Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Hunden.
[Spaltenumbruch] letzt nichts nütze werden. Darzu gehöh-
ret ein alter Hund und ist gar keine Kunst
zu riechen. Jm Schnee, Regen, und
starckem Winde, auch hartem Frost oder
Thau jagen, ist auch nichts nütze;
Weilen der Schnee die Nase erkältet, der
Hund verdrießlich wird und keine Ato-
mos
finden kan, auch die Spuhr zu sehen
ist. Der Regen dämpffet und verhin-
dert den Geruch, auch trocknet der
Mittags-Wind die wenige Feuchtigkeit
der Fährde dergestalt aus, daß die Hun-
de des Wildes Witterung gar nicht em-
pfinden, und endlich die Spuhr überge-
hen lernen. Von dem Frost- oder Thau-
Jagen werden sie, wenn es auf den Tag
wärmer wird, hernach bald faul wer-
den, daß sie weiter nicht zu brauchen.
Zum Fraß vor sie halte am dienlichsten
von einem Scheffel Korn, einem Scheffel
Gerst und einem Scheffel Haber zusam-
men gemahlen und hiervon Brod geba-
cken, solches untereinander erhält sie bey
gutem Leibe und verhütet viele Kranck-
heiten, das Brod fein klein geschnitten,
mit einer Metze oder mehr Haber-
Schroth untermischet, heiß siedend Was-
ser darauf gegossen und eingebrühet, da-
mit zugedecket und etliche Stunden er-
weichen lassen. Besonders aber wird al-
lezeit ein Kessel voller zerspaltener wil-
der und zahmer Thiere Klauen, inglei-
chen Marx-Knochen, Rinder- und
Schaaffs-Köpffe, mit Wasser gekochet,
und solch Fett gewonnen, worzu man
letzlich eine Metze Mehl eingekochet mi-
[Spaltenumbruch] schet und den Fraß zusammen rühret, so
laulicht, daß es mit dem Finger zu leiden,
in ihren Fraß-Trog gegeben, welchen
man gerne von Eschen-Holtze haben mag,
weil solches eine besondere Eigenschafft
haben soll. Wann die Hunde des an-
dern Tages jagen sollen, müssen ihnen
Morgens, so man jagen will, nichts als
ein paar Dutzent rohe Eyer, Baumöhl,
und gersten Schleim gegeben werden, da-
von kriegen sie einen hellen Halß, laut
anzuschlagen; Und verfolgen, weil sie
hungrig, desto begieriger das Wild, stel-
len sich auch, so man letzlich sie anzukup-
peln ruffen wird, sich bald ein, da ihnen
dann von dem auffgebrochenen wild,
Brod in Schweiß geduncket und warm
gegeben wird, wornach dieselben, bey
öffterer Ubung, sich mercklich bessern
werden. Vor allen dingen muß der Stall,
wie eine Stube glatt, wohl gespündet
seyn, daß die Hunde sich nicht schieffern;
Die Lager-Bäncke sind zwölff Zoll hoch
und vier Schuh breit: Sie müssen täg-
lich frisch Stroh haben und ausgefüh-
ret werden, die Wände herumb müssen
mit Kalck berappt, geweisset, und die
Decke begipst seyn, daß keine Spinne o-
der Gewürme sich daselbst auffhalten
könne: Die Fenster sollen hoch, wohl ver-
glast seyn, bey nassem Wetter werden sie
mit Tüchern abgetrocknet, sonderlich
müssen sie auch einen Zwinger haben,
nebst gehörigen Kuppeln; vor allen
Dingen aber ist ein fein lebendiges Röhr-
Wasser nöthig.

Vom Wasser-Hunde.
[Spaltenumbruch]

Es haben die Schäfer niedrige Mit-
tel-Treib-Hunde, welche zottlicht von Haa-
ren sind, und kriegen solche Art aus
Nordischen Landen, sonderlich aus Jß-
land, solche Jßländer Budel nun wer-
den mit einem Jagd-Hunde beleget, so
fallen die Jungen von langen Ohren,
zottlicht von Haaren, welchen, damit sie
desto besser schwimmen können, das gros-
se dicke Haar abgenommen, ihnen ein
rechter Barth und Augenbraunen ste-
hen gelassen und der Schwantz gestutzet
wird, darumb sie die Frantzosen wegen
ihres Barts Barbet nennen. Diese Art
Wasser-Hunde welche von der Jßländi-
schen grauen Farbe und des Jagd-Hun-
des rothen Haaren mehrentheils braun,
auch offt weiß mit braunen Flecken als
[Spaltenumbruch] ein Hühner-Hund, oder gar schwartz
angetroffen werden, sind hurtige und
treue Hunde, suchen und jagen gern,
lieben auch von Natur das Wasser-Ba-
den, mit welchen man des Früh-Jahrs,
bey warmem Wetter, in flache kleine
Wasser-Pfützen hinein waden und sie
durch wiederhohlen eines Höltzgens, nach-
mahls eines Vogels, herauszubringen
gewöhnen muß, biß er hinter dem Schü-
tzen zu kriechen und nach dem Schuß zu
lauffen begierig werde, sodann muß man
ihn nach einer lebendigen Ente hetzen und
blind schiessen, so wird er hitzig darnach
schwimmen, dieselbe würgen und her-
aushohlen lernen, welches mit der Zeit
durch offtmahlige Ubung umb ein merck-
liches sich bessert, daß er gar in Teichen

oder
Z 3

Von denen Hunden.
[Spaltenumbruch] letzt nichts nuͤtze werden. Darzu gehoͤh-
ret ein alter Hund und iſt gar keine Kunſt
zu riechen. Jm Schnee, Regen, und
ſtarckem Winde, auch hartem Froſt oder
Thau jagen, iſt auch nichts nuͤtze;
Weilen der Schnee die Naſe erkaͤltet, der
Hund verdrießlich wird und keine Ato-
mos
finden kan, auch die Spuhr zu ſehen
iſt. Der Regen daͤmpffet und verhin-
dert den Geruch, auch trocknet der
Mittags-Wind die wenige Feuchtigkeit
der Faͤhrde dergeſtalt aus, daß die Hun-
de des Wildes Witterung gar nicht em-
pfinden, und endlich die Spuhr uͤberge-
hen lernen. Von dem Froſt- oder Thau-
Jagen werden ſie, wenn es auf den Tag
waͤrmer wird, hernach bald faul wer-
den, daß ſie weiter nicht zu brauchen.
Zum Fraß vor ſie halte am dienlichſten
von einem Scheffel Korn, einem Scheffel
Gerſt und einem Scheffel Haber zuſam-
men gemahlen und hiervon Brod geba-
cken, ſolches untereinander erhaͤlt ſie bey
gutem Leibe und verhuͤtet viele Kranck-
heiten, das Brod fein klein geſchnitten,
mit einer Metze oder mehr Haber-
Schroth untermiſchet, heiß ſiedend Waſ-
ſer darauf gegoſſen und eingebruͤhet, da-
mit zugedecket und etliche Stunden er-
weichen laſſen. Beſonders aber wird al-
lezeit ein Keſſel voller zerſpaltener wil-
der und zahmer Thiere Klauen, inglei-
chen Marx-Knochen, Rinder- und
Schaaffs-Koͤpffe, mit Waſſer gekochet,
und ſolch Fett gewonnen, worzu man
letzlich eine Metze Mehl eingekochet mi-
[Spaltenumbruch] ſchet und den Fraß zuſammen ruͤhret, ſo
laulicht, daß es mit dem Finger zu leiden,
in ihren Fraß-Trog gegeben, welchen
man gerne von Eſchen-Holtze haben mag,
weil ſolches eine beſondere Eigenſchafft
haben ſoll. Wann die Hunde des an-
dern Tages jagen ſollen, muͤſſen ihnen
Morgens, ſo man jagen will, nichts als
ein paar Dutzent rohe Eyer, Baumoͤhl,
und gerſten Schleim gegeben werden, da-
von kriegen ſie einen hellen Halß, laut
anzuſchlagen; Und verfolgen, weil ſie
hungrig, deſto begieriger das Wild, ſtel-
len ſich auch, ſo man letzlich ſie anzukup-
peln ruffen wird, ſich bald ein, da ihnen
dann von dem auffgebrochenen wild,
Brod in Schweiß geduncket und warm
gegeben wird, wornach dieſelben, bey
oͤffterer Ubung, ſich mercklich beſſern
werden. Vor allen dingen muß der Stall,
wie eine Stube glatt, wohl geſpuͤndet
ſeyn, daß die Hunde ſich nicht ſchieffern;
Die Lager-Baͤncke ſind zwoͤlff Zoll hoch
und vier Schuh breit: Sie muͤſſen taͤg-
lich friſch Stroh haben und ausgefuͤh-
ret werden, die Waͤnde herumb muͤſſen
mit Kalck berappt, geweiſſet, und die
Decke begipſt ſeyn, daß keine Spinne o-
der Gewuͤrme ſich daſelbſt auffhalten
koͤnne: Die Fenſter ſollen hoch, wohl ver-
glaſt ſeyn, bey naſſem Wetter werden ſie
mit Tuͤchern abgetrocknet, ſonderlich
muͤſſen ſie auch einen Zwinger haben,
nebſt gehoͤrigen Kuppeln; vor allen
Dingen aber iſt ein fein lebendiges Roͤhr-
Waſſer noͤthig.

Vom Waſſer-Hunde.
[Spaltenumbruch]

Es haben die Schaͤfer niedrige Mit-
tel-Tꝛeib-Hunde, welche zottlicht von Haa-
ren ſind, und kriegen ſolche Art aus
Nordiſchen Landen, ſonderlich aus Jß-
land, ſolche Jßlaͤnder Budel nun wer-
den mit einem Jagd-Hunde beleget, ſo
fallen die Jungen von langen Ohren,
zottlicht von Haaren, welchen, damit ſie
deſto beſſer ſchwimmen koͤnnen, das groſ-
ſe dicke Haar abgenommen, ihnen ein
rechter Barth und Augenbraunen ſte-
hen gelaſſen und der Schwantz geſtutzet
wird, darumb ſie die Frantzoſen wegen
ihres Barts Barbet nennen. Dieſe Art
Waſſer-Hunde welche von der Jßlaͤndi-
ſchen grauen Farbe und des Jagd-Hun-
des rothen Haaren mehrentheils braun,
auch offt weiß mit braunen Flecken als
[Spaltenumbruch] ein Huͤhner-Hund, oder gar ſchwartz
angetroffen werden, ſind hurtige und
treue Hunde, ſuchen und jagen gern,
lieben auch von Natur das Waſſer-Ba-
den, mit welchen man des Fruͤh-Jahrs,
bey warmem Wetter, in flache kleine
Waſſer-Pfuͤtzen hinein waden und ſie
durch wiederhohlen eines Hoͤltzgens, nach-
mahls eines Vogels, herauszubringen
gewoͤhnen muß, biß er hinter dem Schuͤ-
tzen zu kriechen und nach dem Schuß zu
lauffen begierig werde, ſodann muß man
ihn nach einer lebendigen Ente hetzen und
blind ſchieſſen, ſo wird er hitzig darnach
ſchwimmen, dieſelbe wuͤrgen und her-
aushohlen lernen, welches mit der Zeit
durch offtmahlige Ubung umb ein merck-
liches ſich beſſert, daß er gar in Teichen

oder
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#in">H</hi>unden.</hi></fw><lb/><cb/>
letzt nichts nu&#x0364;tze werden. Darzu geho&#x0364;h-<lb/>
ret ein alter Hund und i&#x017F;t gar keine Kun&#x017F;t<lb/>
zu riechen. Jm Schnee, Regen, und<lb/>
&#x017F;tarckem Winde, auch hartem Fro&#x017F;t oder<lb/>
Thau jagen, i&#x017F;t auch nichts nu&#x0364;tze;<lb/>
Weilen der Schnee die Na&#x017F;e erka&#x0364;ltet, der<lb/>
Hund verdrießlich wird und keine <hi rendition="#aq">Ato-<lb/>
mos</hi> finden kan, auch die Spuhr zu &#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t. Der Regen da&#x0364;mpffet und verhin-<lb/>
dert den Geruch, auch trocknet der<lb/>
Mittags-Wind die wenige Feuchtigkeit<lb/>
der Fa&#x0364;hrde derge&#x017F;talt aus, daß die Hun-<lb/>
de des Wildes Witterung gar nicht em-<lb/>
pfinden, und endlich die Spuhr u&#x0364;berge-<lb/>
hen lernen. Von dem Fro&#x017F;t- oder Thau-<lb/>
Jagen werden &#x017F;ie, wenn es auf den Tag<lb/>
wa&#x0364;rmer wird, hernach bald faul wer-<lb/>
den, daß &#x017F;ie weiter nicht zu brauchen.<lb/>
Zum Fraß vor &#x017F;ie halte am dienlich&#x017F;ten<lb/>
von einem Scheffel Korn, einem Scheffel<lb/>
Ger&#x017F;t und einem Scheffel Haber zu&#x017F;am-<lb/>
men gemahlen und hiervon Brod geba-<lb/>
cken, &#x017F;olches untereinander erha&#x0364;lt &#x017F;ie bey<lb/>
gutem Leibe und verhu&#x0364;tet viele Kranck-<lb/>
heiten, das Brod fein klein ge&#x017F;chnitten,<lb/>
mit einer Metze oder mehr Haber-<lb/>
Schroth untermi&#x017F;chet, heiß &#x017F;iedend Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er darauf gego&#x017F;&#x017F;en und eingebru&#x0364;het, da-<lb/>
mit zugedecket und etliche Stunden er-<lb/>
weichen la&#x017F;&#x017F;en. Be&#x017F;onders aber wird al-<lb/>
lezeit ein Ke&#x017F;&#x017F;el voller zer&#x017F;paltener wil-<lb/>
der und zahmer Thiere Klauen, inglei-<lb/>
chen Marx-Knochen, Rinder- und<lb/>
Schaaffs-Ko&#x0364;pffe, mit Wa&#x017F;&#x017F;er gekochet,<lb/>
und &#x017F;olch Fett gewonnen, worzu man<lb/>
letzlich eine Metze Mehl eingekochet mi-<lb/><cb/>
&#x017F;chet und den Fraß zu&#x017F;ammen ru&#x0364;hret, &#x017F;o<lb/>
laulicht, daß es mit dem Finger zu leiden,<lb/>
in ihren Fraß-Trog gegeben, welchen<lb/>
man gerne von E&#x017F;chen-Holtze haben mag,<lb/>
weil &#x017F;olches eine be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chafft<lb/>
haben &#x017F;oll. Wann die Hunde des an-<lb/>
dern Tages jagen &#x017F;ollen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihnen<lb/>
Morgens, &#x017F;o man jagen will, nichts als<lb/>
ein paar Dutzent rohe Eyer, Baumo&#x0364;hl,<lb/>
und ger&#x017F;ten Schleim gegeben werden, da-<lb/>
von kriegen &#x017F;ie einen hellen Halß, laut<lb/>
anzu&#x017F;chlagen; Und verfolgen, weil &#x017F;ie<lb/>
hungrig, de&#x017F;to begieriger das Wild, &#x017F;tel-<lb/>
len &#x017F;ich auch, &#x017F;o man letzlich &#x017F;ie anzukup-<lb/>
peln ruffen wird, &#x017F;ich bald ein, da ihnen<lb/>
dann von dem auffgebrochenen wild,<lb/>
Brod in Schweiß geduncket und warm<lb/>
gegeben wird, wornach die&#x017F;elben, bey<lb/>
o&#x0364;ffterer Ubung, &#x017F;ich mercklich be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
werden. Vor allen dingen muß der Stall,<lb/>
wie eine Stube glatt, wohl ge&#x017F;pu&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;eyn, daß die Hunde &#x017F;ich nicht &#x017F;chieffern;<lb/>
Die Lager-Ba&#x0364;ncke &#x017F;ind zwo&#x0364;lff Zoll hoch<lb/>
und vier Schuh breit: Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ta&#x0364;g-<lb/>
lich fri&#x017F;ch Stroh haben und ausgefu&#x0364;h-<lb/>
ret werden, die Wa&#x0364;nde herumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit Kalck berappt, gewei&#x017F;&#x017F;et, und die<lb/>
Decke begip&#x017F;t &#x017F;eyn, daß keine Spinne o-<lb/>
der Gewu&#x0364;rme &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t auffhalten<lb/>
ko&#x0364;nne: Die Fen&#x017F;ter &#x017F;ollen hoch, wohl ver-<lb/>
gla&#x017F;t &#x017F;eyn, bey na&#x017F;&#x017F;em Wetter werden &#x017F;ie<lb/>
mit Tu&#x0364;chern abgetrocknet, &#x017F;onderlich<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch einen Zwinger haben,<lb/>
neb&#x017F;t geho&#x0364;rigen Kuppeln; vor allen<lb/>
Dingen aber i&#x017F;t ein fein lebendiges Ro&#x0364;hr-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er no&#x0364;thig.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom <hi rendition="#in">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er-<hi rendition="#in">H</hi>unde.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Es haben die Scha&#x0364;fer niedrige Mit-<lb/>
tel-T&#xA75B;eib-Hunde, welche zottlicht von Haa-<lb/>
ren &#x017F;ind, und kriegen &#x017F;olche Art aus<lb/>
Nordi&#x017F;chen Landen, &#x017F;onderlich aus Jß-<lb/>
land, &#x017F;olche Jßla&#x0364;nder Budel nun wer-<lb/>
den mit einem Jagd-Hunde beleget, &#x017F;o<lb/>
fallen die Jungen von langen Ohren,<lb/>
zottlicht von Haaren, welchen, damit &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwimmen ko&#x0364;nnen, das gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e dicke Haar abgenommen, ihnen ein<lb/>
rechter Barth und Augenbraunen &#x017F;te-<lb/>
hen gela&#x017F;&#x017F;en und der Schwantz ge&#x017F;tutzet<lb/>
wird, darumb &#x017F;ie die Frantzo&#x017F;en wegen<lb/>
ihres Barts <hi rendition="#aq">Barbet</hi> nennen. Die&#x017F;e Art<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Hunde welche von der Jßla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen grauen Farbe und des Jagd-Hun-<lb/>
des rothen Haaren mehrentheils braun,<lb/>
auch offt weiß mit braunen Flecken als<lb/><cb/>
ein Hu&#x0364;hner-Hund, oder gar &#x017F;chwartz<lb/>
angetroffen werden, &#x017F;ind hurtige und<lb/>
treue Hunde, &#x017F;uchen und jagen gern,<lb/>
lieben auch von Natur das Wa&#x017F;&#x017F;er-Ba-<lb/>
den, mit welchen man des Fru&#x0364;h-Jahrs,<lb/>
bey warmem Wetter, in flache kleine<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Pfu&#x0364;tzen hinein waden und &#x017F;ie<lb/>
durch wiederhohlen eines Ho&#x0364;ltzgens, nach-<lb/>
mahls eines Vogels, herauszubringen<lb/>
gewo&#x0364;hnen muß, biß er hinter dem Schu&#x0364;-<lb/>
tzen zu kriechen und nach dem Schuß zu<lb/>
lauffen begierig werde, &#x017F;odann muß man<lb/>
ihn nach einer lebendigen Ente hetzen und<lb/>
blind &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird er hitzig darnach<lb/>
&#x017F;chwimmen, die&#x017F;elbe wu&#x0364;rgen und her-<lb/>
aushohlen lernen, welches mit der Zeit<lb/>
durch offtmahlige Ubung umb ein merck-<lb/>
liches &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ert, daß er gar in Teichen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0309] Von denen Hunden. letzt nichts nuͤtze werden. Darzu gehoͤh- ret ein alter Hund und iſt gar keine Kunſt zu riechen. Jm Schnee, Regen, und ſtarckem Winde, auch hartem Froſt oder Thau jagen, iſt auch nichts nuͤtze; Weilen der Schnee die Naſe erkaͤltet, der Hund verdrießlich wird und keine Ato- mos finden kan, auch die Spuhr zu ſehen iſt. Der Regen daͤmpffet und verhin- dert den Geruch, auch trocknet der Mittags-Wind die wenige Feuchtigkeit der Faͤhrde dergeſtalt aus, daß die Hun- de des Wildes Witterung gar nicht em- pfinden, und endlich die Spuhr uͤberge- hen lernen. Von dem Froſt- oder Thau- Jagen werden ſie, wenn es auf den Tag waͤrmer wird, hernach bald faul wer- den, daß ſie weiter nicht zu brauchen. Zum Fraß vor ſie halte am dienlichſten von einem Scheffel Korn, einem Scheffel Gerſt und einem Scheffel Haber zuſam- men gemahlen und hiervon Brod geba- cken, ſolches untereinander erhaͤlt ſie bey gutem Leibe und verhuͤtet viele Kranck- heiten, das Brod fein klein geſchnitten, mit einer Metze oder mehr Haber- Schroth untermiſchet, heiß ſiedend Waſ- ſer darauf gegoſſen und eingebruͤhet, da- mit zugedecket und etliche Stunden er- weichen laſſen. Beſonders aber wird al- lezeit ein Keſſel voller zerſpaltener wil- der und zahmer Thiere Klauen, inglei- chen Marx-Knochen, Rinder- und Schaaffs-Koͤpffe, mit Waſſer gekochet, und ſolch Fett gewonnen, worzu man letzlich eine Metze Mehl eingekochet mi- ſchet und den Fraß zuſammen ruͤhret, ſo laulicht, daß es mit dem Finger zu leiden, in ihren Fraß-Trog gegeben, welchen man gerne von Eſchen-Holtze haben mag, weil ſolches eine beſondere Eigenſchafft haben ſoll. Wann die Hunde des an- dern Tages jagen ſollen, muͤſſen ihnen Morgens, ſo man jagen will, nichts als ein paar Dutzent rohe Eyer, Baumoͤhl, und gerſten Schleim gegeben werden, da- von kriegen ſie einen hellen Halß, laut anzuſchlagen; Und verfolgen, weil ſie hungrig, deſto begieriger das Wild, ſtel- len ſich auch, ſo man letzlich ſie anzukup- peln ruffen wird, ſich bald ein, da ihnen dann von dem auffgebrochenen wild, Brod in Schweiß geduncket und warm gegeben wird, wornach dieſelben, bey oͤffterer Ubung, ſich mercklich beſſern werden. Vor allen dingen muß der Stall, wie eine Stube glatt, wohl geſpuͤndet ſeyn, daß die Hunde ſich nicht ſchieffern; Die Lager-Baͤncke ſind zwoͤlff Zoll hoch und vier Schuh breit: Sie muͤſſen taͤg- lich friſch Stroh haben und ausgefuͤh- ret werden, die Waͤnde herumb muͤſſen mit Kalck berappt, geweiſſet, und die Decke begipſt ſeyn, daß keine Spinne o- der Gewuͤrme ſich daſelbſt auffhalten koͤnne: Die Fenſter ſollen hoch, wohl ver- glaſt ſeyn, bey naſſem Wetter werden ſie mit Tuͤchern abgetrocknet, ſonderlich muͤſſen ſie auch einen Zwinger haben, nebſt gehoͤrigen Kuppeln; vor allen Dingen aber iſt ein fein lebendiges Roͤhr- Waſſer noͤthig. Vom Waſſer-Hunde. Es haben die Schaͤfer niedrige Mit- tel-Tꝛeib-Hunde, welche zottlicht von Haa- ren ſind, und kriegen ſolche Art aus Nordiſchen Landen, ſonderlich aus Jß- land, ſolche Jßlaͤnder Budel nun wer- den mit einem Jagd-Hunde beleget, ſo fallen die Jungen von langen Ohren, zottlicht von Haaren, welchen, damit ſie deſto beſſer ſchwimmen koͤnnen, das groſ- ſe dicke Haar abgenommen, ihnen ein rechter Barth und Augenbraunen ſte- hen gelaſſen und der Schwantz geſtutzet wird, darumb ſie die Frantzoſen wegen ihres Barts Barbet nennen. Dieſe Art Waſſer-Hunde welche von der Jßlaͤndi- ſchen grauen Farbe und des Jagd-Hun- des rothen Haaren mehrentheils braun, auch offt weiß mit braunen Flecken als ein Huͤhner-Hund, oder gar ſchwartz angetroffen werden, ſind hurtige und treue Hunde, ſuchen und jagen gern, lieben auch von Natur das Waſſer-Ba- den, mit welchen man des Fruͤh-Jahrs, bey warmem Wetter, in flache kleine Waſſer-Pfuͤtzen hinein waden und ſie durch wiederhohlen eines Hoͤltzgens, nach- mahls eines Vogels, herauszubringen gewoͤhnen muß, biß er hinter dem Schuͤ- tzen zu kriechen und nach dem Schuß zu lauffen begierig werde, ſodann muß man ihn nach einer lebendigen Ente hetzen und blind ſchieſſen, ſo wird er hitzig darnach ſchwimmen, dieſelbe wuͤrgen und her- aushohlen lernen, welches mit der Zeit durch offtmahlige Ubung umb ein merck- liches ſich beſſert, daß er gar in Teichen oder Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/309
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/309>, abgerufen am 25.05.2019.