Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] das Colon 18. Zoll, das Coecum aber
nur 3. Zoll groß. Die Leber bestund
aus sieben lobis, wie bey denen Katzen,
war von dunckler brauner Farbe und
sehr weich, dessen Höhle unter dem Gal-
len-Bläßlein voller Galle, wie auch das
übrige darmit angelauffen war, daraus
der Tod dieses Löwens zu judiciren ge-
wesen; Weiln nach des Plinii Meynung
ein Löwe vor greulichen Zorn, die Galle
zu übergiessen pfleget, und davon ster-
ben muß: Die Gallen-Blase war 7. Zoll
lang, zwey breit, und wie bey denen Ka-
tzen in unterschiedliche Fächlein eingethei-
let. Die Miltz war eines Schuhes lang,
und zwey Zoll breit, doch nicht dicker,
als ein halber Zoll. Die Nieren waren
rund, vierdtehalb Zoll lang, drittehalb
Zoll breit, und wug eine etwas mehr als
14. Loth. Die Lunge war von 6. lobis,
drey zur rechten und drey zur lincken des
Hertzens; Die Lufft-Röhre hatte Ring-
[Spaltenumbruch] förmige Knorpeln, ausser denen zwey
oder drey obersten unter dem Schlun-
de, welche nicht gantz geschlossen, aber de-
sto breiter waren, dahero der Löwe so
eine starcke Stimme zu brüllen hat. Das
Hertz war gantz trocken, und hatte im
Säckgen kein Wasser, war 6. Zoll lang,
und 4. Zoll breit, grösser als bey andern
Thieren, von innerlichen grossen Höh-
len und kleinen Ohren: Das Gehirne
war nicht mehr als 2. Daumen dicke und
breit, der Hirnschädel hergegen desto stär-
cker, und gegen der Stirne zu fast eines
Zolles dicke. Uber dem Würbel war
die Hirnschale wie eine Sturm-Haube
gebildet, wo zu beyden Seiten die Schlaf-
Mäußgen sich endigten. Und ob man
schon von dem Löwen saget, daß er nach
seinem Tode sehr stincken solle, so hat
man doch, ohnerachtet es Sommer war,
das Widerspiel befunden. Doch genug
hiervon.

Anatomia eines Tygers.
[Spaltenumbruch]

Weiln niemahls Gelegenheit gehabt,
selbsten einen Tyger anatomiren zu las-
sen, so habe dessen Beschreibung, wie sol-
che von Laur. Wolfstrigel beym Blasio
angeführet wird, hier einrücken wollen:
Dasjenige wilde Thier, so die Jndianer
einen Tyger nennen, hält Scaliger Exerc.
208. vor einen Parder; weil es nicht
schnell lauffen kan, und sich von dem
Raube erhält, welchen es erlauert, doch
sehen die Tyger-Flecken anders aus, als
an unsern Pardern, in der Seiten sind
sie auch runder: das Fell ist mehr haa-
richt, als wollicht; der Halß ist kurtz,
wie bey einem Löwen oder Bär, hingegen
hat ein Panter-Thier oder Parder einen
langen Halß, gelblichte Farbe mit schwar-
tzen Flecken untermenget. Nach Alberti
Bericht sollen die Tyger einer Katzen sehr
gleich kommen, maassen auch die Kürsch-
ner die Felle davon für Tyger-Häute
verkaufften. Den rechten Tyger beschrei-
bet Bontius, wie er denselben in Jaua ge-
funden. Und dieser Bestie Anatomie wol-
len wir hier beyfügen: Die Viscera im
Unter-Leibe sind der Katzen ihren gleich,
sonst hat es nicht viel Gedärme, dahero
dasselbe offters seine Nothdurfft verrich-
[Spaltenumbruch] tet. Der blinde Darm ist lang, auff des-
sen Seiten zwey länglichte Drüsen aus
dem Mesenterio heraus gehen. Die Le-
ber nimmt beyde Hypochondria ein, thei-
let sich in 6. lobos, wovon der gröste ge-
spalten, darinnen das Gallen-Bläßgen
liegt. Die Miltze ist nicht gar zu groß.
Die Nieren sind von frischer Farbe und
Drüsicht, dergleichen Structur man auch
an jungen Katzen bemercket: Das Mem-
brum virile
ist nach Proportion des Lei-
bes klein, und die Harn-Röhre, wie bey
denen Hunden, cartilaginöß. Das Dia-
phragma
ist sehr hohl, das Hertz ist nicht
so groß, wie bey einem Löwen. Die
Lungen sind in viel Theile eingetheilet:
Die Zunge ist halb rund wie ein hohler
Dach-Ziegel. Die Musculi sind alle sehr
starck, in welchen man viel Nerven be-
mercket, insonderheit die Musculi am
Schlaf: Die Knochen sind gar starck
und dicke, haben aber viel Marck. Die
Zähne sind sehr scharff und spitzig, wie
bey denen Katzen, die Ober- und Unter-
Backen-Zähne treffen auf ein ander. Am
Schwantze sind sieben und zwantzig Ge-
lencke.

Anatomia eines Bäres.
[Spaltenumbruch]

Als ich 1716. des Herbsts einen le-
bendigen Bär, eines Jahres alt, von
[Spaltenumbruch] Dantzig aus Pohlen gebracht, wel-
chen auf meinem Guthe allhier im Schloß

an
Q 3

Von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] das Colon 18. Zoll, das Coecum aber
nur 3. Zoll groß. Die Leber beſtund
aus ſieben lobis, wie bey denen Katzen,
war von dunckler brauner Farbe und
ſehr weich, deſſen Hoͤhle unter dem Gal-
len-Blaͤßlein voller Galle, wie auch das
uͤbrige darmit angelauffen war, daraus
der Tod dieſes Loͤwens zu judiciren ge-
weſen; Weiln nach des Plinii Meynung
ein Loͤwe vor greulichen Zorn, die Galle
zu uͤbergieſſen pfleget, und davon ſter-
ben muß: Die Gallen-Blaſe war 7. Zoll
lang, zwey breit, und wie bey denen Ka-
tzen in unterſchiedliche Faͤchlein eingethei-
let. Die Miltz war eines Schuhes lang,
und zwey Zoll breit, doch nicht dicker,
als ein halber Zoll. Die Nieren waren
rund, vierdtehalb Zoll lang, drittehalb
Zoll breit, und wug eine etwas mehr als
14. Loth. Die Lunge war von 6. lobis,
drey zur rechten und drey zur lincken des
Hertzens; Die Lufft-Roͤhre hatte Ring-
[Spaltenumbruch] foͤrmige Knorpeln, auſſer denen zwey
oder drey oberſten unter dem Schlun-
de, welche nicht gantz geſchloſſen, aber de-
ſto breiter waren, dahero der Loͤwe ſo
eine ſtarcke Stimme zu bruͤllen hat. Das
Hertz war gantz trocken, und hatte im
Saͤckgen kein Waſſer, war 6. Zoll lang,
und 4. Zoll breit, groͤſſer als bey andern
Thieren, von innerlichen groſſen Hoͤh-
len und kleinen Ohren: Das Gehirne
war nicht mehr als 2. Daumen dicke und
breit, der Hirnſchaͤdel hergegen deſto ſtaͤr-
cker, und gegen der Stirne zu faſt eines
Zolles dicke. Uber dem Wuͤrbel war
die Hirnſchale wie eine Sturm-Haube
gebildet, wo zu beyden Seiten die Schlaf-
Maͤußgen ſich endigten. Und ob man
ſchon von dem Loͤwen ſaget, daß er nach
ſeinem Tode ſehr ſtincken ſolle, ſo hat
man doch, ohnerachtet es Sommer war,
das Widerſpiel befunden. Doch genug
hiervon.

Anatomia eines Tygers.
[Spaltenumbruch]

Weiln niemahls Gelegenheit gehabt,
ſelbſten einen Tyger anatomiren zu laſ-
ſen, ſo habe deſſen Beſchreibung, wie ſol-
che von Laur. Wolfſtrigel beym Blaſio
angefuͤhret wird, hier einruͤcken wollen:
Dasjenige wilde Thier, ſo die Jndianer
einen Tyger nennen, haͤlt Scaliger Exerc.
208. vor einen Parder; weil es nicht
ſchnell lauffen kan, und ſich von dem
Raube erhaͤlt, welchen es erlauert, doch
ſehen die Tyger-Flecken anders aus, als
an unſern Pardern, in der Seiten ſind
ſie auch runder: das Fell iſt mehr haa-
richt, als wollicht; der Halß iſt kurtz,
wie bey einem Loͤwen oder Baͤr, hingegen
hat ein Panter-Thier oder Parder einen
langen Halß, gelblichte Farbe mit ſchwar-
tzen Flecken untermenget. Nach Alberti
Bericht ſollen die Tyger einer Katzen ſehr
gleich kommen, maaſſen auch die Kuͤrſch-
ner die Felle davon fuͤr Tyger-Haͤute
verkaufften. Den rechten Tyger beſchrei-
bet Bontius, wie er denſelben in Jaua ge-
funden. Und dieſer Beſtie Anatomie wol-
len wir hier beyfuͤgen: Die Viſcera im
Unter-Leibe ſind der Katzen ihren gleich,
ſonſt hat es nicht viel Gedaͤrme, dahero
daſſelbe offters ſeine Nothdurfft verrich-
[Spaltenumbruch] tet. Der blinde Darm iſt lang, auff deſ-
ſen Seiten zwey laͤnglichte Druͤſen aus
dem Meſenterio heraus gehen. Die Le-
ber nimmt beyde Hypochondria ein, thei-
let ſich in 6. lobos, wovon der groͤſte ge-
ſpalten, darinnen das Gallen-Blaͤßgen
liegt. Die Miltze iſt nicht gar zu groß.
Die Nieren ſind von friſcher Farbe und
Druͤſicht, dergleichen Structur man auch
an jungen Katzen bemercket: Das Mem-
brum virile
iſt nach Proportion des Lei-
bes klein, und die Harn-Roͤhre, wie bey
denen Hunden, cartilaginoͤß. Das Dia-
phragma
iſt ſehr hohl, das Hertz iſt nicht
ſo groß, wie bey einem Loͤwen. Die
Lungen ſind in viel Theile eingetheilet:
Die Zunge iſt halb rund wie ein hohler
Dach-Ziegel. Die Muſculi ſind alle ſehr
ſtarck, in welchen man viel Nerven be-
mercket, inſonderheit die Muſculi am
Schlaf: Die Knochen ſind gar ſtarck
und dicke, haben aber viel Marck. Die
Zaͤhne ſind ſehr ſcharff und ſpitzig, wie
bey denen Katzen, die Ober- und Unter-
Backen-Zaͤhne treffen auf ein ander. Am
Schwantze ſind ſieben und zwantzig Ge-
lencke.

Anatomia eines Baͤres.
[Spaltenumbruch]

Als ich 1716. des Herbſts einen le-
bendigen Baͤr, eines Jahres alt, von
[Spaltenumbruch] Dantzig aus Pohlen gebracht, wel-
chen auf meinem Guthe allhier im Schloß

an
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
das <hi rendition="#aq">Colon</hi> 18. Zoll, das <hi rendition="#aq">Coecum</hi> aber<lb/>
nur 3. Zoll groß. Die Leber be&#x017F;tund<lb/>
aus &#x017F;ieben <hi rendition="#aq">lobis,</hi> wie bey denen Katzen,<lb/>
war von dunckler brauner Farbe und<lb/>
&#x017F;ehr weich, de&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;hle unter dem Gal-<lb/>
len-Bla&#x0364;ßlein voller Galle, wie auch das<lb/>
u&#x0364;brige darmit angelauffen war, daraus<lb/>
der Tod die&#x017F;es Lo&#x0364;wens zu <hi rendition="#aq">judicir</hi>en ge-<lb/>
we&#x017F;en; Weiln nach des <hi rendition="#aq">Plinii</hi> Meynung<lb/>
ein Lo&#x0364;we vor greulichen Zorn, die Galle<lb/>
zu u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;en pfleget, und davon &#x017F;ter-<lb/>
ben muß: Die Gallen-Bla&#x017F;e war 7. Zoll<lb/>
lang, zwey breit, und wie bey denen Ka-<lb/>
tzen in unter&#x017F;chiedliche Fa&#x0364;chlein eingethei-<lb/>
let. Die Miltz war eines Schuhes lang,<lb/>
und zwey Zoll breit, doch nicht dicker,<lb/>
als ein halber Zoll. Die Nieren waren<lb/>
rund, vierdtehalb Zoll lang, drittehalb<lb/>
Zoll breit, und wug eine etwas mehr als<lb/>
14. Loth. Die Lunge war von 6. <hi rendition="#aq">lobis,</hi><lb/>
drey zur rechten und drey zur lincken des<lb/>
Hertzens; Die Lufft-Ro&#x0364;hre hatte Ring-<lb/><cb/>
fo&#x0364;rmige Knorpeln, au&#x017F;&#x017F;er denen zwey<lb/>
oder drey ober&#x017F;ten unter dem Schlun-<lb/>
de, welche nicht gantz ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, aber de-<lb/>
&#x017F;to breiter waren, dahero der Lo&#x0364;we &#x017F;o<lb/>
eine &#x017F;tarcke Stimme zu bru&#x0364;llen hat. Das<lb/>
Hertz war gantz trocken, und hatte im<lb/>
Sa&#x0364;ckgen kein Wa&#x017F;&#x017F;er, war 6. Zoll lang,<lb/>
und 4. Zoll breit, gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als bey andern<lb/>
Thieren, von innerlichen gro&#x017F;&#x017F;en Ho&#x0364;h-<lb/>
len und kleinen Ohren: Das Gehirne<lb/>
war nicht mehr als 2. Daumen dicke und<lb/>
breit, der Hirn&#x017F;cha&#x0364;del hergegen de&#x017F;to &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker, und gegen der Stirne zu fa&#x017F;t eines<lb/>
Zolles dicke. Uber dem Wu&#x0364;rbel war<lb/>
die Hirn&#x017F;chale wie eine Sturm-Haube<lb/>
gebildet, wo zu beyden Seiten die Schlaf-<lb/>
Ma&#x0364;ußgen &#x017F;ich endigten. Und ob man<lb/>
&#x017F;chon von dem Lo&#x0364;wen &#x017F;aget, daß er nach<lb/>
&#x017F;einem Tode &#x017F;ehr &#x017F;tincken &#x017F;olle, &#x017F;o hat<lb/>
man doch, ohnerachtet es Sommer war,<lb/>
das Wider&#x017F;piel befunden. Doch genug<lb/>
hiervon.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anatomia</hi> eines Tygers.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Weiln niemahls Gelegenheit gehabt,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten einen Tyger <hi rendition="#aq">anatomir</hi>en zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o habe de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chreibung, wie &#x017F;ol-<lb/>
che von <hi rendition="#aq">Laur. Wolf&#x017F;trigel</hi> beym <hi rendition="#aq">Bla&#x017F;io</hi><lb/>
angefu&#x0364;hret wird, hier einru&#x0364;cken wollen:<lb/>
Dasjenige wilde Thier, &#x017F;o die Jndianer<lb/>
einen Tyger nennen, ha&#x0364;lt <hi rendition="#aq">Scaliger Exerc.</hi><lb/>
208. vor einen Parder; weil es nicht<lb/>
&#x017F;chnell lauffen kan, und &#x017F;ich von dem<lb/>
Raube erha&#x0364;lt, welchen es erlauert, doch<lb/>
&#x017F;ehen die Tyger-Flecken anders aus, als<lb/>
an un&#x017F;ern Pardern, in der Seiten &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie auch runder: das Fell i&#x017F;t mehr haa-<lb/>
richt, als wollicht; der Halß i&#x017F;t kurtz,<lb/>
wie bey einem Lo&#x0364;wen oder Ba&#x0364;r, hingegen<lb/>
hat ein Panter-Thier oder Parder einen<lb/>
langen Halß, gelblichte Farbe mit &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Flecken untermenget. Nach <hi rendition="#aq">Alberti</hi><lb/>
Bericht &#x017F;ollen die Tyger einer Katzen &#x017F;ehr<lb/>
gleich kommen, maa&#x017F;&#x017F;en auch die Ku&#x0364;r&#x017F;ch-<lb/>
ner die Felle davon fu&#x0364;r Tyger-Ha&#x0364;ute<lb/>
verkaufften. Den rechten Tyger be&#x017F;chrei-<lb/>
bet <hi rendition="#aq">Bontius,</hi> wie er den&#x017F;elben in <hi rendition="#aq">Jaua</hi> ge-<lb/>
funden. Und die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Be&#x017F;tie Anatomie</hi> wol-<lb/>
len wir hier beyfu&#x0364;gen: Die <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;cera</hi> im<lb/>
Unter-Leibe &#x017F;ind der Katzen ihren gleich,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t hat es nicht viel Geda&#x0364;rme, dahero<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe offters &#x017F;eine Nothdurfft verrich-<lb/><cb/>
tet. Der blinde Darm i&#x017F;t lang, auff de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Seiten zwey la&#x0364;nglichte Dru&#x0364;&#x017F;en aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Me&#x017F;enterio</hi> heraus gehen. Die Le-<lb/>
ber nimmt beyde <hi rendition="#aq">Hypochondria</hi> ein, thei-<lb/>
let &#x017F;ich in 6. <hi rendition="#aq">lobos,</hi> wovon der gro&#x0364;&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;palten, darinnen das Gallen-Bla&#x0364;ßgen<lb/>
liegt. Die Miltze i&#x017F;t nicht gar zu groß.<lb/>
Die Nieren &#x017F;ind von fri&#x017F;cher Farbe und<lb/>
Dru&#x0364;&#x017F;icht, dergleichen <hi rendition="#aq">Structur</hi> man auch<lb/>
an jungen Katzen bemercket: Das <hi rendition="#aq">Mem-<lb/>
brum virile</hi> i&#x017F;t nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des Lei-<lb/>
bes klein, und die Harn-Ro&#x0364;hre, wie bey<lb/>
denen Hunden, <hi rendition="#aq">cartilagin</hi>o&#x0364;ß. Das <hi rendition="#aq">Dia-<lb/>
phragma</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr hohl, das Hertz i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;o groß, wie bey einem Lo&#x0364;wen. Die<lb/>
Lungen &#x017F;ind in viel Theile eingetheilet:<lb/>
Die Zunge i&#x017F;t halb rund wie ein hohler<lb/>
Dach-Ziegel. Die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culi</hi> &#x017F;ind alle &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarck, in welchen man viel Nerven be-<lb/>
mercket, in&#x017F;onderheit die <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culi</hi> am<lb/>
Schlaf: Die Knochen &#x017F;ind gar &#x017F;tarck<lb/>
und dicke, haben aber viel Marck. Die<lb/>
Za&#x0364;hne &#x017F;ind &#x017F;ehr &#x017F;charff und &#x017F;pitzig, wie<lb/>
bey denen Katzen, die Ober- und Unter-<lb/>
Backen-Za&#x0364;hne treffen auf ein ander. Am<lb/>
Schwantze &#x017F;ind &#x017F;ieben und zwantzig Ge-<lb/>
lencke.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anatomia</hi> eines Ba&#x0364;res.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Als ich 1716. des Herb&#x017F;ts einen le-<lb/>
bendigen Ba&#x0364;r, eines Jahres alt, von<lb/><cb/>
Dantzig aus Pohlen gebracht, wel-<lb/>
chen auf meinem Guthe allhier im Schloß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0227] Von denen wilden Thieren. das Colon 18. Zoll, das Coecum aber nur 3. Zoll groß. Die Leber beſtund aus ſieben lobis, wie bey denen Katzen, war von dunckler brauner Farbe und ſehr weich, deſſen Hoͤhle unter dem Gal- len-Blaͤßlein voller Galle, wie auch das uͤbrige darmit angelauffen war, daraus der Tod dieſes Loͤwens zu judiciren ge- weſen; Weiln nach des Plinii Meynung ein Loͤwe vor greulichen Zorn, die Galle zu uͤbergieſſen pfleget, und davon ſter- ben muß: Die Gallen-Blaſe war 7. Zoll lang, zwey breit, und wie bey denen Ka- tzen in unterſchiedliche Faͤchlein eingethei- let. Die Miltz war eines Schuhes lang, und zwey Zoll breit, doch nicht dicker, als ein halber Zoll. Die Nieren waren rund, vierdtehalb Zoll lang, drittehalb Zoll breit, und wug eine etwas mehr als 14. Loth. Die Lunge war von 6. lobis, drey zur rechten und drey zur lincken des Hertzens; Die Lufft-Roͤhre hatte Ring- foͤrmige Knorpeln, auſſer denen zwey oder drey oberſten unter dem Schlun- de, welche nicht gantz geſchloſſen, aber de- ſto breiter waren, dahero der Loͤwe ſo eine ſtarcke Stimme zu bruͤllen hat. Das Hertz war gantz trocken, und hatte im Saͤckgen kein Waſſer, war 6. Zoll lang, und 4. Zoll breit, groͤſſer als bey andern Thieren, von innerlichen groſſen Hoͤh- len und kleinen Ohren: Das Gehirne war nicht mehr als 2. Daumen dicke und breit, der Hirnſchaͤdel hergegen deſto ſtaͤr- cker, und gegen der Stirne zu faſt eines Zolles dicke. Uber dem Wuͤrbel war die Hirnſchale wie eine Sturm-Haube gebildet, wo zu beyden Seiten die Schlaf- Maͤußgen ſich endigten. Und ob man ſchon von dem Loͤwen ſaget, daß er nach ſeinem Tode ſehr ſtincken ſolle, ſo hat man doch, ohnerachtet es Sommer war, das Widerſpiel befunden. Doch genug hiervon. Anatomia eines Tygers. Weiln niemahls Gelegenheit gehabt, ſelbſten einen Tyger anatomiren zu laſ- ſen, ſo habe deſſen Beſchreibung, wie ſol- che von Laur. Wolfſtrigel beym Blaſio angefuͤhret wird, hier einruͤcken wollen: Dasjenige wilde Thier, ſo die Jndianer einen Tyger nennen, haͤlt Scaliger Exerc. 208. vor einen Parder; weil es nicht ſchnell lauffen kan, und ſich von dem Raube erhaͤlt, welchen es erlauert, doch ſehen die Tyger-Flecken anders aus, als an unſern Pardern, in der Seiten ſind ſie auch runder: das Fell iſt mehr haa- richt, als wollicht; der Halß iſt kurtz, wie bey einem Loͤwen oder Baͤr, hingegen hat ein Panter-Thier oder Parder einen langen Halß, gelblichte Farbe mit ſchwar- tzen Flecken untermenget. Nach Alberti Bericht ſollen die Tyger einer Katzen ſehr gleich kommen, maaſſen auch die Kuͤrſch- ner die Felle davon fuͤr Tyger-Haͤute verkaufften. Den rechten Tyger beſchrei- bet Bontius, wie er denſelben in Jaua ge- funden. Und dieſer Beſtie Anatomie wol- len wir hier beyfuͤgen: Die Viſcera im Unter-Leibe ſind der Katzen ihren gleich, ſonſt hat es nicht viel Gedaͤrme, dahero daſſelbe offters ſeine Nothdurfft verrich- tet. Der blinde Darm iſt lang, auff deſ- ſen Seiten zwey laͤnglichte Druͤſen aus dem Meſenterio heraus gehen. Die Le- ber nimmt beyde Hypochondria ein, thei- let ſich in 6. lobos, wovon der groͤſte ge- ſpalten, darinnen das Gallen-Blaͤßgen liegt. Die Miltze iſt nicht gar zu groß. Die Nieren ſind von friſcher Farbe und Druͤſicht, dergleichen Structur man auch an jungen Katzen bemercket: Das Mem- brum virile iſt nach Proportion des Lei- bes klein, und die Harn-Roͤhre, wie bey denen Hunden, cartilaginoͤß. Das Dia- phragma iſt ſehr hohl, das Hertz iſt nicht ſo groß, wie bey einem Loͤwen. Die Lungen ſind in viel Theile eingetheilet: Die Zunge iſt halb rund wie ein hohler Dach-Ziegel. Die Muſculi ſind alle ſehr ſtarck, in welchen man viel Nerven be- mercket, inſonderheit die Muſculi am Schlaf: Die Knochen ſind gar ſtarck und dicke, haben aber viel Marck. Die Zaͤhne ſind ſehr ſcharff und ſpitzig, wie bey denen Katzen, die Ober- und Unter- Backen-Zaͤhne treffen auf ein ander. Am Schwantze ſind ſieben und zwantzig Ge- lencke. Anatomia eines Baͤres. Als ich 1716. des Herbſts einen le- bendigen Baͤr, eines Jahres alt, von Dantzig aus Pohlen gebracht, wel- chen auf meinem Guthe allhier im Schloß an Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/227
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/227>, abgerufen am 19.05.2019.