Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderer Theil/
Von denen Blau-Tauben.
[Spaltenumbruch]

Die Blau-Taube, oder Hohl-Tau-
be, ist etwas kleiner, sonsten aber wie
die Ringel-Taube gestalt, nur daß sie
mehr blaulichter am Halse siehet und kei-
nen Ringel, auch nichts weisses in Flü-
geln hat. Sie heulet auch geschwinder,
als die Ringel-Taube; Sie nistet und
brüthet in hohlen Eichen oder Buchen,
wie ein Specht, sonsten aber wie die
Ringel-Taube nur paarweise. Sie
fallen gerne auf die Saat-Felder, inglei-
chen auf die Saltzlecken, wo man sie mit
Schlag-Wänden berücken, wie auch
[Spaltenumbruch] auf die Bäume locken und schessen kan:
Jm Herbst ist ihr Strich und im Früh-
ling der Wiederzug. Es werden auff
grosse Eichen und Buchen Tauben-Poch-
ten, etwas grösser, als die Stahrme-
sten, auffgehencket, darinnen sie des
Sommers häuffig brüthen, daß man
die Jungen, so sie flücke sind, ausneh-
men kan. Die Eichhörner und Tholen
aber beissen solche weg. Sie leben mehr
als dreyßig Jahr, halten sich des Herbsts
in ihrem Strich Schaar-weise beysam-
men auf, biß sie von uns wegziehen.

Von denen Turtel-Tauben.
[Spaltenumbruch]

Diese ist die kleineste Art, ein schmäch-
tiger Vogel, auf dem Rücken etwas
braunlicht, der Halß und die Brust
Fleisch-Farbe mit einem schwartzen Rin-
gel, am Bauche aber weißlicht, hat hin-
ten am Schwantz in denen Federn weis-
se Striche, daß es, wann sie flieget und
denselben ausbreitet, einen weissen Cir-
cul giebet, sonsten nistet und brütet sie
auff einem Ast des Baums, doch nicht
hoch, und bringet ihre Jungen aus: Es
brüthet sowohl der Taubert, als die
Täubin und haben beyde einander un-
glaublich lieb, daß, wo eines wegköm-
met, das andere sich grämet. Man
pfleget ihnen nichts zu thun. Es wird
von dieses Vogels keuscher Ehe und un-
veränderlichem Wittben-Stand von ei-
[Spaltenumbruch] nigen Autoribus viel seltzanes geschrie-
ben, nemlich daß, wann eines stürbe,
das überbliebene sich ferner gar nicht
mehr begatte und sich nimmer erfreue,
auch kein klar Wasser trincke. Wann
man sie aus dem Nest von Jugend auff
erziehet, werden sie bald zahm; Jhr
Gurren ist angenehm zu hören: Sie
leben nicht über 8. biß 9. Jahr: Haben
einen geschwinden Flug und wohnen ger-
ne an Wasserbächlein, fallen auch auf
Saltzlecken häuffig: Jch habe von einem
Chymisten zu einem gewissen Experi-
ment
mit Turtel-Tauben-Blut gewis-
se Caracteres auff Jungfer-Pergament
schreiben sehen, wovon ich aber nichts hal-
te; Vielweniger bin ich Willens von der-
gleichen Superstitiosis Meldung zu thun.

Von der Schnärr.
[Spaltenumbruch]

Solche ist etwas kleiner als die Tur-
tel-Taube, aber geartet wie der Kram-
mets-Vogel, daß man sie von weitem im
fliegen nicht gleich unterscheiden kan, nur
daß sie grösser ist, als der Ziemer und
falblicht grau, am Bauche weiß, mit
schwartzen Flecken, wie ein Hasel-Huhn:
Brütet hier zu Lande im Nest auf Ae-
sten des Baumes, wie die Amsel oder
Zippe, bringet drey biß vier Jungen
aus, bleibet auch offt des Winters da:
Ernehret sich von Wacholderbeeren,
Würmlein auf denen Wiesen und Vo-
[Spaltenumbruch] gel-Kün, Mistel oder Kenster des Win-
ters, wird auff Leim-Spillen gefan-
gen oder geschossen, weil sie nicht gerne
auf den Heerd fället; Der Hahn und
die Sie sehen einander gleich, nur daß
der Hahn untern Flügeln zu jeder Sei-
ten zwey schwartze kleine Flecken hat.
Sie singet sehr lieblich auf hohen Gipf-
feln, sonderlich bey schönem Sonnenschein
und kan ein Knabe an ihm schiessen ler-
nen; Doch wollen sie wohl getroffen
seyn, welches darbey in acht zu neh-
men.

Von dem Ziemer oder Krammets-Vogel.
[Spaltenumbruch]

Dieser Vogel ist zwar kleiner, als die
Schnärr, aber an seinem Wildpräth
[Spaltenumbruch] weit edeler und besser, dahero er den
Vorzug hat: Er geniesset die Wachol-

der-
Anderer Theil/
Von denen Blau-Tauben.
[Spaltenumbruch]

Die Blau-Taube, oder Hohl-Tau-
be, iſt etwas kleiner, ſonſten aber wie
die Ringel-Taube geſtalt, nur daß ſie
mehr blaulichter am Halſe ſiehet und kei-
nen Ringel, auch nichts weiſſes in Fluͤ-
geln hat. Sie heulet auch geſchwinder,
als die Ringel-Taube; Sie niſtet und
bruͤthet in hohlen Eichen oder Buchen,
wie ein Specht, ſonſten aber wie die
Ringel-Taube nur paarweiſe. Sie
fallen gerne auf die Saat-Felder, inglei-
chen auf die Saltzlecken, wo man ſie mit
Schlag-Waͤnden beruͤcken, wie auch
[Spaltenumbruch] auf die Baͤume locken und ſcheſſen kan:
Jm Herbſt iſt ihr Strich und im Fruͤh-
ling der Wiederzug. Es werden auff
groſſe Eichen und Buchen Tauben-Poch-
ten, etwas groͤſſer, als die Stahrme-
ſten, auffgehencket, darinnen ſie des
Sommers haͤuffig bruͤthen, daß man
die Jungen, ſo ſie fluͤcke ſind, ausneh-
men kan. Die Eichhoͤrner und Tholen
aber beiſſen ſolche weg. Sie leben mehr
als dreyßig Jahr, halten ſich des Herbſts
in ihrem Strich Schaar-weiſe beyſam-
men auf, biß ſie von uns wegziehen.

Von denen Turtel-Tauben.
[Spaltenumbruch]

Dieſe iſt die kleineſte Art, ein ſchmaͤch-
tiger Vogel, auf dem Ruͤcken etwas
braunlicht, der Halß und die Bruſt
Fleiſch-Farbe mit einem ſchwartzen Rin-
gel, am Bauche aber weißlicht, hat hin-
ten am Schwantz in denen Federn weiſ-
ſe Striche, daß es, wann ſie flieget und
denſelben ausbreitet, einen weiſſen Cir-
cul giebet, ſonſten niſtet und bruͤtet ſie
auff einem Aſt des Baums, doch nicht
hoch, und bringet ihre Jungen aus: Es
bruͤthet ſowohl der Taubert, als die
Taͤubin und haben beyde einander un-
glaublich lieb, daß, wo eines wegkoͤm-
met, das andere ſich graͤmet. Man
pfleget ihnen nichts zu thun. Es wird
von dieſes Vogels keuſcher Ehe und un-
veraͤnderlichem Wittben-Stand von ei-
[Spaltenumbruch] nigen Autoribus viel ſeltzanes geſchrie-
ben, nemlich daß, wann eines ſtuͤrbe,
das uͤberbliebene ſich ferner gar nicht
mehr begatte und ſich nimmer erfreue,
auch kein klar Waſſer trincke. Wann
man ſie aus dem Neſt von Jugend auff
erziehet, werden ſie bald zahm; Jhr
Gurren iſt angenehm zu hoͤren: Sie
leben nicht uͤber 8. biß 9. Jahr: Haben
einen geſchwinden Flug und wohnen ger-
ne an Waſſerbaͤchlein, fallen auch auf
Saltzlecken haͤuffig: Jch habe von einem
Chymiſten zu einem gewiſſen Experi-
ment
mit Turtel-Tauben-Blut gewiſ-
ſe Caracteres auff Jungfer-Pergament
ſchreiben ſehen, wovon ich aber nichts hal-
te; Vielweniger bin ich Willens von der-
gleichen Superſtitioſis Meldung zu thun.

Von der Schnaͤrr.
[Spaltenumbruch]

Solche iſt etwas kleiner als die Tur-
tel-Taube, aber geartet wie der Kram-
mets-Vogel, daß man ſie von weitem im
fliegen nicht gleich unterſcheiden kan, nur
daß ſie groͤſſer iſt, als der Ziemer und
falblicht grau, am Bauche weiß, mit
ſchwartzen Flecken, wie ein Haſel-Huhn:
Bruͤtet hier zu Lande im Neſt auf Ae-
ſten des Baumes, wie die Amſel oder
Zippe, bringet drey biß vier Jungen
aus, bleibet auch offt des Winters da:
Ernehret ſich von Wacholderbeeren,
Wuͤrmlein auf denen Wieſen und Vo-
[Spaltenumbruch] gel-Kuͤn, Miſtel oder Kenſter des Win-
ters, wird auff Leim-Spillen gefan-
gen oder geſchoſſen, weil ſie nicht gerne
auf den Heerd faͤllet; Der Hahn und
die Sie ſehen einander gleich, nur daß
der Hahn untern Fluͤgeln zu jeder Sei-
ten zwey ſchwartze kleine Flecken hat.
Sie ſinget ſehr lieblich auf hohen Gipf-
feln, ſonderlich bey ſchoͤnem Sonnenſchein
und kan ein Knabe an ihm ſchieſſen ler-
nen; Doch wollen ſie wohl getroffen
ſeyn, welches darbey in acht zu neh-
men.

Von dem Ziemer oder Krammets-Vogel.
[Spaltenumbruch]

Dieſer Vogel iſt zwar kleiner, als die
Schnaͤrr, aber an ſeinem Wildpraͤth
[Spaltenumbruch] weit edeler und beſſer, dahero er den
Vorzug hat: Er genieſſet die Wachol-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0248" n="144"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderer Theil/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von denen Blau-Tauben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Blau-Taube, oder Hohl-Tau-<lb/>
be, i&#x017F;t etwas kleiner, &#x017F;on&#x017F;ten aber wie<lb/>
die Ringel-Taube ge&#x017F;talt, nur daß &#x017F;ie<lb/>
mehr blaulichter am Hal&#x017F;e &#x017F;iehet und kei-<lb/>
nen Ringel, auch nichts wei&#x017F;&#x017F;es in Flu&#x0364;-<lb/>
geln hat. Sie heulet auch ge&#x017F;chwinder,<lb/>
als die Ringel-Taube; Sie ni&#x017F;tet und<lb/>
bru&#x0364;thet in hohlen Eichen oder Buchen,<lb/>
wie ein Specht, &#x017F;on&#x017F;ten aber wie die<lb/>
Ringel-Taube nur paarwei&#x017F;e. Sie<lb/>
fallen gerne auf die Saat-Felder, inglei-<lb/>
chen auf die Saltzlecken, wo man &#x017F;ie mit<lb/>
Schlag-Wa&#x0364;nden beru&#x0364;cken, wie auch<lb/><cb/>
auf die Ba&#x0364;ume locken und &#x017F;che&#x017F;&#x017F;en kan:<lb/>
Jm Herb&#x017F;t i&#x017F;t ihr Strich und im Fru&#x0364;h-<lb/>
ling der Wiederzug. Es werden auff<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Eichen und Buchen Tauben-Poch-<lb/>
ten, etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, als die Stahrme-<lb/>
&#x017F;ten, auffgehencket, darinnen &#x017F;ie des<lb/>
Sommers ha&#x0364;uffig bru&#x0364;then, daß man<lb/>
die Jungen, &#x017F;o &#x017F;ie flu&#x0364;cke &#x017F;ind, ausneh-<lb/>
men kan. Die Eichho&#x0364;rner und Tholen<lb/>
aber bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche weg. Sie leben mehr<lb/>
als dreyßig Jahr, halten &#x017F;ich des Herb&#x017F;ts<lb/>
in ihrem Strich Schaar-wei&#x017F;e bey&#x017F;am-<lb/>
men auf, biß &#x017F;ie von uns wegziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von denen Turtel-Tauben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Die&#x017F;e i&#x017F;t die kleine&#x017F;te Art, ein &#x017F;chma&#x0364;ch-<lb/>
tiger Vogel, auf dem Ru&#x0364;cken etwas<lb/>
braunlicht, der Halß und die Bru&#x017F;t<lb/>
Flei&#x017F;ch-Farbe mit einem &#x017F;chwartzen Rin-<lb/>
gel, am Bauche aber weißlicht, hat hin-<lb/>
ten am Schwantz in denen Federn wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Striche, daß es, wann &#x017F;ie flieget und<lb/>
den&#x017F;elben ausbreitet, einen wei&#x017F;&#x017F;en Cir-<lb/>
cul giebet, &#x017F;on&#x017F;ten ni&#x017F;tet und bru&#x0364;tet &#x017F;ie<lb/>
auff einem A&#x017F;t des Baums, doch nicht<lb/>
hoch, und bringet ihre Jungen aus: Es<lb/>
bru&#x0364;thet &#x017F;owohl der Taubert, als die<lb/>
Ta&#x0364;ubin und haben beyde einander un-<lb/>
glaublich lieb, daß, wo eines wegko&#x0364;m-<lb/>
met, das andere &#x017F;ich gra&#x0364;met. Man<lb/>
pfleget ihnen nichts zu thun. Es wird<lb/>
von die&#x017F;es Vogels keu&#x017F;cher Ehe und un-<lb/>
vera&#x0364;nderlichem Wittben-Stand von ei-<lb/><cb/>
nigen <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> viel &#x017F;eltzanes ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, nemlich daß, wann eines &#x017F;tu&#x0364;rbe,<lb/>
das u&#x0364;berbliebene &#x017F;ich ferner gar nicht<lb/>
mehr begatte und &#x017F;ich nimmer erfreue,<lb/>
auch kein klar Wa&#x017F;&#x017F;er trincke. Wann<lb/>
man &#x017F;ie aus dem Ne&#x017F;t von Jugend auff<lb/>
erziehet, werden &#x017F;ie bald zahm; Jhr<lb/>
Gurren i&#x017F;t angenehm zu ho&#x0364;ren: Sie<lb/>
leben nicht u&#x0364;ber 8. biß 9. Jahr: Haben<lb/>
einen ge&#x017F;chwinden Flug und wohnen ger-<lb/>
ne an Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;chlein, fallen auch auf<lb/>
Saltzlecken ha&#x0364;uffig: Jch habe von einem<lb/><hi rendition="#aq">Chymi&#x017F;t</hi>en zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Experi-<lb/>
ment</hi> mit Turtel-Tauben-Blut gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">Caracteres</hi> auff Jungfer-<hi rendition="#aq">Pergament</hi><lb/>
&#x017F;chreiben &#x017F;ehen, wovon ich aber nichts hal-<lb/>
te; Vielweniger bin ich Willens von der-<lb/>
gleichen <hi rendition="#aq">Super&#x017F;titio&#x017F;is</hi> Meldung zu thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der Schna&#x0364;rr.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Solche i&#x017F;t etwas kleiner als die Tur-<lb/>
tel-Taube, aber geartet wie der Kram-<lb/>
mets-Vogel, daß man &#x017F;ie von weitem im<lb/>
fliegen nicht gleich unter&#x017F;cheiden kan, nur<lb/>
daß &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, als der Ziemer und<lb/>
falblicht grau, am Bauche weiß, mit<lb/>
&#x017F;chwartzen Flecken, wie ein Ha&#x017F;el-Huhn:<lb/>
Bru&#x0364;tet hier zu Lande im Ne&#x017F;t auf Ae-<lb/>
&#x017F;ten des Baumes, wie die Am&#x017F;el oder<lb/>
Zippe, bringet drey biß vier Jungen<lb/>
aus, bleibet auch offt des Winters da:<lb/>
Ernehret &#x017F;ich von Wacholderbeeren,<lb/>
Wu&#x0364;rmlein auf denen Wie&#x017F;en und Vo-<lb/><cb/>
gel-Ku&#x0364;n, Mi&#x017F;tel oder Ken&#x017F;ter des Win-<lb/>
ters, wird auff Leim-Spillen gefan-<lb/>
gen oder ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie nicht gerne<lb/>
auf den Heerd fa&#x0364;llet; Der Hahn und<lb/>
die Sie &#x017F;ehen einander gleich, nur daß<lb/>
der Hahn untern Flu&#x0364;geln zu jeder Sei-<lb/>
ten zwey &#x017F;chwartze kleine Flecken hat.<lb/>
Sie &#x017F;inget &#x017F;ehr lieblich auf hohen Gipf-<lb/>
feln, &#x017F;onderlich bey &#x017F;cho&#x0364;nem Sonnen&#x017F;chein<lb/>
und kan ein Knabe an ihm &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ler-<lb/>
nen; Doch wollen &#x017F;ie wohl getroffen<lb/>
&#x017F;eyn, welches darbey in acht zu neh-<lb/>
men.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Ziemer oder Krammets-Vogel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Die&#x017F;er Vogel i&#x017F;t zwar kleiner, als die<lb/>
Schna&#x0364;rr, aber an &#x017F;einem Wildpra&#x0364;th<lb/><cb/>
weit edeler und be&#x017F;&#x017F;er, dahero er den<lb/>
Vorzug hat: Er genie&#x017F;&#x017F;et die Wachol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0248] Anderer Theil/ Von denen Blau-Tauben. Die Blau-Taube, oder Hohl-Tau- be, iſt etwas kleiner, ſonſten aber wie die Ringel-Taube geſtalt, nur daß ſie mehr blaulichter am Halſe ſiehet und kei- nen Ringel, auch nichts weiſſes in Fluͤ- geln hat. Sie heulet auch geſchwinder, als die Ringel-Taube; Sie niſtet und bruͤthet in hohlen Eichen oder Buchen, wie ein Specht, ſonſten aber wie die Ringel-Taube nur paarweiſe. Sie fallen gerne auf die Saat-Felder, inglei- chen auf die Saltzlecken, wo man ſie mit Schlag-Waͤnden beruͤcken, wie auch auf die Baͤume locken und ſcheſſen kan: Jm Herbſt iſt ihr Strich und im Fruͤh- ling der Wiederzug. Es werden auff groſſe Eichen und Buchen Tauben-Poch- ten, etwas groͤſſer, als die Stahrme- ſten, auffgehencket, darinnen ſie des Sommers haͤuffig bruͤthen, daß man die Jungen, ſo ſie fluͤcke ſind, ausneh- men kan. Die Eichhoͤrner und Tholen aber beiſſen ſolche weg. Sie leben mehr als dreyßig Jahr, halten ſich des Herbſts in ihrem Strich Schaar-weiſe beyſam- men auf, biß ſie von uns wegziehen. Von denen Turtel-Tauben. Dieſe iſt die kleineſte Art, ein ſchmaͤch- tiger Vogel, auf dem Ruͤcken etwas braunlicht, der Halß und die Bruſt Fleiſch-Farbe mit einem ſchwartzen Rin- gel, am Bauche aber weißlicht, hat hin- ten am Schwantz in denen Federn weiſ- ſe Striche, daß es, wann ſie flieget und denſelben ausbreitet, einen weiſſen Cir- cul giebet, ſonſten niſtet und bruͤtet ſie auff einem Aſt des Baums, doch nicht hoch, und bringet ihre Jungen aus: Es bruͤthet ſowohl der Taubert, als die Taͤubin und haben beyde einander un- glaublich lieb, daß, wo eines wegkoͤm- met, das andere ſich graͤmet. Man pfleget ihnen nichts zu thun. Es wird von dieſes Vogels keuſcher Ehe und un- veraͤnderlichem Wittben-Stand von ei- nigen Autoribus viel ſeltzanes geſchrie- ben, nemlich daß, wann eines ſtuͤrbe, das uͤberbliebene ſich ferner gar nicht mehr begatte und ſich nimmer erfreue, auch kein klar Waſſer trincke. Wann man ſie aus dem Neſt von Jugend auff erziehet, werden ſie bald zahm; Jhr Gurren iſt angenehm zu hoͤren: Sie leben nicht uͤber 8. biß 9. Jahr: Haben einen geſchwinden Flug und wohnen ger- ne an Waſſerbaͤchlein, fallen auch auf Saltzlecken haͤuffig: Jch habe von einem Chymiſten zu einem gewiſſen Experi- ment mit Turtel-Tauben-Blut gewiſ- ſe Caracteres auff Jungfer-Pergament ſchreiben ſehen, wovon ich aber nichts hal- te; Vielweniger bin ich Willens von der- gleichen Superſtitioſis Meldung zu thun. Von der Schnaͤrr. Solche iſt etwas kleiner als die Tur- tel-Taube, aber geartet wie der Kram- mets-Vogel, daß man ſie von weitem im fliegen nicht gleich unterſcheiden kan, nur daß ſie groͤſſer iſt, als der Ziemer und falblicht grau, am Bauche weiß, mit ſchwartzen Flecken, wie ein Haſel-Huhn: Bruͤtet hier zu Lande im Neſt auf Ae- ſten des Baumes, wie die Amſel oder Zippe, bringet drey biß vier Jungen aus, bleibet auch offt des Winters da: Ernehret ſich von Wacholderbeeren, Wuͤrmlein auf denen Wieſen und Vo- gel-Kuͤn, Miſtel oder Kenſter des Win- ters, wird auff Leim-Spillen gefan- gen oder geſchoſſen, weil ſie nicht gerne auf den Heerd faͤllet; Der Hahn und die Sie ſehen einander gleich, nur daß der Hahn untern Fluͤgeln zu jeder Sei- ten zwey ſchwartze kleine Flecken hat. Sie ſinget ſehr lieblich auf hohen Gipf- feln, ſonderlich bey ſchoͤnem Sonnenſchein und kan ein Knabe an ihm ſchieſſen ler- nen; Doch wollen ſie wohl getroffen ſeyn, welches darbey in acht zu neh- men. Von dem Ziemer oder Krammets-Vogel. Dieſer Vogel iſt zwar kleiner, als die Schnaͤrr, aber an ſeinem Wildpraͤth weit edeler und beſſer, dahero er den Vorzug hat: Er genieſſet die Wachol- der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/248
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/248>, abgerufen am 24.05.2019.