Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehnte Rede.


Beschluß des Ganzen.

Die Reden, welche ich hierdurch beschließe,
haben freilich ihre laute Stimme zunächst an
Sie gerichtet, aber sie haben im Auge gehabt
die ganze deutsche Nation, und sie haben in
ihrer Absicht alles, was, so weit die deutsche
Zunge reicht, fähig wäre, dieselben zu ver¬
stehen, um sich herum versammlet, in den
Raum, in dem Sie sichtbarlich athmen. Wäre
es mir gelungen, in irgend eine Brust, die
hier unter meinem Auge geschlagen hat, einen
Funken zu werfen, der da fortglimme, und das
Leben ergreife, so ist es nicht meine Absicht,


Vierzehnte Rede.


Beſchluß des Ganzen.

Die Reden, welche ich hierdurch beſchließe,
haben freilich ihre laute Stimme zunaͤchſt an
Sie gerichtet, aber ſie haben im Auge gehabt
die ganze deutſche Nation, und ſie haben in
ihrer Abſicht alles, was, ſo weit die deutſche
Zunge reicht, faͤhig waͤre, dieſelben zu ver¬
ſtehen, um ſich herum verſammlet, in den
Raum, in dem Sie ſichtbarlich athmen. Waͤre
es mir gelungen, in irgend eine Bruſt, die
hier unter meinem Auge geſchlagen hat, einen
Funken zu werfen, der da fortglimme, und das
Leben ergreife, ſo iſt es nicht meine Abſicht,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0458" n="452"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Vierzehnte Rede</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Be&#x017F;chluß des Ganzen</hi>.<lb/></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Reden, welche ich hierdurch be&#x017F;chließe,<lb/>
haben freilich ihre laute Stimme zuna&#x0364;ch&#x017F;t an<lb/>
Sie gerichtet, aber &#x017F;ie haben im Auge gehabt<lb/>
die ganze deut&#x017F;che Nation, und &#x017F;ie haben in<lb/>
ihrer Ab&#x017F;icht alles, was, &#x017F;o weit die deut&#x017F;che<lb/>
Zunge reicht, fa&#x0364;hig wa&#x0364;re, die&#x017F;elben zu ver¬<lb/>
&#x017F;tehen, um &#x017F;ich herum ver&#x017F;ammlet, in den<lb/>
Raum, in dem Sie &#x017F;ichtbarlich athmen. Wa&#x0364;re<lb/>
es mir gelungen, in irgend eine Bru&#x017F;t, die<lb/>
hier unter meinem Auge ge&#x017F;chlagen hat, einen<lb/>
Funken zu werfen, der da fortglimme, und das<lb/>
Leben ergreife, &#x017F;o i&#x017F;t es nicht meine Ab&#x017F;icht,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0458] Vierzehnte Rede. Beſchluß des Ganzen. Die Reden, welche ich hierdurch beſchließe, haben freilich ihre laute Stimme zunaͤchſt an Sie gerichtet, aber ſie haben im Auge gehabt die ganze deutſche Nation, und ſie haben in ihrer Abſicht alles, was, ſo weit die deutſche Zunge reicht, faͤhig waͤre, dieſelben zu ver¬ ſtehen, um ſich herum verſammlet, in den Raum, in dem Sie ſichtbarlich athmen. Waͤre es mir gelungen, in irgend eine Bruſt, die hier unter meinem Auge geſchlagen hat, einen Funken zu werfen, der da fortglimme, und das Leben ergreife, ſo iſt es nicht meine Abſicht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/458
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/458>, abgerufen am 21.07.2019.