Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] worauff sie sitzen, durch den Wind, wor-
nach sie sich genau richten und muthmas-
[Spaltenumbruch] sen können, dahin treibet: Und so viel
hiervon.

Von dem Wieselgen.
[Spaltenumbruch]

Letzlich kan nicht umbhin, appen-
dicis loco
das Wieselgen zu beschreiben,
weiln es auch seinen sonderbaren Nu-
tzen hat. Es hält sich das Wieselgen,
weil es ein zartes, geschwindes Thier-
lein ist, insgemein auff in Erd-Klüfften
oder Ritzen und andern Löchern, so von
der Sonnen-Hitze auffgeborsten, in Reiß-
Zäunen, alten Gemäuer, Scheunen
und Ställen, auch öffters in Häusern,
wo es fleißig die Mäuse, Hüner-Eyer
und junge Vögel zu seinem Raub hervor
suchen kan. Man findet ihrer unter-
schiedene Farben, theils röthlicht, oder
gescheckt, theils falb, gar selten aber
weiß, welche ein schwartzes Spitzgen am
Schwäntzgen wie die Hermelin haben.
Wie denn solche auch von gleicher Art zu
seyn scheinen, und in denen kalten Nor-
dischen Ländern mit besonderm Fleiß ge-
fangen und zu uns in Teutschland, als
ein theures Rauchwerck vor Fürstliche
Herrschafften gebracht werden. Unsere
Wieselgen aber werden so sehr nicht ge-
achtet, ausser die weissen, deren Bälg-
lein für ein sonderbares Arcanum vor
die Schwulst gebrauchet, und von eini-
gen gar vor ein Amuletum gehalten wer-
den, davon mancher Reuter im Kriege
vor gedruckte Pferde, oder Schwulst
auffgeleget, auch bey sich getragen, groß
Miracul machen kan. Sonst hat das Wie-
selgen, nach seiner Eigenschafft, einen giff-
tigen Athem und Zähne, daß alles was es
nur anhauchet, augenblicklich schwillet,
[Spaltenumbruch] welches das Vieh öffters auff der Weyde
und in Ställen erfähret und muß der
Schaden sodann mit einem solchen Bälg-
lein wieder bestrichen oder gar beräuchert
werden, da sich die Geschwulst wieder
wegziehet. Wann ihr Nest verstöhret
wird, nehmen sie ihre Jungen ins Maul
und tragen sie an einen andern Ort.
Dahero die alte Fabel entstanden, das
Wiesel gebähre ihre Jungen aus dem
Maul, welches doch der Natur schnur
stracks zu wieder ist. Die Schlange ist
ihr Ertz-Feind, wider deren Gifft und
Biß sich das Wiesel mit Rauthe ver-
wahren soll. Das frische Blut eines
Wieselgen, zwey Untzen schwer, gantz
warm eingenommen, soll, nach Zeugniß
des Horatii Augenii in consultationibus
de Epilepsia curanda,
ein vortrefflich
herrlich bewährtes Mittel seyn, die schwe-
re Noth zu vertreiben, maassen er einen
Menschen von dieser beschwerlichen
Kranckheit, der schon fünf und zwantzig
Jahr damit behafftet gewesen, glücklich
curiret hätte: Mehrere medicinische
Nachricht hiervon zu geben, ist mir un-
bekant. Sie werden allhier zu Lande
mit einem stinckenden Ey in besonderen
Fällen, wie die Jltnisse, gefangen, weiln
sie schädlich.

Und nunmehro wären, meines
wissens, alle die zur Jagd behörige
wilde Thiere, vom grösten biß zum klei-
nesten, nach ihrer Natur und Eigen-
schafft, so viel mir bekant, beschrieben.

Von einem Häge-Reuter und dessen Instruction.
[Spaltenumbruch]

Nachdem ich bißher in diesem andern
Theil die wilden Thiere nach ihrem Cli-
mate,
ingleichen die Variation ihres Nu-
triments,
aus der Erden überhaupt be-
schrieben, sowohl von derselben Conser-
vation
und fernern Fortpflantzung ih-
res Geschlechts, wundersamen Transmu-
tation
ihrer Natur und Eigenschafft,
auch von derselben Eintheilung, in die
grimmig reissende, Edeln oder Animalia,
und rauberische Thiere gehandelt; Zum
Uberfluß auch eines jeden besondere
äusserliche und innerliche Eigenschafft,
[Spaltenumbruch][v]erhoffentlich zur Genüge remonstriret;
Nicht weniger im Ersten Theil die Kräu-
ter und deren wundersnwürdiger natür-
licher Krafft, nebst denen mineralischen
Wassern, Gewächsen, Bäumen, wilden
Obst, und Feld-Früchten, wovon die wil-
den Thiere ihre Nahrung zu nehmen pfle-
gen, erwehnet. So kommt in der Ord-
nung ein Häge-Reuter vorzustellen.
Dieser soll nun, ein von Jugend auff er-
fahrner qualificirter Mann seyn, wel-
cher nicht allein der wilden Thiere vor-
her beschriebener Maassen, äusser- und

inner-

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] worauff ſie ſitzen, durch den Wind, wor-
nach ſie ſich genau richten und muthmaſ-
[Spaltenumbruch] ſen koͤnnen, dahin treibet: Und ſo viel
hiervon.

Von dem Wieſelgen.
[Spaltenumbruch]

Letzlich kan nicht umbhin, appen-
dicis loco
das Wieſelgen zu beſchreiben,
weiln es auch ſeinen ſonderbaren Nu-
tzen hat. Es haͤlt ſich das Wieſelgen,
weil es ein zartes, geſchwindes Thier-
lein iſt, insgemein auff in Erd-Kluͤfften
oder Ritzen und andern Loͤchern, ſo von
der Sonnen-Hitze auffgeborſten, in Reiß-
Zaͤunen, alten Gemaͤuer, Scheunen
und Staͤllen, auch oͤffters in Haͤuſern,
wo es fleißig die Maͤuſe, Huͤner-Eyer
und junge Voͤgel zu ſeinem Raub hervor
ſuchen kan. Man findet ihrer unter-
ſchiedene Farben, theils roͤthlicht, oder
geſcheckt, theils falb, gar ſelten aber
weiß, welche ein ſchwartzes Spitzgen am
Schwaͤntzgen wie die Hermelin haben.
Wie denn ſolche auch von gleicher Art zu
ſeyn ſcheinen, und in denen kalten Nor-
diſchen Laͤndern mit beſonderm Fleiß ge-
fangen und zu uns in Teutſchland, als
ein theures Rauchwerck vor Fuͤrſtliche
Herrſchafften gebracht werden. Unſere
Wieſelgen aber werden ſo ſehr nicht ge-
achtet, auſſer die weiſſen, deren Baͤlg-
lein fuͤr ein ſonderbares Arcanum vor
die Schwulſt gebrauchet, und von eini-
gen gar vor ein Amuletum gehalten wer-
den, davon mancher Reuter im Kriege
vor gedruckte Pferde, oder Schwulſt
auffgeleget, auch bey ſich getragen, groß
Miracul machen kan. Sonſt hat das Wie-
ſelgen, nach ſeiner Eigenſchafft, einen giff-
tigen Athem und Zaͤhne, daß alles was es
nur anhauchet, augenblicklich ſchwillet,
[Spaltenumbruch] welches das Vieh oͤffters auff der Weyde
und in Staͤllen erfaͤhret und muß der
Schaden ſodann mit einem ſolchen Baͤlg-
lein wieder beſtrichen oder gar beraͤuchert
werden, da ſich die Geſchwulſt wieder
wegziehet. Wann ihr Neſt verſtoͤhret
wird, nehmen ſie ihre Jungen ins Maul
und tragen ſie an einen andern Ort.
Dahero die alte Fabel entſtanden, das
Wieſel gebaͤhre ihre Jungen aus dem
Maul, welches doch der Natur ſchnur
ſtracks zu wieder iſt. Die Schlange iſt
ihr Ertz-Feind, wider deren Gifft und
Biß ſich das Wieſel mit Rauthe ver-
wahren ſoll. Das friſche Blut eines
Wieſelgen, zwey Untzen ſchwer, gantz
warm eingenommen, ſoll, nach Zeugniß
des Horatii Augenii in conſultationibus
de Epilepſia curanda,
ein vortrefflich
herrlich bewaͤhrtes Mittel ſeyn, die ſchwe-
re Noth zu vertreiben, maaſſen er einen
Menſchen von dieſer beſchwerlichen
Kranckheit, der ſchon fuͤnf und zwantzig
Jahr damit behafftet geweſen, gluͤcklich
curiret haͤtte: Mehrere mediciniſche
Nachricht hiervon zu geben, iſt mir un-
bekant. Sie werden allhier zu Lande
mit einem ſtinckenden Ey in beſonderen
Faͤllen, wie die Jltniſſe, gefangen, weiln
ſie ſchaͤdlich.

Und nunmehro waͤren, meines
wiſſens, alle die zur Jagd behoͤrige
wilde Thiere, vom groͤſten biß zum klei-
neſten, nach ihrer Natur und Eigen-
ſchafft, ſo viel mir bekant, beſchrieben.

Von einem Haͤge-Reuter und deſſen Inſtruction.
[Spaltenumbruch]

Nachdem ich bißher in dieſem andern
Theil die wilden Thiere nach ihrem Cli-
mate,
ingleichen die Variation ihres Nu-
triments,
aus der Erden uͤberhaupt be-
ſchrieben, ſowohl von derſelben Conſer-
vation
und fernern Fortpflantzung ih-
res Geſchlechts, wunderſamen Tranſmu-
tation
ihrer Natur und Eigenſchafft,
auch von derſelben Eintheilung, in die
grimmig reiſſende, Edeln oder Animalia,
und rauberiſche Thiere gehandelt; Zum
Uberfluß auch eines jeden beſondere
aͤuſſerliche und innerliche Eigenſchafft,
[Spaltenumbruch][v]erhoffentlich zur Genuͤge remonſtriret;
Nicht weniger im Erſten Theil die Kraͤu-
ter und deren wundersnwuͤrdiger natuͤr-
licher Krafft, nebſt denen mineraliſchen
Waſſern, Gewaͤchſen, Baͤumen, wilden
Obſt, und Feld-Fruͤchten, wovon die wil-
den Thiere ihre Nahrung zu nehmen pfle-
gen, erwehnet. So kommt in der Ord-
nung ein Haͤge-Reuter vorzuſtellen.
Dieſer ſoll nun, ein von Jugend auff er-
fahrner qualificirter Mann ſeyn, wel-
cher nicht allein der wilden Thiere vor-
her beſchriebener Maaſſen, aͤuſſer- und

inner-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0221" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
worauff &#x017F;ie &#x017F;itzen, durch den Wind, wor-<lb/>
nach &#x017F;ie &#x017F;ich genau richten und muthma&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnen, dahin treibet: Und &#x017F;o viel<lb/>
hiervon.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Wie&#x017F;elgen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Letzlich kan nicht umbhin, <hi rendition="#aq">appen-<lb/>
dicis loco</hi> das Wie&#x017F;elgen zu be&#x017F;chreiben,<lb/>
weiln es auch &#x017F;einen &#x017F;onderbaren Nu-<lb/>
tzen hat. Es ha&#x0364;lt &#x017F;ich das Wie&#x017F;elgen,<lb/>
weil es ein zartes, ge&#x017F;chwindes Thier-<lb/>
lein i&#x017F;t, insgemein auff in Erd-Klu&#x0364;fften<lb/>
oder Ritzen und andern Lo&#x0364;chern, &#x017F;o von<lb/>
der Sonnen-Hitze auffgebor&#x017F;ten, in Reiß-<lb/>
Za&#x0364;unen, alten Gema&#x0364;uer, Scheunen<lb/>
und Sta&#x0364;llen, auch o&#x0364;ffters in Ha&#x0364;u&#x017F;ern,<lb/>
wo es fleißig die Ma&#x0364;u&#x017F;e, Hu&#x0364;ner-Eyer<lb/>
und junge Vo&#x0364;gel zu &#x017F;einem Raub hervor<lb/>
&#x017F;uchen kan. Man findet ihrer unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Farben, theils ro&#x0364;thlicht, oder<lb/>
ge&#x017F;checkt, theils falb, gar &#x017F;elten aber<lb/>
weiß, welche ein &#x017F;chwartzes Spitzgen am<lb/>
Schwa&#x0364;ntzgen wie die Hermelin haben.<lb/>
Wie denn &#x017F;olche auch von gleicher Art zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheinen, und in denen kalten Nor-<lb/>
di&#x017F;chen La&#x0364;ndern mit be&#x017F;onderm Fleiß ge-<lb/>
fangen und zu uns in Teut&#x017F;chland, als<lb/>
ein theures Rauchwerck vor Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
Herr&#x017F;chafften gebracht werden. Un&#x017F;ere<lb/>
Wie&#x017F;elgen aber werden &#x017F;o &#x017F;ehr nicht ge-<lb/>
achtet, au&#x017F;&#x017F;er die wei&#x017F;&#x017F;en, deren Ba&#x0364;lg-<lb/>
lein fu&#x0364;r ein &#x017F;onderbares <hi rendition="#aq">Arcanum</hi> vor<lb/>
die Schwul&#x017F;t gebrauchet, und von eini-<lb/>
gen gar vor ein <hi rendition="#aq">Amuletum</hi> gehalten wer-<lb/>
den, davon mancher Reuter im Kriege<lb/>
vor gedruckte Pferde, oder Schwul&#x017F;t<lb/>
auffgeleget, auch bey &#x017F;ich getragen, groß<lb/><hi rendition="#aq">Miracul</hi> machen kan. Son&#x017F;t hat das Wie-<lb/>
&#x017F;elgen, nach &#x017F;einer Eigen&#x017F;chafft, einen giff-<lb/>
tigen Athem und Za&#x0364;hne, daß alles was es<lb/>
nur anhauchet, augenblicklich &#x017F;chwillet,<lb/><cb/>
welches das Vieh o&#x0364;ffters auff der Weyde<lb/>
und in Sta&#x0364;llen erfa&#x0364;hret und muß der<lb/>
Schaden &#x017F;odann mit einem &#x017F;olchen Ba&#x0364;lg-<lb/>
lein wieder be&#x017F;trichen oder gar bera&#x0364;uchert<lb/>
werden, da &#x017F;ich die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t wieder<lb/>
wegziehet. Wann ihr Ne&#x017F;t ver&#x017F;to&#x0364;hret<lb/>
wird, nehmen &#x017F;ie ihre Jungen ins Maul<lb/>
und tragen &#x017F;ie an einen andern Ort.<lb/>
Dahero die alte Fabel ent&#x017F;tanden, das<lb/>
Wie&#x017F;el geba&#x0364;hre ihre Jungen aus dem<lb/>
Maul, welches doch der Natur &#x017F;chnur<lb/>
&#x017F;tracks zu wieder i&#x017F;t. Die Schlange i&#x017F;t<lb/>
ihr Ertz-Feind, wider deren Gifft und<lb/>
Biß &#x017F;ich das Wie&#x017F;el mit Rauthe ver-<lb/>
wahren &#x017F;oll. Das fri&#x017F;che Blut eines<lb/>
Wie&#x017F;elgen, zwey Untzen &#x017F;chwer, gantz<lb/>
warm eingenommen, &#x017F;oll, nach Zeugniß<lb/>
des <hi rendition="#aq">Horatii Augenii in con&#x017F;ultationibus<lb/>
de Epilep&#x017F;ia curanda,</hi> ein vortrefflich<lb/>
herrlich bewa&#x0364;hrtes Mittel &#x017F;eyn, die &#x017F;chwe-<lb/>
re Noth zu vertreiben, maa&#x017F;&#x017F;en er einen<lb/>
Men&#x017F;chen von die&#x017F;er be&#x017F;chwerlichen<lb/>
Kranckheit, der &#x017F;chon fu&#x0364;nf und zwantzig<lb/>
Jahr damit behafftet gewe&#x017F;en, glu&#x0364;cklich<lb/><hi rendition="#aq">curir</hi>et ha&#x0364;tte: Mehrere <hi rendition="#aq">medicini</hi>&#x017F;che<lb/>
Nachricht hiervon zu geben, i&#x017F;t mir un-<lb/>
bekant. Sie werden allhier zu Lande<lb/>
mit einem &#x017F;tinckenden Ey in be&#x017F;onderen<lb/>
Fa&#x0364;llen, wie die Jltni&#x017F;&#x017F;e, gefangen, weiln<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;dlich.</p><lb/>
          <p>Und nunmehro wa&#x0364;ren, meines<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens, alle die zur Jagd beho&#x0364;rige<lb/>
wilde Thiere, vom gro&#x0364;&#x017F;ten biß zum klei-<lb/>
ne&#x017F;ten, nach ihrer Natur und Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft, &#x017F;o viel mir bekant, be&#x017F;chrieben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von einem Ha&#x0364;ge-Reuter und de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction.</hi></hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Nachdem ich bißher in die&#x017F;em andern<lb/>
Theil die wilden Thiere nach ihrem <hi rendition="#aq">Cli-<lb/>
mate,</hi> ingleichen die <hi rendition="#aq">Variation</hi> ihres <hi rendition="#aq">Nu-<lb/>
triments,</hi> aus der Erden u&#x0364;berhaupt be-<lb/>
&#x017F;chrieben, &#x017F;owohl von der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Con&#x017F;er-<lb/>
vation</hi> und fernern Fortpflantzung ih-<lb/>
res Ge&#x017F;chlechts, wunder&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Tran&#x017F;mu-<lb/>
tation</hi> ihrer Natur und Eigen&#x017F;chafft,<lb/>
auch von der&#x017F;elben Eintheilung, in die<lb/>
grimmig rei&#x017F;&#x017F;ende, Edeln oder <hi rendition="#aq">Animalia,</hi><lb/>
und rauberi&#x017F;che Thiere gehandelt; Zum<lb/>
Uberfluß auch eines jeden be&#x017F;ondere<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche und innerliche Eigen&#x017F;chafft,<lb/><cb/><supplied>v</supplied>erhoffentlich zur Genu&#x0364;ge <hi rendition="#aq">remon&#x017F;trir</hi>et;<lb/>
Nicht weniger im Er&#x017F;ten Theil die Kra&#x0364;u-<lb/>
ter und deren wundersnwu&#x0364;rdiger natu&#x0364;r-<lb/>
licher Krafft, neb&#x017F;t denen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern, Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, Ba&#x0364;umen, wilden<lb/>
Ob&#x017F;t, und Feld-Fru&#x0364;chten, wovon die wil-<lb/>
den Thiere ihre Nahrung zu nehmen pfle-<lb/>
gen, erwehnet. So kommt in der Ord-<lb/>
nung ein Ha&#x0364;ge-Reuter vorzu&#x017F;tellen.<lb/>
Die&#x017F;er &#x017F;oll nun, ein von Jugend auff er-<lb/>
fahrner <hi rendition="#aq">qualificirt</hi>er Mann &#x017F;eyn, wel-<lb/>
cher nicht allein der wilden Thiere vor-<lb/>
her be&#x017F;chriebener Maa&#x017F;&#x017F;en, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er- und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">inner-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0221] Von denen wilden Thieren. worauff ſie ſitzen, durch den Wind, wor- nach ſie ſich genau richten und muthmaſ- ſen koͤnnen, dahin treibet: Und ſo viel hiervon. Von dem Wieſelgen. Letzlich kan nicht umbhin, appen- dicis loco das Wieſelgen zu beſchreiben, weiln es auch ſeinen ſonderbaren Nu- tzen hat. Es haͤlt ſich das Wieſelgen, weil es ein zartes, geſchwindes Thier- lein iſt, insgemein auff in Erd-Kluͤfften oder Ritzen und andern Loͤchern, ſo von der Sonnen-Hitze auffgeborſten, in Reiß- Zaͤunen, alten Gemaͤuer, Scheunen und Staͤllen, auch oͤffters in Haͤuſern, wo es fleißig die Maͤuſe, Huͤner-Eyer und junge Voͤgel zu ſeinem Raub hervor ſuchen kan. Man findet ihrer unter- ſchiedene Farben, theils roͤthlicht, oder geſcheckt, theils falb, gar ſelten aber weiß, welche ein ſchwartzes Spitzgen am Schwaͤntzgen wie die Hermelin haben. Wie denn ſolche auch von gleicher Art zu ſeyn ſcheinen, und in denen kalten Nor- diſchen Laͤndern mit beſonderm Fleiß ge- fangen und zu uns in Teutſchland, als ein theures Rauchwerck vor Fuͤrſtliche Herrſchafften gebracht werden. Unſere Wieſelgen aber werden ſo ſehr nicht ge- achtet, auſſer die weiſſen, deren Baͤlg- lein fuͤr ein ſonderbares Arcanum vor die Schwulſt gebrauchet, und von eini- gen gar vor ein Amuletum gehalten wer- den, davon mancher Reuter im Kriege vor gedruckte Pferde, oder Schwulſt auffgeleget, auch bey ſich getragen, groß Miracul machen kan. Sonſt hat das Wie- ſelgen, nach ſeiner Eigenſchafft, einen giff- tigen Athem und Zaͤhne, daß alles was es nur anhauchet, augenblicklich ſchwillet, welches das Vieh oͤffters auff der Weyde und in Staͤllen erfaͤhret und muß der Schaden ſodann mit einem ſolchen Baͤlg- lein wieder beſtrichen oder gar beraͤuchert werden, da ſich die Geſchwulſt wieder wegziehet. Wann ihr Neſt verſtoͤhret wird, nehmen ſie ihre Jungen ins Maul und tragen ſie an einen andern Ort. Dahero die alte Fabel entſtanden, das Wieſel gebaͤhre ihre Jungen aus dem Maul, welches doch der Natur ſchnur ſtracks zu wieder iſt. Die Schlange iſt ihr Ertz-Feind, wider deren Gifft und Biß ſich das Wieſel mit Rauthe ver- wahren ſoll. Das friſche Blut eines Wieſelgen, zwey Untzen ſchwer, gantz warm eingenommen, ſoll, nach Zeugniß des Horatii Augenii in conſultationibus de Epilepſia curanda, ein vortrefflich herrlich bewaͤhrtes Mittel ſeyn, die ſchwe- re Noth zu vertreiben, maaſſen er einen Menſchen von dieſer beſchwerlichen Kranckheit, der ſchon fuͤnf und zwantzig Jahr damit behafftet geweſen, gluͤcklich curiret haͤtte: Mehrere mediciniſche Nachricht hiervon zu geben, iſt mir un- bekant. Sie werden allhier zu Lande mit einem ſtinckenden Ey in beſonderen Faͤllen, wie die Jltniſſe, gefangen, weiln ſie ſchaͤdlich. Und nunmehro waͤren, meines wiſſens, alle die zur Jagd behoͤrige wilde Thiere, vom groͤſten biß zum klei- neſten, nach ihrer Natur und Eigen- ſchafft, ſo viel mir bekant, beſchrieben. Von einem Haͤge-Reuter und deſſen Inſtruction. Nachdem ich bißher in dieſem andern Theil die wilden Thiere nach ihrem Cli- mate, ingleichen die Variation ihres Nu- triments, aus der Erden uͤberhaupt be- ſchrieben, ſowohl von derſelben Conſer- vation und fernern Fortpflantzung ih- res Geſchlechts, wunderſamen Tranſmu- tation ihrer Natur und Eigenſchafft, auch von derſelben Eintheilung, in die grimmig reiſſende, Edeln oder Animalia, und rauberiſche Thiere gehandelt; Zum Uberfluß auch eines jeden beſondere aͤuſſerliche und innerliche Eigenſchafft, verhoffentlich zur Genuͤge remonſtriret; Nicht weniger im Erſten Theil die Kraͤu- ter und deren wundersnwuͤrdiger natuͤr- licher Krafft, nebſt denen mineraliſchen Waſſern, Gewaͤchſen, Baͤumen, wilden Obſt, und Feld-Fruͤchten, wovon die wil- den Thiere ihre Nahrung zu nehmen pfle- gen, erwehnet. So kommt in der Ord- nung ein Haͤge-Reuter vorzuſtellen. Dieſer ſoll nun, ein von Jugend auff er- fahrner qualificirter Mann ſeyn, wel- cher nicht allein der wilden Thiere vor- her beſchriebener Maaſſen, aͤuſſer- und inner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/221
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/221>, abgerufen am 26.06.2019.