Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] innerliche Natur und Eigenschafft dem
Leben nach aus dem Grund verstehe,
und dieselben an ihrer Spuhr und Ge-
fährde als ein Jäger erkenne, sondern
auch in der Anatomie solcher wilden Thie-
re wohl versiret sey, auf daß er mit desto
reifferm Judicio, was diesem oder jenem
Thiere zur Nahrung schädlich oder nütz-
lich, mithin zur Vermehrung beförder-
lich oder hinderlich seyn möchte, desto bes-
ser zu urtheilen wisse, wiewohl deren
wenig anzutreffen, und die meisten solches
als ein unnöthiges Ding nicht achten.
Es wird ein Häge-Reuter nicht weit von
einer Herrschafftlichen Residence deswe-
gen geordnet, daß er die Gehäge täglich
fleißig bereute und daß das an demselbi-
gen Orte geschonete Wild vor andern sei-
ne Ruhe behalten möge, besorge. Was
nun ein Gehäge betrifft und was hier-
unter verstanden werde, ingleichen
wie die benöthigten Saltz-Lecken, Heu-
Scheunen u. Wild-Aecker bey vorfallen-
der harter Winters-Zeit anzulegen, so-
wohl wie die Feld-Nahrung des Wildes
genau zu observiren sey, habe ich bereits
oben gezeiget, dahin ich den geneigten Le-
ser gewiesen haben will. Maassen hier
wiederumb alles anzuführen und ver-
botenus
zu repetiren, zu weitläufftig fal-
len würde. Die Function eines Häge-
Reuters erfordert, Niemanden, wer
er auch sey, in seinem anvertrauten
Gehäge schiessen und platzen zu lassen,
viel weniger mit den Falcken zu peitzen,
und mit Wind-Hunden zu hetzen, Hü-
ner und Wachteln zu fangen, Vogel
oder Eyer auszunehmen noch derglei-
chen Unfug mehr zu verstatten, sondern
solchen Ubertretern die Flinten, Falcken,
Hunde und Netze abzunehmen und zur
Bestraffung anzugeben, die Hunde klep-
peln oder erschiessen zu lassen; Denen
Schäffern das muthwillige Heidebren-
nen, in der Birck-Hüner Lege-Zeit zu
verbieten, auf die Graß-Mäder wegen
Hüner und Wächteln, daß sie ihnen
die Eyer und Jungen nicht stehlen, acht
zu haben, nicht weniger wegen derer
jungen Hasen in der Sat-Zeit wie auch
Rehe und Wild-Kälber, mit allem Fleiß
besorget zu seyn und dahin zu sehen,
daß ein jedes in harter Winters-Zeit mit
Futter genungsam versehen werde; Die
Wölffe, Füchse, Marder, Katzen, Jltnis,
ingleichen die grosse, mittele und kleine
Raub-Vögel, Eulen, Krähen, Aelstern
und insgemein alles und jedes Raub-
[Spaltenumbruch] Wild muß er stetig zu vertilgen bedacht
seyn; Maassen die Auslösung der Klau-
en und Fänge ein gutes Mittel ist, die
Leute desto emsiger und erpichter hierauff
zu machen. Die Behältnisse und Di-
ckigte muß er durchaus nicht vertilgen
lassen, damit nicht das Wild, wann es
zumahl auch im Winter Noth leiden
muß, Sommers-Zeit aber mit Hunden
u. Schiessen geplaget, und zuletzt gar seiner
Wohnung beraubet wird, sich hinweg
zu begeben genöthiget werde, daher er auf
alles, was nur dem Wildprät zur Ver-
mehrung, Unterhaltung und Nahrung
dienlich seyn mag, mit allen Ernst be-
dacht und befliessen seyn muß: Da es
sich auch im Gehäge gar zu überflüßig
häuffen und denen Unterthanen an ihren
Früchten allzu grossen Schaden thun
solte, könte er solches angeben, umb ein
bestättigtes Jagen zu machen, oder der
Herrschafft zum Lustpürschen Anlaß ge-
ben. Wie er dann gleich andern Jagd-
Bedienten seine Herrschafft durch die
Jagd zu divertiren billig suchen soll. An
manchen Orten werden sie Hasen-Hä-
ger genennet, vermuthlich weil sie die
Hasen, als lustige Thierlein, welchen
fast von Jedermann ihrer kleinen Grös-
se und delicaten Wildpräths halber auf
vielerley Arten nachgestellet wird, mit
Fleiß hegen sollen. Sodann soll er de-
nen eingeqvartierten Reutern oder Sol-
daten das Flinten-Schiessen nicht gestat-
ten: Derer Bauern Zäune, ob etwan
darinnen Löcher sind, und Hasen-
Schleiffen geleget werden, fleißig be-
suchen und dergleichen mehr, wie
eines jeden Landes-Herrn Gewohnheit
erfordert, nach Gelegenheit beobachten.
Auch wird theils Orten viel darauf ge-
halten, daß ein solcher Häge-Reuter dar-
neben die Wissenschafft von der Phasa-
nerie
habe, und wie, und auff was Art so
wohl ein wilder, als zahmer Phasan-
Garten anzulegen, zu ordiniren verste-
he, ingleichen, wie sie auff zu ziehen, zu
hegen und zu fangen seyn, wisse, wes-
wegen die Ameiß-Hauffen, Tannen- und
Fichten-Dickigte geschonet, die Phasanen
des Herbsts nach dem Rauch fleißig ein-
gefangen, Frühjahrs die Bauern-Ka-
tzen im Felde erschossen, die Eulen gefan-
gen, Krähen- und Aelster-Nester ver-
stöhret werden müssen, damit dieser
frembde Vogel der Herrschafft zum
Ruhm sich in dem Gehäge ihrer Resi-
dentz
desto füglicher vermehren könne.

Die-

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] innerliche Natur und Eigenſchafft dem
Leben nach aus dem Grund verſtehe,
und dieſelben an ihrer Spuhr und Ge-
faͤhrde als ein Jaͤger erkenne, ſondern
auch in der Anatomie ſolcher wilden Thie-
re wohl verſiret ſey, auf daß er mit deſto
reifferm Judicio, was dieſem oder jenem
Thiere zur Nahrung ſchaͤdlich oder nuͤtz-
lich, mithin zur Vermehrung befoͤrder-
lich oder hinderlich ſeyn moͤchte, deſto beſ-
ſer zu urtheilen wiſſe, wiewohl deren
wenig anzutreffen, und die meiſten ſolches
als ein unnoͤthiges Ding nicht achten.
Es wird ein Haͤge-Reuter nicht weit von
einer Herrſchafftlichen Reſidence deswe-
gen geordnet, daß er die Gehaͤge taͤglich
fleißig bereute und daß das an demſelbi-
gen Orte geſchonete Wild vor andern ſei-
ne Ruhe behalten moͤge, beſorge. Was
nun ein Gehaͤge betrifft und was hier-
unter verſtanden werde, ingleichen
wie die benoͤthigten Saltz-Lecken, Heu-
Scheunen u. Wild-Aecker bey vorfallen-
der harter Winters-Zeit anzulegen, ſo-
wohl wie die Feld-Nahrung des Wildes
genau zu obſerviren ſey, habe ich bereits
oben gezeiget, dahin ich den geneigten Le-
ſer gewieſen haben will. Maaſſen hier
wiederumb alles anzufuͤhren und ver-
botenus
zu repetiren, zu weitlaͤufftig fal-
len wuͤrde. Die Function eines Haͤge-
Reuters erfordert, Niemanden, wer
er auch ſey, in ſeinem anvertrauten
Gehaͤge ſchieſſen und platzen zu laſſen,
viel weniger mit den Falcken zu peitzen,
und mit Wind-Hunden zu hetzen, Huͤ-
ner und Wachteln zu fangen, Vogel
oder Eyer auszunehmen noch derglei-
chen Unfug mehr zu verſtatten, ſondern
ſolchen Ubertretern die Flinten, Falcken,
Hunde und Netze abzunehmen und zur
Beſtraffung anzugeben, die Hunde klep-
peln oder erſchieſſen zu laſſen; Denen
Schaͤffern das muthwillige Heidebren-
nen, in der Birck-Huͤner Lege-Zeit zu
verbieten, auf die Graß-Maͤder wegen
Huͤner und Waͤchteln, daß ſie ihnen
die Eyer und Jungen nicht ſtehlen, acht
zu haben, nicht weniger wegen derer
jungen Haſen in der Sat-Zeit wie auch
Rehe und Wild-Kaͤlber, mit allem Fleiß
beſorget zu ſeyn und dahin zu ſehen,
daß ein jedes in harter Winters-Zeit mit
Futter genungſam verſehen werde; Die
Woͤlffe, Fuͤchſe, Marder, Katzen, Jltnis,
ingleichen die groſſe, mittele und kleine
Raub-Voͤgel, Eulen, Kraͤhen, Aelſtern
und insgemein alles und jedes Raub-
[Spaltenumbruch] Wild muß er ſtetig zu vertilgen bedacht
ſeyn; Maaſſen die Ausloͤſung der Klau-
en und Faͤnge ein gutes Mittel iſt, die
Leute deſto emſiger und erpichter hierauff
zu machen. Die Behaͤltniſſe und Di-
ckigte muß er durchaus nicht vertilgen
laſſen, damit nicht das Wild, wann es
zumahl auch im Winter Noth leiden
muß, Sommers-Zeit aber mit Hunden
u. Schieſſen geplaget, und zuletzt gaꝛ ſeiner
Wohnung beraubet wird, ſich hinweg
zu begeben genoͤthiget werde, daher er auf
alles, was nur dem Wildpraͤt zur Ver-
mehrung, Unterhaltung und Nahrung
dienlich ſeyn mag, mit allen Ernſt be-
dacht und beflieſſen ſeyn muß: Da es
ſich auch im Gehaͤge gar zu uͤberfluͤßig
haͤuffen und denen Unterthanen an ihren
Fruͤchten allzu groſſen Schaden thun
ſolte, koͤnte er ſolches angeben, umb ein
beſtaͤttigtes Jagen zu machen, oder der
Herrſchafft zum Luſtpuͤrſchen Anlaß ge-
ben. Wie er dann gleich andern Jagd-
Bedienten ſeine Herrſchafft durch die
Jagd zu divertiren billig ſuchen ſoll. An
manchen Orten werden ſie Haſen-Haͤ-
ger genennet, vermuthlich weil ſie die
Haſen, als luſtige Thierlein, welchen
faſt von Jedermann ihrer kleinen Groͤſ-
ſe und delicaten Wildpraͤths halber auf
vielerley Arten nachgeſtellet wird, mit
Fleiß hegen ſollen. Sodann ſoll er de-
nen eingeqvartierten Reutern oder Sol-
daten das Flinten-Schieſſen nicht geſtat-
ten: Derer Bauern Zaͤune, ob etwan
darinnen Loͤcher ſind, und Haſen-
Schleiffen geleget werden, fleißig be-
ſuchen und dergleichen mehr, wie
eines jeden Landes-Herrn Gewohnheit
erfordert, nach Gelegenheit beobachten.
Auch wird theils Orten viel darauf ge-
halten, daß ein ſolcher Haͤge-Reuter dar-
neben die Wiſſenſchafft von der Phaſa-
nerie
habe, und wie, und auff was Art ſo
wohl ein wilder, als zahmer Phaſan-
Garten anzulegen, zu ordiniren verſte-
he, ingleichen, wie ſie auff zu ziehen, zu
hegen und zu fangen ſeyn, wiſſe, wes-
wegen die Ameiß-Hauffen, Tannen- und
Fichten-Dickigte geſchonet, die Phaſanen
des Herbſts nach dem Rauch fleißig ein-
gefangen, Fruͤhjahrs die Bauern-Ka-
tzen im Felde erſchoſſen, die Eulen gefan-
gen, Kraͤhen- und Aelſter-Neſter ver-
ſtoͤhret werden muͤſſen, damit dieſer
frembde Vogel der Herrſchafft zum
Ruhm ſich in dem Gehaͤge ihrer Reſi-
dentz
deſto fuͤglicher vermehren koͤnne.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
innerliche Natur und Eigen&#x017F;chafft dem<lb/>
Leben nach aus dem Grund ver&#x017F;tehe,<lb/>
und die&#x017F;elben an ihrer Spuhr und Ge-<lb/>
fa&#x0364;hrde als ein Ja&#x0364;ger erkenne, &#x017F;ondern<lb/>
auch in der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> &#x017F;olcher wilden Thie-<lb/>
re wohl <hi rendition="#aq">ver&#x017F;ir</hi>et &#x017F;ey, auf daß er mit de&#x017F;to<lb/>
reifferm <hi rendition="#aq">Judicio,</hi> was die&#x017F;em oder jenem<lb/>
Thiere zur Nahrung &#x017F;cha&#x0364;dlich oder nu&#x0364;tz-<lb/>
lich, mithin zur Vermehrung befo&#x0364;rder-<lb/>
lich oder hinderlich &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, de&#x017F;to be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zu urtheilen wi&#x017F;&#x017F;e, wiewohl deren<lb/>
wenig anzutreffen, und die mei&#x017F;ten &#x017F;olches<lb/>
als ein unno&#x0364;thiges Ding nicht achten.<lb/>
Es wird ein Ha&#x0364;ge-Reuter nicht weit von<lb/>
einer Herr&#x017F;chafftlichen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idence</hi> deswe-<lb/>
gen geordnet, daß er die Geha&#x0364;ge ta&#x0364;glich<lb/>
fleißig bereute und daß das an dem&#x017F;elbi-<lb/>
gen Orte ge&#x017F;chonete Wild vor andern &#x017F;ei-<lb/>
ne Ruhe behalten mo&#x0364;ge, be&#x017F;orge. Was<lb/>
nun ein Geha&#x0364;ge betrifft und was hier-<lb/>
unter ver&#x017F;tanden werde, ingleichen<lb/>
wie die beno&#x0364;thigten Saltz-Lecken, Heu-<lb/>
Scheunen u. Wild-Aecker bey vorfallen-<lb/>
der harter Winters-Zeit anzulegen, &#x017F;o-<lb/>
wohl wie die Feld-Nahrung des Wildes<lb/>
genau zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervir</hi>en &#x017F;ey, habe ich bereits<lb/>
oben gezeiget, dahin ich den geneigten Le-<lb/>
&#x017F;er gewie&#x017F;en haben will. Maa&#x017F;&#x017F;en hier<lb/>
wiederumb alles anzufu&#x0364;hren und <hi rendition="#aq">ver-<lb/>
botenus</hi> zu <hi rendition="#aq">repetir</hi>en, zu weitla&#x0364;ufftig fal-<lb/>
len wu&#x0364;rde. Die <hi rendition="#aq">Function</hi> eines Ha&#x0364;ge-<lb/>
Reuters erfordert, Niemanden, wer<lb/>
er auch &#x017F;ey, in &#x017F;einem anvertrauten<lb/>
Geha&#x0364;ge &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en und platzen zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
viel weniger mit den Falcken zu peitzen,<lb/>
und mit Wind-Hunden zu hetzen, Hu&#x0364;-<lb/>
ner und Wachteln zu fangen, Vogel<lb/>
oder Eyer auszunehmen noch derglei-<lb/>
chen Unfug mehr zu ver&#x017F;tatten, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;olchen Ubertretern die Flinten, Falcken,<lb/>
Hunde und Netze abzunehmen und zur<lb/>
Be&#x017F;traffung anzugeben, die Hunde klep-<lb/>
peln oder er&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en; Denen<lb/>
Scha&#x0364;ffern das muthwillige Heidebren-<lb/>
nen, in der Birck-Hu&#x0364;ner Lege-Zeit zu<lb/>
verbieten, auf die Graß-Ma&#x0364;der wegen<lb/>
Hu&#x0364;ner und Wa&#x0364;chteln, daß &#x017F;ie ihnen<lb/>
die Eyer und Jungen nicht &#x017F;tehlen, acht<lb/>
zu haben, nicht weniger wegen derer<lb/>
jungen Ha&#x017F;en in der Sat-Zeit wie auch<lb/>
Rehe und Wild-Ka&#x0364;lber, mit allem Fleiß<lb/>
be&#x017F;orget zu &#x017F;eyn und dahin zu &#x017F;ehen,<lb/>
daß ein jedes in harter Winters-Zeit mit<lb/>
Futter genung&#x017F;am ver&#x017F;ehen werde; Die<lb/>
Wo&#x0364;lffe, Fu&#x0364;ch&#x017F;e, Marder, Katzen, Jltnis,<lb/>
ingleichen die gro&#x017F;&#x017F;e, mittele und kleine<lb/>
Raub-Vo&#x0364;gel, Eulen, Kra&#x0364;hen, Ael&#x017F;tern<lb/>
und insgemein alles und jedes Raub-<lb/><cb/>
Wild muß er &#x017F;tetig zu vertilgen bedacht<lb/>
&#x017F;eyn; Maa&#x017F;&#x017F;en die Auslo&#x0364;&#x017F;ung der Klau-<lb/>
en und Fa&#x0364;nge ein gutes Mittel i&#x017F;t, die<lb/>
Leute de&#x017F;to em&#x017F;iger und erpichter hierauff<lb/>
zu machen. Die Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e und Di-<lb/>
ckigte muß er durchaus nicht vertilgen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, damit nicht das Wild, wann es<lb/>
zumahl auch im Winter Noth leiden<lb/>
muß, Sommers-Zeit aber mit Hunden<lb/>
u. Schie&#x017F;&#x017F;en geplaget, und zuletzt ga&#xA75B; &#x017F;einer<lb/>
Wohnung beraubet wird, &#x017F;ich hinweg<lb/>
zu begeben geno&#x0364;thiget werde, daher er auf<lb/>
alles, was nur dem Wildpra&#x0364;t zur Ver-<lb/>
mehrung, Unterhaltung und Nahrung<lb/>
dienlich &#x017F;eyn mag, mit allen Ern&#x017F;t be-<lb/>
dacht und beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn muß: Da es<lb/>
&#x017F;ich auch im Geha&#x0364;ge gar zu u&#x0364;berflu&#x0364;ßig<lb/>
ha&#x0364;uffen und denen Unterthanen an ihren<lb/>
Fru&#x0364;chten allzu gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thun<lb/>
&#x017F;olte, ko&#x0364;nte er &#x017F;olches angeben, umb ein<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ttigtes Jagen zu machen, oder der<lb/>
Herr&#x017F;chafft zum Lu&#x017F;tpu&#x0364;r&#x017F;chen Anlaß ge-<lb/>
ben. Wie er dann gleich andern Jagd-<lb/>
Bedienten &#x017F;eine Herr&#x017F;chafft durch die<lb/>
Jagd zu <hi rendition="#aq">divertir</hi>en billig &#x017F;uchen &#x017F;oll. An<lb/>
manchen Orten werden &#x017F;ie Ha&#x017F;en-Ha&#x0364;-<lb/>
ger genennet, vermuthlich weil &#x017F;ie die<lb/>
Ha&#x017F;en, als lu&#x017F;tige Thierlein, welchen<lb/>
fa&#x017F;t von Jedermann ihrer kleinen Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e und <hi rendition="#aq">delicat</hi>en Wildpra&#x0364;ths halber auf<lb/>
vielerley Arten nachge&#x017F;tellet wird, mit<lb/>
Fleiß hegen &#x017F;ollen. Sodann &#x017F;oll er de-<lb/>
nen eingeqvartierten Reutern oder Sol-<lb/>
daten das Flinten-Schie&#x017F;&#x017F;en nicht ge&#x017F;tat-<lb/>
ten: Derer Bauern Za&#x0364;une, ob etwan<lb/>
darinnen Lo&#x0364;cher &#x017F;ind, und Ha&#x017F;en-<lb/>
Schleiffen geleget werden, fleißig be-<lb/>
&#x017F;uchen und dergleichen mehr, wie<lb/>
eines jeden Landes-Herrn Gewohnheit<lb/>
erfordert, nach Gelegenheit beobachten.<lb/>
Auch wird theils Orten viel darauf ge-<lb/>
halten, daß ein &#x017F;olcher Ha&#x0364;ge-Reuter dar-<lb/>
neben die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft von der <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;a-<lb/>
nerie</hi> habe, und wie, und auff was Art &#x017F;o<lb/>
wohl ein wilder, als zahmer <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;an-</hi><lb/>
Garten anzulegen, zu <hi rendition="#aq">ordinir</hi>en ver&#x017F;te-<lb/>
he, ingleichen, wie &#x017F;ie auff zu ziehen, zu<lb/>
hegen und zu fangen &#x017F;eyn, wi&#x017F;&#x017F;e, wes-<lb/>
wegen die Ameiß-Hauffen, Tannen- und<lb/>
Fichten-Dickigte ge&#x017F;chonet, die <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;an</hi>en<lb/>
des Herb&#x017F;ts nach dem Rauch fleißig ein-<lb/>
gefangen, Fru&#x0364;hjahrs die Bauern-Ka-<lb/>
tzen im Felde er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, die Eulen gefan-<lb/>
gen, Kra&#x0364;hen- und Ael&#x017F;ter-Ne&#x017F;ter ver-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, damit die&#x017F;er<lb/>
frembde Vogel der Herr&#x017F;chafft zum<lb/>
Ruhm &#x017F;ich in dem Geha&#x0364;ge ihrer <hi rendition="#aq">Re&#x017F;i-<lb/>
dentz</hi> de&#x017F;to fu&#x0364;glicher vermehren ko&#x0364;nne.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0222] Anderer Theil/ innerliche Natur und Eigenſchafft dem Leben nach aus dem Grund verſtehe, und dieſelben an ihrer Spuhr und Ge- faͤhrde als ein Jaͤger erkenne, ſondern auch in der Anatomie ſolcher wilden Thie- re wohl verſiret ſey, auf daß er mit deſto reifferm Judicio, was dieſem oder jenem Thiere zur Nahrung ſchaͤdlich oder nuͤtz- lich, mithin zur Vermehrung befoͤrder- lich oder hinderlich ſeyn moͤchte, deſto beſ- ſer zu urtheilen wiſſe, wiewohl deren wenig anzutreffen, und die meiſten ſolches als ein unnoͤthiges Ding nicht achten. Es wird ein Haͤge-Reuter nicht weit von einer Herrſchafftlichen Reſidence deswe- gen geordnet, daß er die Gehaͤge taͤglich fleißig bereute und daß das an demſelbi- gen Orte geſchonete Wild vor andern ſei- ne Ruhe behalten moͤge, beſorge. Was nun ein Gehaͤge betrifft und was hier- unter verſtanden werde, ingleichen wie die benoͤthigten Saltz-Lecken, Heu- Scheunen u. Wild-Aecker bey vorfallen- der harter Winters-Zeit anzulegen, ſo- wohl wie die Feld-Nahrung des Wildes genau zu obſerviren ſey, habe ich bereits oben gezeiget, dahin ich den geneigten Le- ſer gewieſen haben will. Maaſſen hier wiederumb alles anzufuͤhren und ver- botenus zu repetiren, zu weitlaͤufftig fal- len wuͤrde. Die Function eines Haͤge- Reuters erfordert, Niemanden, wer er auch ſey, in ſeinem anvertrauten Gehaͤge ſchieſſen und platzen zu laſſen, viel weniger mit den Falcken zu peitzen, und mit Wind-Hunden zu hetzen, Huͤ- ner und Wachteln zu fangen, Vogel oder Eyer auszunehmen noch derglei- chen Unfug mehr zu verſtatten, ſondern ſolchen Ubertretern die Flinten, Falcken, Hunde und Netze abzunehmen und zur Beſtraffung anzugeben, die Hunde klep- peln oder erſchieſſen zu laſſen; Denen Schaͤffern das muthwillige Heidebren- nen, in der Birck-Huͤner Lege-Zeit zu verbieten, auf die Graß-Maͤder wegen Huͤner und Waͤchteln, daß ſie ihnen die Eyer und Jungen nicht ſtehlen, acht zu haben, nicht weniger wegen derer jungen Haſen in der Sat-Zeit wie auch Rehe und Wild-Kaͤlber, mit allem Fleiß beſorget zu ſeyn und dahin zu ſehen, daß ein jedes in harter Winters-Zeit mit Futter genungſam verſehen werde; Die Woͤlffe, Fuͤchſe, Marder, Katzen, Jltnis, ingleichen die groſſe, mittele und kleine Raub-Voͤgel, Eulen, Kraͤhen, Aelſtern und insgemein alles und jedes Raub- Wild muß er ſtetig zu vertilgen bedacht ſeyn; Maaſſen die Ausloͤſung der Klau- en und Faͤnge ein gutes Mittel iſt, die Leute deſto emſiger und erpichter hierauff zu machen. Die Behaͤltniſſe und Di- ckigte muß er durchaus nicht vertilgen laſſen, damit nicht das Wild, wann es zumahl auch im Winter Noth leiden muß, Sommers-Zeit aber mit Hunden u. Schieſſen geplaget, und zuletzt gaꝛ ſeiner Wohnung beraubet wird, ſich hinweg zu begeben genoͤthiget werde, daher er auf alles, was nur dem Wildpraͤt zur Ver- mehrung, Unterhaltung und Nahrung dienlich ſeyn mag, mit allen Ernſt be- dacht und beflieſſen ſeyn muß: Da es ſich auch im Gehaͤge gar zu uͤberfluͤßig haͤuffen und denen Unterthanen an ihren Fruͤchten allzu groſſen Schaden thun ſolte, koͤnte er ſolches angeben, umb ein beſtaͤttigtes Jagen zu machen, oder der Herrſchafft zum Luſtpuͤrſchen Anlaß ge- ben. Wie er dann gleich andern Jagd- Bedienten ſeine Herrſchafft durch die Jagd zu divertiren billig ſuchen ſoll. An manchen Orten werden ſie Haſen-Haͤ- ger genennet, vermuthlich weil ſie die Haſen, als luſtige Thierlein, welchen faſt von Jedermann ihrer kleinen Groͤſ- ſe und delicaten Wildpraͤths halber auf vielerley Arten nachgeſtellet wird, mit Fleiß hegen ſollen. Sodann ſoll er de- nen eingeqvartierten Reutern oder Sol- daten das Flinten-Schieſſen nicht geſtat- ten: Derer Bauern Zaͤune, ob etwan darinnen Loͤcher ſind, und Haſen- Schleiffen geleget werden, fleißig be- ſuchen und dergleichen mehr, wie eines jeden Landes-Herrn Gewohnheit erfordert, nach Gelegenheit beobachten. Auch wird theils Orten viel darauf ge- halten, daß ein ſolcher Haͤge-Reuter dar- neben die Wiſſenſchafft von der Phaſa- nerie habe, und wie, und auff was Art ſo wohl ein wilder, als zahmer Phaſan- Garten anzulegen, zu ordiniren verſte- he, ingleichen, wie ſie auff zu ziehen, zu hegen und zu fangen ſeyn, wiſſe, wes- wegen die Ameiß-Hauffen, Tannen- und Fichten-Dickigte geſchonet, die Phaſanen des Herbſts nach dem Rauch fleißig ein- gefangen, Fruͤhjahrs die Bauern-Ka- tzen im Felde erſchoſſen, die Eulen gefan- gen, Kraͤhen- und Aelſter-Neſter ver- ſtoͤhret werden muͤſſen, damit dieſer frembde Vogel der Herrſchafft zum Ruhm ſich in dem Gehaͤge ihrer Reſi- dentz deſto fuͤglicher vermehren koͤnne. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/222
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/222>, abgerufen am 26.06.2019.