Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Erden.
[Spaltenumbruch] des die Eichen Stammweise erhandelt
und bezahlet hat, erkundiget er sich nach
einem erfahrnen, und klugen Säge-Mei-
ster, welcher die Anzahl der erhandelten
Eichen nach Gutdüncken wohl auslieset,
findet er eine solche lang und gerad ge-
wachsene starcke Eiche umgehauen, suchet
er an selbiger so lang, als möglich, den
Klotz zu bringen: Dieser wird an
beyden Enden verschnitten, die Aeste ab-
geputzet und aus dem gröbsten vierkan-
tigt beschlagen, sodann durch besondere
Hebezeuge empor in die Höhe gehoben,
bevestiget und zu beyden Seiten gestützet,
dann ordnet der Säge-Meister einen
Lohn-Säger oder Tagelöhner oben auf
dem Klotz stehend, den andern unten, wel-
che die darauf abgeschnürete Linien mit
einer grossen Bogen-Säge von oben her-
unter schneiden. Solche Bewegung
kommt denen Arbeitern anfänglich in
Achseln und Schultern ungewöhnlich vor,
wie leicht zu dencken, und bekommt der
Säge-Meister sein gewisses accordirtes
Gedinge, von jeder Pfoste auf der Stel-
le zu schneiden, welches Maaß ihm der
Kauffmann richtig andeuten muß, wie
[Spaltenumbruch] dicke und breit die Pfosten seyn sollen:
Wann nun solche in ziemlicher Anzahl
geschnitten, so werden sie auf der Achse
zu Lande, biß ans Wasser geführet, und
darauf zu Wasser ferner geflösset, wo-
raus denn nachmahls die großen Orlogs-
oder Kriegs-Schiffe, ingleichen die Kauf-
farthey und Handels-Schiffe der See-
fahrt und Schiff-Handlung zum Besten
gemachet werden: ja in solchen Hansee-
Städten in Holland, Amsterdam, oder
Hamburg gilt eine Pfoste von etlichen
Schuh lang viel mehr als an manchen
Orten in Teutschland eine Eiche gekostet,
dahero leicht zu muthmaßen, daß es künff-
tig umb ein merckliches kostbahrer seyn
mögte, zumahlen die Eiche nicht so ge-
schwind, wie ander Holtz wachsen kan.
Wer nun die Fuhren durch sein selbst ei-
gen Gespann verrichtet, hat freylich
mehrern Nutzen, als wann es durch die
Bauern anzuführen verdungen wird,
wiewohl auch auf Geschirr, Futter, Ge-
spann, Lohn und Brod derer Knechte, ein
merckliches aufgehet, ohne was der Käuf-
fer dabey von seinen Leuten bevortheilet
und betrogen wird.

Von Staff-Schlägern.
[Spaltenumbruch]

Noch eine viel grössere und mehr
schädlichere Verwüstung der Eichen ver-
ursachen die Staff-Schläger mit Schla-
gung der so genannten Pipen-Stäbe, oder
Tauben zu Heerings-Tonnen und an-
derm Gefässe, Ringweise zu handeln, wie
mir leyder! dergleichen unüberwindlicher
Schade wiederfahren, da in meiner Ab-
wesenheit und damahligen Kranckheit zu
Fertigung so genannter fünff hundert
Ringe der Pipen-Stäbe nur alleine
funffzehen hundert Stämme Eichen elen-
diglich niedergeschlagen worden, da von
manchem Stamm kaum ein Schroth ab-
geschnitten worden, das übrige aber er-
bärmlich zu allem Spectacul liegen blie-
ben und zu manchem Holtz-Dieb Gele-
genheit gegeben hat. Will daher dem
geneigten Leser auffrichtig rathen, daß
dafern er ja eine solche Massacre vorzu-
nehmen resolviret, er den Käuffern die
Eichen nicht anders, als Stammweise
[Spaltenumbruch] verkauffe, und sich keinesweges in ihre
betrügerische Ringe bereden lasse, weiln,
da sie zu einem Ringe sechs Schock Pi-
pen-Stäbe rechnen, gar zu unglaublich
viel schönes Holtz gottloser Weise verwü-
stet wird, zumahl da das übrige zu öf-
fentlichem Abscheu verfaulen muß, oder
gestohlen wird. Die Pipen-Stäbe oder
Faß-Tauben werden von denen Staff-
Schlägern aus fein glattspaltigten Eichen
Schrothweise abgesäget, nach der rech-
ten Länge, Breite und Dicke gespalten,
und fast wie die Böttiger die Tauben
machen, geschlagen, nachmahls richtig ih-
rem Kauffmanne berechnet, und eben,
wie vormahls erwehnet, zu Lande biß
ans Wasser geführet, auch von dar fer-
ner nach Hamburg zu Wasser geflößet,
woraus sie nachdem, ihrem Vorgeben
nach, die Heerings-Tonnen machen
sollen.

Von der Brett-Mühle.
[Spaltenumbruch]

Die Schneide- oder Brett-Mühle
ist ein recht nützliches Werck, wo es ein
beqvemes Treib-Wasser und Gefälle,
[Spaltenumbruch] auch viel haubahres unweit herzufüh-
rendes Gehöltze haben kan, dieweil man
allezeit die Bretter sowohl des harten,

als
J 3

Von der Erden.
[Spaltenumbruch] des die Eichen Stammweiſe erhandelt
und bezahlet hat, erkundiget er ſich nach
einem erfahrnen, und klugen Saͤge-Mei-
ſter, welcher die Anzahl der erhandelten
Eichen nach Gutduͤncken wohl auslieſet,
findet er eine ſolche lang und gerad ge-
wachſene ſtarcke Eiche umgehauen, ſuchet
er an ſelbiger ſo lang, als moͤglich, den
Klotz zu bringen: Dieſer wird an
beyden Enden verſchnitten, die Aeſte ab-
geputzet und aus dem groͤbſten vierkan-
tigt beſchlagen, ſodann durch beſondere
Hebezeuge empor in die Hoͤhe gehoben,
beveſtiget und zu beyden Seiten geſtuͤtzet,
dann ordnet der Saͤge-Meiſter einen
Lohn-Saͤger oder Tageloͤhner oben auf
dem Klotz ſtehend, den andern unten, wel-
che die darauf abgeſchnuͤrete Linien mit
einer groſſen Bogen-Saͤge von oben her-
unter ſchneiden. Solche Bewegung
kommt denen Arbeitern anfaͤnglich in
Achſeln und Schultern ungewoͤhnlich vor,
wie leicht zu dencken, und bekommt der
Saͤge-Meiſter ſein gewiſſes accordirtes
Gedinge, von jeder Pfoſte auf der Stel-
le zu ſchneiden, welches Maaß ihm der
Kauffmann richtig andeuten muß, wie
[Spaltenumbruch] dicke und breit die Pfoſten ſeyn ſollen:
Wann nun ſolche in ziemlicher Anzahl
geſchnitten, ſo werden ſie auf der Achſe
zu Lande, biß ans Waſſer gefuͤhret, und
darauf zu Waſſer ferner gefloͤſſet, wo-
raus denn nachmahls die großen Orlogs-
oder Kriegs-Schiffe, ingleichen die Kauf-
farthey und Handels-Schiffe der See-
fahrt und Schiff-Handlung zum Beſten
gemachet werden: ja in ſolchen Hanſee-
Staͤdten in Holland, Amſterdam, oder
Hamburg gilt eine Pfoſte von etlichen
Schuh lang viel mehr als an manchen
Orten in Teutſchland eine Eiche gekoſtet,
dahero leicht zu muthmaßen, daß es kuͤnff-
tig umb ein merckliches koſtbahrer ſeyn
moͤgte, zumahlen die Eiche nicht ſo ge-
ſchwind, wie ander Holtz wachſen kan.
Wer nun die Fuhren durch ſein ſelbſt ei-
gen Geſpann verrichtet, hat freylich
mehrern Nutzen, als wann es durch die
Bauern anzufuͤhren verdungen wird,
wiewohl auch auf Geſchirr, Futter, Ge-
ſpann, Lohn und Brod derer Knechte, ein
merckliches aufgehet, ohne was der Kaͤuf-
fer dabey von ſeinen Leuten bevortheilet
und betrogen wird.

Von Staff-Schlaͤgern.
[Spaltenumbruch]

Noch eine viel groͤſſere und mehr
ſchaͤdlichere Verwuͤſtung der Eichen ver-
urſachen die Staff-Schlaͤger mit Schla-
gung der ſo genannten Pipen-Staͤbe, oder
Tauben zu Heerings-Tonnen und an-
derm Gefaͤſſe, Ringweiſe zu handeln, wie
mir leyder! dergleichen unuͤberwindlicher
Schade wiederfahren, da in meiner Ab-
weſenheit und damahligen Kranckheit zu
Fertigung ſo genannter fuͤnff hundert
Ringe der Pipen-Staͤbe nur alleine
funffzehen hundert Staͤmme Eichen elen-
diglich niedergeſchlagen worden, da von
manchem Stamm kaum ein Schroth ab-
geſchnitten worden, das uͤbrige aber er-
baͤrmlich zu allem Spectacul liegen blie-
ben und zu manchem Holtz-Dieb Gele-
genheit gegeben hat. Will daher dem
geneigten Leſer auffrichtig rathen, daß
dafern er ja eine ſolche Maſſacre vorzu-
nehmen reſolviret, er den Kaͤuffern die
Eichen nicht anders, als Stammweiſe
[Spaltenumbruch] verkauffe, und ſich keinesweges in ihre
betruͤgeriſche Ringe bereden laſſe, weiln,
da ſie zu einem Ringe ſechs Schock Pi-
pen-Staͤbe rechnen, gar zu unglaublich
viel ſchoͤnes Holtz gottloſer Weiſe verwuͤ-
ſtet wird, zumahl da das uͤbrige zu oͤf-
fentlichem Abſcheu verfaulen muß, oder
geſtohlen wird. Die Pipen-Staͤbe oder
Faß-Tauben werden von denen Staff-
Schlaͤgern aus fein glattſpaltigten Eichen
Schrothweiſe abgeſaͤget, nach der rech-
ten Laͤnge, Breite und Dicke geſpalten,
und faſt wie die Boͤttiger die Tauben
machen, geſchlagen, nachmahls richtig ih-
rem Kauffmanne berechnet, und eben,
wie vormahls erwehnet, zu Lande biß
ans Waſſer gefuͤhret, auch von dar fer-
ner nach Hamburg zu Waſſer gefloͤßet,
woraus ſie nachdem, ihrem Vorgeben
nach, die Heerings-Tonnen machen
ſollen.

Von der Brett-Muͤhle.
[Spaltenumbruch]

Die Schneide- oder Brett-Muͤhle
iſt ein recht nuͤtzliches Werck, wo es ein
beqvemes Treib-Waſſer und Gefaͤlle,
[Spaltenumbruch] auch viel haubahres unweit herzufuͤh-
rendes Gehoͤltze haben kan, dieweil man
allezeit die Bretter ſowohl des harten,

als
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Erden.</hi></fw><lb/><cb/>
des die Eichen Stammwei&#x017F;e erhandelt<lb/>
und bezahlet hat, erkundiget er &#x017F;ich nach<lb/>
einem erfahrnen, und klugen Sa&#x0364;ge-Mei-<lb/>
&#x017F;ter, welcher die Anzahl der erhandelten<lb/>
Eichen nach Gutdu&#x0364;ncken wohl auslie&#x017F;et,<lb/>
findet er eine &#x017F;olche lang und gerad ge-<lb/>
wach&#x017F;ene &#x017F;tarcke Eiche umgehauen, &#x017F;uchet<lb/>
er an &#x017F;elbiger &#x017F;o lang, als mo&#x0364;glich, den<lb/>
Klotz zu bringen: Die&#x017F;er wird an<lb/>
beyden Enden ver&#x017F;chnitten, die Ae&#x017F;te ab-<lb/>
geputzet und aus dem gro&#x0364;b&#x017F;ten vierkan-<lb/>
tigt be&#x017F;chlagen, &#x017F;odann durch be&#x017F;ondere<lb/>
Hebezeuge empor in die Ho&#x0364;he gehoben,<lb/>
beve&#x017F;tiget und zu beyden Seiten ge&#x017F;tu&#x0364;tzet,<lb/>
dann ordnet der Sa&#x0364;ge-Mei&#x017F;ter einen<lb/>
Lohn-Sa&#x0364;ger oder Tagelo&#x0364;hner oben auf<lb/>
dem Klotz &#x017F;tehend, den andern unten, wel-<lb/>
che die darauf abge&#x017F;chnu&#x0364;rete Linien mit<lb/>
einer gro&#x017F;&#x017F;en Bogen-Sa&#x0364;ge von oben her-<lb/>
unter &#x017F;chneiden. Solche Bewegung<lb/>
kommt denen Arbeitern anfa&#x0364;nglich in<lb/>
Ach&#x017F;eln und Schultern ungewo&#x0364;hnlich vor,<lb/>
wie leicht zu dencken, und bekommt der<lb/>
Sa&#x0364;ge-Mei&#x017F;ter &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">accordirt</hi>es<lb/>
Gedinge, von jeder Pfo&#x017F;te auf der Stel-<lb/>
le zu &#x017F;chneiden, welches Maaß ihm der<lb/>
Kauffmann richtig andeuten muß, wie<lb/><cb/>
dicke und breit die Pfo&#x017F;ten &#x017F;eyn &#x017F;ollen:<lb/>
Wann nun &#x017F;olche in ziemlicher Anzahl<lb/>
ge&#x017F;chnitten, &#x017F;o werden &#x017F;ie auf der Ach&#x017F;e<lb/>
zu Lande, biß ans Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;hret, und<lb/>
darauf zu Wa&#x017F;&#x017F;er ferner geflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, wo-<lb/>
raus denn nachmahls die großen Orlogs-<lb/>
oder Kriegs-Schiffe, ingleichen die Kauf-<lb/>
farthey und Handels-Schiffe der See-<lb/>
fahrt und Schiff-Handlung zum Be&#x017F;ten<lb/>
gemachet werden: ja in &#x017F;olchen Han&#x017F;ee-<lb/>
Sta&#x0364;dten in Holland, Am&#x017F;terdam, oder<lb/>
Hamburg gilt eine Pfo&#x017F;te von etlichen<lb/>
Schuh lang viel mehr als an manchen<lb/>
Orten in Teut&#x017F;chland eine Eiche geko&#x017F;tet,<lb/>
dahero leicht zu muthmaßen, daß es ku&#x0364;nff-<lb/>
tig umb ein merckliches ko&#x017F;tbahrer &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;gte, zumahlen die Eiche nicht &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chwind, wie ander Holtz wach&#x017F;en kan.<lb/>
Wer nun die Fuhren durch &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t ei-<lb/>
gen Ge&#x017F;pann verrichtet, hat freylich<lb/>
mehrern Nutzen, als wann es durch die<lb/>
Bauern anzufu&#x0364;hren verdungen wird,<lb/>
wiewohl auch auf Ge&#x017F;chirr, Futter, Ge-<lb/>
&#x017F;pann, Lohn und Brod derer Knechte, ein<lb/>
merckliches aufgehet, ohne was der Ka&#x0364;uf-<lb/>
fer dabey von &#x017F;einen Leuten bevortheilet<lb/>
und betrogen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>on <hi rendition="#in">S</hi>taff-<hi rendition="#in">S</hi>chla&#x0364;gern.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Noch eine viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere und mehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichere Verwu&#x0364;&#x017F;tung der Eichen ver-<lb/>
ur&#x017F;achen die Staff-Schla&#x0364;ger mit Schla-<lb/>
gung der &#x017F;o genannten Pipen-Sta&#x0364;be, oder<lb/>
Tauben zu Heerings-Tonnen und an-<lb/>
derm Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Ringwei&#x017F;e zu handeln, wie<lb/>
mir leyder! dergleichen unu&#x0364;berwindlicher<lb/>
Schade wiederfahren, da in meiner Ab-<lb/>
we&#x017F;enheit und damahligen Kranckheit zu<lb/>
Fertigung &#x017F;o genannter fu&#x0364;nff hundert<lb/>
Ringe der Pipen-Sta&#x0364;be nur alleine<lb/>
funffzehen hundert Sta&#x0364;mme Eichen elen-<lb/>
diglich niederge&#x017F;chlagen worden, da von<lb/>
manchem Stamm kaum ein Schroth ab-<lb/>
ge&#x017F;chnitten worden, das u&#x0364;brige aber er-<lb/>
ba&#x0364;rmlich zu allem <hi rendition="#aq">Spectacul</hi> liegen blie-<lb/>
ben und zu manchem Holtz-Dieb Gele-<lb/>
genheit gegeben hat. Will daher dem<lb/>
geneigten Le&#x017F;er auffrichtig rathen, daß<lb/>
dafern er ja eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;acre</hi> vorzu-<lb/>
nehmen <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>et, er den Ka&#x0364;uffern die<lb/>
Eichen nicht anders, als Stammwei&#x017F;e<lb/><cb/>
verkauffe, und &#x017F;ich keinesweges in ihre<lb/>
betru&#x0364;geri&#x017F;che Ringe bereden la&#x017F;&#x017F;e, weiln,<lb/>
da &#x017F;ie zu einem Ringe &#x017F;echs Schock Pi-<lb/>
pen-Sta&#x0364;be rechnen, gar zu unglaublich<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;nes Holtz gottlo&#x017F;er Wei&#x017F;e verwu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet wird, zumahl da das u&#x0364;brige zu o&#x0364;f-<lb/>
fentlichem Ab&#x017F;cheu verfaulen muß, oder<lb/>
ge&#x017F;tohlen wird. Die Pipen-Sta&#x0364;be oder<lb/>
Faß-Tauben werden von denen Staff-<lb/>
Schla&#x0364;gern aus fein glatt&#x017F;paltigten Eichen<lb/>
Schrothwei&#x017F;e abge&#x017F;a&#x0364;get, nach der rech-<lb/>
ten La&#x0364;nge, Breite und Dicke ge&#x017F;palten,<lb/>
und fa&#x017F;t wie die Bo&#x0364;ttiger die Tauben<lb/>
machen, ge&#x017F;chlagen, nachmahls richtig ih-<lb/>
rem Kauffmanne berechnet, und eben,<lb/>
wie vormahls erwehnet, zu Lande biß<lb/>
ans Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;hret, auch von dar fer-<lb/>
ner nach Hamburg zu Wa&#x017F;&#x017F;er geflo&#x0364;ßet,<lb/>
woraus &#x017F;ie nachdem, ihrem Vorgeben<lb/>
nach, die Heerings-Tonnen machen<lb/>
&#x017F;ollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>on der <hi rendition="#in">B</hi>rett-<hi rendition="#in">M</hi>u&#x0364;hle.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die Schneide- oder Brett-Mu&#x0364;hle<lb/>
i&#x017F;t ein recht nu&#x0364;tzliches Werck, wo es ein<lb/>
beqvemes Treib-Wa&#x017F;&#x017F;er und Gefa&#x0364;lle,<lb/><cb/>
auch viel haubahres unweit herzufu&#x0364;h-<lb/>
rendes Geho&#x0364;ltze haben kan, dieweil man<lb/>
allezeit die Bretter &#x017F;owohl des harten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0153] Von der Erden. des die Eichen Stammweiſe erhandelt und bezahlet hat, erkundiget er ſich nach einem erfahrnen, und klugen Saͤge-Mei- ſter, welcher die Anzahl der erhandelten Eichen nach Gutduͤncken wohl auslieſet, findet er eine ſolche lang und gerad ge- wachſene ſtarcke Eiche umgehauen, ſuchet er an ſelbiger ſo lang, als moͤglich, den Klotz zu bringen: Dieſer wird an beyden Enden verſchnitten, die Aeſte ab- geputzet und aus dem groͤbſten vierkan- tigt beſchlagen, ſodann durch beſondere Hebezeuge empor in die Hoͤhe gehoben, beveſtiget und zu beyden Seiten geſtuͤtzet, dann ordnet der Saͤge-Meiſter einen Lohn-Saͤger oder Tageloͤhner oben auf dem Klotz ſtehend, den andern unten, wel- che die darauf abgeſchnuͤrete Linien mit einer groſſen Bogen-Saͤge von oben her- unter ſchneiden. Solche Bewegung kommt denen Arbeitern anfaͤnglich in Achſeln und Schultern ungewoͤhnlich vor, wie leicht zu dencken, und bekommt der Saͤge-Meiſter ſein gewiſſes accordirtes Gedinge, von jeder Pfoſte auf der Stel- le zu ſchneiden, welches Maaß ihm der Kauffmann richtig andeuten muß, wie dicke und breit die Pfoſten ſeyn ſollen: Wann nun ſolche in ziemlicher Anzahl geſchnitten, ſo werden ſie auf der Achſe zu Lande, biß ans Waſſer gefuͤhret, und darauf zu Waſſer ferner gefloͤſſet, wo- raus denn nachmahls die großen Orlogs- oder Kriegs-Schiffe, ingleichen die Kauf- farthey und Handels-Schiffe der See- fahrt und Schiff-Handlung zum Beſten gemachet werden: ja in ſolchen Hanſee- Staͤdten in Holland, Amſterdam, oder Hamburg gilt eine Pfoſte von etlichen Schuh lang viel mehr als an manchen Orten in Teutſchland eine Eiche gekoſtet, dahero leicht zu muthmaßen, daß es kuͤnff- tig umb ein merckliches koſtbahrer ſeyn moͤgte, zumahlen die Eiche nicht ſo ge- ſchwind, wie ander Holtz wachſen kan. Wer nun die Fuhren durch ſein ſelbſt ei- gen Geſpann verrichtet, hat freylich mehrern Nutzen, als wann es durch die Bauern anzufuͤhren verdungen wird, wiewohl auch auf Geſchirr, Futter, Ge- ſpann, Lohn und Brod derer Knechte, ein merckliches aufgehet, ohne was der Kaͤuf- fer dabey von ſeinen Leuten bevortheilet und betrogen wird. Von Staff-Schlaͤgern. Noch eine viel groͤſſere und mehr ſchaͤdlichere Verwuͤſtung der Eichen ver- urſachen die Staff-Schlaͤger mit Schla- gung der ſo genannten Pipen-Staͤbe, oder Tauben zu Heerings-Tonnen und an- derm Gefaͤſſe, Ringweiſe zu handeln, wie mir leyder! dergleichen unuͤberwindlicher Schade wiederfahren, da in meiner Ab- weſenheit und damahligen Kranckheit zu Fertigung ſo genannter fuͤnff hundert Ringe der Pipen-Staͤbe nur alleine funffzehen hundert Staͤmme Eichen elen- diglich niedergeſchlagen worden, da von manchem Stamm kaum ein Schroth ab- geſchnitten worden, das uͤbrige aber er- baͤrmlich zu allem Spectacul liegen blie- ben und zu manchem Holtz-Dieb Gele- genheit gegeben hat. Will daher dem geneigten Leſer auffrichtig rathen, daß dafern er ja eine ſolche Maſſacre vorzu- nehmen reſolviret, er den Kaͤuffern die Eichen nicht anders, als Stammweiſe verkauffe, und ſich keinesweges in ihre betruͤgeriſche Ringe bereden laſſe, weiln, da ſie zu einem Ringe ſechs Schock Pi- pen-Staͤbe rechnen, gar zu unglaublich viel ſchoͤnes Holtz gottloſer Weiſe verwuͤ- ſtet wird, zumahl da das uͤbrige zu oͤf- fentlichem Abſcheu verfaulen muß, oder geſtohlen wird. Die Pipen-Staͤbe oder Faß-Tauben werden von denen Staff- Schlaͤgern aus fein glattſpaltigten Eichen Schrothweiſe abgeſaͤget, nach der rech- ten Laͤnge, Breite und Dicke geſpalten, und faſt wie die Boͤttiger die Tauben machen, geſchlagen, nachmahls richtig ih- rem Kauffmanne berechnet, und eben, wie vormahls erwehnet, zu Lande biß ans Waſſer gefuͤhret, auch von dar fer- ner nach Hamburg zu Waſſer gefloͤßet, woraus ſie nachdem, ihrem Vorgeben nach, die Heerings-Tonnen machen ſollen. Von der Brett-Muͤhle. Die Schneide- oder Brett-Muͤhle iſt ein recht nuͤtzliches Werck, wo es ein beqvemes Treib-Waſſer und Gefaͤlle, auch viel haubahres unweit herzufuͤh- rendes Gehoͤltze haben kan, dieweil man allezeit die Bretter ſowohl des harten, als J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/153
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/153>, abgerufen am 25.05.2019.