Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

und es ist zu hoffen, daß, wenn die Nation
Begierde nach dieser Lösung bezeugen sollte,
dieselbe sich finden werde. Dieser ganze Theil
der Erziehung ist nur Mittel und Vorübung zu
dem zweiten wesentlichen Theile derselben, der
bürgerlichen und religiösen Erziehung. Was hier¬
über im allgemeinen zu sagen dermalen Noth
thut, ist in unsrer zweiten, und dritten Rede schon
beigebracht, und wir haben in dieser Rüksicht
nichts hinzuzusetzen. Eine bestimmte Anwei¬
sung zur Kunst dieser Erziehung zu geben ist, --
immer wie sich versteht in Berathung und Rük¬
sprache mit der Pestalozzischen eigentlichen Er¬
ziehungskunst -- die Sache derselben Philo¬
sophie, die eine deutsche National-Erziehung
überhaupt in Vorschlag bringt; und diese Phi¬
losophie wird, wenn nur erst das Bedürfniß
einer solchen Anweisung durch vollendete Aus¬
übung des ersten Theils eintritt, nicht säumen,
dieselbe zu liefern. Wie es möglich seyn werde,
daß jedweder Zögling, auch aus dem niedrig¬
sten Stande gebohren, indem der Stand der
Geburt wahrhaftig keinen Unterschied in den
Anlagen macht, den Unterricht über diese Ge¬
genstände, der allerdings, wenn man so will,

und es iſt zu hoffen, daß, wenn die Nation
Begierde nach dieſer Loͤſung bezeugen ſollte,
dieſelbe ſich finden werde. Dieſer ganze Theil
der Erziehung iſt nur Mittel und Voruͤbung zu
dem zweiten weſentlichen Theile derſelben, der
buͤrgerlichen und religioͤſen Erziehung. Was hier¬
uͤber im allgemeinen zu ſagen dermalen Noth
thut, iſt in unſrer zweiten, und dritten Rede ſchon
beigebracht, und wir haben in dieſer Ruͤkſicht
nichts hinzuzuſetzen. Eine beſtimmte Anwei¬
ſung zur Kunſt dieſer Erziehung zu geben iſt, —
immer wie ſich verſteht in Berathung und Ruͤk¬
ſprache mit der Peſtalozziſchen eigentlichen Er¬
ziehungskunſt — die Sache derſelben Philo¬
ſophie, die eine deutſche National-Erziehung
uͤberhaupt in Vorſchlag bringt; und dieſe Phi¬
loſophie wird, wenn nur erſt das Beduͤrfniß
einer ſolchen Anweiſung durch vollendete Aus¬
uͤbung des erſten Theils eintritt, nicht ſaͤumen,
dieſelbe zu liefern. Wie es moͤglich ſeyn werde,
daß jedweder Zoͤgling, auch aus dem niedrig¬
ſten Stande gebohren, indem der Stand der
Geburt wahrhaftig keinen Unterſchied in den
Anlagen macht, den Unterricht uͤber dieſe Ge¬
genſtaͤnde, der allerdings, wenn man ſo will,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0318" n="312"/>
und es i&#x017F;t zu hoffen, daß, wenn die Nation<lb/>
Begierde nach die&#x017F;er Lo&#x0364;&#x017F;ung bezeugen &#x017F;ollte,<lb/>
die&#x017F;elbe &#x017F;ich finden werde. Die&#x017F;er ganze Theil<lb/>
der Erziehung i&#x017F;t nur Mittel und Voru&#x0364;bung zu<lb/>
dem zweiten we&#x017F;entlichen Theile der&#x017F;elben, der<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen und religio&#x0364;&#x017F;en Erziehung. Was hier¬<lb/>
u&#x0364;ber im allgemeinen zu &#x017F;agen dermalen Noth<lb/>
thut, i&#x017F;t in un&#x017F;rer zweiten, und dritten Rede &#x017F;chon<lb/>
beigebracht, und wir haben in die&#x017F;er Ru&#x0364;k&#x017F;icht<lb/>
nichts hinzuzu&#x017F;etzen. Eine be&#x017F;timmte Anwei¬<lb/>
&#x017F;ung zur Kun&#x017F;t die&#x017F;er Erziehung zu geben i&#x017F;t, &#x2014;<lb/>
immer wie &#x017F;ich ver&#x017F;teht in Berathung und Ru&#x0364;<lb/>
&#x017F;prache mit der Pe&#x017F;talozzi&#x017F;chen eigentlichen Er¬<lb/>
ziehungskun&#x017F;t &#x2014; die Sache der&#x017F;elben Philo¬<lb/>
&#x017F;ophie, die eine deut&#x017F;che National-Erziehung<lb/>
u&#x0364;berhaupt in Vor&#x017F;chlag bringt; und die&#x017F;e Phi¬<lb/>
lo&#x017F;ophie wird, wenn nur er&#x017F;t das Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
einer &#x017F;olchen Anwei&#x017F;ung durch vollendete Aus¬<lb/>
u&#x0364;bung des er&#x017F;ten Theils eintritt, nicht &#x017F;a&#x0364;umen,<lb/>
die&#x017F;elbe zu liefern. Wie es mo&#x0364;glich &#x017F;eyn werde,<lb/>
daß jedweder Zo&#x0364;gling, auch aus dem niedrig¬<lb/>
&#x017F;ten Stande gebohren, indem der Stand der<lb/>
Geburt wahrhaftig keinen Unter&#x017F;chied in den<lb/>
Anlagen macht, den Unterricht u&#x0364;ber die&#x017F;e Ge¬<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nde, der allerdings, wenn man &#x017F;o will,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0318] und es iſt zu hoffen, daß, wenn die Nation Begierde nach dieſer Loͤſung bezeugen ſollte, dieſelbe ſich finden werde. Dieſer ganze Theil der Erziehung iſt nur Mittel und Voruͤbung zu dem zweiten weſentlichen Theile derſelben, der buͤrgerlichen und religioͤſen Erziehung. Was hier¬ uͤber im allgemeinen zu ſagen dermalen Noth thut, iſt in unſrer zweiten, und dritten Rede ſchon beigebracht, und wir haben in dieſer Ruͤkſicht nichts hinzuzuſetzen. Eine beſtimmte Anwei¬ ſung zur Kunſt dieſer Erziehung zu geben iſt, — immer wie ſich verſteht in Berathung und Ruͤk¬ ſprache mit der Peſtalozziſchen eigentlichen Er¬ ziehungskunſt — die Sache derſelben Philo¬ ſophie, die eine deutſche National-Erziehung uͤberhaupt in Vorſchlag bringt; und dieſe Phi¬ loſophie wird, wenn nur erſt das Beduͤrfniß einer ſolchen Anweiſung durch vollendete Aus¬ uͤbung des erſten Theils eintritt, nicht ſaͤumen, dieſelbe zu liefern. Wie es moͤglich ſeyn werde, daß jedweder Zoͤgling, auch aus dem niedrig¬ ſten Stande gebohren, indem der Stand der Geburt wahrhaftig keinen Unterſchied in den Anlagen macht, den Unterricht uͤber dieſe Ge¬ genſtaͤnde, der allerdings, wenn man ſo will,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/318
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/318>, abgerufen am 21.08.2019.