Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.


Zweyter Abschnitt.
Von den Bedingungen und der Art der Anwen-
dung der Strafgesetze insbesondere.


Erste Abtheilung.
Von den Bedingungen der Anwendung des Strafgesetzes überhaupt,
oder von den Gründen der absoluten Strafbarkeit.

Feuerbach Revision Thl. II. Kap. VI. und VII.

§. 87.

Die Gründe, von welchen die rechtliche
Möglichkeit der Anwendung eines Strafge-
setzes überhaupt, also der Zufügung einer
Strafe abhängt, heissen Gründe der absoluten
Strafbarkeit
und sind theils objectiv, theils sub-
jectiv
.

I. Objectiver Grund der absoluten Strafbarkeit.
§. 88.

I. Der objective Grund aller Strafbar-
keit ist die Existenz einer Thatsache, welche un-
ter der Drohung eines Strafgesetzes enthalten ist
.
(§. 24. II.) Eine Handlung, die unter keinem
Strafgesetze steht, hat vor dem Gerichtshof des

äus-
E 2
I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.


Zweyter Abſchnitt.
Von den Bedingungen und der Art der Anwen-
dung der Strafgeſetze insbeſondere.


Erſte Abtheilung.
Von den Bedingungen der Anwendung des Strafgeſetzes überhaupt,
oder von den Gründen der abſoluten Strafbarkeit.

Feuerbach Reviſion Thl. II. Kap. VI. und VII.

§. 87.

Die Gründe, von welchen die rechtliche
Möglichkeit der Anwendung eines Strafge-
ſetzes überhaupt, alſo der Zufügung einer
Strafe abhängt, heiſsen Gründe der abſoluten
Strafbarkeit
und ſind theils objectiv, theils ſub-
jectiv
.

I. Objectiver Grund der abſoluten Strafbarkeit.
§. 88.

I. Der objective Grund aller Strafbar-
keit iſt die Exiſtenz einer Thatſache, welche un-
ter der Drohung eines Strafgeſetzes enthalten iſt
.
(§. 24. II.) Eine Handlung, die unter keinem
Strafgeſetze ſteht, hat vor dem Gerichtshof des

äuſ-
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0095" n="67"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den Bedingungen und der Art der Anwen-<lb/>
dung der Strafge&#x017F;etze insbe&#x017F;ondere.</hi></head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.<lb/><hi rendition="#i">Von den Bedingungen der Anwendung des Strafge&#x017F;etzes überhaupt,<lb/>
oder von den Gründen der ab&#x017F;oluten Strafbarkeit.</hi></head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Feuerbach</hi><hi rendition="#i">Revi&#x017F;ion</hi> Thl. II. Kap. VI. und VII.</hi> </p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 87.</head><lb/>
                    <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Gründe, von welchen die rechtliche<lb/>
Möglichkeit der Anwendung eines Strafge-<lb/>
&#x017F;etzes überhaupt, al&#x017F;o der Zufügung einer<lb/>
Strafe abhängt, hei&#x017F;sen <hi rendition="#i">Gründe der ab&#x017F;oluten<lb/>
Strafbarkeit</hi> und &#x017F;ind theils <hi rendition="#i">objectiv</hi>, theils <hi rendition="#i">&#x017F;ub-<lb/>
jectiv</hi>.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>I. <hi rendition="#i">Objectiver Grund der ab&#x017F;oluten Strafbarkeit.</hi></head><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 88.</head><lb/>
                      <p>I. Der <hi rendition="#g">objective</hi> Grund aller Strafbar-<lb/>
keit i&#x017F;t die Exi&#x017F;tenz einer That&#x017F;ache, welche <hi rendition="#i">un-<lb/>
ter der Drohung eines Strafge&#x017F;etzes enthalten i&#x017F;t</hi>.<lb/>
(§. 24. II.) Eine Handlung, die unter keinem<lb/>
Strafge&#x017F;etze &#x017F;teht, hat vor dem Gerichtshof des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">äu&#x017F;-</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0095] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. Zweyter Abſchnitt. Von den Bedingungen und der Art der Anwen- dung der Strafgeſetze insbeſondere. Erſte Abtheilung. Von den Bedingungen der Anwendung des Strafgeſetzes überhaupt, oder von den Gründen der abſoluten Strafbarkeit. Feuerbach Reviſion Thl. II. Kap. VI. und VII. §. 87. Die Gründe, von welchen die rechtliche Möglichkeit der Anwendung eines Strafge- ſetzes überhaupt, alſo der Zufügung einer Strafe abhängt, heiſsen Gründe der abſoluten Strafbarkeit und ſind theils objectiv, theils ſub- jectiv. I. Objectiver Grund der abſoluten Strafbarkeit. §. 88. I. Der objective Grund aller Strafbar- keit iſt die Exiſtenz einer Thatſache, welche un- ter der Drohung eines Strafgeſetzes enthalten iſt. (§. 24. II.) Eine Handlung, die unter keinem Strafgeſetze ſteht, hat vor dem Gerichtshof des äuſ- E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/95
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/95>, abgerufen am 20.03.2019.