Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

Von d. rechtlichen Dauer e begang. Verb.
ralinquisition *), oder im Anklagprocess durch
Citation des Verbrechers unterbrochen. Hand-
lungen einer Privatperson, z. B. Ueberreichung
der Klaglibells) unterbrechen sie eben so we-
nig, als Handlungen des Staats, die nicht auf
Bestrafung des begangenen Verbrechens ab-
zwecken. Von der Endigung der letzten ge-
richtlichen Handlung an läuft die Verjährung
von neuem, ohne Rücksicht, ob der Ueber-
treter der wirklichen Bestrafung durch eine
rechtswidrige Handlung oder wegen Mangel
der Anzeigen entgangen ist **).

§. 76.

Der Verjährung sind alle Verbrechen un-
terworfen ohne Ausnahme, ohne Rücksicht
auf die Grösse ihrer Strafbarkeit oder auf die
Beschaffenheit der Person ***).

§. 77.

Alle diese Gründe heben das Daseyn des
Verbrechens als eines solchen völlig auf. Der

Ver-
*) Die Meisten lassen nur die Specialinquisition die
Verjährung unterbrechen. Engau a. O. §. 108.
Koch inst. jur. crim. §. 975. -- Klein p. R.
§. 186.
**) Dagegen Engau a. O. §. 114. u. 115.
***) Ueber den scheinbaren Widerspruch der L. 10. D.
ad L. Pompejam de parricidis: "namque eos, qui par-
ricidii
poena teneri possunt, semper accusare permitti-
tur eodem Scto. vergl. Matthaei de crimin. L.
XLVIII. c. 4. Nr. 2. Meister pr. jurispr. crim. Sect.
3. c. 29. §. 873. -- Overbeks Meditationen über
verschiedthe Rechtsmaterien
. IV. Bd. Med. 189.

Von d. rechtlichen Dauer e begang. Verb.
ralinquiſition *), oder im Anklagproceſs durch
Citation des Verbrechers unterbrochen. Hand-
lungen einer Privatperſon, z. B. Ueberreichung
der Klaglibells) unterbrechen ſie eben ſo we-
nig, als Handlungen des Staats, die nicht auf
Beſtrafung des begangenen Verbrechens ab-
zwecken. Von der Endigung der letzten ge-
richtlichen Handlung an läuft die Verjährung
von neuem, ohne Rückſicht, ob der Ueber-
treter der wirklichen Beſtrafung durch eine
rechtswidrige Handlung oder wegen Mangel
der Anzeigen entgangen iſt **).

§. 76.

Der Verjährung ſind alle Verbrechen un-
terworfen ohne Ausnahme, ohne Rückſicht
auf die Gröſse ihrer Strafbarkeit oder auf die
Beſchaffenheit der Perſon ***).

§. 77.

Alle dieſe Gründe heben das Daſeyn des
Verbrechens als eines ſolchen völlig auf. Der

Ver-
*) Die Meiſten laſſen nur die Specialinquiſition die
Verjährung unterbrechen. Engau a. O. §. 108.
Koch inſt. jur. crim. §. 975. — Klein p. R.
§. 186.
**) Dagegen Engau a. O. §. 114. u. 115.
***) Ueber den ſcheinbaren Widerſpruch der L. 10. D.
ad L. Pompejam de parricidis: „namque eos, qui par-
ricidii
poena teneri poſſunt, ſemper accuſare permitti-
tur eodem Scto. vergl. Matthaei de crimin. L.
XLVIII. c. 4. Nr. 2. Meiſter pr. jurispr. crim. Sect.
3. c. 29. §. 873. — Overbeks Meditationen über
verſchiedthe Rechtsmaterien
. IV. Bd. Med. 189.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0087" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Von d. rechtlichen Dauer e begang. Verb.</hi></fw><lb/>
ralinqui&#x017F;ition <note place="foot" n="*)">Die Mei&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en nur die Specialinqui&#x017F;ition die<lb/>
Verjährung unterbrechen. <hi rendition="#g">Engau</hi> a. O. §. 108.<lb/><hi rendition="#g">Koch</hi> <hi rendition="#i">in&#x017F;t. jur. crim</hi>. §. 975. &#x2014; <hi rendition="#g">Klein</hi> p. R.<lb/>
§. 186.</note>, oder im Anklagproce&#x017F;s durch<lb/>
Citation des Verbrechers unterbrochen. Hand-<lb/>
lungen einer <hi rendition="#i">Privatper&#x017F;on</hi>, z. B. Ueberreichung<lb/>
der Klaglibells) unterbrechen &#x017F;ie eben &#x017F;o we-<lb/>
nig, als Handlungen des Staats, die nicht auf<lb/>
Be&#x017F;trafung des begangenen Verbrechens ab-<lb/>
zwecken. Von der Endigung der letzten ge-<lb/>
richtlichen Handlung an läuft die Verjährung<lb/>
von neuem, ohne Rück&#x017F;icht, ob der Ueber-<lb/>
treter der wirklichen Be&#x017F;trafung durch eine<lb/>
rechtswidrige Handlung oder wegen Mangel<lb/>
der Anzeigen entgangen i&#x017F;t <note place="foot" n="**)">Dagegen <hi rendition="#g">Engau</hi> a. O. §. 114. u. 115.</note>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 76.</head><lb/>
                  <p>Der Verjährung &#x017F;ind alle Verbrechen un-<lb/>
terworfen ohne Ausnahme, ohne Rück&#x017F;icht<lb/>
auf die Grö&#x017F;se ihrer Strafbarkeit oder auf die<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit der Per&#x017F;on <note place="foot" n="***)">Ueber den &#x017F;cheinbaren Wider&#x017F;pruch der L. 10. D.<lb/><hi rendition="#i">ad L. Pompejam de parricidis</hi>: &#x201E;namque eos, qui <hi rendition="#i">par-<lb/>
ricidii</hi> poena teneri po&#x017F;&#x017F;unt, <hi rendition="#i">&#x017F;emper</hi> accu&#x017F;are permitti-<lb/>
tur eodem Scto. vergl. <hi rendition="#g">Matthaei</hi> <hi rendition="#i">de crimin</hi>. L.<lb/>
XLVIII. c. 4. Nr. 2. <hi rendition="#g">Mei&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#i">pr. jurispr. crim</hi>. Sect.<lb/>
3. c. 29. §. 873. &#x2014; <hi rendition="#g">Overbeks</hi> <hi rendition="#i">Meditationen über<lb/>
ver&#x017F;chiedthe Rechtsmaterien</hi>. IV. Bd. Med. 189.</note>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 77.</head><lb/>
                  <p>Alle die&#x017F;e Gründe heben das Da&#x017F;eyn des<lb/>
Verbrechens <hi rendition="#i">als eines &#x017F;olchen</hi> völlig auf. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0087] Von d. rechtlichen Dauer e begang. Verb. ralinquiſition *), oder im Anklagproceſs durch Citation des Verbrechers unterbrochen. Hand- lungen einer Privatperſon, z. B. Ueberreichung der Klaglibells) unterbrechen ſie eben ſo we- nig, als Handlungen des Staats, die nicht auf Beſtrafung des begangenen Verbrechens ab- zwecken. Von der Endigung der letzten ge- richtlichen Handlung an läuft die Verjährung von neuem, ohne Rückſicht, ob der Ueber- treter der wirklichen Beſtrafung durch eine rechtswidrige Handlung oder wegen Mangel der Anzeigen entgangen iſt **). §. 76. Der Verjährung ſind alle Verbrechen un- terworfen ohne Ausnahme, ohne Rückſicht auf die Gröſse ihrer Strafbarkeit oder auf die Beſchaffenheit der Perſon ***). §. 77. Alle dieſe Gründe heben das Daſeyn des Verbrechens als eines ſolchen völlig auf. Der Ver- *) Die Meiſten laſſen nur die Specialinquiſition die Verjährung unterbrechen. Engau a. O. §. 108. Koch inſt. jur. crim. §. 975. — Klein p. R. §. 186. **) Dagegen Engau a. O. §. 114. u. 115. ***) Ueber den ſcheinbaren Widerſpruch der L. 10. D. ad L. Pompejam de parricidis: „namque eos, qui par- ricidii poena teneri poſſunt, ſemper accuſare permitti- tur eodem Scto. vergl. Matthaei de crimin. L. XLVIII. c. 4. Nr. 2. Meiſter pr. jurispr. crim. Sect. 3. c. 29. §. 873. — Overbeks Meditationen über verſchiedthe Rechtsmaterien. IV. Bd. Med. 189.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/87
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/87>, abgerufen am 21.10.2019.