Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

V. d. nothw. Bedingg. e. Verbrechens, etc.
fers oder durch Flucht zu entziehen; b) es
muste keine geringere Verletzung als die zu-
gefügte, eine gleiche Sicherheit bewirken
können.



Fünfter Abschnitt.
Von den verschiedenen möglichen Arten, ein
Strafgesetz zu übertreten.
§. 50.

Die Verschiedenheit in der Art der Ueber-
tretung eines Strafgesetzes ist theils bestimmt
durch die Verschiedenheit der äussern Wirk-
samkeit zur Uebertretung, (objectiver Grund
der Verschiedenheit), theils durch die Ver-
schiedenheit der Willensbestimmung, welche
der Uebertretung zum Grunde liegt (subjectiver
G. d. V.)

I. Objectiver Gr. der Verschiedenheit.
§. 51.

Die Wirksamkeit zur Uebertretung eines
Strafgesetzes kann direct seyn, wenn das Ob-
ject, auf dessen Realisirung sie hinwirkt, un-
mittelbar
die Realisirung der Rechtsverletzung
selbst, indirect, wenn sie blos auf die Beför-
derung der directen Wirksamkeit eines andern
zur Rechtsverletzung gerichtet ist. Derjenige,
bey welchem die Rechtsverletzung das
unmit-
telbare
Object der Wirksamkeit seiner Hand-
lung ist
, heisst, wenn die That wirklich geschehen

ist,

V. d. nothw. Bedingg. e. Verbrechens, etc.
fers oder durch Flucht zu entziehen; b) es
muſte keine geringere Verletzung als die zu-
gefügte, eine gleiche Sicherheit bewirken
können.



Fünfter Abſchnitt.
Von den verſchiedenen möglichen Arten, ein
Strafgeſetz zu übertreten.
§. 50.

Die Verſchiedenheit in der Art der Ueber-
tretung eines Strafgeſetzes iſt theils beſtimmt
durch die Verſchiedenheit der äuſſern Wirk-
ſamkeit zur Uebertretung, (objectiver Grund
der Verſchiedenheit), theils durch die Ver-
ſchiedenheit der Willensbeſtimmung, welche
der Uebertretung zum Grunde liegt (ſubjectiver
G. d. V.)

I. Objectiver Gr. der Verſchiedenheit.
§. 51.

Die Wirkſamkeit zur Uebertretung eines
Strafgeſetzes kann direct ſeyn, wenn das Ob-
ject, auf deſſen Realiſirung ſie hinwirkt, un-
mittelbar
die Realiſirung der Rechtsverletzung
ſelbſt, indirect, wenn ſie blos auf die Beför-
derung der directen Wirkſamkeit eines andern
zur Rechtsverletzung gerichtet iſt. Derjenige,
bey welchem die Rechtsverletzung das
unmit-
telbare
Object der Wirkſamkeit ſeiner Hand-
lung iſt
, heiſst, wenn die That wirklich geſchehen

iſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0067" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">V. d. nothw. Bedingg. e. Verbrechens, etc.</hi></fw><lb/>
fers oder durch Flucht zu entziehen; b) es<lb/>
mu&#x017F;te keine geringere Verletzung als die zu-<lb/>
gefügte, eine gleiche Sicherheit bewirken<lb/>
können.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Fünfter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den ver&#x017F;chiedenen möglichen Arten, ein<lb/>
Strafge&#x017F;etz zu übertreten.</hi></head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 50.</head><lb/>
                  <p>Die Ver&#x017F;chiedenheit in der Art der Ueber-<lb/>
tretung eines Strafge&#x017F;etzes i&#x017F;t theils be&#x017F;timmt<lb/>
durch die Ver&#x017F;chiedenheit der äu&#x017F;&#x017F;ern Wirk-<lb/>
&#x017F;amkeit zur Uebertretung, (<hi rendition="#i">objectiver</hi> Grund<lb/>
der Ver&#x017F;chiedenheit), theils durch die Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit der Willensbe&#x017F;timmung, welche<lb/>
der Uebertretung zum Grunde liegt (<hi rendition="#i">&#x017F;ubjectiver</hi><lb/>
G. d. V.)</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>I. <hi rendition="#i">Objectiver Gr. der Ver&#x017F;chiedenheit.</hi></head><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 51.</head><lb/>
                    <p>Die Wirk&#x017F;amkeit zur Uebertretung eines<lb/>
Strafge&#x017F;etzes kann <hi rendition="#i">direct</hi> &#x017F;eyn, wenn das Ob-<lb/>
ject, auf de&#x017F;&#x017F;en Reali&#x017F;irung &#x017F;ie hinwirkt, <hi rendition="#i">un-<lb/>
mittelbar</hi> die Reali&#x017F;irung der Rechtsverletzung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#i">indirect</hi>, wenn &#x017F;ie blos auf die Beför-<lb/>
derung der directen Wirk&#x017F;amkeit eines andern<lb/>
zur Rechtsverletzung gerichtet i&#x017F;t. <hi rendition="#i">Derjenige,<lb/>
bey welchem die Rechtsverletzung das</hi> <hi rendition="#g">unmit-<lb/>
telbare</hi> <hi rendition="#i">Object der Wirk&#x017F;amkeit &#x017F;einer Hand-<lb/>
lung i&#x017F;t</hi>, hei&#x017F;st, <hi rendition="#i">wenn die That wirklich ge&#x017F;chehen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">i&#x017F;t</hi>,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0067] V. d. nothw. Bedingg. e. Verbrechens, etc. fers oder durch Flucht zu entziehen; b) es muſte keine geringere Verletzung als die zu- gefügte, eine gleiche Sicherheit bewirken können. Fünfter Abſchnitt. Von den verſchiedenen möglichen Arten, ein Strafgeſetz zu übertreten. §. 50. Die Verſchiedenheit in der Art der Ueber- tretung eines Strafgeſetzes iſt theils beſtimmt durch die Verſchiedenheit der äuſſern Wirk- ſamkeit zur Uebertretung, (objectiver Grund der Verſchiedenheit), theils durch die Ver- ſchiedenheit der Willensbeſtimmung, welche der Uebertretung zum Grunde liegt (ſubjectiver G. d. V.) I. Objectiver Gr. der Verſchiedenheit. §. 51. Die Wirkſamkeit zur Uebertretung eines Strafgeſetzes kann direct ſeyn, wenn das Ob- ject, auf deſſen Realiſirung ſie hinwirkt, un- mittelbar die Realiſirung der Rechtsverletzung ſelbſt, indirect, wenn ſie blos auf die Beför- derung der directen Wirkſamkeit eines andern zur Rechtsverletzung gerichtet iſt. Derjenige, bey welchem die Rechtsverletzung das unmit- telbare Object der Wirkſamkeit ſeiner Hand- lung iſt, heiſst, wenn die That wirklich geſchehen iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/67
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/67>, abgerufen am 22.10.2019.