Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite
Summarischer Jnhalt.
Summarischer Jnhalt
des vollkommenen
Teutschen Jägers.

JN der Vorrede wird aus der Natur und
Schrift gezeigt, daß GOtt die Welt zum Nutz
des Menschen erschaffen, und ihm die Herr-
schaft über die Thiere und alle Creaturen ge-
geben; und ob die Menschen gleich selbige bey
dem Fall verlohren zu haben schienen, dennoch
rechtmäßig besässen, und also das Wild mit Jagen fällen kön-
ten; es sey dieses Recht allen Menschen gemein, aber aus Miß-
brauch der Privat-Personen der Obrigkeit anheim gefallen;
dennoch aus besondern Meriten denen Privatis concediret;
endlich wird mit der General-Eintheilung des gantzen
Wercks geschlossen.

Erster Theil.
I.
Wird die Erde physice pro fundamento expliciret, und wie
derselben Anima vegetativa beschaffen, woraus die vegeta-
bilia
ihr nutriment haben, deutlich demonstriret.
II.
Wie die Gebürge, theils oberwärts, theils innerlich, sowol vor
als nach der Sündfluth generiret, transportiret, und for-
mi
ret worden.
III.
Diejenigen 108 Kräuter, wovon die wilden Thiere sich zu ernäh-
ren pflegen.
IV.
Des Kräuter-Manns Such-Zeit, und der Jrrwische, Dra-
chen und Sternputzen Beschreibung.
V.
Von unterirdischen verborgenen Gewächsen, Höhlen, und
Mißgeburthen.
VI. Von
(b)
Summariſcher Jnhalt.
Summariſcher Jnhalt
des vollkommenen
Teutſchen Jaͤgers.

JN der Vorrede wird aus der Natur und
Schrift gezeigt, daß GOtt die Welt zum Nutz
des Menſchen erſchaffen, und ihm die Herr-
ſchaft uͤber die Thiere und alle Creaturen ge-
geben; und ob die Menſchen gleich ſelbige bey
dem Fall verlohren zu haben ſchienen, dennoch
rechtmaͤßig beſaͤſſen, und alſo das Wild mit Jagen faͤllen koͤn-
ten; es ſey dieſes Recht allen Menſchen gemein, aber aus Miß-
brauch der Privat-Perſonen der Obrigkeit anheim gefallen;
dennoch aus beſondern Meriten denen Privatis concediret;
endlich wird mit der General-Eintheilung des gantzen
Wercks geſchloſſen.

Erſter Theil.
I.
Wird die Erde phyſice pro fundamento expliciret, und wie
derſelben Anima vegetativa beſchaffen, woraus die vegeta-
bilia
ihr nutriment haben, deutlich demonſtriret.
II.
Wie die Gebuͤrge, theils oberwaͤrts, theils innerlich, ſowol vor
als nach der Suͤndfluth generiret, transportiret, und for-
mi
ret worden.
III.
Diejenigen 108 Kraͤuter, wovon die wilden Thiere ſich zu ernaͤh-
ren pflegen.
IV.
Des Kraͤuter-Manns Such-Zeit, und der Jrrwiſche, Dra-
chen und Sternputzen Beſchreibung.
V.
Von unterirdiſchen verborgenen Gewaͤchſen, Hoͤhlen, und
Mißgeburthen.
VI. Von
(b)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Summari&#x017F;cher Jnhalt.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Summari&#x017F;cher Jnhalt</hi><lb/>
des vollkommenen<lb/><hi rendition="#b">Teut&#x017F;chen Ja&#x0364;gers.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>N der Vorrede wird aus der Natur und<lb/>
Schrift gezeigt, daß GOtt die Welt zum Nutz<lb/>
des Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen, und ihm die Herr-<lb/>
&#x017F;chaft u&#x0364;ber die Thiere und alle Creaturen ge-<lb/>
geben; und ob die Men&#x017F;chen gleich &#x017F;elbige bey<lb/>
dem Fall verlohren zu haben &#x017F;chienen, dennoch<lb/>
rechtma&#x0364;ßig be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und al&#x017F;o das Wild mit Jagen fa&#x0364;llen ko&#x0364;n-<lb/>
ten; es &#x017F;ey die&#x017F;es Recht allen Men&#x017F;chen gemein, aber aus Miß-<lb/>
brauch der <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen der Obrigkeit anheim gefallen;<lb/>
dennoch aus be&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Meri</hi>ten denen <hi rendition="#aq">Privatis concedi</hi>ret;<lb/>
endlich wird mit der <hi rendition="#aq">General-</hi>Eintheilung des gantzen<lb/>
Wercks ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </item><lb/>
            <item>Wird die Erde <hi rendition="#aq">phy&#x017F;ice pro fundamento explici</hi>ret, und wie<lb/>
der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Anima vegetativa</hi> be&#x017F;chaffen, woraus die <hi rendition="#aq">vegeta-<lb/>
bilia</hi> ihr <hi rendition="#aq">nutriment</hi> haben, deutlich <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri</hi>ret.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </item><lb/>
            <item>Wie die Gebu&#x0364;rge, theils oberwa&#x0364;rts, theils innerlich, &#x017F;owol vor<lb/>
als nach der Su&#x0364;ndfluth <hi rendition="#aq">generi</hi>ret, <hi rendition="#aq">transporti</hi>ret, und <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mi</hi>ret worden.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </item><lb/>
            <item>Diejenigen 108 Kra&#x0364;uter, wovon die wilden Thiere &#x017F;ich zu erna&#x0364;h-<lb/>
ren pflegen.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi> </item><lb/>
            <item>Des Kra&#x0364;uter-Manns Such-Zeit, und der Jrrwi&#x017F;che, Dra-<lb/>
chen und Sternputzen Be&#x017F;chreibung.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </hi> </item><lb/>
            <item>Von unterirdi&#x017F;chen verborgenen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en, Ho&#x0364;hlen, und<lb/>
Mißgeburthen.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">(b)</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Summariſcher Jnhalt. Summariſcher Jnhalt des vollkommenen Teutſchen Jaͤgers. JN der Vorrede wird aus der Natur und Schrift gezeigt, daß GOtt die Welt zum Nutz des Menſchen erſchaffen, und ihm die Herr- ſchaft uͤber die Thiere und alle Creaturen ge- geben; und ob die Menſchen gleich ſelbige bey dem Fall verlohren zu haben ſchienen, dennoch rechtmaͤßig beſaͤſſen, und alſo das Wild mit Jagen faͤllen koͤn- ten; es ſey dieſes Recht allen Menſchen gemein, aber aus Miß- brauch der Privat-Perſonen der Obrigkeit anheim gefallen; dennoch aus beſondern Meriten denen Privatis concediret; endlich wird mit der General-Eintheilung des gantzen Wercks geſchloſſen. Erſter Theil. I. Wird die Erde phyſice pro fundamento expliciret, und wie derſelben Anima vegetativa beſchaffen, woraus die vegeta- bilia ihr nutriment haben, deutlich demonſtriret. II. Wie die Gebuͤrge, theils oberwaͤrts, theils innerlich, ſowol vor als nach der Suͤndfluth generiret, transportiret, und for- miret worden. III. Diejenigen 108 Kraͤuter, wovon die wilden Thiere ſich zu ernaͤh- ren pflegen. IV. Des Kraͤuter-Manns Such-Zeit, und der Jrrwiſche, Dra- chen und Sternputzen Beſchreibung. V. Von unterirdiſchen verborgenen Gewaͤchſen, Hoͤhlen, und Mißgeburthen. VI. Von (b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/27
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/27>, abgerufen am 22.05.2019.