Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] men können: Jnnerlich war es gantz
haaricht bewachsen, und war daselbst ei-
ne weisse schleimigte Materie, wie weisse
[Spaltenumbruch] Bleyweiß-Farbe anzutreffen, welche ver-
muthlich von denen Nieren dahin gelei-
thet wird.

Von dem sämtlichen Feder-Wild.
[Spaltenumbruch]

Gleichwie der Grosse Gott bey Er-
schaffung der Welt auff der Erden die
kriechenden Thiere und im Wasser die
schwimmenden Fische gemacht, also hat er
auch zu gleicher Zeit die fliegende Vögel
unter dem Himmel in dem zarten E-
lement der Lufft erschaffen, und einige
davon in die Wälder, andere hingegen
in die Felder, und etliche in die Gewäs-
ser verordnet, und dem menschlichen Ge-
schlecht übergeben. Und wird in der gan-
tzen Heiligen Schrifft vornehmlich von die-
sem lieblichen Geschöpff derer Vögel des
Himmels, welche mit ihren schnellen
Flügeln denen Engeln gleich ihres
Schöpffers Befehl schleunig verrichten,
mit sonderlichem Lobe gedacht, ja es ge-
reichet noch mehr zu ihrem Ruhm, daß
Gott der Heilige Geist in Gestalt einer
weissen Taube zum öfftern erschienen;
Man sehe die Vögel des Himmels, sie
säen nicht, sie erndten nicht und sammlen
nicht in die Scheuer, jedoch ernehret sie
Gott wunderlich, welches allen Geitzhäl-
sen zum morale dienen kan, die Göttli-
cher Providenz mißträuisch und ungläu-
big sind. Was vor eine gnädige Ver-
heissung des Wohlergehens und langen
Lebens wurde nicht denen Kindern J-
srael von Gott versprochen, so sie ein Vo-
gel-Nest mit Eyern oder Jungen fin-
den und nicht alles vertilgen, sondern die
Mutter fliegen lassen würden, weil ohne
des Himmlischen Vaters willen auch kein
Sperling auf die Erden fallen kan; Auch
daß ein Storch, Turtel-Taube, und
Schwalbe die Zeit ihrer Wiederkunfft
wüsten, rühmet ebenfalls die Heilige
Schrifft. Was war nicht des Noae
Taube zur Zeit der Sündfluth vor ein
lieber angenehmer Bothe, als sie umb
Vesper-Zeit zum Gnaden-Zeichen, daß
die Gewasser gefallen, ein Oehl-Blatt
zu Hause brachte. Ob gleich die losen
Jsraeliter undanckbarlich in der Wüsten
Sina wider das so herrliche Manna
murreten und Mosi ihre Egyptische
[Spaltenumbruch] Fleisch-Töpffe verwurffen, gab ihnen
den noch der Grosse Gott eine unglaubli-
che Menge Wachteln zu ihrer Speisse:
andere herrliche Lobsprüche und Exem-
pla
Heiliger Schrifft Kürtze halber anjetzo
zu übergehen. Solte wohl nicht einem
Atheisten die herrliche Aufferstehung
glaublich vorstellen eine des Winters im
Morast gelegene Schwalbe, wann sie
in einer Wärme lebendig würde, oder
wenn er sähe, wie so frölich die Feld-Ler-
che sich gen Himmel in die Höhe schwin-
ge, ihren Schöpffer durch ihren Gesang
lobe und preise, und das menschliche
Gemüthe erfreue, solcher maassen ihn
von irdischen auf himmlische Gedancken
bringen? Nicht weniger unterlässet nicht
die keinen Fleiß spahrende unermüdete
Nachtigall, da andere Vögel ruhen, ihre
Dienste treulich zu verrichten, Gott zu
loben und den Menschen bey Schlafflo-
sen Nächten zu vergnügen; Ja man fin-
det wohl gar Vögel, die durch Fleiß de-
rer Menschen verschiedene Sprachen re-
den und Lieder singen lernen, so recht
wundernswürdig. Uber dieses alles,
so itzt erwehnet worden, geben uns noch
darzu die lieben Vögel sich selbst zu herr-
lichen Speisen, und solten wir nur den
reichlichen Vogelfang im Herbst von Zie-
mern, Kramets-Vögeln und andern be-
trachten, an bey Gottes Allmacht und Gü-
thigkeit danckbarlich erkennen. Alldie-
weilen nun ich in diesem andern Theil
die vierfußigen Thiere der Erden, so in
Wäldern, Feldern und Wassern sich neh-
ren und aufhalten, sowohl nach ihrem
Leben physice, als nach ihrem Tode ana-
tomice
beschrieben, so erachte für nöthig,
des edeln Feder-Wildes, nemlich derer
Vögel, als von dem grossen Gott eben-
falls erschaffener Creaturen Eigenschafft
vorjetzo nach dem Leben, dann, wo mög-
lich, auch mit wenigem anatomice zu be-
trachten; Das Fangen und Weyde-
Werck dererselben aber reservire biß zum
Beschluß.

Erste

Anderer Theil/
[Spaltenumbruch] men koͤnnen: Jnnerlich war es gantz
haaricht bewachſen, und war daſelbſt ei-
ne weiſſe ſchleimigte Materie, wie weiſſe
[Spaltenumbruch] Bleyweiß-Farbe anzutreffen, welche ver-
muthlich von denen Nieren dahin gelei-
thet wird.

Von dem ſaͤmtlichen Feder-Wild.
[Spaltenumbruch]

Gleichwie der Groſſe Gott bey Er-
ſchaffung der Welt auff der Erden die
kriechenden Thiere und im Waſſer die
ſchwimmenden Fiſche gemacht, alſo hat er
auch zu gleicher Zeit die fliegende Voͤgel
unter dem Himmel in dem zarten E-
lement der Lufft erſchaffen, und einige
davon in die Waͤlder, andere hingegen
in die Felder, und etliche in die Gewaͤſ-
ſer verordnet, und dem menſchlichen Ge-
ſchlecht uͤbergeben. Und wird in der gan-
tzen Heiligen Schꝛifft voꝛnehmlich von die-
ſem lieblichen Geſchoͤpff derer Voͤgel des
Himmels, welche mit ihren ſchnellen
Fluͤgeln denen Engeln gleich ihres
Schoͤpffers Befehl ſchleunig verrichten,
mit ſonderlichem Lobe gedacht, ja es ge-
reichet noch mehr zu ihrem Ruhm, daß
Gott der Heilige Geiſt in Geſtalt einer
weiſſen Taube zum oͤfftern erſchienen;
Man ſehe die Voͤgel des Himmels, ſie
ſaͤen nicht, ſie erndten nicht und ſammlen
nicht in die Scheuer, jedoch ernehret ſie
Gott wunderlich, welches allen Geitzhaͤl-
ſen zum morale dienen kan, die Goͤttli-
cher Providenz mißtraͤuiſch und unglaͤu-
big ſind. Was vor eine gnaͤdige Ver-
heiſſung des Wohlergehens und langen
Lebens wurde nicht denen Kindern J-
ſrael von Gott verſprochen, ſo ſie ein Vo-
gel-Neſt mit Eyern oder Jungen fin-
den und nicht alles vertilgen, ſondern die
Mutter fliegen laſſen wuͤrden, weil ohne
des Himmliſchen Vaters willen auch kein
Sperling auf die Erden fallen kan; Auch
daß ein Storch, Turtel-Taube, und
Schwalbe die Zeit ihrer Wiederkunfft
wuͤſten, ruͤhmet ebenfalls die Heilige
Schrifft. Was war nicht des Noæ
Taube zur Zeit der Suͤndfluth vor ein
lieber angenehmer Bothe, als ſie umb
Veſper-Zeit zum Gnaden-Zeichen, daß
die Gewaſſer gefallen, ein Oehl-Blatt
zu Hauſe brachte. Ob gleich die loſen
Jſraeliter undanckbarlich in der Wuͤſten
Sina wider das ſo herrliche Manna
murreten und Moſi ihre Egyptiſche
[Spaltenumbruch] Fleiſch-Toͤpffe verwurffen, gab ihnen
den noch der Groſſe Gott eine unglaubli-
che Menge Wachteln zu ihrer Speiſſe:
andere herrliche Lobſpruͤche und Exem-
pla
Heiliger Schrifft Kuͤrtze halber anjetzo
zu uͤbergehen. Solte wohl nicht einem
Atheiſten die herrliche Aufferſtehung
glaublich vorſtellen eine des Winters im
Moraſt gelegene Schwalbe, wann ſie
in einer Waͤrme lebendig wuͤrde, oder
wenn er ſaͤhe, wie ſo froͤlich die Feld-Ler-
che ſich gen Himmel in die Hoͤhe ſchwin-
ge, ihren Schoͤpffer durch ihren Geſang
lobe und preiſe, und das menſchliche
Gemuͤthe erfreue, ſolcher maaſſen ihn
von irdiſchen auf himmliſche Gedancken
bringen? Nicht weniger unterlaͤſſet nicht
die keinen Fleiß ſpahrende unermuͤdete
Nachtigall, da andere Voͤgel ruhen, ihre
Dienſte treulich zu verrichten, Gott zu
loben und den Menſchen bey Schlafflo-
ſen Naͤchten zu vergnuͤgen; Ja man fin-
det wohl gar Voͤgel, die durch Fleiß de-
rer Menſchen verſchiedene Sprachen re-
den und Lieder ſingen lernen, ſo recht
wundernswuͤrdig. Uber dieſes alles,
ſo itzt erwehnet worden, geben uns noch
darzu die lieben Voͤgel ſich ſelbſt zu herr-
lichen Speiſen, und ſolten wir nur den
reichlichen Vogelfang im Herbſt von Zie-
mern, Kramets-Voͤgeln und andern be-
trachten, an bey Gottes Allmacht und Guͤ-
thigkeit danckbarlich erkennen. Alldie-
weilen nun ich in dieſem andern Theil
die vierfußigen Thiere der Erden, ſo in
Waͤldern, Feldern und Waſſern ſich neh-
ren und aufhalten, ſowohl nach ihrem
Leben phyſice, als nach ihrem Tode ana-
tomice
beſchrieben, ſo erachte fuͤr noͤthig,
des edeln Feder-Wildes, nemlich derer
Voͤgel, als von dem groſſen Gott eben-
falls erſchaffener Creaturen Eigenſchafft
vorjetzo nach dem Leben, dann, wo moͤg-
lich, auch mit wenigem anatomice zu be-
trachten; Das Fangen und Weyde-
Werck dererſelben aber reſervire biß zum
Beſchluß.

Erſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
men ko&#x0364;nnen: Jnnerlich war es gantz<lb/>
haaricht bewach&#x017F;en, und war da&#x017F;elb&#x017F;t ei-<lb/>
ne wei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chleimigte Materie, wie wei&#x017F;&#x017F;e<lb/><cb/>
Bleyweiß-Farbe anzutreffen, welche ver-<lb/>
muthlich von denen Nieren dahin gelei-<lb/>
thet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem &#x017F;a&#x0364;mtlichen Feder-Wild.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Gleichwie der Gro&#x017F;&#x017F;e Gott bey Er-<lb/>
&#x017F;chaffung der Welt auff der Erden die<lb/>
kriechenden Thiere und im Wa&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
&#x017F;chwimmenden Fi&#x017F;che gemacht, al&#x017F;o hat er<lb/>
auch zu gleicher Zeit die fliegende Vo&#x0364;gel<lb/>
unter dem Himmel in dem zarten E-<lb/>
lement der Lufft er&#x017F;chaffen, und einige<lb/>
davon in die Wa&#x0364;lder, andere hingegen<lb/>
in die Felder, und etliche in die Gewa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er verordnet, und dem men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht u&#x0364;bergeben. Und wird in der gan-<lb/>
tzen Heiligen Sch&#xA75B;ifft vo&#xA75B;nehmlich von die-<lb/>
&#x017F;em lieblichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pff derer Vo&#x0364;gel des<lb/>
Himmels, welche mit ihren &#x017F;chnellen<lb/>
Flu&#x0364;geln denen Engeln gleich ihres<lb/>
Scho&#x0364;pffers Befehl &#x017F;chleunig verrichten,<lb/>
mit &#x017F;onderlichem Lobe gedacht, ja es ge-<lb/>
reichet noch mehr zu ihrem Ruhm, daß<lb/>
Gott der Heilige Gei&#x017F;t in Ge&#x017F;talt einer<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Taube zum o&#x0364;fftern er&#x017F;chienen;<lb/>
Man &#x017F;ehe die Vo&#x0364;gel des Himmels, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en nicht, &#x017F;ie erndten nicht und &#x017F;ammlen<lb/>
nicht in die Scheuer, jedoch ernehret &#x017F;ie<lb/>
Gott wunderlich, welches allen Geitzha&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;en zum <hi rendition="#aq">morale</hi> dienen kan, die Go&#x0364;ttli-<lb/>
cher <hi rendition="#aq">Providenz</hi> mißtra&#x0364;ui&#x017F;ch und ungla&#x0364;u-<lb/>
big &#x017F;ind. Was vor eine gna&#x0364;dige Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung des Wohlergehens und langen<lb/>
Lebens wurde nicht denen Kindern J-<lb/>
&#x017F;rael von Gott ver&#x017F;prochen, &#x017F;o &#x017F;ie ein Vo-<lb/>
gel-Ne&#x017F;t mit Eyern oder Jungen fin-<lb/>
den und nicht alles vertilgen, &#x017F;ondern die<lb/>
Mutter fliegen la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden, weil ohne<lb/>
des Himmli&#x017F;chen Vaters willen auch kein<lb/>
Sperling auf die Erden fallen kan; Auch<lb/>
daß ein Storch, Turtel-Taube, und<lb/>
Schwalbe die Zeit ihrer Wiederkunfft<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;ten, ru&#x0364;hmet ebenfalls die Heilige<lb/>
Schrifft. Was war nicht des <hi rendition="#aq">Noæ</hi><lb/>
Taube zur Zeit der Su&#x0364;ndfluth vor ein<lb/>
lieber angenehmer Bothe, als &#x017F;ie umb<lb/>
Ve&#x017F;per-Zeit zum Gnaden-Zeichen, daß<lb/>
die Gewa&#x017F;&#x017F;er gefallen, ein Oehl-Blatt<lb/>
zu Hau&#x017F;e brachte. Ob gleich die lo&#x017F;en<lb/>
J&#x017F;raeliter undanckbarlich in der Wu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Sina wider das &#x017F;o herrliche Manna<lb/>
murreten und Mo&#x017F;i ihre Egypti&#x017F;che<lb/><cb/>
Flei&#x017F;ch-To&#x0364;pffe verwurffen, gab ihnen<lb/>
den noch der Gro&#x017F;&#x017F;e Gott eine unglaubli-<lb/>
che Menge Wachteln zu ihrer Spei&#x017F;&#x017F;e:<lb/>
andere herrliche Lob&#x017F;pru&#x0364;che und <hi rendition="#aq">Exem-<lb/>
pla</hi> Heiliger Schrifft Ku&#x0364;rtze halber anjetzo<lb/>
zu u&#x0364;bergehen. Solte wohl nicht einem<lb/><hi rendition="#aq">Athei&#x017F;ten</hi> die herrliche Auffer&#x017F;tehung<lb/>
glaublich vor&#x017F;tellen eine des Winters im<lb/>
Mora&#x017F;t gelegene Schwalbe, wann &#x017F;ie<lb/>
in einer Wa&#x0364;rme lebendig wu&#x0364;rde, oder<lb/>
wenn er &#x017F;a&#x0364;he, wie &#x017F;o fro&#x0364;lich die Feld-Ler-<lb/>
che &#x017F;ich gen Himmel in die Ho&#x0364;he &#x017F;chwin-<lb/>
ge, ihren Scho&#x0364;pffer durch ihren Ge&#x017F;ang<lb/>
lobe und prei&#x017F;e, und das men&#x017F;chliche<lb/>
Gemu&#x0364;the erfreue, &#x017F;olcher maa&#x017F;&#x017F;en ihn<lb/>
von irdi&#x017F;chen auf himmli&#x017F;che Gedancken<lb/>
bringen? Nicht weniger unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nicht<lb/>
die keinen Fleiß &#x017F;pahrende unermu&#x0364;dete<lb/>
Nachtigall, da andere Vo&#x0364;gel ruhen, ihre<lb/>
Dien&#x017F;te treulich zu verrichten, Gott zu<lb/>
loben und den Men&#x017F;chen bey Schlafflo-<lb/>
&#x017F;en Na&#x0364;chten zu vergnu&#x0364;gen; Ja man fin-<lb/>
det wohl gar Vo&#x0364;gel, die durch Fleiß de-<lb/>
rer Men&#x017F;chen ver&#x017F;chiedene Sprachen re-<lb/>
den und Lieder &#x017F;ingen lernen, &#x017F;o recht<lb/>
wundernswu&#x0364;rdig. Uber die&#x017F;es alles,<lb/>
&#x017F;o itzt erwehnet worden, geben uns noch<lb/>
darzu die lieben Vo&#x0364;gel &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu herr-<lb/>
lichen Spei&#x017F;en, und &#x017F;olten wir nur den<lb/>
reichlichen Vogelfang im Herb&#x017F;t von Zie-<lb/>
mern, Kramets-Vo&#x0364;geln und andern be-<lb/>
trachten, an bey Gottes Allmacht und Gu&#x0364;-<lb/>
thigkeit danckbarlich erkennen. Alldie-<lb/>
weilen nun ich in die&#x017F;em andern Theil<lb/>
die vierfußigen Thiere der Erden, &#x017F;o in<lb/>
Wa&#x0364;ldern, Feldern und Wa&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich neh-<lb/>
ren und aufhalten, &#x017F;owohl nach ihrem<lb/>
Leben <hi rendition="#aq">phy&#x017F;ice,</hi> als nach ihrem Tode <hi rendition="#aq">ana-<lb/>
tomice</hi> be&#x017F;chrieben, &#x017F;o erachte fu&#x0364;r no&#x0364;thig,<lb/>
des edeln Feder-Wildes, nemlich derer<lb/>
Vo&#x0364;gel, als von dem gro&#x017F;&#x017F;en Gott eben-<lb/>
falls er&#x017F;chaffener Creaturen Eigen&#x017F;chafft<lb/>
vorjetzo nach dem Leben, dann, wo mo&#x0364;g-<lb/>
lich, auch mit wenigem <hi rendition="#aq">anatomice</hi> zu be-<lb/>
trachten; Das Fangen und Weyde-<lb/>
Werck derer&#x017F;elben aber <hi rendition="#aq">re&#x017F;ervir</hi>e biß zum<lb/>
Be&#x017F;chluß.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;te</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0242] Anderer Theil/ men koͤnnen: Jnnerlich war es gantz haaricht bewachſen, und war daſelbſt ei- ne weiſſe ſchleimigte Materie, wie weiſſe Bleyweiß-Farbe anzutreffen, welche ver- muthlich von denen Nieren dahin gelei- thet wird. Von dem ſaͤmtlichen Feder-Wild. Gleichwie der Groſſe Gott bey Er- ſchaffung der Welt auff der Erden die kriechenden Thiere und im Waſſer die ſchwimmenden Fiſche gemacht, alſo hat er auch zu gleicher Zeit die fliegende Voͤgel unter dem Himmel in dem zarten E- lement der Lufft erſchaffen, und einige davon in die Waͤlder, andere hingegen in die Felder, und etliche in die Gewaͤſ- ſer verordnet, und dem menſchlichen Ge- ſchlecht uͤbergeben. Und wird in der gan- tzen Heiligen Schꝛifft voꝛnehmlich von die- ſem lieblichen Geſchoͤpff derer Voͤgel des Himmels, welche mit ihren ſchnellen Fluͤgeln denen Engeln gleich ihres Schoͤpffers Befehl ſchleunig verrichten, mit ſonderlichem Lobe gedacht, ja es ge- reichet noch mehr zu ihrem Ruhm, daß Gott der Heilige Geiſt in Geſtalt einer weiſſen Taube zum oͤfftern erſchienen; Man ſehe die Voͤgel des Himmels, ſie ſaͤen nicht, ſie erndten nicht und ſammlen nicht in die Scheuer, jedoch ernehret ſie Gott wunderlich, welches allen Geitzhaͤl- ſen zum morale dienen kan, die Goͤttli- cher Providenz mißtraͤuiſch und unglaͤu- big ſind. Was vor eine gnaͤdige Ver- heiſſung des Wohlergehens und langen Lebens wurde nicht denen Kindern J- ſrael von Gott verſprochen, ſo ſie ein Vo- gel-Neſt mit Eyern oder Jungen fin- den und nicht alles vertilgen, ſondern die Mutter fliegen laſſen wuͤrden, weil ohne des Himmliſchen Vaters willen auch kein Sperling auf die Erden fallen kan; Auch daß ein Storch, Turtel-Taube, und Schwalbe die Zeit ihrer Wiederkunfft wuͤſten, ruͤhmet ebenfalls die Heilige Schrifft. Was war nicht des Noæ Taube zur Zeit der Suͤndfluth vor ein lieber angenehmer Bothe, als ſie umb Veſper-Zeit zum Gnaden-Zeichen, daß die Gewaſſer gefallen, ein Oehl-Blatt zu Hauſe brachte. Ob gleich die loſen Jſraeliter undanckbarlich in der Wuͤſten Sina wider das ſo herrliche Manna murreten und Moſi ihre Egyptiſche Fleiſch-Toͤpffe verwurffen, gab ihnen den noch der Groſſe Gott eine unglaubli- che Menge Wachteln zu ihrer Speiſſe: andere herrliche Lobſpruͤche und Exem- pla Heiliger Schrifft Kuͤrtze halber anjetzo zu uͤbergehen. Solte wohl nicht einem Atheiſten die herrliche Aufferſtehung glaublich vorſtellen eine des Winters im Moraſt gelegene Schwalbe, wann ſie in einer Waͤrme lebendig wuͤrde, oder wenn er ſaͤhe, wie ſo froͤlich die Feld-Ler- che ſich gen Himmel in die Hoͤhe ſchwin- ge, ihren Schoͤpffer durch ihren Geſang lobe und preiſe, und das menſchliche Gemuͤthe erfreue, ſolcher maaſſen ihn von irdiſchen auf himmliſche Gedancken bringen? Nicht weniger unterlaͤſſet nicht die keinen Fleiß ſpahrende unermuͤdete Nachtigall, da andere Voͤgel ruhen, ihre Dienſte treulich zu verrichten, Gott zu loben und den Menſchen bey Schlafflo- ſen Naͤchten zu vergnuͤgen; Ja man fin- det wohl gar Voͤgel, die durch Fleiß de- rer Menſchen verſchiedene Sprachen re- den und Lieder ſingen lernen, ſo recht wundernswuͤrdig. Uber dieſes alles, ſo itzt erwehnet worden, geben uns noch darzu die lieben Voͤgel ſich ſelbſt zu herr- lichen Speiſen, und ſolten wir nur den reichlichen Vogelfang im Herbſt von Zie- mern, Kramets-Voͤgeln und andern be- trachten, an bey Gottes Allmacht und Guͤ- thigkeit danckbarlich erkennen. Alldie- weilen nun ich in dieſem andern Theil die vierfußigen Thiere der Erden, ſo in Waͤldern, Feldern und Waſſern ſich neh- ren und aufhalten, ſowohl nach ihrem Leben phyſice, als nach ihrem Tode ana- tomice beſchrieben, ſo erachte fuͤr noͤthig, des edeln Feder-Wildes, nemlich derer Voͤgel, als von dem groſſen Gott eben- falls erſchaffener Creaturen Eigenſchafft vorjetzo nach dem Leben, dann, wo moͤg- lich, auch mit wenigem anatomice zu be- trachten; Das Fangen und Weyde- Werck dererſelben aber reſervire biß zum Beſchluß. Erſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/242
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/242>, abgerufen am 23.05.2019.