Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil/
[Spaltenumbruch] solcher Heyden und Wälder vornehmen.
Nun ist ja Jedermann bekant, daß die
Natur ermeldten Lauff-Platz, Qvell-
Wasser und Dickigten nicht nach unse-
rer Phantasie, sondern nach ihrem eige-
nen Gutbefinden, Grund und Bodens
Gelegenheit, freywillig hat wachsen las-
sen; Zudeme gehen ja die meisten Fuhr-
Straßen, Wege und Stege, krum, rund,
hin und wieder und gantz irregulair, wie
man aus dem gefundenen Abriß klar erse-
hen kan. Daferne man nun solte nach sol-
chen Straßen oder Wegen dem Gleisse
nach mit dem Jagd-Gezeuge, Tüchern,
oder Garnen, sohin stellen und abführen
lassen, so würde zweifels ohne noch ein-
mahl soviel Zeug hierzu erfordert wer-
den. Dahero ermeldte Beflügelung
hierzu höchstnöthig und nützlich erfun-
den worden. Wie ich mir nun auf mei-
nem Pappiere, oder gemachten Abriß
mein Concept nach Gutbefinden und
Gelegenheit gemachet habe und auf was
Art und Weise ich mich resolviret, nach
der Figur des Waldes die Haupt-Flü-
gel, ingleichen die Treibe-Flügel, wie
auch die Stell-Flügel zu ordiniren und
nach meinem Riße solche Linien, so auff
die Strassen treffen, mir zum Vortheil
dienen; So kan ich mir alsdenn leichte
helffen und zur bessern Praxi an den
Ort, wie ich es in meinem Concept ha-
ben wollen, anfangen. Wie mir nun
draussen an dem Wald der Compaß
oder die Magnet-Nadel anfänglich zei-
get, mit solchem unverrückt muß ich die
Linie oder den verlangten Flügel an-
fänglich durch wenige Flecken verzeich-
nen lassen, biß ich richtig auf begehrten
Ort durchgekommen, alsdenn kan ich
nach und nach, daferne ich gefehlet,
durch Anschalmen oder Laschen deutli-
cher bemercken, und wenn alles verlang-
ter maassen richtig, endlich die nöthige
Zeichen an starcke Bäume schlagen las-
sen, nemlich auf die Treibe-Flügel ge-
bräuchliche Ziffern oder Zahlen, und auf
die Stell-Flügel gebührliche Buchstaben,
und werden dieselben, so sie verzeichnet,
ausgehauen und mit hellrother Oehl-
Farb angestrichen. Wann es aber nach
[Spaltenumbruch] etlichen Jahren mit Hartz verlauffen,
oder die Rinde überwachsen, wird es
renoviret, solche Flügel von Wind-Fäl-
len und verwachsenen Sträuchern ge-
räumet, und ebenfalls zum Nutzen ver-
brauchet. Hierbey ist auch zu mercken,
daß wo es lichte Holtz und die Bäume
eintzeln und weit von einander stehen,
auch solche Treibe-Flügel viel weitläuff-
tiger kommen, als wo es grosse Dickig-
ten und dickverwachsene Behältniße gie-
bet, da kommen die Flügel schon viel
enger, weil das Treibe-Volck allda schon
dicker in einander zu stehen kommt, wel-
ches alles sich nicht so gar eigentlich er-
zwingen lässet, sondern hauptsächlich
auff die gründliche Praxin ankommt.
Wie dann ein Jäger nicht allezeit bey
Beflügelung der Wälder mit Stellen
des Gezeugs sich nach den ordentlichen
Flügeln richten kan, sondern es muß
derselbe sein Absehen vornehmlich mit
auff das Wildpräth haben, was für Art
desselben, wie, wo und wie viel darin-
nen befindlich, oder wo es hinaus lauf-
fen mögte, dann daselbst muß er nach
Gelegenheit solche alte Wege zu stel-
len aussuchen, damit er sich nicht auff-
halten dürffe; Und können dahero die
weise oder Seiten-Flügel zum Abja-
gen niemahls ehe gemachet werden, als
biß man das Wildpräth zusammen hat,
alsdenn kan man von der Seiten antrei-
ben, und die Wildpräths-Cammer, als
die beyde weise Flügel und Rundirung,
verfertigen lassen, weil das Wildpräth
sehr veränderlich, und man daher mit
dem Lauff- und Abjagen, wo man es an-
bringen kan, nach dem Wildpräth sich
richten muß; Es wäre denn Sache, daß
eine grosse Heyde an einem bequemen
Ort mit einem Abjagungs-Flügel be-
ständig versehen, und geordnet, und
daß man einmahl wie das andere einen
Ort bejagen könte, so hätte man allezeit
fertige Flügel beständig. Es pfleget
aber das Dickigt in der Cammer auszu-
wachsen, daß es mit der Zeit schwach,
lang, und durchsichtig, also hierzu un-
tauglich wird, welches man nothwendig
consideriren muß.

Von der Bräntze.
[Spaltenumbruch]

Als bey Vermehrung menschlichen
Geschlechts und Ausbreitung desselben
in andere Länder einem jeden zu Verhü-
tung Zancks und Wiederwillens sein Ei-
[Spaltenumbruch] genthum abgetheilet worden, und das
Mein und Dein aufkommen; sind die
Fines oder Gräntzen erdacht worden,
daß keiner dem andern wider seinen Wil-

len

Erſter Theil/
[Spaltenumbruch] ſolcher Heyden und Waͤlder vornehmen.
Nun iſt ja Jedermann bekant, daß die
Natur ermeldten Lauff-Platz, Qvell-
Waſſer und Dickigten nicht nach unſe-
rer Phantaſie, ſondern nach ihrem eige-
nen Gutbefinden, Grund und Bodens
Gelegenheit, freywillig hat wachſen laſ-
ſen; Zudeme gehen ja die meiſten Fuhr-
Straßen, Wege und Stege, krum, rund,
hin und wieder und gantz irregulair, wie
man aus dem gefundenen Abriß klar erſe-
hen kan. Daferne man nun ſolte nach ſol-
chen Straßen oder Wegen dem Gleiſſe
nach mit dem Jagd-Gezeuge, Tuͤchern,
oder Garnen, ſohin ſtellen und abfuͤhren
laſſen, ſo wuͤrde zweifels ohne noch ein-
mahl ſoviel Zeug hierzu erfordert wer-
den. Dahero ermeldte Befluͤgelung
hierzu hoͤchſtnoͤthig und nuͤtzlich erfun-
den worden. Wie ich mir nun auf mei-
nem Pappiere, oder gemachten Abriß
mein Concept nach Gutbefinden und
Gelegenheit gemachet habe und auf was
Art und Weiſe ich mich reſolviret, nach
der Figur des Waldes die Haupt-Fluͤ-
gel, ingleichen die Treibe-Fluͤgel, wie
auch die Stell-Fluͤgel zu ordiniren und
nach meinem Riße ſolche Linien, ſo auff
die Straſſen treffen, mir zum Vortheil
dienen; So kan ich mir alsdenn leichte
helffen und zur beſſern Praxi an den
Ort, wie ich es in meinem Concept ha-
ben wollen, anfangen. Wie mir nun
drauſſen an dem Wald der Compaß
oder die Magnet-Nadel anfaͤnglich zei-
get, mit ſolchem unverruͤckt muß ich die
Linie oder den verlangten Fluͤgel an-
faͤnglich durch wenige Flecken verzeich-
nen laſſen, biß ich richtig auf begehrten
Ort durchgekommen, alsdenn kan ich
nach und nach, daferne ich gefehlet,
durch Anſchalmen oder Laſchen deutli-
cher bemercken, und wenn alles verlang-
ter maaſſen richtig, endlich die noͤthige
Zeichen an ſtarcke Baͤume ſchlagen laſ-
ſen, nemlich auf die Treibe-Fluͤgel ge-
braͤuchliche Ziffern oder Zahlen, und auf
die Stell-Fluͤgel gebuͤhrliche Buchſtaben,
und werden dieſelben, ſo ſie verzeichnet,
ausgehauen und mit hellrother Oehl-
Farb angeſtrichen. Wann es aber nach
[Spaltenumbruch] etlichen Jahren mit Hartz verlauffen,
oder die Rinde uͤberwachſen, wird es
renoviret, ſolche Fluͤgel von Wind-Faͤl-
len und verwachſenen Straͤuchern ge-
raͤumet, und ebenfalls zum Nutzen ver-
brauchet. Hierbey iſt auch zu mercken,
daß wo es lichte Holtz und die Baͤume
eintzeln und weit von einander ſtehen,
auch ſolche Treibe-Fluͤgel viel weitlaͤuff-
tiger kommen, als wo es groſſe Dickig-
ten und dickverwachſene Behaͤltniße gie-
bet, da kommen die Fluͤgel ſchon viel
enger, weil das Treibe-Volck allda ſchon
dicker in einander zu ſtehen kommt, wel-
ches alles ſich nicht ſo gar eigentlich er-
zwingen laͤſſet, ſondern hauptſaͤchlich
auff die gruͤndliche Praxin ankommt.
Wie dann ein Jaͤger nicht allezeit bey
Befluͤgelung der Waͤlder mit Stellen
des Gezeugs ſich nach den ordentlichen
Fluͤgeln richten kan, ſondern es muß
derſelbe ſein Abſehen vornehmlich mit
auff das Wildpraͤth haben, was fuͤr Art
deſſelben, wie, wo und wie viel darin-
nen befindlich, oder wo es hinaus lauf-
fen moͤgte, dann daſelbſt muß er nach
Gelegenheit ſolche alte Wege zu ſtel-
len ausſuchen, damit er ſich nicht auff-
halten duͤrffe; Und koͤnnen dahero die
weiſe oder Seiten-Fluͤgel zum Abja-
gen niemahls ehe gemachet werden, als
biß man das Wildpraͤth zuſammen hat,
alsdenn kan man von der Seiten antrei-
ben, und die Wildpraͤths-Cammer, als
die beyde weiſe Fluͤgel und Rundirung,
verfertigen laſſen, weil das Wildpraͤth
ſehr veraͤnderlich, und man daher mit
dem Lauff- und Abjagen, wo man es an-
bringen kan, nach dem Wildpraͤth ſich
richten muß; Es waͤre denn Sache, daß
eine groſſe Heyde an einem bequemen
Ort mit einem Abjagungs-Fluͤgel be-
ſtaͤndig verſehen, und geordnet, und
daß man einmahl wie das andere einen
Ort bejagen koͤnte, ſo haͤtte man allezeit
fertige Fluͤgel beſtaͤndig. Es pfleget
aber das Dickigt in der Cammer auszu-
wachſen, daß es mit der Zeit ſchwach,
lang, und durchſichtig, alſo hierzu un-
tauglich wird, welches man nothwendig
conſideriren muß.

Von der Braͤntze.
[Spaltenumbruch]

Als bey Vermehrung menſchlichen
Geſchlechts und Ausbreitung deſſelben
in andere Laͤnder einem jeden zu Verhuͤ-
tung Zancks und Wiederwillens ſein Ei-
[Spaltenumbruch] genthum abgetheilet worden, und das
Mein und Dein aufkommen; ſind die
Fines oder Graͤntzen erdacht worden,
daß keiner dem andern wider ſeinen Wil-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;olcher Heyden und Wa&#x0364;lder vornehmen.<lb/>
Nun i&#x017F;t ja Jedermann bekant, daß die<lb/>
Natur ermeldten Lauff-Platz, Qvell-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Dickigten nicht nach un&#x017F;e-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">Phanta&#x017F;ie,</hi> &#x017F;ondern nach ihrem eige-<lb/>
nen Gutbefinden, Grund und Bodens<lb/>
Gelegenheit, freywillig hat wach&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; Zudeme gehen ja die mei&#x017F;ten Fuhr-<lb/>
Straßen, Wege und Stege, krum, rund,<lb/>
hin und wieder und gantz <hi rendition="#aq">irregulair,</hi> wie<lb/>
man aus dem gefundenen Abriß klar er&#x017F;e-<lb/>
hen kan. Daferne man nun &#x017F;olte nach &#x017F;ol-<lb/>
chen Straßen oder Wegen dem Glei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nach mit dem Jagd-Gezeuge, Tu&#x0364;chern,<lb/>
oder Garnen, &#x017F;ohin &#x017F;tellen und abfu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wu&#x0364;rde zweifels ohne noch ein-<lb/>
mahl &#x017F;oviel Zeug hierzu erfordert wer-<lb/>
den. Dahero ermeldte Beflu&#x0364;gelung<lb/>
hierzu ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich erfun-<lb/>
den worden. Wie ich mir nun auf mei-<lb/>
nem Pappiere, oder gemachten Abriß<lb/>
mein <hi rendition="#aq">Concept</hi> nach Gutbefinden und<lb/>
Gelegenheit gemachet habe und auf was<lb/>
Art und Wei&#x017F;e ich mich <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>et, nach<lb/>
der <hi rendition="#aq">Figur</hi> des Waldes die Haupt-Flu&#x0364;-<lb/>
gel, ingleichen die Treibe-Flu&#x0364;gel, wie<lb/>
auch die Stell-Flu&#x0364;gel zu <hi rendition="#aq">ordinir</hi>en und<lb/>
nach meinem Riße &#x017F;olche Linien, &#x017F;o auff<lb/>
die Stra&#x017F;&#x017F;en treffen, mir zum Vortheil<lb/>
dienen; So kan ich mir alsdenn leichte<lb/>
helffen und zur be&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Praxi</hi> an den<lb/>
Ort, wie ich es in meinem <hi rendition="#aq">Concept</hi> ha-<lb/>
ben wollen, anfangen. Wie mir nun<lb/>
drau&#x017F;&#x017F;en an dem Wald der Compaß<lb/>
oder die Magnet-Nadel anfa&#x0364;nglich zei-<lb/>
get, mit &#x017F;olchem unverru&#x0364;ckt muß ich die<lb/>
Linie oder den verlangten Flu&#x0364;gel an-<lb/>
fa&#x0364;nglich durch wenige Flecken verzeich-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en, biß ich richtig auf begehrten<lb/>
Ort durchgekommen, alsdenn kan ich<lb/>
nach und nach, daferne ich gefehlet,<lb/>
durch An&#x017F;chalmen oder La&#x017F;chen deutli-<lb/>
cher bemercken, und wenn alles verlang-<lb/>
ter maa&#x017F;&#x017F;en richtig, endlich die no&#x0364;thige<lb/>
Zeichen an &#x017F;tarcke Ba&#x0364;ume &#x017F;chlagen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, nemlich auf die Treibe-Flu&#x0364;gel ge-<lb/>
bra&#x0364;uchliche Ziffern oder Zahlen, und auf<lb/>
die Stell-Flu&#x0364;gel gebu&#x0364;hrliche Buch&#x017F;taben,<lb/>
und werden die&#x017F;elben, &#x017F;o &#x017F;ie verzeichnet,<lb/>
ausgehauen und mit hellrother Oehl-<lb/>
Farb ange&#x017F;trichen. Wann es aber nach<lb/><cb/>
etlichen Jahren mit Hartz verlauffen,<lb/>
oder die Rinde u&#x0364;berwach&#x017F;en, wird es<lb/><hi rendition="#aq">renovir</hi>et, &#x017F;olche Flu&#x0364;gel von Wind-Fa&#x0364;l-<lb/>
len und verwach&#x017F;enen Stra&#x0364;uchern ge-<lb/>
ra&#x0364;umet, und ebenfalls zum Nutzen ver-<lb/>
brauchet. Hierbey i&#x017F;t auch zu mercken,<lb/>
daß wo es lichte Holtz und die Ba&#x0364;ume<lb/>
eintzeln und weit von einander &#x017F;tehen,<lb/>
auch &#x017F;olche Treibe-Flu&#x0364;gel viel weitla&#x0364;uff-<lb/>
tiger kommen, als wo es gro&#x017F;&#x017F;e Dickig-<lb/>
ten und dickverwach&#x017F;ene Beha&#x0364;ltniße gie-<lb/>
bet, da kommen die Flu&#x0364;gel &#x017F;chon viel<lb/>
enger, weil das Treibe-Volck allda &#x017F;chon<lb/>
dicker in einander zu &#x017F;tehen kommt, wel-<lb/>
ches alles &#x017F;ich nicht &#x017F;o gar eigentlich er-<lb/>
zwingen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;ondern haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
auff die gru&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">Praxin</hi> ankommt.<lb/>
Wie dann ein Ja&#x0364;ger nicht allezeit bey<lb/>
Beflu&#x0364;gelung der Wa&#x0364;lder mit Stellen<lb/>
des Gezeugs &#x017F;ich nach den ordentlichen<lb/>
Flu&#x0364;geln richten kan, &#x017F;ondern es muß<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen vornehmlich mit<lb/>
auff das Wildpra&#x0364;th haben, was fu&#x0364;r Art<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, wie, wo und wie viel darin-<lb/>
nen befindlich, oder wo es hinaus lauf-<lb/>
fen mo&#x0364;gte, dann da&#x017F;elb&#x017F;t muß er nach<lb/>
Gelegenheit &#x017F;olche alte Wege zu &#x017F;tel-<lb/>
len aus&#x017F;uchen, damit er &#x017F;ich nicht auff-<lb/>
halten du&#x0364;rffe; Und ko&#x0364;nnen dahero die<lb/>
wei&#x017F;e oder Seiten-Flu&#x0364;gel zum Abja-<lb/>
gen niemahls ehe gemachet werden, als<lb/>
biß man das Wildpra&#x0364;th zu&#x017F;ammen hat,<lb/>
alsdenn kan man von der Seiten antrei-<lb/>
ben, und die Wildpra&#x0364;ths-Cammer, als<lb/>
die beyde wei&#x017F;e Flu&#x0364;gel und Rundirung,<lb/>
verfertigen la&#x017F;&#x017F;en, weil das Wildpra&#x0364;th<lb/>
&#x017F;ehr vera&#x0364;nderlich, und man daher mit<lb/>
dem Lauff- und Abjagen, wo man es an-<lb/>
bringen kan, nach dem Wildpra&#x0364;th &#x017F;ich<lb/>
richten muß; Es wa&#x0364;re denn Sache, daß<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Heyde an einem bequemen<lb/>
Ort mit einem Abjagungs-Flu&#x0364;gel be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig ver&#x017F;ehen, und geordnet, und<lb/>
daß man einmahl wie das andere einen<lb/>
Ort bejagen ko&#x0364;nte, &#x017F;o ha&#x0364;tte man allezeit<lb/>
fertige Flu&#x0364;gel be&#x017F;ta&#x0364;ndig. Es pfleget<lb/>
aber das Dickigt in der Cammer auszu-<lb/>
wach&#x017F;en, daß es mit der Zeit &#x017F;chwach,<lb/>
lang, und durch&#x017F;ichtig, al&#x017F;o hierzu un-<lb/>
tauglich wird, welches man nothwendig<lb/><hi rendition="#aq">con&#x017F;iderir</hi>en muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#in">B</hi>ra&#x0364;ntze.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Als bey Vermehrung men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts und Ausbreitung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
in andere La&#x0364;nder einem jeden zu Verhu&#x0364;-<lb/>
tung Zancks und Wiederwillens &#x017F;ein Ei-<lb/><cb/>
genthum abgetheilet worden, und das<lb/>
Mein und <hi rendition="#fr">Dein</hi> aufkommen; &#x017F;ind die<lb/><hi rendition="#aq">Fines</hi> oder Gra&#x0364;ntzen erdacht worden,<lb/>
daß keiner dem andern wider &#x017F;einen Wil-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0128] Erſter Theil/ ſolcher Heyden und Waͤlder vornehmen. Nun iſt ja Jedermann bekant, daß die Natur ermeldten Lauff-Platz, Qvell- Waſſer und Dickigten nicht nach unſe- rer Phantaſie, ſondern nach ihrem eige- nen Gutbefinden, Grund und Bodens Gelegenheit, freywillig hat wachſen laſ- ſen; Zudeme gehen ja die meiſten Fuhr- Straßen, Wege und Stege, krum, rund, hin und wieder und gantz irregulair, wie man aus dem gefundenen Abriß klar erſe- hen kan. Daferne man nun ſolte nach ſol- chen Straßen oder Wegen dem Gleiſſe nach mit dem Jagd-Gezeuge, Tuͤchern, oder Garnen, ſohin ſtellen und abfuͤhren laſſen, ſo wuͤrde zweifels ohne noch ein- mahl ſoviel Zeug hierzu erfordert wer- den. Dahero ermeldte Befluͤgelung hierzu hoͤchſtnoͤthig und nuͤtzlich erfun- den worden. Wie ich mir nun auf mei- nem Pappiere, oder gemachten Abriß mein Concept nach Gutbefinden und Gelegenheit gemachet habe und auf was Art und Weiſe ich mich reſolviret, nach der Figur des Waldes die Haupt-Fluͤ- gel, ingleichen die Treibe-Fluͤgel, wie auch die Stell-Fluͤgel zu ordiniren und nach meinem Riße ſolche Linien, ſo auff die Straſſen treffen, mir zum Vortheil dienen; So kan ich mir alsdenn leichte helffen und zur beſſern Praxi an den Ort, wie ich es in meinem Concept ha- ben wollen, anfangen. Wie mir nun drauſſen an dem Wald der Compaß oder die Magnet-Nadel anfaͤnglich zei- get, mit ſolchem unverruͤckt muß ich die Linie oder den verlangten Fluͤgel an- faͤnglich durch wenige Flecken verzeich- nen laſſen, biß ich richtig auf begehrten Ort durchgekommen, alsdenn kan ich nach und nach, daferne ich gefehlet, durch Anſchalmen oder Laſchen deutli- cher bemercken, und wenn alles verlang- ter maaſſen richtig, endlich die noͤthige Zeichen an ſtarcke Baͤume ſchlagen laſ- ſen, nemlich auf die Treibe-Fluͤgel ge- braͤuchliche Ziffern oder Zahlen, und auf die Stell-Fluͤgel gebuͤhrliche Buchſtaben, und werden dieſelben, ſo ſie verzeichnet, ausgehauen und mit hellrother Oehl- Farb angeſtrichen. Wann es aber nach etlichen Jahren mit Hartz verlauffen, oder die Rinde uͤberwachſen, wird es renoviret, ſolche Fluͤgel von Wind-Faͤl- len und verwachſenen Straͤuchern ge- raͤumet, und ebenfalls zum Nutzen ver- brauchet. Hierbey iſt auch zu mercken, daß wo es lichte Holtz und die Baͤume eintzeln und weit von einander ſtehen, auch ſolche Treibe-Fluͤgel viel weitlaͤuff- tiger kommen, als wo es groſſe Dickig- ten und dickverwachſene Behaͤltniße gie- bet, da kommen die Fluͤgel ſchon viel enger, weil das Treibe-Volck allda ſchon dicker in einander zu ſtehen kommt, wel- ches alles ſich nicht ſo gar eigentlich er- zwingen laͤſſet, ſondern hauptſaͤchlich auff die gruͤndliche Praxin ankommt. Wie dann ein Jaͤger nicht allezeit bey Befluͤgelung der Waͤlder mit Stellen des Gezeugs ſich nach den ordentlichen Fluͤgeln richten kan, ſondern es muß derſelbe ſein Abſehen vornehmlich mit auff das Wildpraͤth haben, was fuͤr Art deſſelben, wie, wo und wie viel darin- nen befindlich, oder wo es hinaus lauf- fen moͤgte, dann daſelbſt muß er nach Gelegenheit ſolche alte Wege zu ſtel- len ausſuchen, damit er ſich nicht auff- halten duͤrffe; Und koͤnnen dahero die weiſe oder Seiten-Fluͤgel zum Abja- gen niemahls ehe gemachet werden, als biß man das Wildpraͤth zuſammen hat, alsdenn kan man von der Seiten antrei- ben, und die Wildpraͤths-Cammer, als die beyde weiſe Fluͤgel und Rundirung, verfertigen laſſen, weil das Wildpraͤth ſehr veraͤnderlich, und man daher mit dem Lauff- und Abjagen, wo man es an- bringen kan, nach dem Wildpraͤth ſich richten muß; Es waͤre denn Sache, daß eine groſſe Heyde an einem bequemen Ort mit einem Abjagungs-Fluͤgel be- ſtaͤndig verſehen, und geordnet, und daß man einmahl wie das andere einen Ort bejagen koͤnte, ſo haͤtte man allezeit fertige Fluͤgel beſtaͤndig. Es pfleget aber das Dickigt in der Cammer auszu- wachſen, daß es mit der Zeit ſchwach, lang, und durchſichtig, alſo hierzu un- tauglich wird, welches man nothwendig conſideriren muß. Von der Braͤntze. Als bey Vermehrung menſchlichen Geſchlechts und Ausbreitung deſſelben in andere Laͤnder einem jeden zu Verhuͤ- tung Zancks und Wiederwillens ſein Ei- genthum abgetheilet worden, und das Mein und Dein aufkommen; ſind die Fines oder Graͤntzen erdacht worden, daß keiner dem andern wider ſeinen Wil- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/128
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/128>, abgerufen am 24.05.2019.