangenen<lb/>
That, oder nur des andern Territorii, oder bey-<lb/>
der zugleich) i&#x017F;t: 2) wenn das Reichsge&#x017F;etz, das<lb/>
die begangene Handlung für ein Verbrechen er-<lb/>
klärt, entweder an dem Ort der vollbrachten<lb/>
That, oder in dem andern Territorium, oder<lb/>
in beyden völlig aufgehoben i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 45.</head><lb/>
                    <p>Es kann II. kein Verbrechen begangen<lb/>
werden, an &#x017F;olchen, die der <hi rendition="#i">Staat ausdrücklich<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem Schutze erklärt hat</hi>. Dahin ge-<lb/>
hören vorzüglich 1) diejenigen, welche die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">Reichs-</hi></fw><lb/><note xml:id="note-0062" prev="#note-0061" place="foot" n="*)">Staate ob, de&#x017F;&#x017F;en Bürger verletzt worden i&#x017F;t. Kann<lb/>
man &#x017F;ich denn wohl denken, da&#x017F;s Deut&#x017F;chland<lb/>
Unterthanen fremder Staaten auch au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einen<lb/>
Grenzen &#x017F;chütze? Und wenn dies nicht i&#x017F;t, wie<lb/>
kann man denn an einen Schutz durch deut&#x017F;che<lb/>
Strafge&#x017F;etze denken? Die&#x017F;es wird <choice><sic>dorch</sic><corr>doch</corr></choice> aber vor-<lb/>
ausge&#x017F;etzt, wenn man in einem be&#x017F;timmten Staate<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;oll, A. hat an B. ein Verbrechen begangen.</note><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0062] I. Buch. II. Theil. I. Titel. III. Abſchnitt. §. 44. Da alle einzelnen deutſchen Territorien zuſammen Einen groſsen Staat unter einem gemeinſchaftlichen Oberhaupte, ausmachen; ſo iſt jede unter den (§. 42.) angegebenen Be- dingungen, vollführte Uebertretung eines deutſchen Reichs-Straf-Geſetzes, in allen ein- zelnen deutſchen Territorien Verbrechen, wo das übertretene Reichs-Straf-Geſetz nicht durch Partikulargeſetze aufgehoben iſt. Eine auſſer- halb Deutſchland oder in einem beſtimmten Territorium begangene Uebertretung iſt aber in einem andern Territorium kein Verbrechen 1) wenn die Uebertretung blos gegen Partikular- geſetze (entweder nur des Orts der begangenen That, oder nur des andern Territorii, oder bey- der zugleich) iſt: 2) wenn das Reichsgeſetz, das die begangene Handlung für ein Verbrechen er- klärt, entweder an dem Ort der vollbrachten That, oder in dem andern Territorium, oder in beyden völlig aufgehoben iſt. §. 45. Es kann II. kein Verbrechen begangen werden, an ſolchen, die der Staat ausdrücklich auſſer ſeinem Schutze erklärt hat. Dahin ge- hören vorzüglich 1) diejenigen, welche die Reichs- *) *) Staate ob, deſſen Bürger verletzt worden iſt. Kann man ſich denn wohl denken, daſs Deutſchland Unterthanen fremder Staaten auch auſſer ſeinen Grenzen ſchütze? Und wenn dies nicht iſt, wie kann man denn an einen Schutz durch deutſche Strafgeſetze denken? Dieſes wird doch aber vor- ausgeſetzt, wenn man in einem beſtimmten Staate ſagen ſoll, A. hat an B. ein Verbrechen begangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/62
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/62>, abgerufen am 14.10.2019.