Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierdter Theil/
[Spaltenumbruch] hinten mit zwey Schub-Thüren, und
starcken eisernen Ringen zum Auffladen
versehen, worinnen eine Krippe mit Ei-
cheln zu füttern nöthig, dieselben müs-
sen ebenfalls grün angestrichen, und
Sauen darauf gemahlet werden. Wann
sie nun an Ort und Stelle geführet sind,
ziehet der oben auf dem Deckel stehende
[Spaltenumbruch] Mann beyde Zug-Thüren auf, rühret
das Wild an das Hinter-Theil, so fäh-
ret es heraus ohne Gefahr, und kan ihm
nichts thun. Hierinnen können auch
Wölffe geführet werden, weil der Ka-
sten von festem Holtze, und starckem ei-
sernen Beschläg wohl versehen ist.

Von Reh-Fuchß- und Hasen-Kasten.
[Spaltenumbruch]

Die Reh-Kasten sind nach Grösse
eines Rehes von leichten und dünnen
Brettern zusammen geschlagen, und mit
behörigen Bändern, Fenstern, und
Schub-Thüren nach voriger beschriebe-
ner Art versehen: Dieweiln aber die
Rehe ein weichliches zartes Leben haben,
und wenn sie eingefangen und in Kasten
gethan werden, darinnen springen und
sich stossen, und in kurtzer Zeit dahin fal-
len, ist höchstnöthig, daß man den De-
ckel oben rund von Barchent oder dop-
peltem Zwillig an beyden Enden feste
und steiff angezogen, beschlagen lasse, so
kan sich das Reh nicht im Genück stos-
sen, oder Schaden nehmen. Auff den
Seiten müssen ebenfalls Ringe zum An-
greiffen gemachet werden. Die Fuchß-
Kasten sind einer Ellen lang, und eine
halbe Ellen breit und hoch, von festen
eichenen Brettern, und innewendig die
Lufft-Löcher mit eisern Blech wohl be-
schlagen, dann diese Pursche solten vor
langer Weile zum Zeitvertreib bey lan-
[Spaltenumbruch] gen Nächten sich wohl nach und nach aus
dem Kasten beissen: Jhren Fraß, und
nöthiges Wasser muß ihnen nicht mit
den Fingern hinein gelanget, sondern
von aussen eingeschüttet werden, sonsten
würde er einen übel bezahlen; Gebe
man aber ihnen nichts, so müsten sie vor
Hitze verschmachten, weil bey solchen wil-
den Thieren grosse Hertzens-Angst, und
stete Hitze verhanden ist. Die Hasen-
Kästgen, so die kleinsten hierunter, sind
von sehr dünnen Tannen-Brettern, und
nur wie eine Schub-Lade, mit einem
Deckel, daß ein Hase darinnen sitzen kan,
jedoch muß er allenthalben Lufft haben,
und so der Kasten auffgeschoben wird,
wuschet er heraus. Man hat vor die
Füchse oder Hasen auch gedoppelte Ka-
sten, von acht biß zehen Fachen, so lang
als ein Wagen. Alle diese Kasten nun
werden mit grüner Oehl-Farbe ange-
strichen, und die Thiere, darzu sie seyn,
darauff gemahlet.

Von Gabeln/ und Zangen/ Sticheln/ und
Frostbohrern.
[Spaltenumbruch]

Es ist bekant und ohnstreitig wohl
zu muthmaassen, daß derjenige sehr när-
risch thun würde, welcher einen in Ne-
tzen gefangenen Wolff, item einen Lux,
Dachs, oder Fuchs, Fisch-Otter und der-
gleichen mit Händen angreiffen wolte,
und würde er von solchen wilden Thie-
ren nicht alleine in die Hände, sondern
wohl gar ins Gesicht, Nasen und Oh-
ren gebissen, gerissen, gekratzet, und
schändlich zugerichtet werden: Derohal-
ben hat der Schmied die Zange, daß er
sich die Finger nicht verbrenne, nach dem
gemeinen Sprichwort; Also hat man die
Gabeln hierzu, als eine nöthige Geräth-
schafft, nebst denen Zangen erfunden,
solche gefangene Thiere desto sicherer an-
[Spaltenumbruch] zugreiffen, wie ich dergleichen hierbey
abgezeichnet; Und sind dieselben, wie
mäßige Streu-Gabeln, zweyzanckigt,
theils von Holtz, theils Eysen beschlagen;
Zu den Fisch-Ottern aber müssen solche
dreyzanckigt seyn; Und kan man mit
solchen Gabeln das ins Netz gefallene
Wilde Thier, welches, wie leicht zu ge-
dencken, nicht stille lieget, umb den Halß
zur Erden drücken, damit man hernach
desto besser mit demselben handthieren
könne. Die Zangen haben zwar einige
von Holtz, weil aber die glaubwürdige
Erfahrung überflüßig bezeuget, was vor
eine Gewalt ein solches starckes grimmi-
ges Thier, als ein Wolff oder Luchs ha-
be, und wie leicht es umb sich kneipen und

einem

Vierdter Theil/
[Spaltenumbruch] hinten mit zwey Schub-Thuͤren, und
ſtarcken eiſernen Ringen zum Auffladen
verſehen, worinnen eine Krippe mit Ei-
cheln zu fuͤttern noͤthig, dieſelben muͤſ-
ſen ebenfalls gruͤn angeſtrichen, und
Sauen darauf gemahlet werden. Wann
ſie nun an Ort und Stelle gefuͤhret ſind,
ziehet der oben auf dem Deckel ſtehende
[Spaltenumbruch] Mann beyde Zug-Thuͤren auf, ruͤhret
das Wild an das Hinter-Theil, ſo faͤh-
ret es heraus ohne Gefahr, und kan ihm
nichts thun. Hierinnen koͤnnen auch
Woͤlffe gefuͤhret werden, weil der Ka-
ſten von feſtem Holtze, und ſtarckem ei-
ſernen Beſchlaͤg wohl verſehen iſt.

Von Reh-Fuchß- und Haſen-Kaſten.
[Spaltenumbruch]

Die Reh-Kaſten ſind nach Groͤſſe
eines Rehes von leichten und duͤnnen
Brettern zuſammen geſchlagen, und mit
behoͤrigen Baͤndern, Fenſtern, und
Schub-Thuͤren nach voriger beſchriebe-
ner Art verſehen: Dieweiln aber die
Rehe ein weichliches zartes Leben haben,
und wenn ſie eingefangen und in Kaſten
gethan werden, darinnen ſpringen und
ſich ſtoſſen, und in kurtzer Zeit dahin fal-
len, iſt hoͤchſtnoͤthig, daß man den De-
ckel oben rund von Barchent oder dop-
peltem Zwillig an beyden Enden feſte
und ſteiff angezogen, beſchlagen laſſe, ſo
kan ſich das Reh nicht im Genuͤck ſtoſ-
ſen, oder Schaden nehmen. Auff den
Seiten muͤſſen ebenfalls Ringe zum An-
greiffen gemachet werden. Die Fuchß-
Kaſten ſind einer Ellen lang, und eine
halbe Ellen breit und hoch, von feſten
eichenen Brettern, und innewendig die
Lufft-Loͤcher mit eiſern Blech wohl be-
ſchlagen, dann dieſe Purſche ſolten vor
langer Weile zum Zeitvertreib bey lan-
[Spaltenumbruch] gen Naͤchten ſich wohl nach und nach aus
dem Kaſten beiſſen: Jhren Fraß, und
noͤthiges Waſſer muß ihnen nicht mit
den Fingern hinein gelanget, ſondern
von auſſen eingeſchuͤttet werden, ſonſten
wuͤrde er einen uͤbel bezahlen; Gebe
man aber ihnen nichts, ſo muͤſten ſie vor
Hitze verſchmachten, weil bey ſolchen wil-
den Thieren groſſe Hertzens-Angſt, und
ſtete Hitze verhanden iſt. Die Haſen-
Kaͤſtgen, ſo die kleinſten hierunter, ſind
von ſehr duͤnnen Tannen-Brettern, und
nur wie eine Schub-Lade, mit einem
Deckel, daß ein Haſe darinnen ſitzen kan,
jedoch muß er allenthalben Lufft haben,
und ſo der Kaſten auffgeſchoben wird,
wuſchet er heraus. Man hat vor die
Fuͤchſe oder Haſen auch gedoppelte Ka-
ſten, von acht biß zehen Fachen, ſo lang
als ein Wagen. Alle dieſe Kaſten nun
werden mit gruͤner Oehl-Farbe ange-
ſtrichen, und die Thiere, darzu ſie ſeyn,
darauff gemahlet.

Von Gabeln/ und Zangen/ Sticheln/ und
Froſtbohrern.
[Spaltenumbruch]

Es iſt bekant und ohnſtreitig wohl
zu muthmaaſſen, daß derjenige ſehr naͤr-
riſch thun wuͤrde, welcher einen in Ne-
tzen gefangenen Wolff, item einen Lux,
Dachs, oder Fuchs, Fiſch-Otter und der-
gleichen mit Haͤnden angreiffen wolte,
und wuͤrde er von ſolchen wilden Thie-
ren nicht alleine in die Haͤnde, ſondern
wohl gar ins Geſicht, Naſen und Oh-
ren gebiſſen, geriſſen, gekratzet, und
ſchaͤndlich zugerichtet werden: Derohal-
ben hat der Schmied die Zange, daß er
ſich die Finger nicht verbrenne, nach dem
gemeinen Sprichwort; Alſo hat man die
Gabeln hierzu, als eine noͤthige Geraͤth-
ſchafft, nebſt denen Zangen erfunden,
ſolche gefangene Thiere deſto ſicherer an-
[Spaltenumbruch] zugreiffen, wie ich dergleichen hierbey
abgezeichnet; Und ſind dieſelben, wie
maͤßige Streu-Gabeln, zweyzanckigt,
theils von Holtz, theils Eyſen beſchlagen;
Zu den Fiſch-Ottern aber muͤſſen ſolche
dreyzanckigt ſeyn; Und kan man mit
ſolchen Gabeln das ins Netz gefallene
Wilde Thier, welches, wie leicht zu ge-
dencken, nicht ſtille lieget, umb den Halß
zur Erden druͤcken, damit man hernach
deſto beſſer mit demſelben handthieren
koͤnne. Die Zangen haben zwar einige
von Holtz, weil aber die glaubwuͤrdige
Erfahrung uͤberfluͤßig bezeuget, was vor
eine Gewalt ein ſolches ſtarckes grimmi-
ges Thier, als ein Wolff oder Luchs ha-
be, und wie leicht es umb ſich kneipen und

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0370" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierdter Theil/</hi></fw><lb/><cb/>
hinten mit zwey Schub-Thu&#x0364;ren, und<lb/>
&#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Ringen zum Auffladen<lb/>
ver&#x017F;ehen, worinnen eine Krippe mit Ei-<lb/>
cheln zu fu&#x0364;ttern no&#x0364;thig, die&#x017F;elben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ebenfalls gru&#x0364;n ange&#x017F;trichen, und<lb/>
Sauen darauf gemahlet werden. Wann<lb/>
&#x017F;ie nun an Ort und Stelle gefu&#x0364;hret &#x017F;ind,<lb/>
ziehet der oben auf dem Deckel &#x017F;tehende<lb/><cb/>
Mann beyde Zug-Thu&#x0364;ren auf, ru&#x0364;hret<lb/>
das Wild an das Hinter-Theil, &#x017F;o fa&#x0364;h-<lb/>
ret es heraus ohne Gefahr, und kan ihm<lb/>
nichts thun. Hierinnen ko&#x0364;nnen auch<lb/>
Wo&#x0364;lffe gefu&#x0364;hret werden, weil der Ka-<lb/>
&#x017F;ten von fe&#x017F;tem Holtze, und &#x017F;tarckem ei-<lb/>
&#x017F;ernen Be&#x017F;chla&#x0364;g wohl ver&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Reh-Fuchß- und Ha&#x017F;en-Ka&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die Reh-Ka&#x017F;ten &#x017F;ind nach Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eines Rehes von leichten und du&#x0364;nnen<lb/>
Brettern zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlagen, und mit<lb/>
beho&#x0364;rigen Ba&#x0364;ndern, Fen&#x017F;tern, und<lb/>
Schub-Thu&#x0364;ren nach voriger be&#x017F;chriebe-<lb/>
ner Art ver&#x017F;ehen: Dieweiln aber die<lb/>
Rehe ein weichliches zartes Leben haben,<lb/>
und wenn &#x017F;ie eingefangen und in Ka&#x017F;ten<lb/>
gethan werden, darinnen &#x017F;pringen und<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und in kurtzer Zeit dahin fal-<lb/>
len, i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig, daß man den De-<lb/>
ckel oben rund von Barchent oder dop-<lb/>
peltem Zwillig an beyden Enden fe&#x017F;te<lb/>
und &#x017F;teiff angezogen, be&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
kan &#x017F;ich das Reh nicht im Genu&#x0364;ck &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, oder Schaden nehmen. Auff den<lb/>
Seiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ebenfalls Ringe zum An-<lb/>
greiffen gemachet werden. Die Fuchß-<lb/>
Ka&#x017F;ten &#x017F;ind einer Ellen lang, und eine<lb/>
halbe Ellen breit und hoch, von fe&#x017F;ten<lb/>
eichenen Brettern, und innewendig die<lb/>
Lufft-Lo&#x0364;cher mit ei&#x017F;ern Blech wohl be-<lb/>
&#x017F;chlagen, dann die&#x017F;e Pur&#x017F;che &#x017F;olten vor<lb/>
langer Weile zum Zeitvertreib bey lan-<lb/><cb/>
gen Na&#x0364;chten &#x017F;ich wohl nach und nach aus<lb/>
dem Ka&#x017F;ten bei&#x017F;&#x017F;en: Jhren Fraß, und<lb/>
no&#x0364;thiges Wa&#x017F;&#x017F;er muß ihnen nicht mit<lb/>
den Fingern hinein gelanget, &#x017F;ondern<lb/>
von au&#x017F;&#x017F;en einge&#x017F;chu&#x0364;ttet werden, &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rde er einen u&#x0364;bel bezahlen; Gebe<lb/>
man aber ihnen nichts, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ie vor<lb/>
Hitze ver&#x017F;chmachten, weil bey &#x017F;olchen wil-<lb/>
den Thieren gro&#x017F;&#x017F;e Hertzens-Ang&#x017F;t, und<lb/>
&#x017F;tete Hitze verhanden i&#x017F;t. Die Ha&#x017F;en-<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tgen, &#x017F;o die klein&#x017F;ten hierunter, &#x017F;ind<lb/>
von &#x017F;ehr du&#x0364;nnen Tannen-Brettern, und<lb/>
nur wie eine Schub-Lade, mit einem<lb/>
Deckel, daß ein Ha&#x017F;e darinnen &#x017F;itzen kan,<lb/>
jedoch muß er allenthalben Lufft haben,<lb/>
und &#x017F;o der Ka&#x017F;ten auffge&#x017F;choben wird,<lb/>
wu&#x017F;chet er heraus. Man hat vor die<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;e oder Ha&#x017F;en auch gedoppelte Ka-<lb/>
&#x017F;ten, von acht biß zehen Fachen, &#x017F;o lang<lb/>
als ein Wagen. Alle die&#x017F;e Ka&#x017F;ten nun<lb/>
werden mit gru&#x0364;ner Oehl-Farbe ange-<lb/>
&#x017F;trichen, und die Thiere, darzu &#x017F;ie &#x017F;eyn,<lb/>
darauff gemahlet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Gabeln/ und Zangen/ Sticheln/ und<lb/>
Fro&#x017F;tbohrern.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekant und ohn&#x017F;treitig wohl<lb/>
zu muthmaa&#x017F;&#x017F;en, daß derjenige &#x017F;ehr na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;ch thun wu&#x0364;rde, welcher einen in Ne-<lb/>
tzen gefangenen Wolff, <hi rendition="#aq">item</hi> einen Lux,<lb/>
Dachs, oder Fuchs, Fi&#x017F;ch-Otter und der-<lb/>
gleichen mit Ha&#x0364;nden angreiffen wolte,<lb/>
und wu&#x0364;rde er von &#x017F;olchen wilden Thie-<lb/>
ren nicht alleine in die Ha&#x0364;nde, &#x017F;ondern<lb/>
wohl gar ins Ge&#x017F;icht, Na&#x017F;en und Oh-<lb/>
ren gebi&#x017F;&#x017F;en, geri&#x017F;&#x017F;en, gekratzet, und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich zugerichtet werden: Derohal-<lb/>
ben hat der Schmied die Zange, daß er<lb/>
&#x017F;ich die Finger nicht verbrenne, nach dem<lb/>
gemeinen Sprichwort; Al&#x017F;o hat man die<lb/>
Gabeln hierzu, als eine no&#x0364;thige Gera&#x0364;th-<lb/>
&#x017F;chafft, neb&#x017F;t denen Zangen erfunden,<lb/>
&#x017F;olche gefangene Thiere de&#x017F;to &#x017F;icherer an-<lb/><cb/>
zugreiffen, wie ich dergleichen hierbey<lb/>
abgezeichnet; Und &#x017F;ind die&#x017F;elben, wie<lb/>
ma&#x0364;ßige Streu-Gabeln, zweyzanckigt,<lb/>
theils von Holtz, theils Ey&#x017F;en be&#x017F;chlagen;<lb/>
Zu den Fi&#x017F;ch-Ottern aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche<lb/>
dreyzanckigt &#x017F;eyn; Und kan man mit<lb/>
&#x017F;olchen Gabeln das ins Netz gefallene<lb/>
Wilde Thier, welches, wie leicht zu ge-<lb/>
dencken, nicht &#x017F;tille lieget, umb den Halß<lb/>
zur Erden dru&#x0364;cken, damit man hernach<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er mit dem&#x017F;elben handthieren<lb/>
ko&#x0364;nne. Die Zangen haben zwar einige<lb/>
von Holtz, weil aber die glaubwu&#x0364;rdige<lb/>
Erfahrung u&#x0364;berflu&#x0364;ßig bezeuget, was vor<lb/>
eine Gewalt ein &#x017F;olches &#x017F;tarckes grimmi-<lb/>
ges Thier, als ein Wolff oder Luchs ha-<lb/>
be, und wie leicht es umb &#x017F;ich kneipen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0370] Vierdter Theil/ hinten mit zwey Schub-Thuͤren, und ſtarcken eiſernen Ringen zum Auffladen verſehen, worinnen eine Krippe mit Ei- cheln zu fuͤttern noͤthig, dieſelben muͤſ- ſen ebenfalls gruͤn angeſtrichen, und Sauen darauf gemahlet werden. Wann ſie nun an Ort und Stelle gefuͤhret ſind, ziehet der oben auf dem Deckel ſtehende Mann beyde Zug-Thuͤren auf, ruͤhret das Wild an das Hinter-Theil, ſo faͤh- ret es heraus ohne Gefahr, und kan ihm nichts thun. Hierinnen koͤnnen auch Woͤlffe gefuͤhret werden, weil der Ka- ſten von feſtem Holtze, und ſtarckem ei- ſernen Beſchlaͤg wohl verſehen iſt. Von Reh-Fuchß- und Haſen-Kaſten. Die Reh-Kaſten ſind nach Groͤſſe eines Rehes von leichten und duͤnnen Brettern zuſammen geſchlagen, und mit behoͤrigen Baͤndern, Fenſtern, und Schub-Thuͤren nach voriger beſchriebe- ner Art verſehen: Dieweiln aber die Rehe ein weichliches zartes Leben haben, und wenn ſie eingefangen und in Kaſten gethan werden, darinnen ſpringen und ſich ſtoſſen, und in kurtzer Zeit dahin fal- len, iſt hoͤchſtnoͤthig, daß man den De- ckel oben rund von Barchent oder dop- peltem Zwillig an beyden Enden feſte und ſteiff angezogen, beſchlagen laſſe, ſo kan ſich das Reh nicht im Genuͤck ſtoſ- ſen, oder Schaden nehmen. Auff den Seiten muͤſſen ebenfalls Ringe zum An- greiffen gemachet werden. Die Fuchß- Kaſten ſind einer Ellen lang, und eine halbe Ellen breit und hoch, von feſten eichenen Brettern, und innewendig die Lufft-Loͤcher mit eiſern Blech wohl be- ſchlagen, dann dieſe Purſche ſolten vor langer Weile zum Zeitvertreib bey lan- gen Naͤchten ſich wohl nach und nach aus dem Kaſten beiſſen: Jhren Fraß, und noͤthiges Waſſer muß ihnen nicht mit den Fingern hinein gelanget, ſondern von auſſen eingeſchuͤttet werden, ſonſten wuͤrde er einen uͤbel bezahlen; Gebe man aber ihnen nichts, ſo muͤſten ſie vor Hitze verſchmachten, weil bey ſolchen wil- den Thieren groſſe Hertzens-Angſt, und ſtete Hitze verhanden iſt. Die Haſen- Kaͤſtgen, ſo die kleinſten hierunter, ſind von ſehr duͤnnen Tannen-Brettern, und nur wie eine Schub-Lade, mit einem Deckel, daß ein Haſe darinnen ſitzen kan, jedoch muß er allenthalben Lufft haben, und ſo der Kaſten auffgeſchoben wird, wuſchet er heraus. Man hat vor die Fuͤchſe oder Haſen auch gedoppelte Ka- ſten, von acht biß zehen Fachen, ſo lang als ein Wagen. Alle dieſe Kaſten nun werden mit gruͤner Oehl-Farbe ange- ſtrichen, und die Thiere, darzu ſie ſeyn, darauff gemahlet. Von Gabeln/ und Zangen/ Sticheln/ und Froſtbohrern. Es iſt bekant und ohnſtreitig wohl zu muthmaaſſen, daß derjenige ſehr naͤr- riſch thun wuͤrde, welcher einen in Ne- tzen gefangenen Wolff, item einen Lux, Dachs, oder Fuchs, Fiſch-Otter und der- gleichen mit Haͤnden angreiffen wolte, und wuͤrde er von ſolchen wilden Thie- ren nicht alleine in die Haͤnde, ſondern wohl gar ins Geſicht, Naſen und Oh- ren gebiſſen, geriſſen, gekratzet, und ſchaͤndlich zugerichtet werden: Derohal- ben hat der Schmied die Zange, daß er ſich die Finger nicht verbrenne, nach dem gemeinen Sprichwort; Alſo hat man die Gabeln hierzu, als eine noͤthige Geraͤth- ſchafft, nebſt denen Zangen erfunden, ſolche gefangene Thiere deſto ſicherer an- zugreiffen, wie ich dergleichen hierbey abgezeichnet; Und ſind dieſelben, wie maͤßige Streu-Gabeln, zweyzanckigt, theils von Holtz, theils Eyſen beſchlagen; Zu den Fiſch-Ottern aber muͤſſen ſolche dreyzanckigt ſeyn; Und kan man mit ſolchen Gabeln das ins Netz gefallene Wilde Thier, welches, wie leicht zu ge- dencken, nicht ſtille lieget, umb den Halß zur Erden druͤcken, damit man hernach deſto beſſer mit demſelben handthieren koͤnne. Die Zangen haben zwar einige von Holtz, weil aber die glaubwuͤrdige Erfahrung uͤberfluͤßig bezeuget, was vor eine Gewalt ein ſolches ſtarckes grimmi- ges Thier, als ein Wolff oder Luchs ha- be, und wie leicht es umb ſich kneipen und einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/370
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/370>, abgerufen am 22.05.2019.