Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Hunden.
[Spaltenumbruch] dem Pferd die Geylheit genommen wird,
doch soll solches im Zeichen des Scorpi-
ons nicht geschehen. Die Leber- und
Viertel-Ader, so innerhalb des Schen-
ckels oberhalb des Huffs am Knotten
befindlich, ist nutz wider alle Flüß am
Schenckel, auch wider die Würme. Die
Rehe-Ader, so innerhalb der Dick, wird
geschlagen, für die Geschwulst der Füsse.
Die Seiten- oder Spohr-Ader ist gut
vor alles Gebrechen des Jngeweyds, die
von böser Verstopffung kommt, sie ist
auch gut zu schlagen, wann die Roß
Graß essen, denn es dienet zur Linderung
der Brust, da sonsten der Husten ent-
springet. Die Ader am Spietz des Huffs,
so man die Strahl-Ader nennet, derer
ein jeder Strahl 2. hat, die soll geschla-
gen werden, wann der Schenckel mit
übrigem Blut angelauffen, wie dann
auch gemeiniglich die Flüsse vom Leibe
in die Füsse schlagen. Die Ader Lat: poste-
ra
genannt, oder die Fessel-Ader, wird
bey denen Pferden in den Fesseln gefun-
den, ist gut wider alle Geschwulst und
Flüsse der Füsse, auch für viel Gebrechen
derselben, soll doch im Zeichen des Was-
sermanns nicht geschlagen werden. Die
Ader, so oberhalb der Knie an den Vor-
der-Füssen zu finden, ist die Bug-Ader
an den Hinter-Füssen, die Schranck-A-
der ist gut zu lassen wider alle Ge-
schwulst der Brust und Schenckel, auch
allerley Gebrechen der Füß, so aber im
Scorpion zu unterlassen. Die Zun-
gen-Ader nennet man die Feifel-Ader,
[Spaltenumbruch] ist nützlich zu schlagen wider böse Ge-
schwähr und allerley Gebrechen, so dem
Pferd im Mund und Halß zustossen.
Die Würffel-Ader ist, wann man einem
Roß den dritten Staffel sticht, wird dem
Pferd geschlagen wider Ausdürrung, Ab-
nehmung und Feuchtigkeit des Haupts,
auch wider den Feiffel und Husten, es
wird auch dem Pferd die Lunge und
inwendig der Leib durch dieses Lassen er-
kühlet. Die Ader bey der Nasen, die
Mauß-Ader genannt, ist gut wider
alle dunckele Augen für alle Män-
gel der Bein-Gewächs, auch für alle Fie-
ber und Augenweh, aber im Zeichen des
Witters soll solche nicht gelassen werden.
NB. Wann man ein junges Roß hat,
so mangelhafft am Gesicht werden will,
so lasse man ihm allezeit bey dem Neu-
Mond, so es seyn könte, in derselben
Stund, da er neu wird, man steche ihm
den Staffel, so wird er lange auffgehal-
ten, man schlage dem Pferd die Adern
oben auff den Augen an beyden Seiten,
und lasse es wohl gehen, es gewinnet ei-
nen dürren Kopff davon, und kan man
ihm den Kopff offt mit kaltem Wasser
waschen. Man soll dem Roß alle Mo-
nat die dritte Staffel stechen lassen, einen
Tag vor dem neuen Mond, so er nicht
im Widder ist. Diese Kunst aber soll
nur gebrauchet werden, wann sich eini-
ge Mängel am Gesichte ereignen, die Ge-
sunden bedürffen es nicht, dann es sonst
mehr schadet, als nutzet.

Wo die Adern in Kranckheiten zu lassen.
[Spaltenumbruch]

Wie ein jedes Ding auff der Welt
seine vollkommene Wissenschafft bedarff,
also ist es auch mit den Gliedern und A-
dern eines Pferdes beschaffen, wie dann
aus beykommender Figur zu ersehen,
an was vor Theil des Leibes dergleichen
sicher vorzunehmen, als 1. hitziger Rü-
cken; 2. Lahm auff dem Rücken; 3. Ge-
schwulst unter dem Sattel, 4. Schwamm;
5. Gedruckt vom Sattel; 6. Wurm
oder offener Kamp; 7. Speckhälsig; 8.
Schäbig oder räudig; 9. Küh-Ader zur
Lungen und Leber; 10. Feiffel am Hal-
se; 11. Die Koller-Ader; 12. Der Feiffel an
Ohren; 13. Das Fett oder Mauß über
den Augen; 14. Geschwulst der Augen;
15. Fell über den Augen; 16. Nagel oder
[Spaltenumbruch] Hauck in denen Augen; 17. Adern zum
Gesichte; 18. Die Mauß auf der Nasen;
19. die Kehl-Sucht; 20. Würm auf der
Nasen; 21. Stuhl oder Kernstechen; 22.
Frosch im Maule; 23. Dürre Wartzen;
24. Die Ader unter den Augen; 25. Ge-
schwollen Schlund; 26. Halß oder Lungen,
Leber; 27. Die Bug-Ader; 28. Oberbein;
29. Rappen oder Maucken; 30. Raupfüs-
sig; 31. Die Vorder äuserste Viertel-Ader;
32. Zwanghüffig; 33. Spröthhüffig;
34. Flachhüffig; 35. Vollhüffig; 36. Soh-
len abziehen; 37. Wann das Eiter oben
ausbricht; 38. Verbället und verschla-
gen; 39. Kernschwinden; 40. Vernagelt;
41. Die vorder innere Viertel-Ader; 42.
Verstauchung der Köten; 43. Die vor-

dere
C c 3

Von denen Hunden.
[Spaltenumbruch] dem Pferd die Geylheit genommen wird,
doch ſoll ſolches im Zeichen des Scorpi-
ons nicht geſchehen. Die Leber- und
Viertel-Ader, ſo innerhalb des Schen-
ckels oberhalb des Huffs am Knotten
befindlich, iſt nutz wider alle Fluͤß am
Schenckel, auch wider die Wuͤrme. Die
Rehe-Ader, ſo innerhalb der Dick, wird
geſchlagen, fuͤr die Geſchwulſt der Fuͤſſe.
Die Seiten- oder Spohr-Ader iſt gut
vor alles Gebrechen des Jngeweyds, die
von boͤſer Verſtopffung kommt, ſie iſt
auch gut zu ſchlagen, wann die Roß
Graß eſſen, denn es dienet zur Linderung
der Bruſt, da ſonſten der Huſten ent-
ſpringet. Die Ader am Spietz des Huffs,
ſo man die Strahl-Ader nennet, derer
ein jeder Strahl 2. hat, die ſoll geſchla-
gen werden, wann der Schenckel mit
uͤbrigem Blut angelauffen, wie dann
auch gemeiniglich die Fluͤſſe vom Leibe
in die Fuͤſſe ſchlagen. Die Ader Lat: poſte-
ra
genannt, oder die Feſſel-Ader, wird
bey denen Pferden in den Feſſeln gefun-
den, iſt gut wider alle Geſchwulſt und
Fluͤſſe der Fuͤſſe, auch fuͤr viel Gebrechen
derſelben, ſoll doch im Zeichen des Waſ-
ſermanns nicht geſchlagen werden. Die
Ader, ſo oberhalb der Knie an den Vor-
der-Fuͤſſen zu finden, iſt die Bug-Ader
an den Hinter-Fuͤſſen, die Schranck-A-
der iſt gut zu laſſen wider alle Ge-
ſchwulſt der Bruſt und Schenckel, auch
allerley Gebrechen der Fuͤß, ſo aber im
Scorpion zu unterlaſſen. Die Zun-
gen-Ader nennet man die Feifel-Ader,
[Spaltenumbruch] iſt nuͤtzlich zu ſchlagen wider boͤſe Ge-
ſchwaͤhr und allerley Gebrechen, ſo dem
Pferd im Mund und Halß zuſtoſſen.
Die Wuͤrffel-Ader iſt, wann man einem
Roß den dritten Staffel ſticht, wird dem
Pferd geſchlagen wider Ausduͤꝛꝛung, Ab-
nehmung und Feuchtigkeit des Haupts,
auch wider den Feiffel und Huſten, es
wird auch dem Pferd die Lunge und
inwendig der Leib durch dieſes Laſſen er-
kuͤhlet. Die Ader bey der Naſen, die
Mauß-Ader genannt, iſt gut wider
alle dunckele Augen fuͤr alle Maͤn-
gel der Bein-Gewaͤchs, auch fuͤr alle Fie-
ber und Augenweh, aber im Zeichen des
Witters ſoll ſolche nicht gelaſſen werden.
NB. Wann man ein junges Roß hat,
ſo mangelhafft am Geſicht werden will,
ſo laſſe man ihm allezeit bey dem Neu-
Mond, ſo es ſeyn koͤnte, in derſelben
Stund, da er neu wird, man ſteche ihm
den Staffel, ſo wird er lange auffgehal-
ten, man ſchlage dem Pferd die Adern
oben auff den Augen an beyden Seiten,
und laſſe es wohl gehen, es gewinnet ei-
nen duͤrren Kopff davon, und kan man
ihm den Kopff offt mit kaltem Waſſer
waſchen. Man ſoll dem Roß alle Mo-
nat die dritte Staffel ſtechen laſſen, einen
Tag vor dem neuen Mond, ſo er nicht
im Widder iſt. Dieſe Kunſt aber ſoll
nur gebrauchet werden, wann ſich eini-
ge Maͤngel am Geſichte ereignen, die Ge-
ſunden beduͤrffen es nicht, dann es ſonſt
mehr ſchadet, als nutzet.

Wo die Adern in Kranckheiten zu laſſen.
[Spaltenumbruch]

Wie ein jedes Ding auff der Welt
ſeine vollkommene Wiſſenſchafft bedarff,
alſo iſt es auch mit den Gliedern und A-
dern eines Pferdes beſchaffen, wie dann
aus beykommender Figur zu erſehen,
an was vor Theil des Leibes dergleichen
ſicher vorzunehmen, als 1. hitziger Ruͤ-
cken; 2. Lahm auff dem Ruͤcken; 3. Ge-
ſchwulſt unter dem Sattel, 4. Schwam̃;
5. Gedruckt vom Sattel; 6. Wurm
oder offener Kamp; 7. Speckhaͤlſig; 8.
Schaͤbig oder raͤudig; 9. Kuͤh-Ader zur
Lungen und Leber; 10. Feiffel am Hal-
ſe; 11. Die Koller-Ader; 12. Der Feiffel an
Ohren; 13. Das Fett oder Mauß uͤber
den Augen; 14. Geſchwulſt der Augen;
15. Fell uͤber den Augen; 16. Nagel oder
[Spaltenumbruch] Hauck in denen Augen; 17. Adern zum
Geſichte; 18. Die Mauß auf der Naſen;
19. die Kehl-Sucht; 20. Wuͤrm auf der
Naſen; 21. Stuhl oder Kernſtechen; 22.
Froſch im Maule; 23. Duͤrre Wartzen;
24. Die Ader unter den Augen; 25. Ge-
ſchwollen Schlund; 26. Halß odeꝛ Lungen,
Leber; 27. Die Bug-Ader; 28. Oberbein;
29. Rappen oder Maucken; 30. Raupfuͤſ-
ſig; 31. Die Vorder aͤuſerſte Viertel-Ader;
32. Zwanghuͤffig; 33. Sproͤthhuͤffig;
34. Flachhuͤffig; 35. Vollhuͤffig; 36. Soh-
len abziehen; 37. Wann das Eiter oben
ausbricht; 38. Verbaͤllet und verſchla-
gen; 39. Kernſchwinden; 40. Vernagelt;
41. Die vorder innere Viertel-Ader; 42.
Verſtauchung der Koͤten; 43. Die vor-

dere
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0335" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen <hi rendition="#in">H</hi>unden.</hi></fw><lb/><cb/>
dem Pferd die Geylheit genommen wird,<lb/>
doch &#x017F;oll &#x017F;olches im Zeichen des Scorpi-<lb/>
ons nicht ge&#x017F;chehen. Die Leber- und<lb/>
Viertel-Ader, &#x017F;o innerhalb des Schen-<lb/>
ckels oberhalb des Huffs am Knotten<lb/>
befindlich, i&#x017F;t nutz wider alle Flu&#x0364;ß am<lb/>
Schenckel, auch wider die Wu&#x0364;rme. Die<lb/>
Rehe-Ader, &#x017F;o innerhalb der Dick, wird<lb/>
ge&#x017F;chlagen, fu&#x0364;r die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Die Seiten- oder Spohr-Ader i&#x017F;t gut<lb/>
vor alles Gebrechen des Jngeweyds, die<lb/>
von bo&#x0364;&#x017F;er Ver&#x017F;topffung kommt, &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
auch gut zu &#x017F;chlagen, wann die Roß<lb/>
Graß e&#x017F;&#x017F;en, denn es dienet zur Linderung<lb/>
der Bru&#x017F;t, da &#x017F;on&#x017F;ten der Hu&#x017F;ten ent-<lb/>
&#x017F;pringet. Die Ader am Spietz des Huffs,<lb/>
&#x017F;o man die Strahl-Ader nennet, derer<lb/>
ein jeder Strahl 2. hat, die &#x017F;oll ge&#x017F;chla-<lb/>
gen werden, wann der Schenckel mit<lb/>
u&#x0364;brigem Blut angelauffen, wie dann<lb/>
auch gemeiniglich die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vom Leibe<lb/>
in die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chlagen. Die Ader <hi rendition="#aq">Lat: po&#x017F;te-<lb/>
ra</hi> genannt, oder die Fe&#x017F;&#x017F;el-Ader, wird<lb/>
bey denen Pferden in den Fe&#x017F;&#x017F;eln gefun-<lb/>
den, i&#x017F;t gut wider alle Ge&#x017F;chwul&#x017F;t und<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, auch fu&#x0364;r viel Gebrechen<lb/>
der&#x017F;elben, &#x017F;oll doch im Zeichen des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ermanns nicht ge&#x017F;chlagen werden. Die<lb/>
Ader, &#x017F;o oberhalb der Knie an den Vor-<lb/>
der-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu finden, i&#x017F;t die Bug-Ader<lb/>
an den Hinter-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die Schranck-A-<lb/>
der i&#x017F;t gut zu la&#x017F;&#x017F;en wider alle Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t der Bru&#x017F;t und Schenckel, auch<lb/>
allerley Gebrechen der Fu&#x0364;ß, &#x017F;o aber im<lb/>
Scorpion zu unterla&#x017F;&#x017F;en. Die Zun-<lb/>
gen-Ader nennet man die Feifel-Ader,<lb/><cb/>
i&#x017F;t nu&#x0364;tzlich zu &#x017F;chlagen wider bo&#x0364;&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;hr und allerley Gebrechen, &#x017F;o dem<lb/>
Pferd im Mund und Halß zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die Wu&#x0364;rffel-Ader i&#x017F;t, wann man einem<lb/>
Roß den dritten Staffel &#x017F;ticht, wird dem<lb/>
Pferd ge&#x017F;chlagen wider Ausdu&#x0364;&#xA75B;&#xA75B;ung, Ab-<lb/>
nehmung und Feuchtigkeit des Haupts,<lb/>
auch wider den Feiffel und Hu&#x017F;ten, es<lb/>
wird auch dem Pferd die Lunge und<lb/>
inwendig der Leib durch die&#x017F;es La&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
ku&#x0364;hlet. Die Ader bey der Na&#x017F;en, die<lb/>
Mauß-Ader genannt, i&#x017F;t gut wider<lb/>
alle dunckele Augen fu&#x0364;r alle Ma&#x0364;n-<lb/>
gel der Bein-Gewa&#x0364;chs, auch fu&#x0364;r alle Fie-<lb/>
ber und Augenweh, aber im Zeichen des<lb/>
Witters &#x017F;oll &#x017F;olche nicht gela&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man ein junges Roß hat,<lb/>
&#x017F;o mangelhafft am Ge&#x017F;icht werden will,<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e man ihm allezeit bey dem Neu-<lb/>
Mond, &#x017F;o es &#x017F;eyn ko&#x0364;nte, in der&#x017F;elben<lb/>
Stund, da er neu wird, man &#x017F;teche ihm<lb/>
den Staffel, &#x017F;o wird er lange auffgehal-<lb/>
ten, man &#x017F;chlage dem Pferd die Adern<lb/>
oben auff den Augen an beyden Seiten,<lb/>
und la&#x017F;&#x017F;e es wohl gehen, es gewinnet ei-<lb/>
nen du&#x0364;rren Kopff davon, und kan man<lb/>
ihm den Kopff offt mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wa&#x017F;chen. Man &#x017F;oll dem Roß alle Mo-<lb/>
nat die dritte Staffel &#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en, einen<lb/>
Tag vor dem neuen Mond, &#x017F;o er nicht<lb/>
im Widder i&#x017F;t. Die&#x017F;e Kun&#x017F;t aber &#x017F;oll<lb/>
nur gebrauchet werden, wann &#x017F;ich eini-<lb/>
ge Ma&#x0364;ngel am Ge&#x017F;ichte ereignen, die Ge-<lb/>
&#x017F;unden bedu&#x0364;rffen es nicht, dann es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mehr &#x017F;chadet, als nutzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wo die Adern in Kranckheiten zu la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Wie ein jedes Ding auff der Welt<lb/>
&#x017F;eine vollkommene Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft bedarff,<lb/>
al&#x017F;o i&#x017F;t es auch mit den Gliedern und A-<lb/>
dern eines Pferdes be&#x017F;chaffen, wie dann<lb/>
aus beykommender Figur zu er&#x017F;ehen,<lb/>
an was vor Theil des Leibes dergleichen<lb/>
&#x017F;icher vorzunehmen, als 1. hitziger Ru&#x0364;-<lb/>
cken; 2. Lahm auff dem Ru&#x0364;cken; 3. Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t unter dem Sattel, 4. Schwam&#x0303;;<lb/>
5. Gedruckt vom Sattel; 6. Wurm<lb/>
oder offener Kamp; 7. Speckha&#x0364;l&#x017F;ig; 8.<lb/>
Scha&#x0364;big oder ra&#x0364;udig; 9. Ku&#x0364;h-Ader zur<lb/>
Lungen und Leber; 10. Feiffel am Hal-<lb/>
&#x017F;e; 11. Die Koller-Ader; 12. Der Feiffel an<lb/>
Ohren; 13. Das Fett oder Mauß u&#x0364;ber<lb/>
den Augen; 14. Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der Augen;<lb/>
15. Fell u&#x0364;ber den Augen; 16. Nagel oder<lb/><cb/>
Hauck in denen Augen; 17. Adern zum<lb/>
Ge&#x017F;ichte; 18. Die Mauß auf der Na&#x017F;en;<lb/>
19. die Kehl-Sucht; 20. Wu&#x0364;rm auf der<lb/>
Na&#x017F;en; 21. Stuhl oder Kern&#x017F;techen; 22.<lb/>
Fro&#x017F;ch im Maule; 23. Du&#x0364;rre Wartzen;<lb/>
24. Die Ader unter den Augen; 25. Ge-<lb/>
&#x017F;chwollen Schlund; 26. Halß ode&#xA75B; Lungen,<lb/>
Leber; 27. Die Bug-Ader; 28. Oberbein;<lb/>
29. Rappen oder Maucken; 30. Raupfu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig; 31. Die Vorder a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;te Viertel-Ader;<lb/>
32. Zwanghu&#x0364;ffig; 33. Spro&#x0364;thhu&#x0364;ffig;<lb/>
34. Flachhu&#x0364;ffig; 35. Vollhu&#x0364;ffig; 36. Soh-<lb/>
len abziehen; 37. Wann das Eiter oben<lb/>
ausbricht; 38. Verba&#x0364;llet und ver&#x017F;chla-<lb/>
gen; 39. Kern&#x017F;chwinden; 40. Vernagelt;<lb/>
41. Die vorder innere Viertel-Ader; 42.<lb/>
Ver&#x017F;tauchung der Ko&#x0364;ten; 43. Die vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0335] Von denen Hunden. dem Pferd die Geylheit genommen wird, doch ſoll ſolches im Zeichen des Scorpi- ons nicht geſchehen. Die Leber- und Viertel-Ader, ſo innerhalb des Schen- ckels oberhalb des Huffs am Knotten befindlich, iſt nutz wider alle Fluͤß am Schenckel, auch wider die Wuͤrme. Die Rehe-Ader, ſo innerhalb der Dick, wird geſchlagen, fuͤr die Geſchwulſt der Fuͤſſe. Die Seiten- oder Spohr-Ader iſt gut vor alles Gebrechen des Jngeweyds, die von boͤſer Verſtopffung kommt, ſie iſt auch gut zu ſchlagen, wann die Roß Graß eſſen, denn es dienet zur Linderung der Bruſt, da ſonſten der Huſten ent- ſpringet. Die Ader am Spietz des Huffs, ſo man die Strahl-Ader nennet, derer ein jeder Strahl 2. hat, die ſoll geſchla- gen werden, wann der Schenckel mit uͤbrigem Blut angelauffen, wie dann auch gemeiniglich die Fluͤſſe vom Leibe in die Fuͤſſe ſchlagen. Die Ader Lat: poſte- ra genannt, oder die Feſſel-Ader, wird bey denen Pferden in den Feſſeln gefun- den, iſt gut wider alle Geſchwulſt und Fluͤſſe der Fuͤſſe, auch fuͤr viel Gebrechen derſelben, ſoll doch im Zeichen des Waſ- ſermanns nicht geſchlagen werden. Die Ader, ſo oberhalb der Knie an den Vor- der-Fuͤſſen zu finden, iſt die Bug-Ader an den Hinter-Fuͤſſen, die Schranck-A- der iſt gut zu laſſen wider alle Ge- ſchwulſt der Bruſt und Schenckel, auch allerley Gebrechen der Fuͤß, ſo aber im Scorpion zu unterlaſſen. Die Zun- gen-Ader nennet man die Feifel-Ader, iſt nuͤtzlich zu ſchlagen wider boͤſe Ge- ſchwaͤhr und allerley Gebrechen, ſo dem Pferd im Mund und Halß zuſtoſſen. Die Wuͤrffel-Ader iſt, wann man einem Roß den dritten Staffel ſticht, wird dem Pferd geſchlagen wider Ausduͤꝛꝛung, Ab- nehmung und Feuchtigkeit des Haupts, auch wider den Feiffel und Huſten, es wird auch dem Pferd die Lunge und inwendig der Leib durch dieſes Laſſen er- kuͤhlet. Die Ader bey der Naſen, die Mauß-Ader genannt, iſt gut wider alle dunckele Augen fuͤr alle Maͤn- gel der Bein-Gewaͤchs, auch fuͤr alle Fie- ber und Augenweh, aber im Zeichen des Witters ſoll ſolche nicht gelaſſen werden. NB. Wann man ein junges Roß hat, ſo mangelhafft am Geſicht werden will, ſo laſſe man ihm allezeit bey dem Neu- Mond, ſo es ſeyn koͤnte, in derſelben Stund, da er neu wird, man ſteche ihm den Staffel, ſo wird er lange auffgehal- ten, man ſchlage dem Pferd die Adern oben auff den Augen an beyden Seiten, und laſſe es wohl gehen, es gewinnet ei- nen duͤrren Kopff davon, und kan man ihm den Kopff offt mit kaltem Waſſer waſchen. Man ſoll dem Roß alle Mo- nat die dritte Staffel ſtechen laſſen, einen Tag vor dem neuen Mond, ſo er nicht im Widder iſt. Dieſe Kunſt aber ſoll nur gebrauchet werden, wann ſich eini- ge Maͤngel am Geſichte ereignen, die Ge- ſunden beduͤrffen es nicht, dann es ſonſt mehr ſchadet, als nutzet. Wo die Adern in Kranckheiten zu laſſen. Wie ein jedes Ding auff der Welt ſeine vollkommene Wiſſenſchafft bedarff, alſo iſt es auch mit den Gliedern und A- dern eines Pferdes beſchaffen, wie dann aus beykommender Figur zu erſehen, an was vor Theil des Leibes dergleichen ſicher vorzunehmen, als 1. hitziger Ruͤ- cken; 2. Lahm auff dem Ruͤcken; 3. Ge- ſchwulſt unter dem Sattel, 4. Schwam̃; 5. Gedruckt vom Sattel; 6. Wurm oder offener Kamp; 7. Speckhaͤlſig; 8. Schaͤbig oder raͤudig; 9. Kuͤh-Ader zur Lungen und Leber; 10. Feiffel am Hal- ſe; 11. Die Koller-Ader; 12. Der Feiffel an Ohren; 13. Das Fett oder Mauß uͤber den Augen; 14. Geſchwulſt der Augen; 15. Fell uͤber den Augen; 16. Nagel oder Hauck in denen Augen; 17. Adern zum Geſichte; 18. Die Mauß auf der Naſen; 19. die Kehl-Sucht; 20. Wuͤrm auf der Naſen; 21. Stuhl oder Kernſtechen; 22. Froſch im Maule; 23. Duͤrre Wartzen; 24. Die Ader unter den Augen; 25. Ge- ſchwollen Schlund; 26. Halß odeꝛ Lungen, Leber; 27. Die Bug-Ader; 28. Oberbein; 29. Rappen oder Maucken; 30. Raupfuͤſ- ſig; 31. Die Vorder aͤuſerſte Viertel-Ader; 32. Zwanghuͤffig; 33. Sproͤthhuͤffig; 34. Flachhuͤffig; 35. Vollhuͤffig; 36. Soh- len abziehen; 37. Wann das Eiter oben ausbricht; 38. Verbaͤllet und verſchla- gen; 39. Kernſchwinden; 40. Vernagelt; 41. Die vorder innere Viertel-Ader; 42. Verſtauchung der Koͤten; 43. Die vor- dere C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/335
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/335>, abgerufen am 20.05.2019.