Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] schlagen lahm wird. Er soll gegen den
Esel, Stiehr und Fuchs eine sonderliche
Feindschafft haben. Jn seinem Alter,
wann er das Wild zu jagen untüchtig
und allzusteiff worden, fällt er meistens
die Menschen an, und so er einmahl der-
gleichen genossen, wird er so begierig,
daß er kein anders achtet: doch greiffet
er lieber was verzagtes an, so er sich
zu bezwingen getrauet, als einen behertz-
ten Mann. Wo ein paar Wölffe he-
cken, leiden sie zwar in selbigem Revier
auf zwey Meilen weit keinen andern; Wo
ihrer aber häuffig sind, als in Pohlen, Lit-
thauen und dergleichen, da sie zumahl
Winters in einer Schaar oder Rotte
wohl funffzig und mehr zusammen weit
und breit herumb streiffen und was ih-
nen vorkommt angreiffen, hat es ande-
re Beschaffenheit. Jn ihren Fängen und
Rauben des Wilds theilen sie sich in Vor-
lagen besonders aus, wie ein Jäger die
Hetz-Hunde und einer sprenget das Wild
auf der Fährd: Fast dergleichen List ge-
brauchen sie in Schaaf-Horden, da läst
sich ein Wolff vom Hunde weit jagen,
die andern brechen indessen ein und neh-
men heraus, was ihnen beliebig, so sie
aber verjaget werden, muß der Hund
die Mühe bezahlen: Wunderlich ist es,
daß ein Wolff, so starck er sey, was er
gefangen, alles gantz alleine, biß auf den
Kopff und wenige Knochen, verzehren
kan, ob es gleich noch einmahl so groß
und schwer als er selbst gewesen, weil
immittelst, ehe er fertig, der erste Fraß
durch starcke Hitze des Magens vertau-
et, mit vielfältigen Lohsen wieder fort-
gehet und öffters grosse Hauffen darbey
[Spaltenumbruch] zu finden. Wo er nun was gutes ge-
nossen, ob gleich nichts überblieben, be-
sucht er doch solchen Ort im vorbeywech-
seln. Und weiln der Wolff ein sehr
scheues flüchtiges Raub-Thier ist, so ge-
het er nach dem Luder nicht gerade zu,
sondern gehet vorher erstlich herumb,
und erkundiget sich nach dem Wind, ob
nicht etwa einige Unsicherheit vorhanden
seyn mögte, und wann er ja angreiffet,
reisset er plötzlich ein Maul voll und sprin-
get beyseite, es zu verzehren. Mehrere
Nachricht hiervon wird man am besten
in der Experienz finden. Bey dieser
Gelegenheit kan zum Schluß dieses Ca-
pitels nicht umhhin, annoch mit wenigem
zu gedencken, wie einige statuiren, daß
durch GOttes Zulassung sich die Zaube-
rer vermittelst des Teuffels Hülffe in so
genannte Weer-Wölffe verwandeln kön-
ten; Welches ich aber für Blendwerck
halte; Dann wie in der Schöpffung
GOtt der Allmächtige Schöpffer eine je-
de lebendige Creatur an Menschen und
Vieh nach seiner Art mit Leib und Seel
erschaffen, so muß dieselbe auch biß zur
Verwesung bleiben, und kan der Teuffel
nimmermehr einen menschlichen Cörper
nach seinem Gefallen in ein unvernünff-
tiges Vieh würcklich verwandeln, so, daß
er Leib und Seele verwechsele, welches
unmüglich ist; Doch kan wohl seyn, daß
er dem Zauberer eine Imagination bey-
bringet, oder einbildet, ob sey er ein
Wolff, denen andern aber die Augen
verblendet, und durch einen nebelichten
Dunst oder die zusammen gezogene Lufft
einen Wolff repraesentiret.

Von dem Luchs.
[Spaltenumbruch]

Dieses Thier ist ebenfalls seiner Nah-
rung nach, die andern Thiere zu rau-
ben und zu würgen von Natur geneigt,
wie der Wolff, doch auf andere Art;
Denn gleich wie der Wolff derer Hunde,
also hat der Luchs derer Katzen Eigen-
schafft, klettert gerne auf die Bäume und
lauret nach dem Wild, wo dasselbe sei-
nen Gang und Wechsel hat. Es haben
die Luchse unter allen Thieren das schärf-
ste Gesicht und meistentheils ihre Klau-
en eingezogen, ausser wenn sie fangen,
und kurtze Schwäntze, welche sie krumb
tragen können: Sind grösser als die Ka-
tzen und kleiner als ein Tyger: Haben ei-
nen gelinden lichtgelben Balg, mit ro-
[Spaltenumbruch] then Flecken: Der Bauch ist weiß, umb
das Maul wie eine Katz, von starckem Ge-
biß. Die Klauen sind scharff, krum und
spitzig und können den Raub erhaschen
und fest halten. Nachdem sie nun im
Februario gebrunfftet, träget die Luchsin
funffzehen Wochen und setzet ihre Jun-
gen im Monat Maji, zwischen Ostern
und Pfingsten, wo es möglich in Felsen,
Höhen und Klippen, halten sich auch
sonst nirgends, als nur in grossen Ge-
bürgen und dicken Wäldern auf. Hier
zu Lande werden wenig angetroffen:
Die Jungen sind Anfangs weiß und
neun Tage blind, werden aber im wach-
sen bald gelber und bleiben die Männ-

lein

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] ſchlagen lahm wird. Er ſoll gegen den
Eſel, Stiehr und Fuchs eine ſonderliche
Feindſchafft haben. Jn ſeinem Alter,
wann er das Wild zu jagen untuͤchtig
und allzuſteiff worden, faͤllt er meiſtens
die Menſchen an, und ſo er einmahl der-
gleichen genoſſen, wird er ſo begierig,
daß er kein anders achtet: doch greiffet
er lieber was verzagtes an, ſo er ſich
zu bezwingen getrauet, als einen behertz-
ten Mann. Wo ein paar Woͤlffe he-
cken, leiden ſie zwar in ſelbigem Revier
auf zwey Meilen weit keinen andeꝛn; Wo
ihrer aber haͤuffig ſind, als in Pohlen, Lit-
thauen und dergleichen, da ſie zumahl
Winters in einer Schaar oder Rotte
wohl funffzig und mehr zuſammen weit
und breit herumb ſtreiffen und was ih-
nen vorkommt angreiffen, hat es ande-
re Beſchaffenheit. Jn ihren Faͤngen und
Rauben des Wilds theilen ſie ſich in Vor-
lagen beſonders aus, wie ein Jaͤger die
Hetz-Hunde und einer ſprenget das Wild
auf der Faͤhrd: Faſt dergleichen Liſt ge-
brauchen ſie in Schaaf-Horden, da laͤſt
ſich ein Wolff vom Hunde weit jagen,
die andern brechen indeſſen ein und neh-
men heraus, was ihnen beliebig, ſo ſie
aber verjaget werden, muß der Hund
die Muͤhe bezahlen: Wunderlich iſt es,
daß ein Wolff, ſo ſtarck er ſey, was er
gefangen, alles gantz alleine, biß auf den
Kopff und wenige Knochen, verzehren
kan, ob es gleich noch einmahl ſo groß
und ſchwer als er ſelbſt geweſen, weil
immittelſt, ehe er fertig, der erſte Fraß
durch ſtarcke Hitze des Magens vertau-
et, mit vielfaͤltigen Lohſen wieder fort-
gehet und oͤffters groſſe Hauffen darbey
[Spaltenumbruch] zu finden. Wo er nun was gutes ge-
noſſen, ob gleich nichts uͤberblieben, be-
ſucht er doch ſolchen Ort im vorbeywech-
ſeln. Und weiln der Wolff ein ſehr
ſcheues fluͤchtiges Raub-Thier iſt, ſo ge-
het er nach dem Luder nicht gerade zu,
ſondern gehet vorher erſtlich herumb,
und erkundiget ſich nach dem Wind, ob
nicht etwa einige Unſicherheit vorhanden
ſeyn moͤgte, und wann er ja angreiffet,
reiſſet er ploͤtzlich ein Maul voll und ſprin-
get beyſeite, es zu verzehren. Mehrere
Nachricht hiervon wird man am beſten
in der Experienz finden. Bey dieſer
Gelegenheit kan zum Schluß dieſes Ca-
pitels nicht umhhin, annoch mit wenigem
zu gedencken, wie einige ſtatuiren, daß
durch GOttes Zulaſſung ſich die Zaube-
rer vermittelſt des Teuffels Huͤlffe in ſo
genannte Weer-Woͤlffe verwandeln koͤn-
ten; Welches ich aber fuͤr Blendwerck
halte; Dann wie in der Schoͤpffung
GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer eine je-
de lebendige Creatur an Menſchen und
Vieh nach ſeiner Art mit Leib und Seel
erſchaffen, ſo muß dieſelbe auch biß zur
Verweſung bleiben, und kan der Teuffel
nimmermehr einen menſchlichen Coͤrper
nach ſeinem Gefallen in ein unvernuͤnff-
tiges Vieh wuͤrcklich verwandeln, ſo, daß
er Leib und Seele verwechſele, welches
unmuͤglich iſt; Doch kan wohl ſeyn, daß
er dem Zauberer eine Imagination bey-
bringet, oder einbildet, ob ſey er ein
Wolff, denen andern aber die Augen
verblendet, und durch einen nebelichten
Dunſt oder die zuſammen gezogene Lufft
einen Wolff repræſentiret.

Von dem Luchs.
[Spaltenumbruch]

Dieſes Thier iſt ebenfalls ſeiner Nah-
rung nach, die andern Thiere zu rau-
ben und zu wuͤrgen von Natur geneigt,
wie der Wolff, doch auf andere Art;
Denn gleich wie der Wolff derer Hunde,
alſo hat der Luchs derer Katzen Eigen-
ſchafft, klettert gerne auf die Baͤume und
lauret nach dem Wild, wo daſſelbe ſei-
nen Gang und Wechſel hat. Es haben
die Luchſe unter allen Thieren das ſchaͤrf-
ſte Geſicht und meiſtentheils ihre Klau-
en eingezogen, auſſer wenn ſie fangen,
und kurtze Schwaͤntze, welche ſie krumb
tragen koͤnnen: Sind groͤſſer als die Ka-
tzen und kleiner als ein Tyger: Haben ei-
nen gelinden lichtgelben Balg, mit ro-
[Spaltenumbruch] then Flecken: Der Bauch iſt weiß, umb
das Maul wie eine Katz, von ſtarckem Ge-
biß. Die Klauen ſind ſcharff, krum und
ſpitzig und koͤnnen den Raub erhaſchen
und feſt halten. Nachdem ſie nun im
Februario gebrunfftet, traͤget die Luchſin
funffzehen Wochen und ſetzet ihre Jun-
gen im Monat Maji, zwiſchen Oſtern
und Pfingſten, wo es moͤglich in Felſen,
Hoͤhen und Klippen, halten ſich auch
ſonſt nirgends, als nur in groſſen Ge-
buͤrgen und dicken Waͤldern auf. Hier
zu Lande werden wenig angetroffen:
Die Jungen ſind Anfangs weiß und
neun Tage blind, werden aber im wach-
ſen bald gelber und bleiben die Maͤnn-

lein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;chlagen lahm wird. Er &#x017F;oll gegen den<lb/>
E&#x017F;el, Stiehr und Fuchs eine &#x017F;onderliche<lb/>
Feind&#x017F;chafft haben. Jn &#x017F;einem Alter,<lb/>
wann er das Wild zu jagen untu&#x0364;chtig<lb/>
und allzu&#x017F;teiff worden, fa&#x0364;llt er mei&#x017F;tens<lb/>
die Men&#x017F;chen an, und &#x017F;o er einmahl der-<lb/>
gleichen geno&#x017F;&#x017F;en, wird er &#x017F;o begierig,<lb/>
daß er kein anders achtet: doch greiffet<lb/>
er lieber was verzagtes an, &#x017F;o er &#x017F;ich<lb/>
zu bezwingen getrauet, als einen behertz-<lb/>
ten Mann. Wo ein paar Wo&#x0364;lffe he-<lb/>
cken, leiden &#x017F;ie zwar in &#x017F;elbigem <hi rendition="#aq">Revier</hi><lb/>
auf zwey Meilen weit keinen ande&#xA75B;n; Wo<lb/>
ihrer aber ha&#x0364;uffig &#x017F;ind, als in Pohlen, Lit-<lb/>
thauen und dergleichen, da &#x017F;ie zumahl<lb/>
Winters in einer Schaar oder Rotte<lb/>
wohl funffzig und mehr zu&#x017F;ammen weit<lb/>
und breit herumb &#x017F;treiffen und was ih-<lb/>
nen vorkommt angreiffen, hat es ande-<lb/>
re Be&#x017F;chaffenheit. Jn ihren Fa&#x0364;ngen und<lb/>
Rauben des Wilds theilen &#x017F;ie &#x017F;ich in Vor-<lb/>
lagen be&#x017F;onders aus, wie ein Ja&#x0364;ger die<lb/>
Hetz-Hunde und einer &#x017F;prenget das Wild<lb/>
auf der Fa&#x0364;hrd: Fa&#x017F;t dergleichen Li&#x017F;t ge-<lb/>
brauchen &#x017F;ie in Schaaf-Horden, da la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich ein Wolff vom Hunde weit jagen,<lb/>
die andern brechen inde&#x017F;&#x017F;en ein und neh-<lb/>
men heraus, was ihnen beliebig, &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
aber verjaget werden, muß der Hund<lb/>
die Mu&#x0364;he bezahlen: Wunderlich i&#x017F;t es,<lb/>
daß ein Wolff, &#x017F;o &#x017F;tarck er &#x017F;ey, was er<lb/>
gefangen, alles gantz alleine, biß auf den<lb/>
Kopff und wenige Knochen, verzehren<lb/>
kan, ob es gleich noch einmahl &#x017F;o groß<lb/>
und &#x017F;chwer als er &#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en, weil<lb/>
immittel&#x017F;t, ehe er fertig, der er&#x017F;te Fraß<lb/>
durch &#x017F;tarcke Hitze des Magens vertau-<lb/>
et, mit vielfa&#x0364;ltigen Loh&#x017F;en wieder fort-<lb/>
gehet und o&#x0364;ffters gro&#x017F;&#x017F;e Hauffen darbey<lb/><cb/>
zu finden. Wo er nun was gutes ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en, ob gleich nichts u&#x0364;berblieben, be-<lb/>
&#x017F;ucht er doch &#x017F;olchen Ort im vorbeywech-<lb/>
&#x017F;eln. Und weiln der Wolff ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cheues flu&#x0364;chtiges Raub-Thier i&#x017F;t, &#x017F;o ge-<lb/>
het er nach dem Luder nicht gerade zu,<lb/>
&#x017F;ondern gehet vorher er&#x017F;tlich herumb,<lb/>
und erkundiget &#x017F;ich nach dem Wind, ob<lb/>
nicht etwa einige Un&#x017F;icherheit vorhanden<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;gte, und wann er ja angreiffet,<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et er plo&#x0364;tzlich ein Maul voll und &#x017F;prin-<lb/>
get bey&#x017F;eite, es zu verzehren. Mehrere<lb/>
Nachricht hiervon wird man am be&#x017F;ten<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Experienz</hi> finden. Bey die&#x017F;er<lb/>
Gelegenheit kan zum Schluß die&#x017F;es Ca-<lb/>
pitels nicht umhhin, annoch mit wenigem<lb/>
zu gedencken, wie einige <hi rendition="#aq">&#x017F;tatuir</hi>en, daß<lb/>
durch GOttes Zula&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ich die Zaube-<lb/>
rer vermittel&#x017F;t des Teuffels Hu&#x0364;lffe in &#x017F;o<lb/>
genannte Weer-Wo&#x0364;lffe verwandeln ko&#x0364;n-<lb/>
ten; Welches ich aber fu&#x0364;r Blendwerck<lb/>
halte; Dann wie in der Scho&#x0364;pffung<lb/>
GOtt der Allma&#x0364;chtige Scho&#x0364;pffer eine je-<lb/>
de lebendige Creatur an Men&#x017F;chen und<lb/>
Vieh nach &#x017F;einer Art mit Leib und Seel<lb/>
er&#x017F;chaffen, &#x017F;o muß die&#x017F;elbe auch biß zur<lb/>
Verwe&#x017F;ung bleiben, und kan der Teuffel<lb/>
nimmermehr einen men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper<lb/>
nach &#x017F;einem Gefallen in ein unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tiges Vieh wu&#x0364;rcklich verwandeln, &#x017F;o, daß<lb/>
er Leib und Seele verwech&#x017F;ele, welches<lb/>
unmu&#x0364;glich i&#x017F;t; Doch kan wohl &#x017F;eyn, daß<lb/>
er dem Zauberer eine <hi rendition="#aq">Imagination</hi> bey-<lb/>
bringet, oder einbildet, ob &#x017F;ey er ein<lb/>
Wolff, denen andern aber die Augen<lb/>
verblendet, und durch einen nebelichten<lb/>
Dun&#x017F;t oder die zu&#x017F;ammen gezogene Lufft<lb/>
einen Wolff <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;entir</hi>et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Luchs.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die&#x017F;es Thier i&#x017F;t ebenfalls &#x017F;einer Nah-<lb/>
rung nach, die andern Thiere zu rau-<lb/>
ben und zu wu&#x0364;rgen von Natur geneigt,<lb/>
wie der Wolff, doch auf andere Art;<lb/>
Denn gleich wie der Wolff derer Hunde,<lb/>
al&#x017F;o hat der Luchs derer Katzen Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft, klettert gerne auf die Ba&#x0364;ume und<lb/>
lauret nach dem Wild, wo da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ei-<lb/>
nen Gang und Wech&#x017F;el hat. Es haben<lb/>
die Luch&#x017F;e unter allen Thieren das &#x017F;cha&#x0364;rf-<lb/>
&#x017F;te Ge&#x017F;icht und mei&#x017F;tentheils ihre Klau-<lb/>
en eingezogen, au&#x017F;&#x017F;er wenn &#x017F;ie fangen,<lb/>
und kurtze Schwa&#x0364;ntze, welche &#x017F;ie krumb<lb/>
tragen ko&#x0364;nnen: Sind gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als die Ka-<lb/>
tzen und kleiner als ein Tyger: Haben ei-<lb/>
nen gelinden lichtgelben Balg, mit ro-<lb/><cb/>
then Flecken: Der Bauch i&#x017F;t weiß, umb<lb/>
das Maul wie eine Katz, von &#x017F;tarckem Ge-<lb/>
biß. Die Klauen &#x017F;ind &#x017F;charff, krum und<lb/>
&#x017F;pitzig und ko&#x0364;nnen den Raub erha&#x017F;chen<lb/>
und fe&#x017F;t halten. Nachdem &#x017F;ie nun im<lb/><hi rendition="#aq">Februario</hi> gebrunfftet, tra&#x0364;get die Luch&#x017F;in<lb/>
funffzehen Wochen und &#x017F;etzet ihre Jun-<lb/>
gen im Monat Maji, zwi&#x017F;chen O&#x017F;tern<lb/>
und Pfing&#x017F;ten, wo es mo&#x0364;glich in Fel&#x017F;en,<lb/>
Ho&#x0364;hen und Klippen, halten &#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nirgends, als nur in gro&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
bu&#x0364;rgen und dicken Wa&#x0364;ldern auf. Hier<lb/>
zu Lande werden wenig angetroffen:<lb/>
Die Jungen &#x017F;ind Anfangs weiß und<lb/>
neun Tage blind, werden aber im wach-<lb/>
&#x017F;en bald gelber und bleiben die Ma&#x0364;nn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0206] Anderer Theil/ ſchlagen lahm wird. Er ſoll gegen den Eſel, Stiehr und Fuchs eine ſonderliche Feindſchafft haben. Jn ſeinem Alter, wann er das Wild zu jagen untuͤchtig und allzuſteiff worden, faͤllt er meiſtens die Menſchen an, und ſo er einmahl der- gleichen genoſſen, wird er ſo begierig, daß er kein anders achtet: doch greiffet er lieber was verzagtes an, ſo er ſich zu bezwingen getrauet, als einen behertz- ten Mann. Wo ein paar Woͤlffe he- cken, leiden ſie zwar in ſelbigem Revier auf zwey Meilen weit keinen andeꝛn; Wo ihrer aber haͤuffig ſind, als in Pohlen, Lit- thauen und dergleichen, da ſie zumahl Winters in einer Schaar oder Rotte wohl funffzig und mehr zuſammen weit und breit herumb ſtreiffen und was ih- nen vorkommt angreiffen, hat es ande- re Beſchaffenheit. Jn ihren Faͤngen und Rauben des Wilds theilen ſie ſich in Vor- lagen beſonders aus, wie ein Jaͤger die Hetz-Hunde und einer ſprenget das Wild auf der Faͤhrd: Faſt dergleichen Liſt ge- brauchen ſie in Schaaf-Horden, da laͤſt ſich ein Wolff vom Hunde weit jagen, die andern brechen indeſſen ein und neh- men heraus, was ihnen beliebig, ſo ſie aber verjaget werden, muß der Hund die Muͤhe bezahlen: Wunderlich iſt es, daß ein Wolff, ſo ſtarck er ſey, was er gefangen, alles gantz alleine, biß auf den Kopff und wenige Knochen, verzehren kan, ob es gleich noch einmahl ſo groß und ſchwer als er ſelbſt geweſen, weil immittelſt, ehe er fertig, der erſte Fraß durch ſtarcke Hitze des Magens vertau- et, mit vielfaͤltigen Lohſen wieder fort- gehet und oͤffters groſſe Hauffen darbey zu finden. Wo er nun was gutes ge- noſſen, ob gleich nichts uͤberblieben, be- ſucht er doch ſolchen Ort im vorbeywech- ſeln. Und weiln der Wolff ein ſehr ſcheues fluͤchtiges Raub-Thier iſt, ſo ge- het er nach dem Luder nicht gerade zu, ſondern gehet vorher erſtlich herumb, und erkundiget ſich nach dem Wind, ob nicht etwa einige Unſicherheit vorhanden ſeyn moͤgte, und wann er ja angreiffet, reiſſet er ploͤtzlich ein Maul voll und ſprin- get beyſeite, es zu verzehren. Mehrere Nachricht hiervon wird man am beſten in der Experienz finden. Bey dieſer Gelegenheit kan zum Schluß dieſes Ca- pitels nicht umhhin, annoch mit wenigem zu gedencken, wie einige ſtatuiren, daß durch GOttes Zulaſſung ſich die Zaube- rer vermittelſt des Teuffels Huͤlffe in ſo genannte Weer-Woͤlffe verwandeln koͤn- ten; Welches ich aber fuͤr Blendwerck halte; Dann wie in der Schoͤpffung GOtt der Allmaͤchtige Schoͤpffer eine je- de lebendige Creatur an Menſchen und Vieh nach ſeiner Art mit Leib und Seel erſchaffen, ſo muß dieſelbe auch biß zur Verweſung bleiben, und kan der Teuffel nimmermehr einen menſchlichen Coͤrper nach ſeinem Gefallen in ein unvernuͤnff- tiges Vieh wuͤrcklich verwandeln, ſo, daß er Leib und Seele verwechſele, welches unmuͤglich iſt; Doch kan wohl ſeyn, daß er dem Zauberer eine Imagination bey- bringet, oder einbildet, ob ſey er ein Wolff, denen andern aber die Augen verblendet, und durch einen nebelichten Dunſt oder die zuſammen gezogene Lufft einen Wolff repræſentiret. Von dem Luchs. Dieſes Thier iſt ebenfalls ſeiner Nah- rung nach, die andern Thiere zu rau- ben und zu wuͤrgen von Natur geneigt, wie der Wolff, doch auf andere Art; Denn gleich wie der Wolff derer Hunde, alſo hat der Luchs derer Katzen Eigen- ſchafft, klettert gerne auf die Baͤume und lauret nach dem Wild, wo daſſelbe ſei- nen Gang und Wechſel hat. Es haben die Luchſe unter allen Thieren das ſchaͤrf- ſte Geſicht und meiſtentheils ihre Klau- en eingezogen, auſſer wenn ſie fangen, und kurtze Schwaͤntze, welche ſie krumb tragen koͤnnen: Sind groͤſſer als die Ka- tzen und kleiner als ein Tyger: Haben ei- nen gelinden lichtgelben Balg, mit ro- then Flecken: Der Bauch iſt weiß, umb das Maul wie eine Katz, von ſtarckem Ge- biß. Die Klauen ſind ſcharff, krum und ſpitzig und koͤnnen den Raub erhaſchen und feſt halten. Nachdem ſie nun im Februario gebrunfftet, traͤget die Luchſin funffzehen Wochen und ſetzet ihre Jun- gen im Monat Maji, zwiſchen Oſtern und Pfingſten, wo es moͤglich in Felſen, Hoͤhen und Klippen, halten ſich auch ſonſt nirgends, als nur in groſſen Ge- buͤrgen und dicken Waͤldern auf. Hier zu Lande werden wenig angetroffen: Die Jungen ſind Anfangs weiß und neun Tage blind, werden aber im wach- ſen bald gelber und bleiben die Maͤnn- lein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/206
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/206>, abgerufen am 24.05.2019.