Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfte Rede.

Folgen aus der aufgestellten Verschie¬
denheit
.

Zum Behuf einer Schilderung der Eigen¬
thümlichkeit der Deutschen ist der Grund-Un¬
terschied zwischen diesen und den andern Völ¬
kern Germanischer Abkunft angegeben worden,
daß die erstern in dem ununterbrochenen Fort¬
flusse einer aus wirklichem Leben sich fortent¬
wickelnden Ursprache geblieben, die letztern
aber eine ihnen fremde Sprache angenommen,
die unter ihrem Einflusse ertödtet worden. Wir
haben zu Ende der vorigen Stunde andre Er¬
scheinungen an diesen also verschiedenen Volks¬
stämmen angegeben, welche aus jenem Grund-
Unterschiede nothwendig erfolgen mußten; und
werden heute diese Erscheinungen weiter ent¬
wickeln, und fester auf ihrem gemeinsamen
Boden begründen.

K

Fuͤnfte Rede.

Folgen aus der aufgeſtellten Verſchie¬
denheit
.

Zum Behuf einer Schilderung der Eigen¬
thuͤmlichkeit der Deutſchen iſt der Grund-Un¬
terſchied zwiſchen dieſen und den andern Voͤl¬
kern Germaniſcher Abkunft angegeben worden,
daß die erſtern in dem ununterbrochenen Fort¬
fluſſe einer aus wirklichem Leben ſich fortent¬
wickelnden Urſprache geblieben, die letztern
aber eine ihnen fremde Sprache angenommen,
die unter ihrem Einfluſſe ertoͤdtet worden. Wir
haben zu Ende der vorigen Stunde andre Er¬
ſcheinungen an dieſen alſo verſchiedenen Volks¬
ſtaͤmmen angegeben, welche aus jenem Grund-
Unterſchiede nothwendig erfolgen mußten; und
werden heute dieſe Erſcheinungen weiter ent¬
wickeln, und feſter auf ihrem gemeinſamen
Boden begruͤnden.

K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="145"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Rede.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#g">Folgen aus der aufge&#x017F;tellten Ver&#x017F;chie¬<lb/>
denheit</hi>.<lb/></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>um Behuf einer Schilderung der Eigen¬<lb/>
thu&#x0364;mlichkeit der Deut&#x017F;chen i&#x017F;t der Grund-Un¬<lb/>
ter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen die&#x017F;en und den andern Vo&#x0364;<lb/>
kern Germani&#x017F;cher Abkunft angegeben worden,<lb/>
daß die er&#x017F;tern in dem ununterbrochenen Fort¬<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e einer aus wirklichem Leben &#x017F;ich fortent¬<lb/>
wickelnden Ur&#x017F;prache geblieben, die letztern<lb/>
aber eine ihnen fremde Sprache angenommen,<lb/>
die unter ihrem Einflu&#x017F;&#x017F;e erto&#x0364;dtet worden. Wir<lb/>
haben zu Ende der vorigen Stunde andre Er¬<lb/>
&#x017F;cheinungen an die&#x017F;en al&#x017F;o ver&#x017F;chiedenen Volks¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;mmen angegeben, welche aus jenem Grund-<lb/>
Unter&#x017F;chiede nothwendig erfolgen mußten; und<lb/>
werden heute die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungen weiter ent¬<lb/>
wickeln, und fe&#x017F;ter auf ihrem gemein&#x017F;amen<lb/>
Boden begru&#x0364;nden.<lb/></p>
        <fw place="bottom" type="sig">K<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0151] Fuͤnfte Rede. Folgen aus der aufgeſtellten Verſchie¬ denheit. Zum Behuf einer Schilderung der Eigen¬ thuͤmlichkeit der Deutſchen iſt der Grund-Un¬ terſchied zwiſchen dieſen und den andern Voͤl¬ kern Germaniſcher Abkunft angegeben worden, daß die erſtern in dem ununterbrochenen Fort¬ fluſſe einer aus wirklichem Leben ſich fortent¬ wickelnden Urſprache geblieben, die letztern aber eine ihnen fremde Sprache angenommen, die unter ihrem Einfluſſe ertoͤdtet worden. Wir haben zu Ende der vorigen Stunde andre Er¬ ſcheinungen an dieſen alſo verſchiedenen Volks¬ ſtaͤmmen angegeben, welche aus jenem Grund- Unterſchiede nothwendig erfolgen mußten; und werden heute dieſe Erſcheinungen weiter ent¬ wickeln, und feſter auf ihrem gemeinſamen Boden begruͤnden. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/151
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/151>, abgerufen am 14.11.2019.