Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.
Immer gehören 3) gewisse Merkmale der äus-
sern Handlung
an und für sich selbst, zum
Thatbestande eines Verbrechens.

§. 91.

Die Strafbarkeit einer concreten Handlung
hängt davon ab, dass an ihr der Thatbestand
eines Verbrechens vorhanden ist (§. 89.) Ein
Strafgesetz, also auch eine Strafe, kann
nicht zur Anwendung kommen, wenn nicht
die vorkommende Handlung, unter einem Straf-
gesetze steht oder eine unter dem Strafgesetz
stehende Handlung nicht vorhanden ist. Die
juridische Existenz einer Handlung hängt aber
von dem juridischen Beweis derselben ab. Für
den Richter als Richter ist eine Thatsache, die
nicht juridisch erwiesen ist, gar nicht vorhan-
den. Ein Mensch kann daher so wenig be-
straft werden, wenn der Beweis der angeb-
lich von ihm vollzogenen und unter einem
Strafgesetz stehenden Handlung, juridisch un-
vollständig
ist, als er bestraft werden kann,
wenn gar kein Grund für die Existenz der
bedrohten That vorhanden ist. Strafe bey
unvollkommenem Beweis ist rechtswidrig,
gleichviel ob man die Strafe des Gesetzes

oder
des Verbrechens. Bey Verbrechen aber, die auch
culpose begangen werden können, kann man den
Dolus nicht zum Thatbestande rechnen. Er ist
dann, so wie die Culpa, blos ein Grund, von
welchem der Grad der Strafbarkeit abhängt. Alle
solche subjectiven Gründe aber können nicht zu
dem Thatbestande, vermöge seines Begriffs, ge-
rechnet werden.

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.
Immer gehören 3) gewiſſe Merkmale der äuſ-
ſern Handlung
an und für ſich ſelbſt, zum
Thatbeſtande eines Verbrechens.

§. 91.

Die Strafbarkeit einer concreten Handlung
hängt davon ab, daſs an ihr der Thatbeſtand
eines Verbrechens vorhanden iſt (§. 89.) Ein
Strafgeſetz, alſo auch eine Strafe, kann
nicht zur Anwendung kommen, wenn nicht
die vorkommende Handlung, unter einem Straf-
geſetze ſteht oder eine unter dem Strafgeſetz
ſtehende Handlung nicht vorhanden iſt. Die
juridiſche Exiſtenz einer Handlung hängt aber
von dem juridiſchen Beweis derſelben ab. Für
den Richter als Richter iſt eine Thatſache, die
nicht juridiſch erwieſen iſt, gar nicht vorhan-
den. Ein Menſch kann daher ſo wenig be-
ſtraft werden, wenn der Beweis der angeb-
lich von ihm vollzogenen und unter einem
Strafgeſetz ſtehenden Handlung, juridiſch un-
vollſtändig
iſt, als er beſtraft werden kann,
wenn gar kein Grund für die Exiſtenz der
bedrohten That vorhanden iſt. Strafe bey
unvollkommenem Beweis iſt rechtswidrig,
gleichviel ob man die Strafe des Geſetzes

oder
des Verbrechens. Bey Verbrechen aber, die auch
culpoſe begangen werden können, kann man den
Dolus nicht zum Thatbeſtande rechnen. Er iſt
dann, ſo wie die Culpa, blos ein Grund, von
welchem der Grad der Strafbarkeit abhängt. Alle
ſolche ſubjectiven Gründe aber können nicht zu
dem Thatbeſtande, vermöge ſeines Begriffs, ge-
rechnet werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0098" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">Immer</hi> gehören 3) gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#i">Merkmale der äu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Handlung</hi> an und für &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, zum<lb/>
Thatbe&#x017F;tande eines Verbrechens.</p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 91.</head><lb/>
                      <p>Die Strafbarkeit einer concreten Handlung<lb/>
hängt davon ab, da&#x017F;s an ihr der Thatbe&#x017F;tand<lb/>
eines Verbrechens vorhanden i&#x017F;t (§. 89.) Ein<lb/>
Strafge&#x017F;etz, al&#x017F;o auch eine Strafe, kann<lb/>
nicht zur Anwendung kommen, wenn nicht<lb/>
die vorkommende Handlung, unter einem Straf-<lb/>
ge&#x017F;etze &#x017F;teht oder eine unter dem Strafge&#x017F;etz<lb/>
&#x017F;tehende Handlung nicht vorhanden i&#x017F;t. Die<lb/>
juridi&#x017F;che Exi&#x017F;tenz einer Handlung hängt aber<lb/>
von dem juridi&#x017F;chen Beweis der&#x017F;elben ab. Für<lb/>
den Richter <hi rendition="#i">als Richter</hi> i&#x017F;t eine That&#x017F;ache, die<lb/>
nicht juridi&#x017F;ch erwie&#x017F;en i&#x017F;t, gar nicht vorhan-<lb/>
den. Ein Men&#x017F;ch kann daher &#x017F;o wenig be-<lb/>
&#x017F;traft werden, wenn der Beweis der angeb-<lb/>
lich von ihm vollzogenen und unter einem<lb/>
Strafge&#x017F;etz &#x017F;tehenden Handlung, juridi&#x017F;ch <hi rendition="#i">un-<lb/>
voll&#x017F;tändig</hi> i&#x017F;t, als er be&#x017F;traft werden kann,<lb/>
wenn gar kein Grund für die Exi&#x017F;tenz der<lb/>
bedrohten That vorhanden i&#x017F;t. Strafe bey<lb/>
unvollkommenem Beweis i&#x017F;t rechtswidrig,<lb/>
gleichviel ob man die Strafe des <hi rendition="#i">Ge&#x017F;etzes</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/><note xml:id="note-0098" prev="#note-0097" place="foot" n="***)">des Verbrechens. Bey Verbrechen aber, die auch<lb/>
culpo&#x017F;e begangen werden können, kann man den<lb/>
Dolus nicht zum Thatbe&#x017F;tande rechnen. Er i&#x017F;t<lb/>
dann, &#x017F;o wie die Culpa, blos ein Grund, von<lb/>
welchem der <hi rendition="#i">Grad</hi> der Strafbarkeit abhängt. Alle<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;ubjectiven Gründe aber können nicht zu<lb/>
dem Thatbe&#x017F;tande, vermöge &#x017F;eines Begriffs, ge-<lb/>
rechnet werden.</note><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0098] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. Immer gehören 3) gewiſſe Merkmale der äuſ- ſern Handlung an und für ſich ſelbſt, zum Thatbeſtande eines Verbrechens. §. 91. Die Strafbarkeit einer concreten Handlung hängt davon ab, daſs an ihr der Thatbeſtand eines Verbrechens vorhanden iſt (§. 89.) Ein Strafgeſetz, alſo auch eine Strafe, kann nicht zur Anwendung kommen, wenn nicht die vorkommende Handlung, unter einem Straf- geſetze ſteht oder eine unter dem Strafgeſetz ſtehende Handlung nicht vorhanden iſt. Die juridiſche Exiſtenz einer Handlung hängt aber von dem juridiſchen Beweis derſelben ab. Für den Richter als Richter iſt eine Thatſache, die nicht juridiſch erwieſen iſt, gar nicht vorhan- den. Ein Menſch kann daher ſo wenig be- ſtraft werden, wenn der Beweis der angeb- lich von ihm vollzogenen und unter einem Strafgeſetz ſtehenden Handlung, juridiſch un- vollſtändig iſt, als er beſtraft werden kann, wenn gar kein Grund für die Exiſtenz der bedrohten That vorhanden iſt. Strafe bey unvollkommenem Beweis iſt rechtswidrig, gleichviel ob man die Strafe des Geſetzes oder ***) ***) des Verbrechens. Bey Verbrechen aber, die auch culpoſe begangen werden können, kann man den Dolus nicht zum Thatbeſtande rechnen. Er iſt dann, ſo wie die Culpa, blos ein Grund, von welchem der Grad der Strafbarkeit abhängt. Alle ſolche ſubjectiven Gründe aber können nicht zu dem Thatbeſtande, vermöge ſeines Begriffs, ge- rechnet werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/98
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/98>, abgerufen am 26.03.2019.