Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.
äussern Rechts keine Strafbarkeit *). Die ob-
jective Beurtheilung der Strafbarkeit einer in
concreto vorkommenden Handlung hängt da-
her von der Vergleichung derselben mit den
Merkmalen der in dem Gesetz vorausgesetzten
rechtswidrigen Handlung ab. Sie ist nur dann
Verbrechen, wenn sie die Merkmale an sich
trägt, welche in dem Begriffe derjenigen Hand-
lung enthalten sind, an die das Gesetz die
Strafe als rechtliche Folge geknüpft hat.

§. 89.

Der Inbegriff der Merkmale einer concre-
ten Handlung oder Thatsache, welche in dem
gesetzlichen Begriff von einer bestimmten Art
rechtswidriger Handlungen enthalten sind,
heisst der Thatbestand des Verbrechens
(corpus delicti) **). Die objective Strafbarkeit

hängt
*) Es giebt eine bürgerliche Strafbarkeit der Hand-
lungen in der Vorstellung des Gesetzgebers. Diese
setzt natürlich kein Strafgesetz voraus, aber von
ihr ist hier nicht die Rede.
**) Des Worts Thatbestand bedient man sich noch
in andern Bedeutungen, in welchen es von den
Rechtsgelehrten gar nicht gebraucht werden sollte.
Man versteht darunter oft 1) das Instrument, mit
welchem das Verbrechen verübt wurde, 2) diejeni-
gen Gegenstände oder Thatsachen, aus welchen
man auf die Existenz eines gewissen Verbrechens
schliessen kann, z. E. blutige Kleider, beym Mord;
3) das Object, an welchem die That begangen
wurde, 4) den blossen Inbegriff derjenigen That-
sachen, welche den rechtswidrigen Effect des Ver-
brechens ausmachen. -- Boehmer ad art. 6.
§. 10. C. C. C. Klein Grunds. d. peinl. R. §. 68.

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.
äuſſern Rechts keine Strafbarkeit *). Die ob-
jective Beurtheilung der Strafbarkeit einer in
concreto vorkommenden Handlung hängt da-
her von der Vergleichung derſelben mit den
Merkmalen der in dem Geſetz vorausgeſetzten
rechtswidrigen Handlung ab. Sie iſt nur dann
Verbrechen, wenn ſie die Merkmale an ſich
trägt, welche in dem Begriffe derjenigen Hand-
lung enthalten ſind, an die das Geſetz die
Strafe als rechtliche Folge geknüpft hat.

§. 89.

Der Inbegriff der Merkmale einer concre-
ten Handlung oder Thatſache, welche in dem
geſetzlichen Begriff von einer beſtimmten Art
rechtswidriger Handlungen enthalten ſind,
heiſst der Thatbeſtand des Verbrechens
(corpus delicti) **). Die objective Strafbarkeit

hängt
*) Es giebt eine bürgerliche Strafbarkeit der Hand-
lungen in der Vorſtellung des Geſetzgebers. Dieſe
ſetzt natürlich kein Strafgeſetz voraus, aber von
ihr iſt hier nicht die Rede.
**) Des Worts Thatbeſtand bedient man ſich noch
in andern Bedeutungen, in welchen es von den
Rechtsgelehrten gar nicht gebraucht werden ſollte.
Man verſteht darunter oft 1) das Inſtrument, mit
welchem das Verbrechen verübt wurde, 2) diejeni-
gen Gegenſtände oder Thatſachen, aus welchen
man auf die Exiſtenz eines gewiſſen Verbrechens
ſchlieſsen kann, z. E. blutige Kleider, beym Mord;
3) das Object, an welchem die That begangen
wurde, 4) den bloſsen Inbegriff derjenigen That-
ſachen, welche den rechtswidrigen Effect des Ver-
brechens ausmachen. — Boehmer ad art. 6.
§. 10. C. C. C. Klein Grundſ. d. peinl. R. §. 68.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0096" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
äu&#x017F;&#x017F;ern Rechts keine Strafbarkeit <note place="foot" n="*)">Es giebt eine bürgerliche Strafbarkeit der Hand-<lb/>
lungen in der <hi rendition="#i">Vor&#x017F;tellung des Ge&#x017F;etzgebers</hi>. Die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;etzt natürlich kein Strafge&#x017F;etz voraus, aber von<lb/>
ihr i&#x017F;t hier nicht die Rede.</note>. Die ob-<lb/>
jective Beurtheilung der Strafbarkeit einer in<lb/>
concreto vorkommenden Handlung hängt da-<lb/>
her von der Vergleichung der&#x017F;elben mit den<lb/>
Merkmalen der in dem Ge&#x017F;etz vorausge&#x017F;etzten<lb/>
rechtswidrigen Handlung ab. Sie i&#x017F;t nur dann<lb/>
Verbrechen, wenn &#x017F;ie die Merkmale an &#x017F;ich<lb/>
trägt, welche in dem Begriffe derjenigen Hand-<lb/>
lung enthalten &#x017F;ind, an die das Ge&#x017F;etz die<lb/>
Strafe als rechtliche Folge geknüpft hat.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 89.</head><lb/>
                      <p>Der Inbegriff der Merkmale einer concre-<lb/>
ten Handlung oder That&#x017F;ache, welche in dem<lb/>
ge&#x017F;etzlichen Begriff von einer be&#x017F;timmten Art<lb/>
rechtswidriger Handlungen enthalten &#x017F;ind,<lb/>
hei&#x017F;st der <hi rendition="#g">Thatbe&#x017F;tand des Verbrechens</hi><lb/>
(<hi rendition="#i">corpus delicti</hi>) <note place="foot" n="**)">Des Worts <hi rendition="#g">Thatbe&#x017F;tand</hi> bedient man &#x017F;ich noch<lb/>
in andern Bedeutungen, in welchen es von den<lb/>
Rechtsgelehrten gar nicht gebraucht werden &#x017F;ollte.<lb/>
Man ver&#x017F;teht darunter oft 1) das In&#x017F;trument, mit<lb/>
welchem das Verbrechen verübt wurde, 2) diejeni-<lb/>
gen Gegen&#x017F;tände oder That&#x017F;achen, aus welchen<lb/>
man auf die Exi&#x017F;tenz eines gewi&#x017F;&#x017F;en Verbrechens<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;sen kann, z. E. blutige Kleider, beym Mord;<lb/>
3) das Object, an welchem die That begangen<lb/>
wurde, 4) den blo&#x017F;sen Inbegriff derjenigen That-<lb/>
&#x017F;achen, welche den rechtswidrigen Effect des Ver-<lb/>
brechens ausmachen. &#x2014; <hi rendition="#g">Boehmer</hi> ad art. 6.<lb/>
§. 10. C. C. C. <hi rendition="#g">Klein</hi> <hi rendition="#i">Grund&#x017F;. d. peinl. R.</hi> §. 68.</note>. Die objective Strafbarkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hängt</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0096] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. äuſſern Rechts keine Strafbarkeit *). Die ob- jective Beurtheilung der Strafbarkeit einer in concreto vorkommenden Handlung hängt da- her von der Vergleichung derſelben mit den Merkmalen der in dem Geſetz vorausgeſetzten rechtswidrigen Handlung ab. Sie iſt nur dann Verbrechen, wenn ſie die Merkmale an ſich trägt, welche in dem Begriffe derjenigen Hand- lung enthalten ſind, an die das Geſetz die Strafe als rechtliche Folge geknüpft hat. §. 89. Der Inbegriff der Merkmale einer concre- ten Handlung oder Thatſache, welche in dem geſetzlichen Begriff von einer beſtimmten Art rechtswidriger Handlungen enthalten ſind, heiſst der Thatbeſtand des Verbrechens (corpus delicti) **). Die objective Strafbarkeit hängt *) Es giebt eine bürgerliche Strafbarkeit der Hand- lungen in der Vorſtellung des Geſetzgebers. Dieſe ſetzt natürlich kein Strafgeſetz voraus, aber von ihr iſt hier nicht die Rede. **) Des Worts Thatbeſtand bedient man ſich noch in andern Bedeutungen, in welchen es von den Rechtsgelehrten gar nicht gebraucht werden ſollte. Man verſteht darunter oft 1) das Inſtrument, mit welchem das Verbrechen verübt wurde, 2) diejeni- gen Gegenſtände oder Thatſachen, aus welchen man auf die Exiſtenz eines gewiſſen Verbrechens ſchlieſsen kann, z. E. blutige Kleider, beym Mord; 3) das Object, an welchem die That begangen wurde, 4) den bloſsen Inbegriff derjenigen That- ſachen, welche den rechtswidrigen Effect des Ver- brechens ausmachen. — Boehmer ad art. 6. §. 10. C. C. C. Klein Grundſ. d. peinl. R. §. 68.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/96
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/96>, abgerufen am 24.03.2019.