Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderer Theil/ von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] öffnung aber meistens mit hartem Fleische
bewachsen und hat inwendig eine kleine
Cavität von einer dicken Haut, so am
Boden runtzlicht, worinnen die Nahrung,
Sand, Kieselsteinigen, Graß, Korn und
allerhand Geträyde liegt. Dagegen hat
eine Ente gemeiniglich in ihrem gleich-
förmigen Magen Weitzen, Wasser-
kraut und Kieselsteine. Zu Ende des
Magens fangen sich bey der Ganß die
Gedärme an in einer Länge 5. Ellen
Dreßdnischer Länge biß zum Steiß und
haben ein Viertel zurücke zwey blinde
Därme, einer Spannen lang: Bey der
Ente aber sind die Därme nur 3. Ellen
zu bemercken. Am allerwunderbarsten
ist dieses, daß bey diesem Wasser-Ge-
flügel kein Kropff anzutreffen, wie bey
andern Vögeln. Die gantz hat 15. Ge-
lencke im Halse, die Ente aber nur 12.
[Spaltenumbruch] Ein jedes Corpus hat 18. Ribben. Die
Flügel sind mit Gelencken, Flechsen, und
Sehnen, Pflaum-kurtzen, mitteln, lan-
gen und Schwinge-Federn versehen,
wie bey anderm Feder-Wild: Jnglei-
chen auch die Beine mit ihrem Gelencke,
jedoch sind die Schenckel an denen Ober-
Knien mit der Haut kurtz angespannet,
daß sie zum geschwind-lauffen nicht ge-
schickt, sondern einen wackelnden Gang
nehmen müssen. Letzlich habe ich ob-
servir
et, daß bey allem Feder-Wild der
Magen und die Leber ziemlich tief herun-
ter, die Gedärme aber gekräuselt, nach dem
Steiß hinunter zu den Posterioribus
gesuncken, woraus vornehmlich alle
Feuchtigkeiten ihren Exitum nehmen
müssen, weilen keine Schweißlöcher zur
Exhalation nirdends zu befinden.

Anatomia derer Tauben und Vögel.
[Spaltenumbruch]

Die Ringel-Tauben, Blau-Tauben
und Turtel-Tauben haben eine gleich-
mäßige Beschaffenheit mit allerhand Ar-
ten anderer Wald-Vögel, als Schnär-
ren und Krammets-Vögeln, Amseln,
Drosseln und anderen kleinen Wald- und
Feld-Vögeln, und sind der äusserlichen
und innerlichen Structur ihres Leibes in
allen ziemlich gleichförmig. Die Tau-
ben oder Vögel haben einen Kropff, dar-
innen sie die Beere, Nahrung oder Kör-
ner vorhero durch den Schlund einschlu-
cken und sammlen und so sie in etwas
darinnen erweichet, alsdenn durch den
Schlund in Magen fortleiten; Dieser
Kropff ist sehr weit, von etlichen Häut-
gen connectiret, innewendig faltigt,
oder fachicht, wie ein Magen. Die Gur-
gel gehet über dem Hertzen nach der Lun-
ge. Das Hertz wendet sich mit seiner
Spitzen besser nach denen Füssen, weil
die Vögel oder die Tauben auffgericht
stehen. Die Gurgel hat ebenfalls zwey
Röhren nach der Lunge und die Zunge
ist gleicher gestalt beschaffen, wie vorhero
beschrieben. Die Leber henget mit zwey-
en Lobis über dem Magen, jedoch ist kei-
ne Galle bey ihnen zu finden, welches
merckwürdig: Der Magen ist fleischicht
und ziemlich groß, die innerliche Höhle
aber kaum einer kleinen Haselnuß gleich.
Das Gedärme ist vom Magen 2. Ellen
biß zum Ausgang in der Taube. Die
Tauben haben Purpurrothe Füßlein
und einen spitzigen Schnabel, über wel-
[Spaltenumbruch] chem die Nasenlöcher hoch geschwollen.
Die Brust ist zu beyden Seiten mit star-
cken Musculis wohl verwahret: Dahin-
gegen haben die Krammet-Vögel, Zib-
ben und Drosseln keinen Kropff, sondern
der Schlund gehet recta nach dem Ma-
gen und leitet die Nahrung in denselben,
die Lunge und Leber, Hertz, Magen
und Därme sind bey den Tauben, wie
bey denen Vögeln, so haben auch die
Vögel und die Tauben, eines wie das
andere, 14. Ribbgen in deren Leibgen,
nehmlich zu jeder Seite, und im Schwan-
tze zwölff grosse Federn zu ihrem Ruder
im Fliegen und Schwingen. Ubrigens
sind die Flügel und Schwing-Federn ge-
ordnet und beschaffen, wie bey allen Vö-
geln. Wie denn auch hiervon ander-
werts bereits hin und wieder Meldung
geschehen. Ein mehrers habe vor dieses
mahl nicht anführen können, bitte, der
Geneigte Leser wolle hiermit vorlieb
nehmen. Weil ich kein ander anato-
misch Instrument als das Jägerische
Wirckmesser gebrauchet, werde ich hof-
fentlich excusiret seyn, wann ich die klei-
nern Vögel übergehen und dahero mei-
ne Anatomiam animalium terrestrium &
volatilium,
soviel einem Jäger davon
zu wissen vonnöthen seyn möchte, hier-
mit beschliesse, das andere aber denen ge-
lehrten Herren Anatomicis in ihren Col-
legiis
zu tractiren überlasse, welche mei-
ne Fehler, so hier anzutreffen seyn möch-
ten, geneigt pardonniren werden.

Dritter

Anderer Theil/ von denen wilden Thieren.
[Spaltenumbruch] oͤffnung aber meiſtens mit hartem Fleiſche
bewachſen und hat inwendig eine kleine
Cavitaͤt von einer dicken Haut, ſo am
Boden runtzlicht, worinnen die Nahꝛung,
Sand, Kieſelſteinigen, Graß, Korn und
allerhand Getraͤyde liegt. Dagegen hat
eine Ente gemeiniglich in ihrem gleich-
foͤrmigen Magen Weitzen, Waſſer-
kraut und Kieſelſteine. Zu Ende des
Magens fangen ſich bey der Ganß die
Gedaͤrme an in einer Laͤnge 5. Ellen
Dreßdniſcher Laͤnge biß zum Steiß und
haben ein Viertel zuruͤcke zwey blinde
Daͤrme, einer Spannen lang: Bey der
Ente aber ſind die Daͤrme nur 3. Ellen
zu bemercken. Am allerwunderbarſten
iſt dieſes, daß bey dieſem Waſſer-Ge-
fluͤgel kein Kropff anzutreffen, wie bey
andern Voͤgeln. Die gantz hat 15. Ge-
lencke im Halſe, die Ente aber nur 12.
[Spaltenumbruch] Ein jedes Corpus hat 18. Ribben. Die
Fluͤgel ſind mit Gelencken, Flechſen, und
Sehnen, Pflaum-kurtzen, mitteln, lan-
gen und Schwinge-Federn verſehen,
wie bey anderm Feder-Wild: Jnglei-
chen auch die Beine mit ihrem Gelencke,
jedoch ſind die Schenckel an denen Ober-
Knien mit der Haut kurtz angeſpannet,
daß ſie zum geſchwind-lauffen nicht ge-
ſchickt, ſondern einen wackelnden Gang
nehmen muͤſſen. Letzlich habe ich ob-
ſervir
et, daß bey allem Feder-Wild der
Magen und die Leber ziemlich tief herun-
ter, die Gedaͤrme aber gekraͤuſelt, nach dem
Steiß hinunter zu den Poſterioribus
geſuncken, woraus vornehmlich alle
Feuchtigkeiten ihren Exitum nehmen
muͤſſen, weilen keine Schweißloͤcher zur
Exhalation nirdends zu befinden.

Anatomia derer Tauben und Voͤgel.
[Spaltenumbruch]

Die Ringel-Tauben, Blau-Tauben
und Turtel-Tauben haben eine gleich-
maͤßige Beſchaffenheit mit allerhand Ar-
ten anderer Wald-Voͤgel, als Schnaͤr-
ren und Krammets-Voͤgeln, Amſeln,
Droſſeln und anderen kleinen Wald- und
Feld-Voͤgeln, und ſind der aͤuſſerlichen
und innerlichen Structur ihres Leibes in
allen ziemlich gleichfoͤrmig. Die Tau-
ben oder Voͤgel haben einen Kropff, dar-
innen ſie die Beere, Nahrung oder Koͤr-
ner vorhero durch den Schlund einſchlu-
cken und ſammlen und ſo ſie in etwas
darinnen erweichet, alsdenn durch den
Schlund in Magen fortleiten; Dieſer
Kropff iſt ſehr weit, von etlichen Haͤut-
gen connectiret, innewendig faltigt,
oder fachicht, wie ein Magen. Die Gur-
gel gehet uͤber dem Hertzen nach der Lun-
ge. Das Hertz wendet ſich mit ſeiner
Spitzen beſſer nach denen Fuͤſſen, weil
die Voͤgel oder die Tauben auffgericht
ſtehen. Die Gurgel hat ebenfalls zwey
Roͤhren nach der Lunge und die Zunge
iſt gleicher geſtalt beſchaffen, wie vorhero
beſchrieben. Die Leber henget mit zwey-
en Lobis uͤber dem Magen, jedoch iſt kei-
ne Galle bey ihnen zu finden, welches
merckwuͤrdig: Der Magen iſt fleiſchicht
und ziemlich groß, die innerliche Hoͤhle
aber kaum einer kleinen Haſelnuß gleich.
Das Gedaͤrme iſt vom Magen 2. Ellen
biß zum Ausgang in der Taube. Die
Tauben haben Purpurrothe Fuͤßlein
und einen ſpitzigen Schnabel, uͤber wel-
[Spaltenumbruch] chem die Naſenloͤcher hoch geſchwollen.
Die Bruſt iſt zu beyden Seiten mit ſtar-
cken Muſculis wohl verwahret: Dahin-
gegen haben die Krammet-Voͤgel, Zib-
ben und Droſſeln keinen Kropff, ſondern
der Schlund gehet recta nach dem Ma-
gen und leitet die Nahrung in denſelben,
die Lunge und Leber, Hertz, Magen
und Daͤrme ſind bey den Tauben, wie
bey denen Voͤgeln, ſo haben auch die
Voͤgel und die Tauben, eines wie das
andere, 14. Ribbgen in deren Leibgen,
nehmlich zu jeder Seite, und im Schwan-
tze zwoͤlff groſſe Federn zu ihrem Ruder
im Fliegen und Schwingen. Ubrigens
ſind die Fluͤgel und Schwing-Federn ge-
ordnet und beſchaffen, wie bey allen Voͤ-
geln. Wie denn auch hiervon ander-
werts bereits hin und wieder Meldung
geſchehen. Ein mehrers habe vor dieſes
mahl nicht anfuͤhren koͤnnen, bitte, der
Geneigte Leſer wolle hiermit vorlieb
nehmen. Weil ich kein ander anato-
miſch Inſtrument als das Jaͤgeriſche
Wirckmeſſer gebrauchet, werde ich hof-
fentlich excuſiret ſeyn, wann ich die klei-
nern Voͤgel uͤbergehen und dahero mei-
ne Anatomiam animalium terreſtrium &
volatilium,
ſoviel einem Jaͤger davon
zu wiſſen vonnoͤthen ſeyn moͤchte, hier-
mit beſchlieſſe, das andere aber denen ge-
lehrten Herren Anatomicis in ihren Col-
legiis
zu tractiren uͤberlaſſe, welche mei-
ne Fehler, ſo hier anzutreffen ſeyn moͤch-
ten, geneigt pardonniren werden.

Dritter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderer Theil/ von denen wilden Thieren.</hi></fw><lb/><cb/>
o&#x0364;ffnung aber mei&#x017F;tens mit hartem Flei&#x017F;che<lb/>
bewach&#x017F;en und hat inwendig eine kleine<lb/><hi rendition="#aq">Cavit</hi>a&#x0364;t von einer dicken Haut, &#x017F;o am<lb/>
Boden runtzlicht, worinnen die Nah&#xA75B;ung,<lb/>
Sand, Kie&#x017F;el&#x017F;teinigen, Graß, Korn und<lb/>
allerhand Getra&#x0364;yde liegt. Dagegen hat<lb/>
eine Ente gemeiniglich in ihrem gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmigen Magen Weitzen, Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
kraut und Kie&#x017F;el&#x017F;teine. Zu Ende des<lb/>
Magens fangen &#x017F;ich bey der Ganß die<lb/>
Geda&#x0364;rme an in einer La&#x0364;nge 5. Ellen<lb/>
Dreßdni&#x017F;cher La&#x0364;nge biß zum Steiß und<lb/>
haben ein Viertel zuru&#x0364;cke zwey blinde<lb/>
Da&#x0364;rme, einer Spannen lang: Bey der<lb/>
Ente aber &#x017F;ind die Da&#x0364;rme nur 3. Ellen<lb/>
zu bemercken. Am allerwunderbar&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es, daß bey die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er-Ge-<lb/>
flu&#x0364;gel kein Kropff anzutreffen, wie bey<lb/>
andern Vo&#x0364;geln. Die gantz hat 15. Ge-<lb/>
lencke im Hal&#x017F;e, die Ente aber nur 12.<lb/><cb/>
Ein jedes <hi rendition="#aq">Corpus</hi> hat 18. Ribben. Die<lb/>
Flu&#x0364;gel &#x017F;ind mit Gelencken, Flech&#x017F;en, und<lb/>
Sehnen, Pflaum-kurtzen, mitteln, lan-<lb/>
gen und Schwinge-Federn ver&#x017F;ehen,<lb/>
wie bey anderm Feder-Wild: Jnglei-<lb/>
chen auch die Beine mit ihrem Gelencke,<lb/>
jedoch &#x017F;ind die Schenckel an denen Ober-<lb/>
Knien mit der Haut kurtz ange&#x017F;pannet,<lb/>
daß &#x017F;ie zum ge&#x017F;chwind-lauffen nicht ge-<lb/>
&#x017F;chickt, &#x017F;ondern einen wackelnden Gang<lb/>
nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Letzlich habe ich <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;ervir</hi>et, daß bey allem Feder-Wild der<lb/>
Magen und die Leber ziemlich tief herun-<lb/>
ter, die Geda&#x0364;rme aber gekra&#x0364;u&#x017F;elt, nach dem<lb/>
Steiß hinunter zu den <hi rendition="#aq">Po&#x017F;terioribus</hi><lb/>
ge&#x017F;uncken, woraus vornehmlich alle<lb/>
Feuchtigkeiten ihren <hi rendition="#aq">Exitum</hi> nehmen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weilen keine Schweißlo&#x0364;cher zur<lb/><hi rendition="#aq">Exhalation</hi> nirdends zu befinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Anatomia</hi> derer <hi rendition="#in">T</hi>auben und <hi rendition="#in">V</hi>o&#x0364;gel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Ringel-Tauben, Blau-Tauben<lb/>
und Turtel-Tauben haben eine gleich-<lb/>
ma&#x0364;ßige Be&#x017F;chaffenheit mit allerhand Ar-<lb/>
ten anderer Wald-Vo&#x0364;gel, als Schna&#x0364;r-<lb/>
ren und Krammets-Vo&#x0364;geln, Am&#x017F;eln,<lb/>
Dro&#x017F;&#x017F;eln und anderen kleinen Wald- und<lb/>
Feld-Vo&#x0364;geln, und &#x017F;ind der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
und innerlichen <hi rendition="#aq">Structur</hi> ihres Leibes in<lb/>
allen ziemlich gleichfo&#x0364;rmig. Die Tau-<lb/>
ben oder Vo&#x0364;gel haben einen Kropff, dar-<lb/>
innen &#x017F;ie die Beere, Nahrung oder Ko&#x0364;r-<lb/>
ner vorhero durch den Schlund ein&#x017F;chlu-<lb/>
cken und &#x017F;ammlen und &#x017F;o &#x017F;ie in etwas<lb/>
darinnen erweichet, alsdenn durch den<lb/>
Schlund in Magen fortleiten; Die&#x017F;er<lb/>
Kropff i&#x017F;t &#x017F;ehr weit, von etlichen Ha&#x0364;ut-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">connectir</hi>et, innewendig faltigt,<lb/>
oder fachicht, wie ein Magen. Die Gur-<lb/>
gel gehet u&#x0364;ber dem Hertzen nach der Lun-<lb/>
ge. Das Hertz wendet &#x017F;ich mit &#x017F;einer<lb/>
Spitzen be&#x017F;&#x017F;er nach denen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil<lb/>
die Vo&#x0364;gel oder die Tauben auffgericht<lb/>
&#x017F;tehen. Die Gurgel hat ebenfalls zwey<lb/>
Ro&#x0364;hren nach der Lunge und die Zunge<lb/>
i&#x017F;t gleicher ge&#x017F;talt be&#x017F;chaffen, wie vorhero<lb/>
be&#x017F;chrieben. Die Leber henget mit zwey-<lb/>
en <hi rendition="#aq">Lobis</hi> u&#x0364;ber dem Magen, jedoch i&#x017F;t kei-<lb/>
ne Galle bey ihnen zu finden, welches<lb/>
merckwu&#x0364;rdig: Der Magen i&#x017F;t flei&#x017F;chicht<lb/>
und ziemlich groß, die innerliche Ho&#x0364;hle<lb/>
aber kaum einer kleinen Ha&#x017F;elnuß gleich.<lb/>
Das Geda&#x0364;rme i&#x017F;t vom Magen 2. Ellen<lb/>
biß zum Ausgang in der Taube. Die<lb/>
Tauben haben Purpurrothe Fu&#x0364;ßlein<lb/>
und einen &#x017F;pitzigen Schnabel, u&#x0364;ber wel-<lb/><cb/>
chem die Na&#x017F;enlo&#x0364;cher hoch ge&#x017F;chwollen.<lb/>
Die Bru&#x017F;t i&#x017F;t zu beyden Seiten mit &#x017F;tar-<lb/>
cken <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;culis</hi> wohl verwahret: Dahin-<lb/>
gegen haben die Krammet-Vo&#x0364;gel, Zib-<lb/>
ben und Dro&#x017F;&#x017F;eln keinen Kropff, &#x017F;ondern<lb/>
der Schlund gehet <hi rendition="#aq">recta</hi> nach dem Ma-<lb/>
gen und leitet die Nahrung in den&#x017F;elben,<lb/>
die Lunge und Leber, Hertz, Magen<lb/>
und Da&#x0364;rme &#x017F;ind bey den Tauben, wie<lb/>
bey denen Vo&#x0364;geln, &#x017F;o haben auch die<lb/>
Vo&#x0364;gel und die Tauben, eines wie das<lb/>
andere, 14. Ribbgen in deren Leibgen,<lb/>
nehmlich zu jeder Seite, und im Schwan-<lb/>
tze zwo&#x0364;lff gro&#x017F;&#x017F;e Federn zu ihrem Ruder<lb/>
im Fliegen und Schwingen. Ubrigens<lb/>
&#x017F;ind die Flu&#x0364;gel und Schwing-Federn ge-<lb/>
ordnet und be&#x017F;chaffen, wie bey allen Vo&#x0364;-<lb/>
geln. Wie denn auch hiervon ander-<lb/>
werts bereits hin und wieder Meldung<lb/>
ge&#x017F;chehen. Ein mehrers habe vor die&#x017F;es<lb/>
mahl nicht anfu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen, bitte, der<lb/>
Geneigte Le&#x017F;er wolle hiermit vorlieb<lb/>
nehmen. Weil ich kein ander <hi rendition="#aq">anato-</hi><lb/>
mi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> als das Ja&#x0364;geri&#x017F;che<lb/>
Wirckme&#x017F;&#x017F;er gebrauchet, werde ich hof-<lb/>
fentlich <hi rendition="#aq">excu&#x017F;ir</hi>et &#x017F;eyn, wann ich die klei-<lb/>
nern Vo&#x0364;gel u&#x0364;bergehen und dahero mei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Anatomiam animalium terre&#x017F;trium &amp;<lb/>
volatilium,</hi> &#x017F;oviel einem Ja&#x0364;ger davon<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en vonno&#x0364;then &#x017F;eyn mo&#x0364;chte, hier-<lb/>
mit be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, das andere aber denen ge-<lb/>
lehrten Herren <hi rendition="#aq">Anatomicis</hi> in ihren <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
legiis</hi> zu <hi rendition="#aq">tractir</hi>en u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e, welche mei-<lb/>
ne Fehler, &#x017F;o hier anzutreffen &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
ten, geneigt <hi rendition="#aq">pardonnir</hi>en werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Dritter</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0282] Anderer Theil/ von denen wilden Thieren. oͤffnung aber meiſtens mit hartem Fleiſche bewachſen und hat inwendig eine kleine Cavitaͤt von einer dicken Haut, ſo am Boden runtzlicht, worinnen die Nahꝛung, Sand, Kieſelſteinigen, Graß, Korn und allerhand Getraͤyde liegt. Dagegen hat eine Ente gemeiniglich in ihrem gleich- foͤrmigen Magen Weitzen, Waſſer- kraut und Kieſelſteine. Zu Ende des Magens fangen ſich bey der Ganß die Gedaͤrme an in einer Laͤnge 5. Ellen Dreßdniſcher Laͤnge biß zum Steiß und haben ein Viertel zuruͤcke zwey blinde Daͤrme, einer Spannen lang: Bey der Ente aber ſind die Daͤrme nur 3. Ellen zu bemercken. Am allerwunderbarſten iſt dieſes, daß bey dieſem Waſſer-Ge- fluͤgel kein Kropff anzutreffen, wie bey andern Voͤgeln. Die gantz hat 15. Ge- lencke im Halſe, die Ente aber nur 12. Ein jedes Corpus hat 18. Ribben. Die Fluͤgel ſind mit Gelencken, Flechſen, und Sehnen, Pflaum-kurtzen, mitteln, lan- gen und Schwinge-Federn verſehen, wie bey anderm Feder-Wild: Jnglei- chen auch die Beine mit ihrem Gelencke, jedoch ſind die Schenckel an denen Ober- Knien mit der Haut kurtz angeſpannet, daß ſie zum geſchwind-lauffen nicht ge- ſchickt, ſondern einen wackelnden Gang nehmen muͤſſen. Letzlich habe ich ob- ſerviret, daß bey allem Feder-Wild der Magen und die Leber ziemlich tief herun- ter, die Gedaͤrme aber gekraͤuſelt, nach dem Steiß hinunter zu den Poſterioribus geſuncken, woraus vornehmlich alle Feuchtigkeiten ihren Exitum nehmen muͤſſen, weilen keine Schweißloͤcher zur Exhalation nirdends zu befinden. Anatomia derer Tauben und Voͤgel. Die Ringel-Tauben, Blau-Tauben und Turtel-Tauben haben eine gleich- maͤßige Beſchaffenheit mit allerhand Ar- ten anderer Wald-Voͤgel, als Schnaͤr- ren und Krammets-Voͤgeln, Amſeln, Droſſeln und anderen kleinen Wald- und Feld-Voͤgeln, und ſind der aͤuſſerlichen und innerlichen Structur ihres Leibes in allen ziemlich gleichfoͤrmig. Die Tau- ben oder Voͤgel haben einen Kropff, dar- innen ſie die Beere, Nahrung oder Koͤr- ner vorhero durch den Schlund einſchlu- cken und ſammlen und ſo ſie in etwas darinnen erweichet, alsdenn durch den Schlund in Magen fortleiten; Dieſer Kropff iſt ſehr weit, von etlichen Haͤut- gen connectiret, innewendig faltigt, oder fachicht, wie ein Magen. Die Gur- gel gehet uͤber dem Hertzen nach der Lun- ge. Das Hertz wendet ſich mit ſeiner Spitzen beſſer nach denen Fuͤſſen, weil die Voͤgel oder die Tauben auffgericht ſtehen. Die Gurgel hat ebenfalls zwey Roͤhren nach der Lunge und die Zunge iſt gleicher geſtalt beſchaffen, wie vorhero beſchrieben. Die Leber henget mit zwey- en Lobis uͤber dem Magen, jedoch iſt kei- ne Galle bey ihnen zu finden, welches merckwuͤrdig: Der Magen iſt fleiſchicht und ziemlich groß, die innerliche Hoͤhle aber kaum einer kleinen Haſelnuß gleich. Das Gedaͤrme iſt vom Magen 2. Ellen biß zum Ausgang in der Taube. Die Tauben haben Purpurrothe Fuͤßlein und einen ſpitzigen Schnabel, uͤber wel- chem die Naſenloͤcher hoch geſchwollen. Die Bruſt iſt zu beyden Seiten mit ſtar- cken Muſculis wohl verwahret: Dahin- gegen haben die Krammet-Voͤgel, Zib- ben und Droſſeln keinen Kropff, ſondern der Schlund gehet recta nach dem Ma- gen und leitet die Nahrung in denſelben, die Lunge und Leber, Hertz, Magen und Daͤrme ſind bey den Tauben, wie bey denen Voͤgeln, ſo haben auch die Voͤgel und die Tauben, eines wie das andere, 14. Ribbgen in deren Leibgen, nehmlich zu jeder Seite, und im Schwan- tze zwoͤlff groſſe Federn zu ihrem Ruder im Fliegen und Schwingen. Ubrigens ſind die Fluͤgel und Schwing-Federn ge- ordnet und beſchaffen, wie bey allen Voͤ- geln. Wie denn auch hiervon ander- werts bereits hin und wieder Meldung geſchehen. Ein mehrers habe vor dieſes mahl nicht anfuͤhren koͤnnen, bitte, der Geneigte Leſer wolle hiermit vorlieb nehmen. Weil ich kein ander anato- miſch Inſtrument als das Jaͤgeriſche Wirckmeſſer gebrauchet, werde ich hof- fentlich excuſiret ſeyn, wann ich die klei- nern Voͤgel uͤbergehen und dahero mei- ne Anatomiam animalium terreſtrium & volatilium, ſoviel einem Jaͤger davon zu wiſſen vonnoͤthen ſeyn moͤchte, hier- mit beſchlieſſe, das andere aber denen ge- lehrten Herren Anatomicis in ihren Col- legiis zu tractiren uͤberlaſſe, welche mei- ne Fehler, ſo hier anzutreffen ſeyn moͤch- ten, geneigt pardonniren werden. Dritter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/282
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/282>, abgerufen am 27.06.2019.