Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] fen und mit einer vernünfftigen Seele
begabet worden sind. Die Unvernünff-
tigen sind die Thiere, welche Gott dem
Menschen zu gut erschaffen und ihme un-
terwürffig gemacht hat. Solche sind nun
sowohl zahme, als wilde: Die Zahmen
sind, nachdem besagter maassen das Cli-
ma,
sowohl die frembden z. E. Camele,
Püffel und Maulthiere, als unsere ein-
heimische, nemlich Pferde, Ochsen, Kü-
he, Schaafe, Ziegen und dergleichen.
Derer wilden hingegen giebts eigentlich
dreyerley Arten, als die Fische im Was-
ser, die Thiere auf Erden und die Vö-
gel in der Lufft. Die Fische, weil solche
zu unserm Vorhaben nicht dienen, wer-
de hier billig übergehen; Von denen Vö-
geln des Himmels hingegen bin geson-
nen vom grösten biß zum kleinsten einen
absonderlichen Tractat zu schreiben. Was
aber die Thiere auff Erden betrifft, dar-
von wir uns vorgenommen haben zu
handeln, sind dieselben gar füglich in
drey Classen abzutheilen: zu derer ersten
die grimmig reissende wilde Thiere oder
Bestiae, als der Löwe, das Tiegerthier,
der Bär, der Auer-Ochs und dergleichen
zu rechnen; Dann kommen in der an-
dern Classe die edelen Thiere oder Ani-
malia,
als der Hirsch, das Schwein, die
Gemse, das Rehe, der Dachs, der Hase,
das Caninchen und dergleichen; Und in
der dritten sind die Raub-Thiere, oder
Raptores, als der Wolff, der Luchs, der
[Spaltenumbruch] Fuchs, das Marder, der Bieber, und
Otter, die Katz, das Jltniß, Eichhörn-
lein und dergleichen, von welchen allen
wir in diesem Tractat handeln und eines
jeglichen Natur und Eigenschafft, so viel
menschlicher Vernunfft gemäß, betrachten
wollen. Ob nun wohl zwar, dem Höch-
sten sey Danck, die in der ersten Classe ge-
dachte grimmig und reissende wilde Thie-
re, als Löwen und Tieger, in unsern
Ländern nicht, der Bär und Auer-
Ochs aber nur in Preussen oder Poh-
len zu finden; So werden sie doch al-
lerseits bey Hoher Landes-Herrschafft
Hoff- und Kampff-Jagen am meisten
aestimiret und hochgehalten, dahero wohl
auch rühmlich seyn solte, hiervon einige
Nachricht zu haben. Weiln nun der Lö-
we ein König aller wilden Thiere, sei-
ner Großmüthigkeit wegen, von allen
Physicis, Naturkündigern und Jägern
genennet und als das vornehmste Thier
in unserm Teutschland in besondern Lö-
wen-Häusern zu grosser Rarität von Vor-
nehmen Potentaten, mit grossen Unko-
sten unterhalten wird, wollen wir von
demselben, bey specialer Beschreibung de-
rer Thiere den Anfang machen, damit
auch hierbey kein Mangel seyn möge und
ein Löwen-Wärter hiervon Nachricht
nehmen könne, maassen diese Thiere
zum Hoff- und Kampff-Jagen gerechnet
werden.

Von dem Löwen.
[Spaltenumbruch]

Ob wohl dieses grimmig und reissen-
de fremde Thier hier in Teutschland in
unserm kalten Climate und denen nor-
dischen Ländern gar nicht anzutreffen,
weniger desselben Eigenschafft gründlich
zu erforschen; So kan doch nicht umb-
hin, desselben Natur, soviel mir bekant,
mit wenigem zu gedencken. Es wird
der Löwe wegen seiner edelmüthigen
Freudigkeit, tapffern Stärcke und Hertz-
hafftigkeit, auch unerschrockenem Ge-
müthe, der König aller wilden Thiere ge-
nannt, so billig auch den Vorzug dersel-
ben haben muß. Jhr rechtes Vaterland
ist eigentlich Asia, Africa, Persia, und der-
gleichen warme Länder, woselbst sie in
grossen Wildnissen und Einöden zu fin-
den, und ihre Nahrung vom Raub
der Camele, Maulthieren und Rind-
Vieh, auch von der Frucht des Palmen-
baums haben. Jhre Brunfft und strei-
[Spaltenumbruch] chen ist wie bey denen Hunden, und lauf-
fen ihrer viel einer Löwin nach, da es
denn darbey ohne grausamen blutigen
Streit nicht abgehet, biß der schwächere
dem stärckern Platz lassen und wei-
chen muß; Und weil in der grösten Hi-
tze der Sonnen der Löwe zur Brunfft
untüchtig, die Löwin aber sehr begierig
ist, so vermischt sich diese offt mit Thieren
von anderer Gattung. So er anfän-
get zornig zu werden, beginnet er den
langen Wedel gerade auffzurichten, wie
eine Katze, die man über den Rücken
streichet: Wann er aber die Erden oder
wohl gar seinen Rücken darmit schläget,
erbittert er sich durch Grimm: Sonst
wird er niemahls leicht zornig werden,
es sey denn, daß man Jhn eingesperret
Hunger leyden lässet, oder durch Zer-
chen, Näcken und Schläge verletzet und
beleydiget. Die Menschen, welche ihnen

in
L 2

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] fen und mit einer vernuͤnfftigen Seele
begabet worden ſind. Die Unvernuͤnff-
tigen ſind die Thiere, welche Gott dem
Menſchen zu gut erſchaffen und ihme un-
terwuͤrffig gemacht hat. Solche ſind nun
ſowohl zahme, als wilde: Die Zahmen
ſind, nachdem beſagter maaſſen das Cli-
ma,
ſowohl die frembden z. E. Camele,
Puͤffel und Maulthiere, als unſere ein-
heimiſche, nemlich Pferde, Ochſen, Kuͤ-
he, Schaafe, Ziegen und dergleichen.
Derer wilden hingegen giebts eigentlich
dreyerley Arten, als die Fiſche im Waſ-
ſer, die Thiere auf Erden und die Voͤ-
gel in der Lufft. Die Fiſche, weil ſolche
zu unſerm Vorhaben nicht dienen, wer-
de hier billig uͤbergehen; Von denen Voͤ-
geln des Himmels hingegen bin geſon-
nen vom groͤſten biß zum kleinſten einen
abſonderlichen Tractat zu ſchreiben. Was
aber die Thiere auff Erden betrifft, dar-
von wir uns vorgenommen haben zu
handeln, ſind dieſelben gar fuͤglich in
drey Claſſen abzutheilen: zu derer erſten
die grimmig reiſſende wilde Thiere oder
Beſtiæ, als der Loͤwe, das Tiegerthier,
der Baͤr, der Auer-Ochs und dergleichen
zu rechnen; Dann kommen in der an-
dern Claſſe die edelen Thiere oder Ani-
malia,
als der Hirſch, das Schwein, die
Gemſe, das Rehe, der Dachs, der Haſe,
das Caninchen und dergleichen; Und in
der dritten ſind die Raub-Thiere, oder
Raptores, als der Wolff, der Luchs, der
[Spaltenumbruch] Fuchs, das Marder, der Bieber, und
Otter, die Katz, das Jltniß, Eichhoͤrn-
lein und dergleichen, von welchen allen
wir in dieſem Tractat handeln und eines
jeglichen Natur und Eigenſchafft, ſo viel
menſchlicheꝛ Vernunfft gemaͤß, betrachten
wollen. Ob nun wohl zwar, dem Hoͤch-
ſten ſey Danck, die in der erſten Claſſe ge-
dachte grimmig und reiſſende wilde Thie-
re, als Loͤwen und Tieger, in unſern
Laͤndern nicht, der Baͤr und Auer-
Ochs aber nur in Preuſſen oder Poh-
len zu finden; So werden ſie doch al-
lerſeits bey Hoher Landes-Herrſchafft
Hoff- und Kampff-Jagen am meiſten
æſtimiret und hochgehalten, dahero wohl
auch ruͤhmlich ſeyn ſolte, hiervon einige
Nachricht zu haben. Weiln nun der Loͤ-
we ein Koͤnig aller wilden Thiere, ſei-
ner Großmuͤthigkeit wegen, von allen
Phyſicis, Naturkuͤndigern und Jaͤgern
genennet und als das vornehmſte Thier
in unſerm Teutſchland in beſondern Loͤ-
wen-Haͤuſern zu groſſer Raritaͤt von Vor-
nehmen Potentaten, mit groſſen Unko-
ſten unterhalten wird, wollen wir von
demſelben, bey ſpecialer Beſchreibung de-
rer Thiere den Anfang machen, damit
auch hierbey kein Mangel ſeyn moͤge und
ein Loͤwen-Waͤrter hiervon Nachricht
nehmen koͤnne, maaſſen dieſe Thiere
zum Hoff- und Kampff-Jagen gerechnet
werden.

Von dem Loͤwen.
[Spaltenumbruch]

Ob wohl dieſes grimmig und reiſſen-
de fremde Thier hier in Teutſchland in
unſerm kalten Climate und denen nor-
diſchen Laͤndern gar nicht anzutreffen,
weniger deſſelben Eigenſchafft gruͤndlich
zu erforſchen; So kan doch nicht umb-
hin, deſſelben Natur, ſoviel mir bekant,
mit wenigem zu gedencken. Es wird
der Loͤwe wegen ſeiner edelmuͤthigen
Freudigkeit, tapffern Staͤrcke und Hertz-
hafftigkeit, auch unerſchrockenem Ge-
muͤthe, der Koͤnig aller wilden Thiere ge-
nannt, ſo billig auch den Vorzug derſel-
ben haben muß. Jhr rechtes Vaterland
iſt eigentlich Aſia, Africa, Perſia, und der-
gleichen warme Laͤnder, woſelbſt ſie in
groſſen Wildniſſen und Einoͤden zu fin-
den, und ihre Nahrung vom Raub
der Camele, Maulthieren und Rind-
Vieh, auch von der Frucht des Palmen-
baums haben. Jhre Brunfft und ſtrei-
[Spaltenumbruch] chen iſt wie bey denen Hunden, und lauf-
fen ihrer viel einer Loͤwin nach, da es
denn darbey ohne grauſamen blutigen
Streit nicht abgehet, biß der ſchwaͤchere
dem ſtaͤrckern Platz laſſen und wei-
chen muß; Und weil in der groͤſten Hi-
tze der Sonnen der Loͤwe zur Brunfft
untuͤchtig, die Loͤwin aber ſehr begierig
iſt, ſo vermiſcht ſich dieſe offt mit Thieren
von anderer Gattung. So er anfaͤn-
get zornig zu werden, beginnet er den
langen Wedel gerade auffzurichten, wie
eine Katze, die man uͤber den Ruͤcken
ſtreichet: Wann er aber die Erden oder
wohl gar ſeinen Ruͤcken darmit ſchlaͤget,
erbittert er ſich durch Grimm: Sonſt
wird er niemahls leicht zornig werden,
es ſey denn, daß man Jhn eingeſperret
Hunger leyden laͤſſet, oder durch Zer-
chen, Naͤcken und Schlaͤge verletzet und
beleydiget. Die Menſchen, welche ihnen

in
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
fen und mit einer vernu&#x0364;nfftigen Seele<lb/>
begabet worden &#x017F;ind. Die Unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen &#x017F;ind die Thiere, welche Gott dem<lb/>
Men&#x017F;chen zu gut er&#x017F;chaffen und ihme un-<lb/>
terwu&#x0364;rffig gemacht hat. Solche &#x017F;ind nun<lb/>
&#x017F;owohl zahme, als wilde: Die Zahmen<lb/>
&#x017F;ind, nachdem be&#x017F;agter maa&#x017F;&#x017F;en das <hi rendition="#aq">Cli-<lb/>
ma,</hi> &#x017F;owohl die frembden z. E. Camele,<lb/>
Pu&#x0364;ffel und Maulthiere, als un&#x017F;ere ein-<lb/>
heimi&#x017F;che, nemlich Pferde, Och&#x017F;en, Ku&#x0364;-<lb/>
he, Schaafe, Ziegen und dergleichen.<lb/>
Derer wilden hingegen giebts eigentlich<lb/>
dreyerley Arten, als die Fi&#x017F;che im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, die Thiere auf Erden und die Vo&#x0364;-<lb/>
gel in der Lufft. Die Fi&#x017F;che, weil &#x017F;olche<lb/>
zu un&#x017F;erm Vorhaben nicht dienen, wer-<lb/>
de hier billig u&#x0364;bergehen; Von denen Vo&#x0364;-<lb/>
geln des Himmels hingegen bin ge&#x017F;on-<lb/>
nen vom gro&#x0364;&#x017F;ten biß zum klein&#x017F;ten einen<lb/>
ab&#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">Tractat</hi> zu &#x017F;chreiben. Was<lb/>
aber die Thiere auff Erden betrifft, dar-<lb/>
von wir uns vorgenommen haben zu<lb/>
handeln, &#x017F;ind die&#x017F;elben gar fu&#x0364;glich in<lb/>
drey Cla&#x017F;&#x017F;en abzutheilen: zu derer er&#x017F;ten<lb/>
die grimmig rei&#x017F;&#x017F;ende wilde Thiere oder<lb/><hi rendition="#aq">Be&#x017F;tiæ,</hi> als der Lo&#x0364;we, das Tiegerthier,<lb/>
der Ba&#x0364;r, der Auer-Ochs und dergleichen<lb/>
zu rechnen; Dann kommen in der an-<lb/>
dern Cla&#x017F;&#x017F;e die edelen Thiere oder <hi rendition="#aq">Ani-<lb/>
malia,</hi> als der Hir&#x017F;ch, das Schwein, die<lb/>
Gem&#x017F;e, das Rehe, der Dachs, der Ha&#x017F;e,<lb/>
das Caninchen und dergleichen; Und in<lb/>
der dritten &#x017F;ind die Raub-Thiere, oder<lb/><hi rendition="#aq">Raptores,</hi> als der Wolff, der Luchs, der<lb/><cb/>
Fuchs, das Marder, der Bieber, und<lb/>
Otter, die Katz, das Jltniß, Eichho&#x0364;rn-<lb/>
lein und dergleichen, von welchen allen<lb/>
wir in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Tractat</hi> handeln und eines<lb/>
jeglichen Natur und Eigen&#x017F;chafft, &#x017F;o viel<lb/>
men&#x017F;chliche&#xA75B; Vernunfft gema&#x0364;ß, betrachten<lb/>
wollen. Ob nun wohl zwar, dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ey Danck, die in der er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
dachte grimmig und rei&#x017F;&#x017F;ende wilde Thie-<lb/>
re, als Lo&#x0364;wen und Tieger, in un&#x017F;ern<lb/>
La&#x0364;ndern nicht, der Ba&#x0364;r und Auer-<lb/>
Ochs aber nur in Preu&#x017F;&#x017F;en oder Poh-<lb/>
len zu finden; So werden &#x017F;ie doch al-<lb/>
ler&#x017F;eits bey Hoher Landes-Herr&#x017F;chafft<lb/>
Hoff- und Kampff-Jagen am mei&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">æ&#x017F;timir</hi>et und hochgehalten, dahero wohl<lb/>
auch ru&#x0364;hmlich &#x017F;eyn &#x017F;olte, hiervon einige<lb/>
Nachricht zu haben. Weiln nun der Lo&#x0364;-<lb/>
we ein Ko&#x0364;nig aller wilden Thiere, &#x017F;ei-<lb/>
ner Großmu&#x0364;thigkeit wegen, von allen<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis,</hi> Naturku&#x0364;ndigern und Ja&#x0364;gern<lb/>
genennet und als das vornehm&#x017F;te Thier<lb/>
in un&#x017F;erm Teut&#x017F;chland in be&#x017F;ondern Lo&#x0364;-<lb/>
wen-Ha&#x0364;u&#x017F;ern zu gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;t von Vor-<lb/>
nehmen Potentaten, mit gro&#x017F;&#x017F;en Unko-<lb/>
&#x017F;ten unterhalten wird, wollen wir von<lb/>
dem&#x017F;elben, bey <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialer</hi> Be&#x017F;chreibung de-<lb/>
rer Thiere den Anfang machen, damit<lb/>
auch hierbey kein Mangel &#x017F;eyn mo&#x0364;ge und<lb/>
ein Lo&#x0364;wen-Wa&#x0364;rter hiervon Nachricht<lb/>
nehmen ko&#x0364;nne, maa&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e Thiere<lb/>
zum Hoff- und Kampff-Jagen gerechnet<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem <hi rendition="#in">L</hi>o&#x0364;wen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Ob wohl die&#x017F;es grimmig und rei&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de fremde Thier hier in Teut&#x017F;chland in<lb/>
un&#x017F;erm kalten <hi rendition="#aq">Climate</hi> und denen nor-<lb/>
di&#x017F;chen La&#x0364;ndern gar nicht anzutreffen,<lb/>
weniger de&#x017F;&#x017F;elben Eigen&#x017F;chafft gru&#x0364;ndlich<lb/>
zu erfor&#x017F;chen; So kan doch nicht umb-<lb/>
hin, de&#x017F;&#x017F;elben Natur, &#x017F;oviel mir bekant,<lb/>
mit wenigem zu gedencken. Es wird<lb/>
der Lo&#x0364;we wegen &#x017F;einer edelmu&#x0364;thigen<lb/>
Freudigkeit, tapffern Sta&#x0364;rcke und Hertz-<lb/>
hafftigkeit, auch uner&#x017F;chrockenem Ge-<lb/>
mu&#x0364;the, der Ko&#x0364;nig aller wilden Thiere ge-<lb/>
nannt, &#x017F;o billig auch den Vorzug der&#x017F;el-<lb/>
ben haben muß. Jhr rechtes Vaterland<lb/>
i&#x017F;t eigentlich <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia, Africa, Per&#x017F;ia,</hi> und der-<lb/>
gleichen warme La&#x0364;nder, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Wildni&#x017F;&#x017F;en und Eino&#x0364;den zu fin-<lb/>
den, und ihre Nahrung vom Raub<lb/>
der Camele, Maulthieren und Rind-<lb/>
Vieh, auch von der Frucht des Palmen-<lb/>
baums haben. Jhre Brunfft und &#x017F;trei-<lb/><cb/>
chen i&#x017F;t wie bey denen Hunden, und lauf-<lb/>
fen ihrer viel einer Lo&#x0364;win nach, da es<lb/>
denn darbey ohne grau&#x017F;amen blutigen<lb/>
Streit nicht abgehet, biß der &#x017F;chwa&#x0364;chere<lb/>
dem &#x017F;ta&#x0364;rckern Platz la&#x017F;&#x017F;en und wei-<lb/>
chen muß; Und weil in der gro&#x0364;&#x017F;ten Hi-<lb/>
tze der Sonnen der Lo&#x0364;we zur Brunfft<lb/>
untu&#x0364;chtig, die Lo&#x0364;win aber &#x017F;ehr begierig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o vermi&#x017F;cht &#x017F;ich die&#x017F;e offt mit Thieren<lb/>
von anderer Gattung. So er anfa&#x0364;n-<lb/>
get zornig zu werden, beginnet er den<lb/>
langen Wedel gerade auffzurichten, wie<lb/>
eine Katze, die man u&#x0364;ber den Ru&#x0364;cken<lb/>
&#x017F;treichet: Wann er aber die Erden oder<lb/>
wohl gar &#x017F;einen Ru&#x0364;cken darmit &#x017F;chla&#x0364;get,<lb/>
erbittert er &#x017F;ich durch Grimm: Son&#x017F;t<lb/>
wird er niemahls leicht zornig werden,<lb/>
es &#x017F;ey denn, daß man Jhn einge&#x017F;perret<lb/>
Hunger leyden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, oder durch Zer-<lb/>
chen, Na&#x0364;cken und Schla&#x0364;ge verletzet und<lb/>
beleydiget. Die Men&#x017F;chen, welche ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0171] Von denen wilden Thieren. fen und mit einer vernuͤnfftigen Seele begabet worden ſind. Die Unvernuͤnff- tigen ſind die Thiere, welche Gott dem Menſchen zu gut erſchaffen und ihme un- terwuͤrffig gemacht hat. Solche ſind nun ſowohl zahme, als wilde: Die Zahmen ſind, nachdem beſagter maaſſen das Cli- ma, ſowohl die frembden z. E. Camele, Puͤffel und Maulthiere, als unſere ein- heimiſche, nemlich Pferde, Ochſen, Kuͤ- he, Schaafe, Ziegen und dergleichen. Derer wilden hingegen giebts eigentlich dreyerley Arten, als die Fiſche im Waſ- ſer, die Thiere auf Erden und die Voͤ- gel in der Lufft. Die Fiſche, weil ſolche zu unſerm Vorhaben nicht dienen, wer- de hier billig uͤbergehen; Von denen Voͤ- geln des Himmels hingegen bin geſon- nen vom groͤſten biß zum kleinſten einen abſonderlichen Tractat zu ſchreiben. Was aber die Thiere auff Erden betrifft, dar- von wir uns vorgenommen haben zu handeln, ſind dieſelben gar fuͤglich in drey Claſſen abzutheilen: zu derer erſten die grimmig reiſſende wilde Thiere oder Beſtiæ, als der Loͤwe, das Tiegerthier, der Baͤr, der Auer-Ochs und dergleichen zu rechnen; Dann kommen in der an- dern Claſſe die edelen Thiere oder Ani- malia, als der Hirſch, das Schwein, die Gemſe, das Rehe, der Dachs, der Haſe, das Caninchen und dergleichen; Und in der dritten ſind die Raub-Thiere, oder Raptores, als der Wolff, der Luchs, der Fuchs, das Marder, der Bieber, und Otter, die Katz, das Jltniß, Eichhoͤrn- lein und dergleichen, von welchen allen wir in dieſem Tractat handeln und eines jeglichen Natur und Eigenſchafft, ſo viel menſchlicheꝛ Vernunfft gemaͤß, betrachten wollen. Ob nun wohl zwar, dem Hoͤch- ſten ſey Danck, die in der erſten Claſſe ge- dachte grimmig und reiſſende wilde Thie- re, als Loͤwen und Tieger, in unſern Laͤndern nicht, der Baͤr und Auer- Ochs aber nur in Preuſſen oder Poh- len zu finden; So werden ſie doch al- lerſeits bey Hoher Landes-Herrſchafft Hoff- und Kampff-Jagen am meiſten æſtimiret und hochgehalten, dahero wohl auch ruͤhmlich ſeyn ſolte, hiervon einige Nachricht zu haben. Weiln nun der Loͤ- we ein Koͤnig aller wilden Thiere, ſei- ner Großmuͤthigkeit wegen, von allen Phyſicis, Naturkuͤndigern und Jaͤgern genennet und als das vornehmſte Thier in unſerm Teutſchland in beſondern Loͤ- wen-Haͤuſern zu groſſer Raritaͤt von Vor- nehmen Potentaten, mit groſſen Unko- ſten unterhalten wird, wollen wir von demſelben, bey ſpecialer Beſchreibung de- rer Thiere den Anfang machen, damit auch hierbey kein Mangel ſeyn moͤge und ein Loͤwen-Waͤrter hiervon Nachricht nehmen koͤnne, maaſſen dieſe Thiere zum Hoff- und Kampff-Jagen gerechnet werden. Von dem Loͤwen. Ob wohl dieſes grimmig und reiſſen- de fremde Thier hier in Teutſchland in unſerm kalten Climate und denen nor- diſchen Laͤndern gar nicht anzutreffen, weniger deſſelben Eigenſchafft gruͤndlich zu erforſchen; So kan doch nicht umb- hin, deſſelben Natur, ſoviel mir bekant, mit wenigem zu gedencken. Es wird der Loͤwe wegen ſeiner edelmuͤthigen Freudigkeit, tapffern Staͤrcke und Hertz- hafftigkeit, auch unerſchrockenem Ge- muͤthe, der Koͤnig aller wilden Thiere ge- nannt, ſo billig auch den Vorzug derſel- ben haben muß. Jhr rechtes Vaterland iſt eigentlich Aſia, Africa, Perſia, und der- gleichen warme Laͤnder, woſelbſt ſie in groſſen Wildniſſen und Einoͤden zu fin- den, und ihre Nahrung vom Raub der Camele, Maulthieren und Rind- Vieh, auch von der Frucht des Palmen- baums haben. Jhre Brunfft und ſtrei- chen iſt wie bey denen Hunden, und lauf- fen ihrer viel einer Loͤwin nach, da es denn darbey ohne grauſamen blutigen Streit nicht abgehet, biß der ſchwaͤchere dem ſtaͤrckern Platz laſſen und wei- chen muß; Und weil in der groͤſten Hi- tze der Sonnen der Loͤwe zur Brunfft untuͤchtig, die Loͤwin aber ſehr begierig iſt, ſo vermiſcht ſich dieſe offt mit Thieren von anderer Gattung. So er anfaͤn- get zornig zu werden, beginnet er den langen Wedel gerade auffzurichten, wie eine Katze, die man uͤber den Ruͤcken ſtreichet: Wann er aber die Erden oder wohl gar ſeinen Ruͤcken darmit ſchlaͤget, erbittert er ſich durch Grimm: Sonſt wird er niemahls leicht zornig werden, es ſey denn, daß man Jhn eingeſperret Hunger leyden laͤſſet, oder durch Zer- chen, Naͤcken und Schlaͤge verletzet und beleydiget. Die Menſchen, welche ihnen in L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/171
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/171>, abgerufen am 19.05.2019.