Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil/
[Spaltenumbruch] seyn, übergehen, und denselben dahin
verweisen wollen. Und so viel Nachricht
von einem Hunde erachte für einen Jä-
ger genug zu seyn; Wer ein mehrers
[Spaltenumbruch] wissen will, kan obangezogenen Auto-
rem
an gemeldtem Ort weiter nach-
lesen.

Von den Affen.
[Spaltenumbruch]

Ob zwar dieses ein seltsames fremb-
des, und zur Jagd gantz nicht gehöri-
ges Thier ist, daß also dessen Beschrei-
bung wohl nachbleiben könte, so habe
doch, weiln öffters Herrschafften diesel-
ben aus Curiosität und zum posirlichen
Zeitvertreib in ihren Gemächern und
Zimmern halten, von deren Art und Na-
tur ein wenig handeln wollen, zumahl,
da ich ohnedem auch schon von dem Pa-
pagoy, und Jndianischen Raben etwas
geschrieben habe. Der Affe ist dem Men-
schen denen äusserlichen Gliedern nach
in etwas gleich, innewendig aber nicht,
doch wollen Galenus und andere, daß das
Gehencke u. die Kutteln im Affen wie im
Menschen lägen, und wo in denen Thie-
ren wegen Hitze der Leber und des Her-
tzens die Nahrung sich mehr in die Vor-
der-Glieder, dann in die hintere aus-
theilet, da ist allewege der Vordere Theil
etwas höher, dann der hintere, wie an
denen Pferden zu sehen, die vorne etwas
auffrechter, dann hinten seynd. Die Af-
fen haben unten am Bauche und allen
Gliedern viel raucheres Haar, als an-
dere Thiere haben: Das Angesicht kommt
fast dem menschlichen bey, wie an der
Nasen, Ohren, und Zähne zu sehen ist.
Es haben dieselben unten ein gantz dünn
Augen-Glied, das sich weiter denn
das obere ausstreckt, also, daß sie über
und unter dem Aug mit Braunen be-
schmieret seyn, welches andere vierfüßi-
ge Thiere nicht alle haben, sondern das
unterste Augenlied hat keine Augenbrau-
nen. An der Brust haben sie zwey Dutt-
wärtzlein, und Arme wie der Mensch,
aber raucher, dieselben können sie auch
als die Schenckel an sich ziehen, und von
sich strecken: Die Nägel und Finger,
auch die Hände sind fast den menschlichen
gleich, nur wilder. Die Füsse sind wie
grosse Hände, da die mittelsten Zehen
etwas länger; Ja der Fußtritt ist fast
einer Hand ähnlich, und nicht so breit,
sondern in die Länge einer Hand-Höhle,
[Spaltenumbruch] so gegen den hintern Theil der Ferse sich
schmählert, denn da ist der Fuß etwas
dickhäutigter, fast einer Fersen gleich, doch
etwas klein, und nicht wohl formiret:
Die Füsse kan der Aff auf zweyerley Wei-
se brauchen, er gehet darauf, und kan sie,
wie die Hände, hin und her biegen und
wenden. Seine Arm oberhalb Ellbo-
gens sind dicke, oberhalb Knies gar kurtz
gegen das Gliedmaß der Armspin-
deln und Schienbein zu rechnen: Der
Nabel raget ihm nirgends herfür, aber
statt dessen finden sich etwas harte Knöl-
lein: Von oben herab biß zum weichen
Bauch sind alle seine Glieder grösser,
denn die Untere, wie dann alle vierfüs-
sige Thiere gemeiniglich von fünff Thei-
len oben drey Theil einnehmen, deswe-
gen denn der Aff etwas von der Gestalt
des Menschen abtritt; Sie haben keine
Arschbacken, welches mit den vierfüs-
sigen Thieren gemein ist: Sie gehen auch,
wie andere vierfüssige Thiere, mehr un-
ter sich gelencket, denn auffrichtig, tragen
auch keinen Schwantz, wie solcher dann
auch dem Menschen mangelt, so auff
zweyen Füssen gehet. Das Geburths-
Glied ist am Weiblenin einer Frauen-
Scham gleich, am Männlein aber fast
wie ein Hund. Jst ein lächerliches pos-
sirli
ches Thierlein, weil seinem Cörper
allerhand lustige Dinge eingepflantzet
sind. Die veretableste Art der Affen ist
diese, die kein länglichtes Angesicht, kein
Hundes-Gebiß oder langen Kiefel haben,
denn lang auszudehnen ist der rechten
Affen Art gantz zuwieder, auffrecht ge-
hen aber, schnell lauffen, die Daumen,
wie auch das fleischigte Geäder an den
Schläfen, Weiche und Härte des Haars,
die Länge und Gerade unterscheiden der
Affen Arten. Es haben die rechten Af-
fen umb die Schläfe etwas mauicht oder
weich haaricht dickes Fleisch, eben wie
bey dem Menschen die Schädel-Nath
niedersitzet. Dahingegen haben die an-
dern Affen alle Zähne etwas grösser,

bel

Dritter Theil/
[Spaltenumbruch] ſeyn, uͤbergehen, und denſelben dahin
verweiſen wollen. Und ſo viel Nachricht
von einem Hunde erachte fuͤr einen Jaͤ-
ger genug zu ſeyn; Wer ein mehrers
[Spaltenumbruch] wiſſen will, kan obangezogenen Auto-
rem
an gemeldtem Ort weiter nach-
leſen.

Von den Affen.
[Spaltenumbruch]

Ob zwar dieſes ein ſeltſames fremb-
des, und zur Jagd gantz nicht gehoͤri-
ges Thier iſt, daß alſo deſſen Beſchrei-
bung wohl nachbleiben koͤnte, ſo habe
doch, weiln oͤffters Herrſchafften dieſel-
ben aus Curioſitaͤt und zum poſirlichen
Zeitvertreib in ihren Gemaͤchern und
Zimmern halten, von deren Art und Na-
tur ein wenig handeln wollen, zumahl,
da ich ohnedem auch ſchon von dem Pa-
pagoy, und Jndianiſchen Raben etwas
geſchrieben habe. Der Affe iſt dem Men-
ſchen denen aͤuſſerlichen Gliedern nach
in etwas gleich, innewendig aber nicht,
doch wollen Galenus und andere, daß das
Gehencke u. die Kutteln im Affen wie im
Menſchen laͤgen, und wo in denen Thie-
ren wegen Hitze der Leber und des Her-
tzens die Nahrung ſich mehr in die Vor-
der-Glieder, dann in die hintere aus-
theilet, da iſt allewege der Vordere Theil
etwas hoͤher, dann der hintere, wie an
denen Pferden zu ſehen, die vorne etwas
auffrechter, dann hinten ſeynd. Die Af-
fen haben unten am Bauche und allen
Gliedern viel raucheres Haar, als an-
dere Thiere haben: Das Angeſicht kom̃t
faſt dem menſchlichen bey, wie an der
Naſen, Ohren, und Zaͤhne zu ſehen iſt.
Es haben dieſelben unten ein gantz duͤnn
Augen-Glied, das ſich weiter denn
das obere ausſtreckt, alſo, daß ſie uͤber
und unter dem Aug mit Braunen be-
ſchmieret ſeyn, welches andere vierfuͤßi-
ge Thiere nicht alle haben, ſondern das
unterſte Augenlied hat keine Augenbrau-
nen. An der Bruſt haben ſie zwey Dutt-
waͤrtzlein, und Arme wie der Menſch,
aber raucher, dieſelben koͤnnen ſie auch
als die Schenckel an ſich ziehen, und von
ſich ſtrecken: Die Naͤgel und Finger,
auch die Haͤnde ſind faſt den menſchlichen
gleich, nur wilder. Die Fuͤſſe ſind wie
groſſe Haͤnde, da die mittelſten Zehen
etwas laͤnger; Ja der Fußtritt iſt faſt
einer Hand aͤhnlich, und nicht ſo breit,
ſondern in die Laͤnge einer Hand-Hoͤhle,
[Spaltenumbruch] ſo gegen den hintern Theil der Ferſe ſich
ſchmaͤhlert, denn da iſt der Fuß etwas
dickhaͤutigter, faſt einer Ferſen gleich, doch
etwas klein, und nicht wohl formiret:
Die Fuͤſſe kan der Aff auf zweyerley Wei-
ſe brauchen, er gehet darauf, und kan ſie,
wie die Haͤnde, hin und her biegen und
wenden. Seine Arm oberhalb Ellbo-
gens ſind dicke, oberhalb Knies gar kurtz
gegen das Gliedmaß der Armſpin-
deln und Schienbein zu rechnen: Der
Nabel raget ihm nirgends herfuͤr, aber
ſtatt deſſen finden ſich etwas harte Knoͤl-
lein: Von oben herab biß zum weichen
Bauch ſind alle ſeine Glieder groͤſſer,
denn die Untere, wie dann alle vierfuͤſ-
ſige Thiere gemeiniglich von fuͤnff Thei-
len oben drey Theil einnehmen, deswe-
gen denn der Aff etwas von der Geſtalt
des Menſchen abtritt; Sie haben keine
Arſchbacken, welches mit den vierfuͤſ-
ſigen Thieren gemein iſt: Sie gehen auch,
wie andere vierfuͤſſige Thiere, mehr un-
ter ſich gelencket, denn auffrichtig, tragen
auch keinen Schwantz, wie ſolcher dann
auch dem Menſchen mangelt, ſo auff
zweyen Fuͤſſen gehet. Das Geburths-
Glied iſt am Weiblẽin einer Frauen-
Scham gleich, am Maͤnnlein aber faſt
wie ein Hund. Jſt ein laͤcherliches pos-
ſirli
ches Thierlein, weil ſeinem Coͤrper
allerhand luſtige Dinge eingepflantzet
ſind. Die veretableſte Art der Affen iſt
dieſe, die kein laͤnglichtes Angeſicht, kein
Hundes-Gebiß oder langen Kiefel haben,
denn lang auszudehnen iſt der rechten
Affen Art gantz zuwieder, auffrecht ge-
hen aber, ſchnell lauffen, die Daumen,
wie auch das fleiſchigte Geaͤder an den
Schlaͤfen, Weiche und Haͤrte des Haars,
die Laͤnge und Gerade unterſcheiden der
Affen Arten. Es haben die rechten Af-
fen umb die Schlaͤfe etwas mauicht oder
weich haaricht dickes Fleiſch, eben wie
bey dem Menſchen die Schaͤdel-Nath
niederſitzet. Dahingegen haben die an-
dern Affen alle Zaͤhne etwas groͤſſer,

bel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;eyn, u&#x0364;bergehen, und den&#x017F;elben dahin<lb/>
verwei&#x017F;en wollen. Und &#x017F;o viel Nachricht<lb/>
von einem Hunde erachte fu&#x0364;r einen Ja&#x0364;-<lb/>
ger genug zu &#x017F;eyn; Wer ein mehrers<lb/><cb/>
wi&#x017F;&#x017F;en will, kan obangezogenen <hi rendition="#aq">Auto-<lb/>
rem</hi> an gemeldtem Ort weiter nach-<lb/>
le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Affen.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Ob zwar die&#x017F;es ein &#x017F;elt&#x017F;ames fremb-<lb/>
des, und zur Jagd gantz nicht geho&#x0364;ri-<lb/>
ges Thier i&#x017F;t, daß al&#x017F;o de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung wohl nachbleiben ko&#x0364;nte, &#x017F;o habe<lb/>
doch, weiln o&#x0364;ffters Herr&#x017F;chafften die&#x017F;el-<lb/>
ben aus <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t und zum po&#x017F;irlichen<lb/>
Zeitvertreib in ihren Gema&#x0364;chern und<lb/>
Zimmern halten, von deren Art und Na-<lb/>
tur ein wenig handeln wollen, zumahl,<lb/>
da ich ohnedem auch &#x017F;chon von dem Pa-<lb/>
pagoy, und Jndiani&#x017F;chen Raben etwas<lb/>
ge&#x017F;chrieben habe. Der Affe i&#x017F;t dem Men-<lb/>
&#x017F;chen denen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gliedern nach<lb/>
in etwas gleich, innewendig aber nicht,<lb/>
doch wollen <hi rendition="#aq">Galenus</hi> und andere, daß das<lb/>
Gehencke u. die Kutteln im Affen wie im<lb/>
Men&#x017F;chen la&#x0364;gen, und wo in denen Thie-<lb/>
ren wegen Hitze der Leber und des Her-<lb/>
tzens die Nahrung &#x017F;ich mehr in die Vor-<lb/>
der-Glieder, dann in die hintere aus-<lb/>
theilet, da i&#x017F;t allewege der Vordere Theil<lb/>
etwas ho&#x0364;her, dann der hintere, wie an<lb/>
denen Pferden zu &#x017F;ehen, die vorne etwas<lb/>
auffrechter, dann hinten &#x017F;eynd. Die Af-<lb/>
fen haben unten am Bauche und allen<lb/>
Gliedern viel raucheres Haar, als an-<lb/>
dere Thiere haben: Das Ange&#x017F;icht kom&#x0303;t<lb/>
fa&#x017F;t dem men&#x017F;chlichen bey, wie an der<lb/>
Na&#x017F;en, Ohren, und Za&#x0364;hne zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.<lb/>
Es haben die&#x017F;elben unten ein gantz du&#x0364;nn<lb/>
Augen-Glied, das &#x017F;ich weiter denn<lb/>
das obere aus&#x017F;treckt, al&#x017F;o, daß &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
und unter dem Aug mit Braunen be-<lb/>
&#x017F;chmieret &#x017F;eyn, welches andere vierfu&#x0364;ßi-<lb/>
ge Thiere nicht alle haben, &#x017F;ondern das<lb/>
unter&#x017F;te Augenlied hat keine Augenbrau-<lb/>
nen. An der Bru&#x017F;t haben &#x017F;ie zwey Dutt-<lb/>
wa&#x0364;rtzlein, und Arme wie der Men&#x017F;ch,<lb/>
aber raucher, die&#x017F;elben ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch<lb/>
als die Schenckel an &#x017F;ich ziehen, und von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;trecken: Die Na&#x0364;gel und Finger,<lb/>
auch die Ha&#x0364;nde &#x017F;ind fa&#x017F;t den men&#x017F;chlichen<lb/>
gleich, nur wilder. Die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind wie<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Ha&#x0364;nde, da die mittel&#x017F;ten Zehen<lb/>
etwas la&#x0364;nger; Ja der Fußtritt i&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
einer Hand a&#x0364;hnlich, und nicht &#x017F;o breit,<lb/>
&#x017F;ondern in die La&#x0364;nge einer Hand-Ho&#x0364;hle,<lb/><cb/>
&#x017F;o gegen den hintern Theil der Fer&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;hlert, denn da i&#x017F;t der Fuß etwas<lb/>
dickha&#x0364;utigter, fa&#x017F;t einer Fer&#x017F;en gleich, doch<lb/>
etwas klein, und nicht wohl <hi rendition="#aq">formi</hi>ret:<lb/>
Die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kan der Aff auf zweyerley Wei-<lb/>
&#x017F;e brauchen, er gehet darauf, und kan &#x017F;ie,<lb/>
wie die Ha&#x0364;nde, hin und her biegen und<lb/>
wenden. Seine Arm oberhalb Ellbo-<lb/>
gens &#x017F;ind dicke, oberhalb Knies gar kurtz<lb/>
gegen das Gliedmaß der Arm&#x017F;pin-<lb/>
deln und Schienbein zu rechnen: Der<lb/>
Nabel raget ihm nirgends herfu&#x0364;r, aber<lb/>
&#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en finden &#x017F;ich etwas harte Kno&#x0364;l-<lb/>
lein: Von oben herab biß zum weichen<lb/>
Bauch &#x017F;ind alle &#x017F;eine Glieder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
denn die Untere, wie dann alle vierfu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Thiere gemeiniglich von fu&#x0364;nff Thei-<lb/>
len oben drey Theil einnehmen, deswe-<lb/>
gen denn der Aff etwas von der Ge&#x017F;talt<lb/>
des Men&#x017F;chen abtritt; Sie haben keine<lb/>
Ar&#x017F;chbacken, welches mit den vierfu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Thieren gemein i&#x017F;t: Sie gehen auch,<lb/>
wie andere vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Thiere, mehr un-<lb/>
ter &#x017F;ich gelencket, denn auffrichtig, tragen<lb/>
auch keinen Schwantz, wie &#x017F;olcher dann<lb/>
auch dem Men&#x017F;chen mangelt, &#x017F;o auff<lb/>
zweyen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehet. Das Geburths-<lb/>
Glied i&#x017F;t am Weible&#x0303;in einer Frauen-<lb/>
Scham gleich, am Ma&#x0364;nnlein aber fa&#x017F;t<lb/>
wie ein Hund. J&#x017F;t ein la&#x0364;cherliches <hi rendition="#aq">pos-<lb/>
&#x017F;irli</hi>ches Thierlein, weil &#x017F;einem Co&#x0364;rper<lb/>
allerhand lu&#x017F;tige Dinge eingepflantzet<lb/>
&#x017F;ind. Die <hi rendition="#aq">veretable</hi>&#x017F;te Art der Affen i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e, die kein la&#x0364;nglichtes Ange&#x017F;icht, kein<lb/>
Hundes-Gebiß oder langen Kiefel haben,<lb/>
denn lang auszudehnen i&#x017F;t der rechten<lb/>
Affen Art gantz zuwieder, auffrecht ge-<lb/>
hen aber, &#x017F;chnell lauffen, die Daumen,<lb/>
wie auch das flei&#x017F;chigte Gea&#x0364;der an den<lb/>
Schla&#x0364;fen, Weiche und Ha&#x0364;rte des Haars,<lb/>
die La&#x0364;nge und Gerade unter&#x017F;cheiden der<lb/>
Affen Arten. Es haben die rechten Af-<lb/>
fen umb die Schla&#x0364;fe etwas mauicht oder<lb/>
weich haaricht dickes Flei&#x017F;ch, eben wie<lb/>
bey dem Men&#x017F;chen die Scha&#x0364;del-Nath<lb/>
nieder&#x017F;itzet. Dahingegen haben die an-<lb/>
dern Affen alle Za&#x0364;hne etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0338] Dritter Theil/ ſeyn, uͤbergehen, und denſelben dahin verweiſen wollen. Und ſo viel Nachricht von einem Hunde erachte fuͤr einen Jaͤ- ger genug zu ſeyn; Wer ein mehrers wiſſen will, kan obangezogenen Auto- rem an gemeldtem Ort weiter nach- leſen. Von den Affen. Ob zwar dieſes ein ſeltſames fremb- des, und zur Jagd gantz nicht gehoͤri- ges Thier iſt, daß alſo deſſen Beſchrei- bung wohl nachbleiben koͤnte, ſo habe doch, weiln oͤffters Herrſchafften dieſel- ben aus Curioſitaͤt und zum poſirlichen Zeitvertreib in ihren Gemaͤchern und Zimmern halten, von deren Art und Na- tur ein wenig handeln wollen, zumahl, da ich ohnedem auch ſchon von dem Pa- pagoy, und Jndianiſchen Raben etwas geſchrieben habe. Der Affe iſt dem Men- ſchen denen aͤuſſerlichen Gliedern nach in etwas gleich, innewendig aber nicht, doch wollen Galenus und andere, daß das Gehencke u. die Kutteln im Affen wie im Menſchen laͤgen, und wo in denen Thie- ren wegen Hitze der Leber und des Her- tzens die Nahrung ſich mehr in die Vor- der-Glieder, dann in die hintere aus- theilet, da iſt allewege der Vordere Theil etwas hoͤher, dann der hintere, wie an denen Pferden zu ſehen, die vorne etwas auffrechter, dann hinten ſeynd. Die Af- fen haben unten am Bauche und allen Gliedern viel raucheres Haar, als an- dere Thiere haben: Das Angeſicht kom̃t faſt dem menſchlichen bey, wie an der Naſen, Ohren, und Zaͤhne zu ſehen iſt. Es haben dieſelben unten ein gantz duͤnn Augen-Glied, das ſich weiter denn das obere ausſtreckt, alſo, daß ſie uͤber und unter dem Aug mit Braunen be- ſchmieret ſeyn, welches andere vierfuͤßi- ge Thiere nicht alle haben, ſondern das unterſte Augenlied hat keine Augenbrau- nen. An der Bruſt haben ſie zwey Dutt- waͤrtzlein, und Arme wie der Menſch, aber raucher, dieſelben koͤnnen ſie auch als die Schenckel an ſich ziehen, und von ſich ſtrecken: Die Naͤgel und Finger, auch die Haͤnde ſind faſt den menſchlichen gleich, nur wilder. Die Fuͤſſe ſind wie groſſe Haͤnde, da die mittelſten Zehen etwas laͤnger; Ja der Fußtritt iſt faſt einer Hand aͤhnlich, und nicht ſo breit, ſondern in die Laͤnge einer Hand-Hoͤhle, ſo gegen den hintern Theil der Ferſe ſich ſchmaͤhlert, denn da iſt der Fuß etwas dickhaͤutigter, faſt einer Ferſen gleich, doch etwas klein, und nicht wohl formiret: Die Fuͤſſe kan der Aff auf zweyerley Wei- ſe brauchen, er gehet darauf, und kan ſie, wie die Haͤnde, hin und her biegen und wenden. Seine Arm oberhalb Ellbo- gens ſind dicke, oberhalb Knies gar kurtz gegen das Gliedmaß der Armſpin- deln und Schienbein zu rechnen: Der Nabel raget ihm nirgends herfuͤr, aber ſtatt deſſen finden ſich etwas harte Knoͤl- lein: Von oben herab biß zum weichen Bauch ſind alle ſeine Glieder groͤſſer, denn die Untere, wie dann alle vierfuͤſ- ſige Thiere gemeiniglich von fuͤnff Thei- len oben drey Theil einnehmen, deswe- gen denn der Aff etwas von der Geſtalt des Menſchen abtritt; Sie haben keine Arſchbacken, welches mit den vierfuͤſ- ſigen Thieren gemein iſt: Sie gehen auch, wie andere vierfuͤſſige Thiere, mehr un- ter ſich gelencket, denn auffrichtig, tragen auch keinen Schwantz, wie ſolcher dann auch dem Menſchen mangelt, ſo auff zweyen Fuͤſſen gehet. Das Geburths- Glied iſt am Weiblẽin einer Frauen- Scham gleich, am Maͤnnlein aber faſt wie ein Hund. Jſt ein laͤcherliches pos- ſirliches Thierlein, weil ſeinem Coͤrper allerhand luſtige Dinge eingepflantzet ſind. Die veretableſte Art der Affen iſt dieſe, die kein laͤnglichtes Angeſicht, kein Hundes-Gebiß oder langen Kiefel haben, denn lang auszudehnen iſt der rechten Affen Art gantz zuwieder, auffrecht ge- hen aber, ſchnell lauffen, die Daumen, wie auch das fleiſchigte Geaͤder an den Schlaͤfen, Weiche und Haͤrte des Haars, die Laͤnge und Gerade unterſcheiden der Affen Arten. Es haben die rechten Af- fen umb die Schlaͤfe etwas mauicht oder weich haaricht dickes Fleiſch, eben wie bey dem Menſchen die Schaͤdel-Nath niederſitzet. Dahingegen haben die an- dern Affen alle Zaͤhne etwas groͤſſer, bel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/338
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/338>, abgerufen am 19.06.2019.