Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] hierzu gemachten Ofen gesetzet, ange-
zündet und der Theer daraus geschmol-
tzen, welcher unten in einen Kessel zu-
sammen fliesset. Daraus das beste, als
Kühnöhl-Spiritus abgezogen, das schwar-
tze Pech aber in Sand-Formen gegossen,
zu Schiff und Vässer verpichen gebrau-
chet, und das übrige, als der Theer, zu
Wagenschmieren verlassen wird; Die
Kohlen davon kauffen die Schmiede. Es
geben aber die Pechbrenner jährlich ei-
nen gewissen Ofen-Zinß. Aus solchen
Kiefern sind auch gute Schleußen zum
leuchten zu machen; Jngleichen, wo sie
splittig, gute Schindeln und tauerhaffte
Tachsplitte. Sonst wächset die Kiefer
nicht so hoch und lang, als die Fichte oder
Tanne, das Wild scheelet die junge Rin-
de von denen Gipffeln und Aesten der
Wind-Brüche des Winters gerne ab,
ob sie gleich bitter von Geschmack sind,
sonderlich den Kenster oder Mistel, so
darauf wächset; So beissen sie auch de-
nen jungen Kiefern, so sie Manns hoch
sind, die junge Rinde ab. Jm Hartz-Walde
wird der Kühn-Ruß gemachet und häuf-
fig hier zu Lande denen Mahlern, Buch-
druckern, Färbern und andern mehr ver-
kauffet, welches sie in einer nahe am Ofen
verschlossenen Kammer sammlen, denn
der Rauch oder Ruß leget sich darinnen
an eine von Leinewand gemachte Decke,
wovon er mit einem Stecken abgeklopf-
fet, in kleine Ruß-Butten gethan, und
weit und breit ausser Landes verkaufft
wird, wovon man in obgedachtem Hartz-
Walde mehrere Nachricht einhohlen
kan.

Vom Wacholder- und dem
Tax-Baum.

Der Wacholder ist zweyerley Gat-
tung: die eine Art wächset zu einem ziem-
lichen Stamm, nicht aber in unserm
Climate, sondern in warmen Ländern;
Die andere Art bleibet nur eine niedrige
Staude oder Busch und Strauch. Es
wird vor ein edeles Gewächß gehalten,
welches mit seinen Früchten vor Men-
schen und Vieh zu einer herrlichen Artz-
ney sehr nützlich in denen Officinis ge-
brauchet wird. Der Wacholder, wel-
cher aus seinem Saamen, nachdeme der
Erdboden und die Jahres-Witterung
beschaffen, innerhalb acht, zehen, biß
zwölff Wochen auffgehet, und in einem
[Spaltenumbruch] magern sandigten Boden, sonderlich in
kalten nordischen Ländern wächset, trä-
get statt der Blüthe kleine gelblichte
Zäpfflein, darauf folgen grüne Beerlein,
so im ersten Jahr grün, im andern Jahr
blau, und im dritten Jahr schwartz wer-
den, nach einiger Meynung aber in sie-
ben Jahren erst reiffen sollen. Dessel-
ben sollen zweyerley Geschlechter seyn,
als männliches und weibliches, deren
das letztere nur allein Saamen trüge;
Aus denen Wacholder-Beeren wird eine
herrliche Medicin und Antidotum wider
die Pest und Gifft, ingleichen eine Latt-
werge, Salsen, gebrannte Wasser, zur
Reinigung der Nieren und Leber, Trei-
bung des Steins, nützlich zu gebrau-
chen zubereitet. Sein Hartz oder Gum-
mi,
so durchsichtig und gelb, wie Mastix,
ist, soll an Tugenden dem Agt-Stein
gleich und der Menschlichen Natur sehr
zuträglich seyn. Der Historien-Schrei-
ber Milius meldet, daß zu Sagonta in Hi-
spanien vor alten Zeiten ein Heydnischer
Tempel der Göttin Dianae geweihet,
zweyhundert Jahr vor Zerstöhrung
Trojä erbauet worden sey, worinnen
von dem Wachholder-Holtze Balcken ge-
wesen, welche noch unverweßlich gefunden
worden, als Hannibal die Zerstöhrung
vorgenommen. Sonsten ist gewiß das
Wachholder-Holtz von einem heylsamen
Gewächse und balsamischer Eigenschafft,
davon der Rauch das Ungeziefer ver-
treibet, auch von seinem Holtze eine
glüende Kohle übers Jahr kan erhalten
werden; Die Lauge von seiner Asche soll
diese Würckung haben, daß, so man die
Haare wöchentlich eine zeitlang damit
wäschet, selbiges das Gesichte schärffen,
Nüsse und Läuse vertreiben, das Kopff-
Weh verhüten, keine graue Hare wach-
sen lassen, das Gedächtniß stärcken und
viel dergleichen Tugenden mehr haben
solle.

Zum Beschluß des Tangel-Holtzes will
ich auch zu dieser Classe noch letztlich anne-
ctir
en und beyfügen den Tax-Baum/
als von welchem Holtze die Jäger-Göt-
tin Diana ihre Bogen und Pfeile gehabt
haben soll. Es wächset dieser Baum
nicht in einen starcken Stamm, sondern
verflechtet sich mit vielen Zweigen unter
einander. Die Tangeln oder Nadlen
sind nicht so hart und steiff, wie die Fich-
te oder Tanne, sondern weichlicht, von
einer angenehmen grünen Farbe. Es

schrei-

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] hierzu gemachten Ofen geſetzet, ange-
zuͤndet und der Theer daraus geſchmol-
tzen, welcher unten in einen Keſſel zu-
ſammen flieſſet. Daraus das beſte, als
Kuͤhnoͤhl-Spiritus abgezogen, das ſchwar-
tze Pech aber in Sand-Formen gegoſſen,
zu Schiff und Vaͤſſer verpichen gebrau-
chet, und das uͤbrige, als der Theer, zu
Wagenſchmieren verlaſſen wird; Die
Kohlen davon kauffen die Schmiede. Es
geben aber die Pechbrenner jaͤhrlich ei-
nen gewiſſen Ofen-Zinß. Aus ſolchen
Kiefern ſind auch gute Schleußen zum
leuchten zu machen; Jngleichen, wo ſie
ſplittig, gute Schindeln und tauerhaffte
Tachſplitte. Sonſt waͤchſet die Kiefer
nicht ſo hoch und lang, als die Fichte oder
Tanne, das Wild ſcheelet die junge Rin-
de von denen Gipffeln und Aeſten der
Wind-Bruͤche des Winters gerne ab,
ob ſie gleich bitter von Geſchmack ſind,
ſonderlich den Kenſter oder Miſtel, ſo
darauf waͤchſet; So beiſſen ſie auch de-
nen jungen Kiefern, ſo ſie Manns hoch
ſind, die junge Rinde ab. Jm Hartz-Walde
wird der Kuͤhn-Ruß gemachet und haͤuf-
fig hier zu Lande denen Mahlern, Buch-
druckern, Faͤrbern und andern mehr ver-
kauffet, welches ſie in einer nahe am Ofen
verſchloſſenen Kammer ſammlen, denn
der Rauch oder Ruß leget ſich darinnen
an eine von Leinewand gemachte Decke,
wovon er mit einem Stecken abgeklopf-
fet, in kleine Ruß-Butten gethan, und
weit und breit auſſer Landes verkaufft
wird, wovon man in obgedachtem Hartz-
Walde mehrere Nachricht einhohlen
kan.

Vom Wacholder- und dem
Tax-Baum.

Der Wacholder iſt zweyerley Gat-
tung: die eine Art waͤchſet zu einem ziem-
lichen Stamm, nicht aber in unſerm
Climate, ſondern in warmen Laͤndern;
Die andere Art bleibet nur eine niedrige
Staude oder Buſch und Strauch. Es
wird vor ein edeles Gewaͤchß gehalten,
welches mit ſeinen Fruͤchten vor Men-
ſchen und Vieh zu einer herrlichen Artz-
ney ſehr nuͤtzlich in denen Officinis ge-
brauchet wird. Der Wacholder, wel-
cher aus ſeinem Saamen, nachdeme der
Erdboden und die Jahres-Witterung
beſchaffen, innerhalb acht, zehen, biß
zwoͤlff Wochen auffgehet, und in einem
[Spaltenumbruch] magern ſandigten Boden, ſonderlich in
kalten nordiſchen Laͤndern waͤchſet, traͤ-
get ſtatt der Bluͤthe kleine gelblichte
Zaͤpfflein, darauf folgen gruͤne Beerlein,
ſo im erſten Jahr gruͤn, im andern Jahr
blau, und im dritten Jahr ſchwartz wer-
den, nach einiger Meynung aber in ſie-
ben Jahren erſt reiffen ſollen. Deſſel-
ben ſollen zweyerley Geſchlechter ſeyn,
als maͤnnliches und weibliches, deren
das letztere nur allein Saamen truͤge;
Aus denen Wacholder-Beeren wird eine
herrliche Medicin und Antidotum wider
die Peſt und Gifft, ingleichen eine Latt-
werge, Salſen, gebrannte Waſſer, zur
Reinigung der Nieren und Leber, Trei-
bung des Steins, nuͤtzlich zu gebrau-
chen zubereitet. Sein Hartz oder Gum-
mi,
ſo durchſichtig und gelb, wie Maſtix,
iſt, ſoll an Tugenden dem Agt-Stein
gleich und der Menſchlichen Natur ſehr
zutraͤglich ſeyn. Der Hiſtorien-Schrei-
ber Milius meldet, daß zu Sagonta in Hi-
ſpanien vor alten Zeiten ein Heydniſcher
Tempel der Goͤttin Dianæ geweihet,
zweyhundert Jahr vor Zerſtoͤhrung
Trojaͤ erbauet worden ſey, worinnen
von dem Wachholder-Holtze Balcken ge-
weſen, welche noch unverweßlich gefunden
worden, als Hannibal die Zerſtoͤhrung
vorgenommen. Sonſten iſt gewiß das
Wachholder-Holtz von einem heylſamen
Gewaͤchſe und balſamiſcher Eigenſchafft,
davon der Rauch das Ungeziefer ver-
treibet, auch von ſeinem Holtze eine
gluͤende Kohle uͤbers Jahr kan erhalten
werden; Die Lauge von ſeiner Aſche ſoll
dieſe Wuͤrckung haben, daß, ſo man die
Haare woͤchentlich eine zeitlang damit
waͤſchet, ſelbiges das Geſichte ſchaͤrffen,
Nuͤſſe und Laͤuſe vertreiben, das Kopff-
Weh verhuͤten, keine graue Hare wach-
ſen laſſen, das Gedaͤchtniß ſtaͤrcken und
viel dergleichen Tugenden mehr haben
ſolle.

Zum Beſchluß des Tangel-Holtzes will
ich auch zu dieſer Claſſe noch letztlich anne-
ctir
en und beyfuͤgen den Tax-Baum/
als von welchem Holtze die Jaͤger-Goͤt-
tin Diana ihre Bogen und Pfeile gehabt
haben ſoll. Es waͤchſet dieſer Baum
nicht in einen ſtarcken Stamm, ſondern
verflechtet ſich mit vielen Zweigen unter
einander. Die Tangeln oder Nadlen
ſind nicht ſo hart und ſteiff, wie die Fich-
te oder Tanne, ſondern weichlicht, von
einer angenehmen gruͤnen Farbe. Es

ſchrei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
hierzu gemachten Ofen ge&#x017F;etzet, ange-<lb/>
zu&#x0364;ndet und der Theer daraus ge&#x017F;chmol-<lb/>
tzen, welcher unten in einen Ke&#x017F;&#x017F;el zu-<lb/>
&#x017F;ammen flie&#x017F;&#x017F;et. Daraus das be&#x017F;te, als<lb/>
Ku&#x0364;hno&#x0364;hl-<hi rendition="#aq">Spiritus</hi> abgezogen, das &#x017F;chwar-<lb/>
tze Pech aber in Sand-Formen gego&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
zu Schiff und Va&#x0364;&#x017F;&#x017F;er verpichen gebrau-<lb/>
chet, und das u&#x0364;brige, als der Theer, zu<lb/>
Wagen&#x017F;chmieren verla&#x017F;&#x017F;en wird; Die<lb/>
Kohlen davon kauffen die Schmiede. Es<lb/>
geben aber die Pechbrenner ja&#x0364;hrlich ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Ofen-Zinß. Aus &#x017F;olchen<lb/>
Kiefern &#x017F;ind auch gute Schleußen zum<lb/>
leuchten zu machen; Jngleichen, wo &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;plittig, gute Schindeln und tauerhaffte<lb/>
Tach&#x017F;plitte. Son&#x017F;t wa&#x0364;ch&#x017F;et die Kiefer<lb/>
nicht &#x017F;o hoch und lang, als die Fichte oder<lb/>
Tanne, das Wild &#x017F;cheelet die junge Rin-<lb/>
de von denen Gipffeln und Ae&#x017F;ten der<lb/>
Wind-Bru&#x0364;che des Winters gerne ab,<lb/>
ob &#x017F;ie gleich bitter von Ge&#x017F;chmack &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;onderlich den Ken&#x017F;ter oder Mi&#x017F;tel, &#x017F;o<lb/>
darauf wa&#x0364;ch&#x017F;et; So bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch de-<lb/>
nen jungen Kiefern, &#x017F;o &#x017F;ie Manns hoch<lb/>
&#x017F;ind, die junge Rinde ab. Jm Hartz-Walde<lb/>
wird der Ku&#x0364;hn-Ruß gemachet und ha&#x0364;uf-<lb/>
fig hier zu Lande denen Mahlern, Buch-<lb/>
druckern, Fa&#x0364;rbern und andern mehr ver-<lb/>
kauffet, welches &#x017F;ie in einer nahe am Ofen<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Kammer &#x017F;ammlen, denn<lb/>
der Rauch oder Ruß leget &#x017F;ich darinnen<lb/>
an eine von Leinewand gemachte Decke,<lb/>
wovon er mit einem Stecken abgeklopf-<lb/>
fet, in kleine Ruß-Butten gethan, und<lb/>
weit und breit au&#x017F;&#x017F;er Landes verkaufft<lb/>
wird, wovon man in obgedachtem Hartz-<lb/>
Walde mehrere Nachricht einhohlen<lb/>
kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>om <hi rendition="#in">W</hi>acholder- und dem<lb/><hi rendition="#in">T</hi>ax-<hi rendition="#in">B</hi>aum.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Wacholder i&#x017F;t zweyerley Gat-<lb/>
tung: die eine Art wa&#x0364;ch&#x017F;et zu einem ziem-<lb/>
lichen Stamm, nicht aber in un&#x017F;erm<lb/><hi rendition="#aq">Climate,</hi> &#x017F;ondern in warmen La&#x0364;ndern;<lb/>
Die andere Art bleibet nur eine niedrige<lb/>
Staude oder Bu&#x017F;ch und Strauch. Es<lb/>
wird vor ein edeles Gewa&#x0364;chß gehalten,<lb/>
welches mit &#x017F;einen Fru&#x0364;chten vor Men-<lb/>
&#x017F;chen und Vieh zu einer herrlichen Artz-<lb/>
ney &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich in denen <hi rendition="#aq">Officinis</hi> ge-<lb/>
brauchet wird. Der Wacholder, wel-<lb/>
cher aus &#x017F;einem Saamen, nachdeme der<lb/>
Erdboden und die Jahres-Witterung<lb/>
be&#x017F;chaffen, innerhalb acht, zehen, biß<lb/>
zwo&#x0364;lff Wochen auffgehet, und in einem<lb/><cb/>
magern &#x017F;andigten Boden, &#x017F;onderlich in<lb/>
kalten nordi&#x017F;chen La&#x0364;ndern wa&#x0364;ch&#x017F;et, tra&#x0364;-<lb/>
get &#x017F;tatt der Blu&#x0364;the kleine gelblichte<lb/>
Za&#x0364;pfflein, darauf folgen gru&#x0364;ne Beerlein,<lb/>
&#x017F;o im er&#x017F;ten Jahr gru&#x0364;n, im andern Jahr<lb/>
blau, und im dritten Jahr &#x017F;chwartz wer-<lb/>
den, nach einiger Meynung aber in &#x017F;ie-<lb/>
ben Jahren er&#x017F;t reiffen &#x017F;ollen. De&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ollen zweyerley Ge&#x017F;chlechter &#x017F;eyn,<lb/>
als ma&#x0364;nnliches und weibliches, deren<lb/>
das letztere nur allein Saamen tru&#x0364;ge;<lb/>
Aus denen Wacholder-Beeren wird eine<lb/>
herrliche <hi rendition="#aq">Medicin</hi> und <hi rendition="#aq">Antidotum</hi> wider<lb/>
die Pe&#x017F;t und Gifft, ingleichen eine Latt-<lb/>
werge, Sal&#x017F;en, gebrannte Wa&#x017F;&#x017F;er, zur<lb/>
Reinigung der Nieren und Leber, Trei-<lb/>
bung des Steins, nu&#x0364;tzlich zu gebrau-<lb/>
chen zubereitet. Sein Hartz oder <hi rendition="#aq">Gum-<lb/>
mi,</hi> &#x017F;o durch&#x017F;ichtig und gelb, wie <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;tix,</hi><lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;oll an Tugenden dem Agt-Stein<lb/>
gleich und der Men&#x017F;chlichen Natur &#x017F;ehr<lb/>
zutra&#x0364;glich &#x017F;eyn. Der Hi&#x017F;torien-Schrei-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Milius</hi> meldet, daß zu <hi rendition="#aq">Sagonta</hi> in Hi-<lb/>
&#x017F;panien vor alten Zeiten ein Heydni&#x017F;cher<lb/>
Tempel der Go&#x0364;ttin <hi rendition="#aq">Dianæ</hi> geweihet,<lb/>
zweyhundert Jahr vor Zer&#x017F;to&#x0364;hrung<lb/>
Troja&#x0364; erbauet worden &#x017F;ey, worinnen<lb/>
von dem Wachholder-Holtze Balcken ge-<lb/>
we&#x017F;en, welche noch unverweßlich gefunden<lb/>
worden, als Hannibal die Zer&#x017F;to&#x0364;hrung<lb/>
vorgenommen. Son&#x017F;ten i&#x017F;t gewiß das<lb/>
Wachholder-Holtz von einem heyl&#x017F;amen<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und <hi rendition="#aq">bal&#x017F;ami</hi>&#x017F;cher Eigen&#x017F;chafft,<lb/>
davon der Rauch das Ungeziefer ver-<lb/>
treibet, auch von &#x017F;einem Holtze eine<lb/>
glu&#x0364;ende Kohle u&#x0364;bers Jahr kan erhalten<lb/>
werden; Die Lauge von &#x017F;einer A&#x017F;che &#x017F;oll<lb/>
die&#x017F;e Wu&#x0364;rckung haben, daß, &#x017F;o man die<lb/>
Haare wo&#x0364;chentlich eine zeitlang damit<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;chet, &#x017F;elbiges das Ge&#x017F;ichte &#x017F;cha&#x0364;rffen,<lb/>
Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und La&#x0364;u&#x017F;e vertreiben, das Kopff-<lb/>
Weh verhu&#x0364;ten, keine graue Hare wach-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, das Geda&#x0364;chtniß &#x017F;ta&#x0364;rcken und<lb/>
viel dergleichen Tugenden mehr haben<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Zum Be&#x017F;chluß des Tangel-Holtzes will<lb/>
ich auch zu die&#x017F;er Cla&#x017F;&#x017F;e noch letztlich <hi rendition="#aq">anne-<lb/>
ctir</hi>en und beyfu&#x0364;gen den <hi rendition="#fr">Tax-Baum</hi>/<lb/>
als von welchem Holtze die Ja&#x0364;ger-Go&#x0364;t-<lb/>
tin <hi rendition="#aq">Diana</hi> ihre Bogen und Pfeile gehabt<lb/>
haben &#x017F;oll. Es wa&#x0364;ch&#x017F;et die&#x017F;er Baum<lb/>
nicht in einen &#x017F;tarcken Stamm, &#x017F;ondern<lb/>
verflechtet &#x017F;ich mit vielen Zweigen unter<lb/>
einander. Die Tangeln oder Nadlen<lb/>
&#x017F;ind nicht &#x017F;o hart und &#x017F;teiff, wie die Fich-<lb/>
te oder Tanne, &#x017F;ondern weichlicht, von<lb/>
einer angenehmen gru&#x0364;nen Farbe. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0108] Erſter Theil/ hierzu gemachten Ofen geſetzet, ange- zuͤndet und der Theer daraus geſchmol- tzen, welcher unten in einen Keſſel zu- ſammen flieſſet. Daraus das beſte, als Kuͤhnoͤhl-Spiritus abgezogen, das ſchwar- tze Pech aber in Sand-Formen gegoſſen, zu Schiff und Vaͤſſer verpichen gebrau- chet, und das uͤbrige, als der Theer, zu Wagenſchmieren verlaſſen wird; Die Kohlen davon kauffen die Schmiede. Es geben aber die Pechbrenner jaͤhrlich ei- nen gewiſſen Ofen-Zinß. Aus ſolchen Kiefern ſind auch gute Schleußen zum leuchten zu machen; Jngleichen, wo ſie ſplittig, gute Schindeln und tauerhaffte Tachſplitte. Sonſt waͤchſet die Kiefer nicht ſo hoch und lang, als die Fichte oder Tanne, das Wild ſcheelet die junge Rin- de von denen Gipffeln und Aeſten der Wind-Bruͤche des Winters gerne ab, ob ſie gleich bitter von Geſchmack ſind, ſonderlich den Kenſter oder Miſtel, ſo darauf waͤchſet; So beiſſen ſie auch de- nen jungen Kiefern, ſo ſie Manns hoch ſind, die junge Rinde ab. Jm Hartz-Walde wird der Kuͤhn-Ruß gemachet und haͤuf- fig hier zu Lande denen Mahlern, Buch- druckern, Faͤrbern und andern mehr ver- kauffet, welches ſie in einer nahe am Ofen verſchloſſenen Kammer ſammlen, denn der Rauch oder Ruß leget ſich darinnen an eine von Leinewand gemachte Decke, wovon er mit einem Stecken abgeklopf- fet, in kleine Ruß-Butten gethan, und weit und breit auſſer Landes verkaufft wird, wovon man in obgedachtem Hartz- Walde mehrere Nachricht einhohlen kan. Vom Wacholder- und dem Tax-Baum. Der Wacholder iſt zweyerley Gat- tung: die eine Art waͤchſet zu einem ziem- lichen Stamm, nicht aber in unſerm Climate, ſondern in warmen Laͤndern; Die andere Art bleibet nur eine niedrige Staude oder Buſch und Strauch. Es wird vor ein edeles Gewaͤchß gehalten, welches mit ſeinen Fruͤchten vor Men- ſchen und Vieh zu einer herrlichen Artz- ney ſehr nuͤtzlich in denen Officinis ge- brauchet wird. Der Wacholder, wel- cher aus ſeinem Saamen, nachdeme der Erdboden und die Jahres-Witterung beſchaffen, innerhalb acht, zehen, biß zwoͤlff Wochen auffgehet, und in einem magern ſandigten Boden, ſonderlich in kalten nordiſchen Laͤndern waͤchſet, traͤ- get ſtatt der Bluͤthe kleine gelblichte Zaͤpfflein, darauf folgen gruͤne Beerlein, ſo im erſten Jahr gruͤn, im andern Jahr blau, und im dritten Jahr ſchwartz wer- den, nach einiger Meynung aber in ſie- ben Jahren erſt reiffen ſollen. Deſſel- ben ſollen zweyerley Geſchlechter ſeyn, als maͤnnliches und weibliches, deren das letztere nur allein Saamen truͤge; Aus denen Wacholder-Beeren wird eine herrliche Medicin und Antidotum wider die Peſt und Gifft, ingleichen eine Latt- werge, Salſen, gebrannte Waſſer, zur Reinigung der Nieren und Leber, Trei- bung des Steins, nuͤtzlich zu gebrau- chen zubereitet. Sein Hartz oder Gum- mi, ſo durchſichtig und gelb, wie Maſtix, iſt, ſoll an Tugenden dem Agt-Stein gleich und der Menſchlichen Natur ſehr zutraͤglich ſeyn. Der Hiſtorien-Schrei- ber Milius meldet, daß zu Sagonta in Hi- ſpanien vor alten Zeiten ein Heydniſcher Tempel der Goͤttin Dianæ geweihet, zweyhundert Jahr vor Zerſtoͤhrung Trojaͤ erbauet worden ſey, worinnen von dem Wachholder-Holtze Balcken ge- weſen, welche noch unverweßlich gefunden worden, als Hannibal die Zerſtoͤhrung vorgenommen. Sonſten iſt gewiß das Wachholder-Holtz von einem heylſamen Gewaͤchſe und balſamiſcher Eigenſchafft, davon der Rauch das Ungeziefer ver- treibet, auch von ſeinem Holtze eine gluͤende Kohle uͤbers Jahr kan erhalten werden; Die Lauge von ſeiner Aſche ſoll dieſe Wuͤrckung haben, daß, ſo man die Haare woͤchentlich eine zeitlang damit waͤſchet, ſelbiges das Geſichte ſchaͤrffen, Nuͤſſe und Laͤuſe vertreiben, das Kopff- Weh verhuͤten, keine graue Hare wach- ſen laſſen, das Gedaͤchtniß ſtaͤrcken und viel dergleichen Tugenden mehr haben ſolle. Zum Beſchluß des Tangel-Holtzes will ich auch zu dieſer Claſſe noch letztlich anne- ctiren und beyfuͤgen den Tax-Baum/ als von welchem Holtze die Jaͤger-Goͤt- tin Diana ihre Bogen und Pfeile gehabt haben ſoll. Es waͤchſet dieſer Baum nicht in einen ſtarcken Stamm, ſondern verflechtet ſich mit vielen Zweigen unter einander. Die Tangeln oder Nadlen ſind nicht ſo hart und ſteiff, wie die Fich- te oder Tanne, ſondern weichlicht, von einer angenehmen gruͤnen Farbe. Es ſchrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/108
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/108>, abgerufen am 25.05.2019.