Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. rechtlichen Dauer e. begang. Verb.
im äussern Forum durch die Bestrafung getilgt.
II. Die Begnadigung, sie ist eine durch die
höchste Gewalt im Staat begründete Straflosig-
keit wegen eines begangenen Verbrechens
als Ausnahme gegen gültige Strafgesetze. Ge-
schieht 1) diese Begnadigung vor vollendeter
richterlicher Untersuchung, so heisst sie Abo-
lition
*), geschieht sie 2) nach vollendeter
rich erlicher Untersuchung, so heisst sie Begna-
digung
im engern Sinn (aggratiatio in ssu. stro.).

1. Abolitio generalis ratione personarum s. publica -- ab.
specialis rat. pers. s. privata.
2. Abolitio generalis rar. objecti -- specialis rat. obj.
3. Abol. plena -- minus plena.
§. 71.

Giebt es überhaupt ein Begnadigungs-
recht; so darf es doch nur dann ausgeübt wer-
den, wenn die Anwendung des Strafgesetzes
auf den vorliegenden Fall einen unausbleiblichen
oder höchstwahrscheinlichen Nachtheil für den
Staat selbst, in Ansehung seines Hauptzwecks
haben würde.
Rücksichten auf den Verbrecher
selbst, auf den Regenten, oder auf Neben-
zwecke und zufällige Vortheile für den Staat,
dürfen keine Begnadigung begründen, wenn
nicht die Gerechtigkeit dem Nutzen aufge-
opfert und die Ausübung der Strafgesetze zum
Spiele gesetzloser Willkühr werden soll.


§. 72.
*) Brunquell Diss. de criminum abolitione. Jen. 1714. --
Engau Diss. de abolitione Jen. 1754. I. Th. Seger
Diss. de abolitione veteri et hodierna. Lipl. 1778. --
Püttmann in Adversariis C. 15.

Von d. rechtlichen Dauer e. begang. Verb.
im äuſſern Forum durch die Beſtrafung getilgt.
II. Die Begnadigung, ſie iſt eine durch die
höchſte Gewalt im Staat begründete Strafloſig-
keit wegen eines begangenen Verbrechens
als Ausnahme gegen gültige Strafgeſetze. Ge-
ſchieht 1) dieſe Begnadigung vor vollendeter
richterlicher Unterſuchung, ſo heiſst ſie Abo-
lition
*), geſchieht ſie 2) nach vollendeter
rich erlicher Unterſuchung, ſo heiſst ſie Begna-
digung
im engern Sinn (aggratiatio in ſſu. ſtro.).

1. Abolitio generalis ratione perſonarum ſ. publica — ab.
ſpecialis rat. perſ. ſ. privata.
2. Abolitio generalis rar. objecti — ſpecialis rat. obj.
3. Abol. plena — minus plena.
§. 71.

Giebt es überhaupt ein Begnadigungs-
recht; ſo darf es doch nur dann ausgeübt wer-
den, wenn die Anwendung des Strafgeſetzes
auf den vorliegenden Fall einen unausbleiblichen
oder höchſtwahrſcheinlichen Nachtheil für den
Staat ſelbſt, in Anſehung ſeines Hauptzwecks
haben würde.
Rückſichten auf den Verbrecher
ſelbſt, auf den Regenten, oder auf Neben-
zwecke und zufällige Vortheile für den Staat,
dürfen keine Begnadigung begründen, wenn
nicht die Gerechtigkeit dem Nutzen aufge-
opfert und die Ausübung der Strafgeſetze zum
Spiele geſetzloſer Willkühr werden ſoll.


§. 72.
*) Brunquell Diſſ. de criminum abolitione. Jen. 1714. —
Engau Diſſ. de abolitione Jen. 1754. I. Th. Seger
Diſſ. de abolitione veteri et hodierna. Lipl. 1778. —
Püttmann in Adverſariis C. 15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0083" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. rechtlichen Dauer e. begang. Verb.</hi></fw><lb/>
im äu&#x017F;&#x017F;ern Forum durch die Be&#x017F;trafung getilgt.<lb/>
II. Die <hi rendition="#g">Begnadigung</hi>, &#x017F;ie i&#x017F;t eine durch die<lb/>
höch&#x017F;te Gewalt im Staat begründete Straflo&#x017F;ig-<lb/>
keit wegen eines begangenen Verbrechens<lb/>
als Ausnahme gegen gültige Strafge&#x017F;etze. Ge-<lb/>
&#x017F;chieht 1) die&#x017F;e Begnadigung <hi rendition="#i">vor</hi> vollendeter<lb/>
richterlicher Unter&#x017F;uchung, &#x017F;o hei&#x017F;st &#x017F;ie <hi rendition="#i">Abo-<lb/>
lition</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Brunquell</hi><hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de criminum abolitione.</hi> Jen. 1714. &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Engau</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;. de abolitione</hi> Jen. 1754. I. <hi rendition="#g">Th. Seger</hi><lb/>
D<hi rendition="#i">i&#x017F;&#x017F;. de abolitione veteri et hodierna.</hi> Lipl. 1778. &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Püttmann</hi> in <hi rendition="#i">Adver&#x017F;ariis</hi> C. 15.</note>, ge&#x017F;chieht &#x017F;ie 2) <hi rendition="#i">nach</hi> vollendeter<lb/>
rich erlicher Unter&#x017F;uchung, &#x017F;o hei&#x017F;st &#x017F;ie <hi rendition="#i">Begna-<lb/>
digung</hi> im engern Sinn (<hi rendition="#i">aggratiatio in &#x017F;&#x017F;u. &#x017F;tro.</hi>).</p><lb/>
                  <list>
                    <item>1. <hi rendition="#i">Abolitio generalis ratione per&#x017F;onarum &#x017F;. publica &#x2014; ab.<lb/>
&#x017F;pecialis rat. per&#x017F;. &#x017F;. privata.</hi></item><lb/>
                    <item>2. <hi rendition="#i">Abolitio generalis rar. objecti &#x2014; &#x017F;pecialis rat. obj.</hi></item><lb/>
                    <item>3. <hi rendition="#i">Abol. plena &#x2014; minus plena.</hi></item>
                  </list>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 71.</head><lb/>
                  <p>Giebt es überhaupt ein Begnadigungs-<lb/>
recht; &#x017F;o darf es doch nur dann ausgeübt wer-<lb/>
den, wenn die Anwendung des Strafge&#x017F;etzes<lb/>
auf den vorliegenden Fall <hi rendition="#i">einen unausbleiblichen<lb/>
oder höch&#x017F;twahr&#x017F;cheinlichen Nachtheil für den<lb/>
Staat &#x017F;elb&#x017F;t, in An&#x017F;ehung &#x017F;eines Hauptzwecks<lb/>
haben würde.</hi> Rück&#x017F;ichten auf den Verbrecher<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, auf den Regenten, oder auf Neben-<lb/>
zwecke und zufällige Vortheile für den Staat,<lb/>
dürfen keine Begnadigung begründen, wenn<lb/>
nicht die Gerechtigkeit dem Nutzen aufge-<lb/>
opfert und die Ausübung der Strafge&#x017F;etze zum<lb/>
Spiele ge&#x017F;etzlo&#x017F;er Willkühr werden &#x017F;oll.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 72.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0083] Von d. rechtlichen Dauer e. begang. Verb. im äuſſern Forum durch die Beſtrafung getilgt. II. Die Begnadigung, ſie iſt eine durch die höchſte Gewalt im Staat begründete Strafloſig- keit wegen eines begangenen Verbrechens als Ausnahme gegen gültige Strafgeſetze. Ge- ſchieht 1) dieſe Begnadigung vor vollendeter richterlicher Unterſuchung, ſo heiſst ſie Abo- lition *), geſchieht ſie 2) nach vollendeter rich erlicher Unterſuchung, ſo heiſst ſie Begna- digung im engern Sinn (aggratiatio in ſſu. ſtro.). 1. Abolitio generalis ratione perſonarum ſ. publica — ab. ſpecialis rat. perſ. ſ. privata. 2. Abolitio generalis rar. objecti — ſpecialis rat. obj. 3. Abol. plena — minus plena. §. 71. Giebt es überhaupt ein Begnadigungs- recht; ſo darf es doch nur dann ausgeübt wer- den, wenn die Anwendung des Strafgeſetzes auf den vorliegenden Fall einen unausbleiblichen oder höchſtwahrſcheinlichen Nachtheil für den Staat ſelbſt, in Anſehung ſeines Hauptzwecks haben würde. Rückſichten auf den Verbrecher ſelbſt, auf den Regenten, oder auf Neben- zwecke und zufällige Vortheile für den Staat, dürfen keine Begnadigung begründen, wenn nicht die Gerechtigkeit dem Nutzen aufge- opfert und die Ausübung der Strafgeſetze zum Spiele geſetzloſer Willkühr werden ſoll. §. 72. *) Brunquell Diſſ. de criminum abolitione. Jen. 1714. — Engau Diſſ. de abolitione Jen. 1754. I. Th. Seger Diſſ. de abolitione veteri et hodierna. Lipl. 1778. — Püttmann in Adverſariis C. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/83
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/83>, abgerufen am 20.10.2019.