Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] Mäuse, zwey oben und zwey unten: Die
obersten schienen gespalten zu seyn, war
aber nicht also. Auf jeder Seite waren fünf
Back-Zähne, unten und oben. Die Oh-
ren fünff Zoll lang, die Augen einer Ha-
[Spaltenumbruch] sel-Nuß groß, hinter welchen schwam-
migte Drüssen waren: Das Cristall von
Stroh-Farbe, mit einem schwartzen
Düpfflein gezieret und versehen.

Anatomia eines Fuchses.
[Spaltenumbruch]

Nachdem ich meinem Phasan-Wär-
ther, Christoph Schwanebecken, den 23.
Martii nach Mittages anbefohlen, einen
Fuchs zu liefern, hat derselbige den 24.
Martii vorigen Jahres früh Morgens
eine Füchsin, hinterm Schloss, im Ha-
sen-Gehäge mit dem Fuchs-Eisen gefan-
gen und lebendig geliefert. Diese Füch-
sin war zwey jährigter Grösse, eine so ge-
nannte Brand-Füchsin. Als solche nun
lebendig, umb die Circulationem Sangvi-
nis
deutlich zu demonstriren, gehalten und
seciret wurde, gieng ihr vor Angst vie-
ler Gescht aus der Nase. Da man sol-
cher nun den Balg auffgescherffet, das
Schloss eröffnet, kam die Bürde mit vier
Jungen herausgefahren, so mit denen
Köpffen nach dem Hertzen lagen, einer
länglichten Gorcken Grösse. Als eines der-
selben eröffnet wurde, war es innewen-
dig voller wässerichter Gallerte, darin-
nen die Frucht, als eine jährige Mauß
lag, welche bereits lebendig war. Das
Bürdlein war auswendig grün, etwas
feiste und hatten alle viere eines zum an-
dern Correspondence: Jnnerlich war ein
doppelt grüner Crantz, die Köpffe lagen
meist zusammen und waren einerley
Grösse; Wie man solcher völlig die Hertz-
Kammer aufgespalten, sahe man das
Diaphragma nervös verwachsen: Das
Hertze sprang perpetuirlich, gestalt denn
währender Anatomie so wohl die Mut-
ter, als die vier jungen Füchse, einer
Stunden lang, biß das Hertze heraus
genommen, lebeten, daraus denn zu
muthmaassen wie dauerhafftig solches
Thier seyn möge. Mitten im Zwerg-Fell
war ein hell Christall Häutgen, durchsich-
tig, eines Thalers groß, welches recht einen
Hasen Kopff mit zwey Ohren formirte
und klar wie ein Glaß war, an welchem
durch viele kleine Häutgen das Hertz mit
der Lungen angewachsen befunden wur-
de. Die Lunge war weißlicht und hatte sie-
ben Lobos; Das Hertz war vor Angst und
Bangigkeit gantz welck und doch ziem-
lich feist. Die Leber hatte die Galle in
der mitten, war auswendig an das Dia-
[Spaltenumbruch] phragma
angewachsen und bedeckte das
klare Häutgen, die Miltz war in der
Grösse und Farbe wie der Füchsin Zun-
ge. Die Leber hatte fünff Lobos, war
brauner Farbe, darzwischen die Galle
eines Tauben-Eyes groß, heraus blickte,
am Ende fast wie eine Bley-Kugel an-
zusehen. Jn dem Magen, als man ihn
umbgekehret, war eine sehr dicke Haut,
welche dem Ansehen nach als krum ge-
schlungene Regenwürmer gewachsen zu
befinden, zwischen welchen Falten die
Concoction vermuthlich zu geschehen
pfleget. Jn diesem Magen nun waren
viel Mäuse-Haare, zerbissene Knochen,
Käfer, so theils noch gantz, theils ver-
weset, wie auch Holtz-Maden, zahme
Schweins-Haare und Brod, welches
letztere er bey der Kirrung genommen,
das vorige aber seine gewöhnliche Nah-
rung gewesen. Der Darm war sehr
feist und dicke, dergleichen bey keinem
Thier so starck zu finden, als solcher der
Länge nach auffgeschlitzet, war er 23/4
Dreßdnischer Länge nach, darinnen viel
Lohsung von Käfern und unglaublich vie-
le Spuhlwürme, eines starcken Zwirnfa-
dens dicke, so lebendig und häuffig her-
umb kriebelten, zu sehen waren: Zu En-
de des Darms waren zwey Gewächs,
darinnen gleichfalls, als wie im blinden
Darm die Lohsung sich formirte, von
da der übrige Darm annoch 3/4 biß zum
Weydeloch continuirte. Die Nieren de-
ren jede einer Castanien-Grösse, waren
feist verwachsen: Die Gurgel war eben
wie bey andern Thieren. Der Kopff, als
das remarquableste dieses berühmten
klugen Thieres, war wundernswürdig
zu betrachten; Uber denen Augen war die
Hirnschale voll geschwollen Fleisch auff-
gelauffen, welches der Schlag des Bü-
gels am Halse verursachet hatte, zu
jeder Seiten eines Hühner-Eyes Grös-
se. Als die Hirnschale eröffnet, welech
zwar fest, aber eines Messer-Rückens
dicke war, sahe man das Gehirn in drey
Theile unterschieden, das vornehmste
und ordentlichste war hinten im Genü-

cke

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] Maͤuſe, zwey oben und zwey unten: Die
oberſten ſchienen geſpalten zu ſeyn, war
aber nicht alſo. Auf jedeꝛ Seite waꝛen fuͤnf
Back-Zaͤhne, unten und oben. Die Oh-
ren fuͤnff Zoll lang, die Augen einer Ha-
[Spaltenumbruch] ſel-Nuß groß, hinter welchen ſchwam-
migte Druͤſſen waren: Das Criſtall von
Stroh-Farbe, mit einem ſchwartzen
Duͤpfflein gezieret und verſehen.

Anatomia eines Fuchſes.
[Spaltenumbruch]

Nachdem ich meinem Phaſan-Waͤr-
ther, Chriſtoph Schwanebecken, den 23.
Martii nach Mittages anbefohlen, einen
Fuchs zu liefern, hat derſelbige den 24.
Martii vorigen Jahres fruͤh Morgens
eine Fuͤchſin, hinterm Schloſſ, im Ha-
ſen-Gehaͤge mit dem Fuchs-Eiſen gefan-
gen und lebendig geliefert. Dieſe Fuͤch-
ſin war zwey jaͤhrigter Groͤſſe, eine ſo ge-
nannte Brand-Fuͤchſin. Als ſolche nun
lebendig, umb die Circulationem Sangvi-
nis
deutlich zu demonſtriren, gehalten und
ſeciret wurde, gieng ihr vor Angſt vie-
ler Geſcht aus der Naſe. Da man ſol-
cher nun den Balg auffgeſcherffet, das
Schloſſ eroͤffnet, kam die Buͤrde mit vier
Jungen herausgefahren, ſo mit denen
Koͤpffen nach dem Hertzen lagen, einer
laͤnglichten Gorcken Groͤſſe. Als eines der-
ſelben eroͤffnet wurde, war es innewen-
dig voller waͤſſerichter Gallerte, darin-
nen die Frucht, als eine jaͤhrige Mauß
lag, welche bereits lebendig war. Das
Buͤrdlein war auswendig gruͤn, etwas
feiſte und hatten alle viere eines zum an-
dern Correſpondence: Jnnerlich war ein
doppelt gruͤner Crantz, die Koͤpffe lagen
meiſt zuſammen und waren einerley
Groͤſſe; Wie man ſolcher voͤllig die Hertz-
Kammer aufgeſpalten, ſahe man das
Diaphragma nervoͤs verwachſen: Das
Hertze ſprang perpetuirlich, geſtalt denn
waͤhrender Anatomie ſo wohl die Mut-
ter, als die vier jungen Fuͤchſe, einer
Stunden lang, biß das Hertze heraus
genommen, lebeten, daraus denn zu
muthmaaſſen wie dauerhafftig ſolches
Thier ſeyn moͤge. Mitten im Zwerg-Fell
war ein hell Chriſtall Haͤutgen, durchſich-
tig, eines Thalers gꝛoß, welches recht einen
Haſen Kopff mit zwey Ohren formirte
und klar wie ein Glaß war, an welchem
durch viele kleine Haͤutgen das Hertz mit
der Lungen angewachſen befunden wur-
de. Die Lunge waꝛ weißlicht und hatte ſie-
ben Lobos; Das Hertz war vor Angſt und
Bangigkeit gantz welck und doch ziem-
lich feiſt. Die Leber hatte die Galle in
der mitten, war auswendig an das Dia-
[Spaltenumbruch] phragma
angewachſen und bedeckte das
klare Haͤutgen, die Miltz war in der
Groͤſſe und Farbe wie der Fuͤchſin Zun-
ge. Die Leber hatte fuͤnff Lobos, war
brauner Farbe, darzwiſchen die Galle
eines Tauben-Eyes groß, heraus blickte,
am Ende faſt wie eine Bley-Kugel an-
zuſehen. Jn dem Magen, als man ihn
umbgekehret, war eine ſehr dicke Haut,
welche dem Anſehen nach als krum ge-
ſchlungene Regenwuͤrmer gewachſen zu
befinden, zwiſchen welchen Falten die
Concoction vermuthlich zu geſchehen
pfleget. Jn dieſem Magen nun waren
viel Maͤuſe-Haare, zerbiſſene Knochen,
Kaͤfer, ſo theils noch gantz, theils ver-
weſet, wie auch Holtz-Maden, zahme
Schweins-Haare und Brod, welches
letztere er bey der Kirrung genommen,
das vorige aber ſeine gewoͤhnliche Nah-
rung geweſen. Der Darm war ſehr
feiſt und dicke, dergleichen bey keinem
Thier ſo ſtarck zu finden, als ſolcher der
Laͤnge nach auffgeſchlitzet, war er 2¾
Dreßdniſcher Laͤnge nach, darinnen viel
Lohſung von Kaͤfern und unglaublich vie-
le Spuhlwuͤrme, eines ſtarcken Zwirnfa-
dens dicke, ſo lebendig und haͤuffig her-
umb kriebelten, zu ſehen waren: Zu En-
de des Darms waren zwey Gewaͤchs,
darinnen gleichfalls, als wie im blinden
Darm die Lohſung ſich formirte, von
da der uͤbrige Darm annoch ¾ biß zum
Weydeloch continuirte. Die Nieren de-
ren jede einer Caſtanien-Groͤſſe, waren
feiſt verwachſen: Die Gurgel war eben
wie bey andern Thieren. Der Kopff, als
das remarquableſte dieſes beruͤhmten
klugen Thieres, war wundernswuͤrdig
zu betrachten; Uber denen Augen war die
Hirnſchale voll geſchwollen Fleiſch auff-
gelauffen, welches der Schlag des Buͤ-
gels am Halſe verurſachet hatte, zu
jeder Seiten eines Huͤhner-Eyes Groͤſ-
ſe. Als die Hirnſchale eroͤffnet, welech
zwar feſt, aber eines Meſſer-Ruͤckens
dicke war, ſahe man das Gehirn in drey
Theile unterſchieden, das vornehmſte
und ordentlichſte war hinten im Genuͤ-

cke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0240" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e, zwey oben und zwey unten: Die<lb/>
ober&#x017F;ten &#x017F;chienen ge&#x017F;palten zu &#x017F;eyn, war<lb/>
aber nicht al&#x017F;o. Auf jede&#xA75B; Seite wa&#xA75B;en fu&#x0364;nf<lb/>
Back-Za&#x0364;hne, unten und oben. Die Oh-<lb/>
ren fu&#x0364;nff Zoll lang, die Augen einer Ha-<lb/><cb/>
&#x017F;el-Nuß groß, hinter welchen &#x017F;chwam-<lb/>
migte Dru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en waren: Das Cri&#x017F;tall von<lb/>
Stroh-Farbe, mit einem &#x017F;chwartzen<lb/>
Du&#x0364;pfflein gezieret und ver&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anatomia</hi> eines Fuch&#x017F;es.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Nachdem ich meinem <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;an-</hi>Wa&#x0364;r-<lb/>
ther, Chri&#x017F;toph Schwanebecken, den 23.<lb/>
Martii nach Mittages anbefohlen, einen<lb/>
Fuchs zu liefern, hat der&#x017F;elbige den 24.<lb/>
Martii vorigen Jahres fru&#x0364;h Morgens<lb/>
eine Fu&#x0364;ch&#x017F;in, hinterm Schlo&#x017F;&#x017F;, im Ha-<lb/>
&#x017F;en-Geha&#x0364;ge mit dem Fuchs-Ei&#x017F;en gefan-<lb/>
gen und lebendig geliefert. Die&#x017F;e Fu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;in war zwey ja&#x0364;hrigter Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, eine &#x017F;o ge-<lb/>
nannte Brand-Fu&#x0364;ch&#x017F;in. Als &#x017F;olche nun<lb/>
lebendig, umb die <hi rendition="#aq">Circulationem Sangvi-<lb/>
nis</hi> deutlich zu <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trir</hi>en, gehalten und<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ecir</hi>et wurde, gieng ihr vor Ang&#x017F;t vie-<lb/>
ler Ge&#x017F;cht aus der Na&#x017F;e. Da man &#x017F;ol-<lb/>
cher nun den Balg auffge&#x017F;cherffet, das<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F; ero&#x0364;ffnet, kam die Bu&#x0364;rde mit vier<lb/>
Jungen herausgefahren, &#x017F;o mit denen<lb/>
Ko&#x0364;pffen nach dem Hertzen lagen, einer<lb/>
la&#x0364;nglichten Gorcken Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Als eines der-<lb/>
&#x017F;elben ero&#x0364;ffnet wurde, war es innewen-<lb/>
dig voller wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichter Gallerte, darin-<lb/>
nen die Frucht, als eine ja&#x0364;hrige Mauß<lb/>
lag, welche bereits lebendig war. Das<lb/>
Bu&#x0364;rdlein war auswendig gru&#x0364;n, etwas<lb/>
fei&#x017F;te und hatten alle viere eines zum an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondence:</hi> Jnnerlich war ein<lb/>
doppelt gru&#x0364;ner Crantz, die Ko&#x0364;pffe lagen<lb/>
mei&#x017F;t zu&#x017F;ammen und waren einerley<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Wie man &#x017F;olcher vo&#x0364;llig die Hertz-<lb/>
Kammer aufge&#x017F;palten, &#x017F;ahe man das<lb/><hi rendition="#aq">Diaphragma nerv</hi>o&#x0364;s verwach&#x017F;en: Das<lb/>
Hertze &#x017F;prang <hi rendition="#aq">perpetuir</hi>lich, ge&#x017F;talt denn<lb/>
wa&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> &#x017F;o wohl die Mut-<lb/>
ter, als die vier jungen Fu&#x0364;ch&#x017F;e, einer<lb/>
Stunden lang, biß das Hertze heraus<lb/>
genommen, lebeten, daraus denn zu<lb/>
muthmaa&#x017F;&#x017F;en wie dauerhafftig &#x017F;olches<lb/>
Thier &#x017F;eyn mo&#x0364;ge. Mitten im Zwerg-Fell<lb/>
war ein hell Chri&#x017F;tall Ha&#x0364;utgen, durch&#x017F;ich-<lb/>
tig, eines Thalers g&#xA75B;oß, welches recht einen<lb/>
Ha&#x017F;en Kopff mit zwey Ohren <hi rendition="#aq">formirt</hi>e<lb/>
und klar wie ein Glaß war, an welchem<lb/>
durch viele kleine Ha&#x0364;utgen das Hertz mit<lb/>
der Lungen angewach&#x017F;en befunden wur-<lb/>
de. Die Lunge wa&#xA75B; weißlicht und hatte &#x017F;ie-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">Lobos;</hi> Das Hertz war vor Ang&#x017F;t und<lb/>
Bangigkeit gantz welck und doch ziem-<lb/>
lich fei&#x017F;t. Die Leber hatte die Galle in<lb/>
der mitten, war auswendig an das <hi rendition="#aq">Dia-<lb/><cb/>
phragma</hi> angewach&#x017F;en und bedeckte das<lb/>
klare Ha&#x0364;utgen, die Miltz war in der<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Farbe wie der Fu&#x0364;ch&#x017F;in Zun-<lb/>
ge. Die Leber hatte fu&#x0364;nff <hi rendition="#aq">Lobos,</hi> war<lb/>
brauner Farbe, darzwi&#x017F;chen die Galle<lb/>
eines Tauben-Eyes groß, heraus blickte,<lb/>
am Ende fa&#x017F;t wie eine Bley-Kugel an-<lb/>
zu&#x017F;ehen. Jn dem Magen, als man ihn<lb/>
umbgekehret, war eine &#x017F;ehr dicke Haut,<lb/>
welche dem An&#x017F;ehen nach als krum ge-<lb/>
&#x017F;chlungene Regenwu&#x0364;rmer gewach&#x017F;en zu<lb/>
befinden, zwi&#x017F;chen welchen Falten die<lb/><hi rendition="#aq">Concoction</hi> vermuthlich zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pfleget. Jn die&#x017F;em Magen nun waren<lb/>
viel Ma&#x0364;u&#x017F;e-Haare, zerbi&#x017F;&#x017F;ene Knochen,<lb/>
Ka&#x0364;fer, &#x017F;o theils noch gantz, theils ver-<lb/>
we&#x017F;et, wie auch Holtz-Maden, zahme<lb/>
Schweins-Haare und Brod, welches<lb/>
letztere er bey der Kirrung genommen,<lb/>
das vorige aber &#x017F;eine gewo&#x0364;hnliche Nah-<lb/>
rung gewe&#x017F;en. Der Darm war &#x017F;ehr<lb/>
fei&#x017F;t und dicke, dergleichen bey keinem<lb/>
Thier &#x017F;o &#x017F;tarck zu finden, als &#x017F;olcher der<lb/>
La&#x0364;nge nach auffge&#x017F;chlitzet, war er 2¾<lb/>
Dreßdni&#x017F;cher La&#x0364;nge nach, darinnen viel<lb/>
Loh&#x017F;ung von Ka&#x0364;fern und unglaublich vie-<lb/>
le Spuhlwu&#x0364;rme, eines &#x017F;tarcken Zwirnfa-<lb/>
dens dicke, &#x017F;o lebendig und ha&#x0364;uffig her-<lb/>
umb kriebelten, zu &#x017F;ehen waren: Zu En-<lb/>
de des Darms waren zwey Gewa&#x0364;chs,<lb/>
darinnen gleichfalls, als wie im blinden<lb/>
Darm die Loh&#x017F;ung &#x017F;ich <hi rendition="#aq">formi</hi>rte, von<lb/>
da der u&#x0364;brige Darm annoch ¾ biß zum<lb/>
Weydeloch <hi rendition="#aq">continuirt</hi>e. Die Nieren de-<lb/>
ren jede einer Ca&#x017F;tanien-Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, waren<lb/>
fei&#x017F;t verwach&#x017F;en: Die Gurgel war eben<lb/>
wie bey andern Thieren. Der Kopff, als<lb/>
das <hi rendition="#aq">remarquable&#x017F;te</hi> die&#x017F;es beru&#x0364;hmten<lb/>
klugen Thieres, war wundernswu&#x0364;rdig<lb/>
zu betrachten; Uber denen Augen war die<lb/>
Hirn&#x017F;chale voll ge&#x017F;chwollen Flei&#x017F;ch auff-<lb/>
gelauffen, welches der Schlag des Bu&#x0364;-<lb/>
gels am Hal&#x017F;e verur&#x017F;achet hatte, zu<lb/>
jeder Seiten eines Hu&#x0364;hner-Eyes Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e. Als die Hirn&#x017F;chale ero&#x0364;ffnet, welech<lb/>
zwar fe&#x017F;t, aber eines Me&#x017F;&#x017F;er-Ru&#x0364;ckens<lb/>
dicke war, &#x017F;ahe man das Gehirn in drey<lb/>
Theile unter&#x017F;chieden, das vornehm&#x017F;te<lb/>
und ordentlich&#x017F;te war hinten im Genu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0240] Anderer Theil/ Maͤuſe, zwey oben und zwey unten: Die oberſten ſchienen geſpalten zu ſeyn, war aber nicht alſo. Auf jedeꝛ Seite waꝛen fuͤnf Back-Zaͤhne, unten und oben. Die Oh- ren fuͤnff Zoll lang, die Augen einer Ha- ſel-Nuß groß, hinter welchen ſchwam- migte Druͤſſen waren: Das Criſtall von Stroh-Farbe, mit einem ſchwartzen Duͤpfflein gezieret und verſehen. Anatomia eines Fuchſes. Nachdem ich meinem Phaſan-Waͤr- ther, Chriſtoph Schwanebecken, den 23. Martii nach Mittages anbefohlen, einen Fuchs zu liefern, hat derſelbige den 24. Martii vorigen Jahres fruͤh Morgens eine Fuͤchſin, hinterm Schloſſ, im Ha- ſen-Gehaͤge mit dem Fuchs-Eiſen gefan- gen und lebendig geliefert. Dieſe Fuͤch- ſin war zwey jaͤhrigter Groͤſſe, eine ſo ge- nannte Brand-Fuͤchſin. Als ſolche nun lebendig, umb die Circulationem Sangvi- nis deutlich zu demonſtriren, gehalten und ſeciret wurde, gieng ihr vor Angſt vie- ler Geſcht aus der Naſe. Da man ſol- cher nun den Balg auffgeſcherffet, das Schloſſ eroͤffnet, kam die Buͤrde mit vier Jungen herausgefahren, ſo mit denen Koͤpffen nach dem Hertzen lagen, einer laͤnglichten Gorcken Groͤſſe. Als eines der- ſelben eroͤffnet wurde, war es innewen- dig voller waͤſſerichter Gallerte, darin- nen die Frucht, als eine jaͤhrige Mauß lag, welche bereits lebendig war. Das Buͤrdlein war auswendig gruͤn, etwas feiſte und hatten alle viere eines zum an- dern Correſpondence: Jnnerlich war ein doppelt gruͤner Crantz, die Koͤpffe lagen meiſt zuſammen und waren einerley Groͤſſe; Wie man ſolcher voͤllig die Hertz- Kammer aufgeſpalten, ſahe man das Diaphragma nervoͤs verwachſen: Das Hertze ſprang perpetuirlich, geſtalt denn waͤhrender Anatomie ſo wohl die Mut- ter, als die vier jungen Fuͤchſe, einer Stunden lang, biß das Hertze heraus genommen, lebeten, daraus denn zu muthmaaſſen wie dauerhafftig ſolches Thier ſeyn moͤge. Mitten im Zwerg-Fell war ein hell Chriſtall Haͤutgen, durchſich- tig, eines Thalers gꝛoß, welches recht einen Haſen Kopff mit zwey Ohren formirte und klar wie ein Glaß war, an welchem durch viele kleine Haͤutgen das Hertz mit der Lungen angewachſen befunden wur- de. Die Lunge waꝛ weißlicht und hatte ſie- ben Lobos; Das Hertz war vor Angſt und Bangigkeit gantz welck und doch ziem- lich feiſt. Die Leber hatte die Galle in der mitten, war auswendig an das Dia- phragma angewachſen und bedeckte das klare Haͤutgen, die Miltz war in der Groͤſſe und Farbe wie der Fuͤchſin Zun- ge. Die Leber hatte fuͤnff Lobos, war brauner Farbe, darzwiſchen die Galle eines Tauben-Eyes groß, heraus blickte, am Ende faſt wie eine Bley-Kugel an- zuſehen. Jn dem Magen, als man ihn umbgekehret, war eine ſehr dicke Haut, welche dem Anſehen nach als krum ge- ſchlungene Regenwuͤrmer gewachſen zu befinden, zwiſchen welchen Falten die Concoction vermuthlich zu geſchehen pfleget. Jn dieſem Magen nun waren viel Maͤuſe-Haare, zerbiſſene Knochen, Kaͤfer, ſo theils noch gantz, theils ver- weſet, wie auch Holtz-Maden, zahme Schweins-Haare und Brod, welches letztere er bey der Kirrung genommen, das vorige aber ſeine gewoͤhnliche Nah- rung geweſen. Der Darm war ſehr feiſt und dicke, dergleichen bey keinem Thier ſo ſtarck zu finden, als ſolcher der Laͤnge nach auffgeſchlitzet, war er 2¾ Dreßdniſcher Laͤnge nach, darinnen viel Lohſung von Kaͤfern und unglaublich vie- le Spuhlwuͤrme, eines ſtarcken Zwirnfa- dens dicke, ſo lebendig und haͤuffig her- umb kriebelten, zu ſehen waren: Zu En- de des Darms waren zwey Gewaͤchs, darinnen gleichfalls, als wie im blinden Darm die Lohſung ſich formirte, von da der uͤbrige Darm annoch ¾ biß zum Weydeloch continuirte. Die Nieren de- ren jede einer Caſtanien-Groͤſſe, waren feiſt verwachſen: Die Gurgel war eben wie bey andern Thieren. Der Kopff, als das remarquableſte dieſes beruͤhmten klugen Thieres, war wundernswuͤrdig zu betrachten; Uber denen Augen war die Hirnſchale voll geſchwollen Fleiſch auff- gelauffen, welches der Schlag des Buͤ- gels am Halſe verurſachet hatte, zu jeder Seiten eines Huͤhner-Eyes Groͤſ- ſe. Als die Hirnſchale eroͤffnet, welech zwar feſt, aber eines Meſſer-Ruͤckens dicke war, ſahe man das Gehirn in drey Theile unterſchieden, das vornehmſte und ordentlichſte war hinten im Genuͤ- cke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/240
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/240>, abgerufen am 25.05.2019.