Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebente Rede.


Noch tiefere Erfassung der Ursprünglich¬
keit, und Deutschheit eines Volkes.

Es sind in den vorigen Reden angegeben, und
in der Geschichte nachgewiesen die Grundzüge
der Deutschen, als eines Urvolks, und als ei¬
nes solchen, das das Recht hat, sich das Volk
schlechtweg, im Gegensatze mit andern von ihm
abgerissenen Stämmen zu nennen, wie denn
auch das Wort Deutsch in seiner eigentlichen
Wortbedeutung das so eben gesagte bezeichnet.
Es ist zweckmäßig, daß wir bei diesem Gegen¬
stande noch eine Stunde verweilen, und uns auf
den möglichen Einwurf einlassen, daß, wenn
dies deutsche Eigenthümlichkeit sey, man werde
bekennen müssen, daß dermalen unter den Deut¬
schen selber wenig Deutsches mehr übrig sey. In¬
dem auch wir diese Erscheinung keinesweges
läugnen können, sondern sie vielmehr anzuerken¬
nen, und in ihren einzelnen Theilen sie zu überse¬
hen gedenken, wollen wir mit einer Erklärung
derselben anheben.


Siebente Rede.


Noch tiefere Erfaſſung der Urſpruͤnglich¬
keit, und Deutſchheit eines Volkes.

Es ſind in den vorigen Reden angegeben, und
in der Geſchichte nachgewieſen die Grundzuͤge
der Deutſchen, als eines Urvolks, und als ei¬
nes ſolchen, das das Recht hat, ſich das Volk
ſchlechtweg, im Gegenſatze mit andern von ihm
abgeriſſenen Staͤmmen zu nennen, wie denn
auch das Wort Deutſch in ſeiner eigentlichen
Wortbedeutung das ſo eben geſagte bezeichnet.
Es iſt zweckmaͤßig, daß wir bei dieſem Gegen¬
ſtande noch eine Stunde verweilen, und uns auf
den moͤglichen Einwurf einlaſſen, daß, wenn
dies deutſche Eigenthuͤmlichkeit ſey, man werde
bekennen muͤſſen, daß dermalen unter den Deut¬
ſchen ſelber wenig Deutſches mehr uͤbrig ſey. In¬
dem auch wir dieſe Erſcheinung keinesweges
laͤugnen koͤnnen, ſondern ſie vielmehr anzuerken¬
nen, und in ihren einzelnen Theilen ſie zu uͤberſe¬
hen gedenken, wollen wir mit einer Erklaͤrung
derſelben anheben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0214" n="208"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Siebente Rede.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#g">Noch tiefere Erfa&#x017F;&#x017F;ung der Ur&#x017F;pru&#x0364;nglich¬<lb/>
keit, und Deut&#x017F;chheit eines Volkes.</hi><lb/>
          </p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind in den vorigen Reden angegeben, und<lb/>
in der Ge&#x017F;chichte nachgewie&#x017F;en die Grundzu&#x0364;ge<lb/>
der Deut&#x017F;chen, als eines Urvolks, und als ei¬<lb/>
nes &#x017F;olchen, das das Recht hat, &#x017F;ich das Volk<lb/>
&#x017F;chlechtweg, im Gegen&#x017F;atze mit andern von ihm<lb/>
abgeri&#x017F;&#x017F;enen Sta&#x0364;mmen zu nennen, wie denn<lb/>
auch das Wort Deut&#x017F;ch in &#x017F;einer eigentlichen<lb/>
Wortbedeutung das &#x017F;o eben ge&#x017F;agte bezeichnet.<lb/>
Es i&#x017F;t zweckma&#x0364;ßig, daß wir bei die&#x017F;em Gegen¬<lb/>
&#x017F;tande noch eine Stunde verweilen, und uns auf<lb/>
den mo&#x0364;glichen Einwurf einla&#x017F;&#x017F;en, daß, wenn<lb/>
dies deut&#x017F;che Eigenthu&#x0364;mlichkeit &#x017F;ey, man werde<lb/>
bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß dermalen unter den Deut¬<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elber wenig Deut&#x017F;ches mehr u&#x0364;brig &#x017F;ey. In¬<lb/>
dem auch wir die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung keinesweges<lb/>
la&#x0364;ugnen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern &#x017F;ie vielmehr anzuerken¬<lb/>
nen, und in ihren einzelnen Theilen &#x017F;ie zu u&#x0364;ber&#x017F;<lb/>
hen gedenken, wollen wir mit einer Erkla&#x0364;rung<lb/>
der&#x017F;elben anheben.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0214] Siebente Rede. Noch tiefere Erfaſſung der Urſpruͤnglich¬ keit, und Deutſchheit eines Volkes. Es ſind in den vorigen Reden angegeben, und in der Geſchichte nachgewieſen die Grundzuͤge der Deutſchen, als eines Urvolks, und als ei¬ nes ſolchen, das das Recht hat, ſich das Volk ſchlechtweg, im Gegenſatze mit andern von ihm abgeriſſenen Staͤmmen zu nennen, wie denn auch das Wort Deutſch in ſeiner eigentlichen Wortbedeutung das ſo eben geſagte bezeichnet. Es iſt zweckmaͤßig, daß wir bei dieſem Gegen¬ ſtande noch eine Stunde verweilen, und uns auf den moͤglichen Einwurf einlaſſen, daß, wenn dies deutſche Eigenthuͤmlichkeit ſey, man werde bekennen muͤſſen, daß dermalen unter den Deut¬ ſchen ſelber wenig Deutſches mehr uͤbrig ſey. In¬ dem auch wir dieſe Erſcheinung keinesweges laͤugnen koͤnnen, ſondern ſie vielmehr anzuerken¬ nen, und in ihren einzelnen Theilen ſie zu uͤberſe¬ hen gedenken, wollen wir mit einer Erklaͤrung derſelben anheben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/214
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/214>, abgerufen am 21.07.2019.