Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Große Schreibe- und Preß-Freiheit
in Machiavells Zeitalter.

Es dürfte auf Veranlassung des vorigen
Abschnittes, und indem vielleicht einer oder
der andere unsrer Leser sich wundert, wie
dem Machiavell das so eben gemeldete habe
hingehen können, der Mühe werth seyn, zu
Anfange des 19ten Jahrhunderts, aus den
Ländern, die sich der höchsten Denkfreiheit
rühmen, einen Blick zu werfen auf die
Schreibe- und Preß-Freiheit, die zu An¬
fange des 16ten Jahrhunderts in Italien,
und in dem päbstlichen Sitze Rom, statt fand.
Ich führe von tausenden nur Ein Beispiel
an. Machiavells Florentinische Geschichte
ist auf die Aufforderung des Pabstes Cle¬
mens VII. geschrieben, und an denselben
überschrieben. In derselben befindet sich
gleich im ersten Buche folgende Stelle: "So
"wie bis auf diese Zeit keine Meldung ge¬
"schehen ist von Nepoten oder Verwandten

II.
Große Schreibe- und Preß-Freiheit
in Machiavells Zeitalter.

Es duͤrfte auf Veranlaſſung des vorigen
Abſchnittes, und indem vielleicht einer oder
der andere unſrer Leſer ſich wundert, wie
dem Machiavell das ſo eben gemeldete habe
hingehen koͤnnen, der Muͤhe werth ſeyn, zu
Anfange des 19ten Jahrhunderts, aus den
Laͤndern, die ſich der hoͤchſten Denkfreiheit
ruͤhmen, einen Blick zu werfen auf die
Schreibe- und Preß-Freiheit, die zu An¬
fange des 16ten Jahrhunderts in Italien,
und in dem paͤbſtlichen Sitze Rom, ſtatt fand.
Ich fuͤhre von tauſenden nur Ein Beiſpiel
an. Machiavells Florentiniſche Geſchichte
iſt auf die Aufforderung des Pabſtes Cle¬
mens VII. geſchrieben, und an denſelben
uͤberſchrieben. In derſelben befindet ſich
gleich im erſten Buche folgende Stelle: „So
„wie bis auf dieſe Zeit keine Meldung ge¬
„ſchehen iſt von Nepoten oder Verwandten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0015" n="9"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq #g">II</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Große Schreibe- und Preß-Freiheit<lb/>
in Machiavells Zeitalter.</hi><lb/></head>
          <p>Es du&#x0364;rfte auf Veranla&#x017F;&#x017F;ung des vorigen<lb/>
Ab&#x017F;chnittes, und indem vielleicht einer oder<lb/>
der andere un&#x017F;rer Le&#x017F;er &#x017F;ich wundert, wie<lb/>
dem Machiavell das &#x017F;o eben gemeldete habe<lb/>
hingehen ko&#x0364;nnen, der Mu&#x0364;he werth &#x017F;eyn, zu<lb/>
Anfange des 19ten Jahrhunderts, aus den<lb/>
La&#x0364;ndern, die &#x017F;ich der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Denkfreiheit<lb/>
ru&#x0364;hmen, einen Blick zu werfen auf die<lb/>
Schreibe- und Preß-Freiheit, die zu An¬<lb/>
fange des 16ten Jahrhunderts in Italien,<lb/>
und in dem pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Sitze Rom, &#x017F;tatt fand.<lb/>
Ich fu&#x0364;hre von tau&#x017F;enden nur Ein Bei&#x017F;piel<lb/>
an. Machiavells Florentini&#x017F;che Ge&#x017F;chichte<lb/>
i&#x017F;t auf die Aufforderung des Pab&#x017F;tes Cle¬<lb/>
mens <hi rendition="#aq">VII</hi>. ge&#x017F;chrieben, und an den&#x017F;elben<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chrieben. In der&#x017F;elben befindet &#x017F;ich<lb/>
gleich im er&#x017F;ten Buche folgende Stelle: &#x201E;So<lb/>
&#x201E;wie bis auf die&#x017F;e Zeit keine Meldung ge¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;chehen i&#x017F;t von Nepoten oder Verwandten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] II. Große Schreibe- und Preß-Freiheit in Machiavells Zeitalter. Es duͤrfte auf Veranlaſſung des vorigen Abſchnittes, und indem vielleicht einer oder der andere unſrer Leſer ſich wundert, wie dem Machiavell das ſo eben gemeldete habe hingehen koͤnnen, der Muͤhe werth ſeyn, zu Anfange des 19ten Jahrhunderts, aus den Laͤndern, die ſich der hoͤchſten Denkfreiheit ruͤhmen, einen Blick zu werfen auf die Schreibe- und Preß-Freiheit, die zu An¬ fange des 16ten Jahrhunderts in Italien, und in dem paͤbſtlichen Sitze Rom, ſtatt fand. Ich fuͤhre von tauſenden nur Ein Beiſpiel an. Machiavells Florentiniſche Geſchichte iſt auf die Aufforderung des Pabſtes Cle¬ mens VII. geſchrieben, und an denſelben uͤberſchrieben. In derſelben befindet ſich gleich im erſten Buche folgende Stelle: „So „wie bis auf dieſe Zeit keine Meldung ge¬ „ſchehen iſt von Nepoten oder Verwandten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/15
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/15>, abgerufen am 17.11.2019.