Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Jagd-Gezeug.
[Spaltenumbruch] weit höher, der Absprung tiefer, und jäh-
linger, auf die Flügel Luder geschleppet,
und im Garten etliche Stück lebendige
Schaaf gehalten werden müssen, so kön-
nen sich etliche Wölffe zu sammen fangen,
[Spaltenumbruch] wiewohl sie sehr hoch springen, und nach
dem Einsprunge wiederumb heraus zu
kommen, sich trefflich bemühen würden,
welches ich eines Jeden Vermögen, Gele-
genheit und Verbesserung überlassen will.

Von der Wolffs-Grube.
[Spaltenumbruch]

Die Wolffs-Gruben haben ebenfalls
unsere liebe alte Vorfahren, umb die
schädlichen Raub-Thiere hierdurch zu
vertilgen, Ruhmwürdig ersonnen, und
wird bey selbigen eben dieses, was bey dem
Bären-Fang gemeldet worden, in acht
zu nehmen seyn: Es wird aber solche in
der Wildnüß, wo Wölffe zu vermuthen,
oder gespühret werden, auch das Wild
daselbst gerne zu wechseln pfleget, und die
Gänge zusammen kommen, angeleget,
nehmlich es wird daselbst eine Grube un-
gefehr 6. biß 7. Ellen ins gevierte, und
9. Ellen tief gegraben, und mit starcken
eichenen Pfosten eines Viertels dicke und
mehr umbher gespindet, daß sie nicht
durchbeissen, und müssen auch solche
Pfosten innewendig glatt behobelt seyn,
daß sie mit den Klauen nicht hafften kön-
nen; Nicht weniger muß auch der Bo-
den feste gemachet, und verspindet wer-
den, damit sie nicht durchgraben, und
heraus kommen mögen. Oben werden
vier starcke runde und glatte Balcken ge-
machet, welche auf allen Seiten fast ei-
ne Elle über die Grube hängen, daß der
Wolff nicht entspringen kan: Jn der
Mitten wird eine glatte gescheelte Stan-
ge der Gruben hoch auffgesetzet, und ein
klein Schub-Karn-Rädlein darauff ge-
stecket, darauf ein lebendiges Schaaf oder
Lamm veste angebunden, die Stell-Reis-
ser, und Tangel-Aestlein darauf geleget,
und letzlich mit dem Laub oder Streu-
ling dem Erdboden ähnlich verwittert,
so kan nicht fehlen, wofern ein Wolff in
der Nähe verhanden, und das Lamm
schreyen höret, daß er nicht hierzu kom-
men, und sich fangen solte, zumahlen,
da sie selbigen sehr nachtrachten. Da-
mit aber der Wolff nicht bey wegspatzie-
re, wird ebenfalls ein solcher verwildeter
Creutz-Zaun von Lager-Holtze und
Schoppen-Reiß verleget, wie ich schon
bereits gemeldet. Dieser alte Gebrauch,
der von langen Zeiten her gewesen, die
Wölffe als Jedermanns Feinde darin-
nen zu fangen, und zeithero unter dem
Vorwand gelitten worden, werden heu-
[Spaltenumbruch] tiges Tages denen Vasallen scharff ver-
bothen, sonderlich denen, welche nahe an
des Landes-Herren Gehäge und Wild-
bahn gelegen sind und angräntzen, die-
weiln in selbigen Gruben offt und viel-
mahlen trächtiges Wildpräth, Hirsche,
Sauen, Rehe und andere Thiere, auch
das kleineste hinein zu fallen pfleget, ja
wohl gar öffters Menschen bey grossem
Schnee und Wind-Weben darinnen ver-
fallen, und umbkommen sind: Wiewohl
sie noch auf den Gräntzen grosser Her-
ren Länder, nachdem ihre Vergleiche we-
gen der Gräntz-Zäune geschlossen sind,
denen Vasallen solches connivendo nachge-
lassen wird. Sonderlich ist bey der Wolffs-
Grube zu mercken, daß man das Luder, so
auff allen Wechseln an eine Wiede ge-
bunden, oder angehacket wird, nicht mit
Händen angreiffe, oder an Stricke bin-
de, weiln solches die Wölffe riechen wür-
den, sondern man muß die Schuhsohlen
mit Pferde-Mist umbbinden, bißweilen
auch vom Luder etwas liegen lassen, so
wird dieser Gast nicht leicht vorbey kom-
men, sondern sich wohl fangen. Soll
nun der Wolff lebendig eingefangen wer-
den, steiget man an einer Leiter herun-
ter, hält ihme einen starcken Knebel, wie
eine Krücke vor, daß er darein beisset,
von oben herab aber drücket man ihm
den Kopff mit einer starcken eisernen Ga-
bel, lässet den Kasten herunter, öffnet
dessen Thüre, thut ihn mit dem Hinter-
Leibe rückwärts hinein, und lässet die
Gabel gehen, drücket statt dessen, mit der
Fall-Thüre so lange auff den Halß, biß
der mit der Krücke ihn vollends hinein
stösset, die Fall-Thüre zumachet, und
solche Krücke heraus ziehet, sodann wird
der Kasten heraus gezogen, auffgeladen
und weggeführet; Dann ein Wolff kan
leicht mit solchen Instrumenten bezwungen
werden, und darff man sich vor ihn lange
nicht so sehr als vor einen Bär fürch-
ten. Theils geben ihm auch in der Gru-
be eine Holtz-Kette ins Maul, und schlies-
sen sie im Genücke zu, können sodann ihn
damit leichte führen.

Von
H h

Von dem Jagd-Gezeug.
[Spaltenumbruch] weit hoͤher, der Abſprung tiefer, und jaͤh-
linger, auf die Fluͤgel Luder geſchleppet,
und im Garten etliche Stuͤck lebendige
Schaaf gehalten werden muͤſſen, ſo koͤn-
nen ſich etliche Woͤlffe zu ſammen fangen,
[Spaltenumbruch] wiewohl ſie ſehr hoch ſpringen, und nach
dem Einſprunge wiederumb heraus zu
kommen, ſich trefflich bemuͤhen wuͤrden,
welches ich eines Jeden Vermoͤgen, Gele-
genheit und Verbeſſerung uͤberlaſſen will.

Von der Wolffs-Grube.
[Spaltenumbruch]

Die Wolffs-Gruben haben ebenfalls
unſere liebe alte Vorfahren, umb die
ſchaͤdlichen Raub-Thiere hierdurch zu
vertilgen, Ruhmwuͤrdig erſonnen, und
wird bey ſelbigen eben dieſes, was bey dem
Baͤren-Fang gemeldet worden, in acht
zu nehmen ſeyn: Es wird aber ſolche in
der Wildnuͤß, wo Woͤlffe zu vermuthen,
oder geſpuͤhret werden, auch das Wild
daſelbſt gerne zu wechſeln pfleget, und die
Gaͤnge zuſammen kommen, angeleget,
nehmlich es wird daſelbſt eine Grube un-
gefehr 6. biß 7. Ellen ins gevierte, und
9. Ellen tief gegraben, und mit ſtarcken
eichenen Pfoſten eines Viertels dicke und
mehr umbher geſpindet, daß ſie nicht
durchbeiſſen, und muͤſſen auch ſolche
Pfoſten innewendig glatt behobelt ſeyn,
daß ſie mit den Klauen nicht hafften koͤn-
nen; Nicht weniger muß auch der Bo-
den feſte gemachet, und verſpindet wer-
den, damit ſie nicht durchgraben, und
heraus kommen moͤgen. Oben werden
vier ſtarcke runde und glatte Balcken ge-
machet, welche auf allen Seiten faſt ei-
ne Elle uͤber die Grube haͤngen, daß der
Wolff nicht entſpringen kan: Jn der
Mitten wird eine glatte geſcheelte Stan-
ge der Gruben hoch auffgeſetzet, und ein
klein Schub-Karn-Raͤdlein darauff ge-
ſtecket, darauf ein lebendiges Schaaf oder
Lamm veſte angebunden, die Stell-Reiſ-
ſer, und Tangel-Aeſtlein darauf geleget,
und letzlich mit dem Laub oder Streu-
ling dem Erdboden aͤhnlich verwittert,
ſo kan nicht fehlen, wofern ein Wolff in
der Naͤhe verhanden, und das Lamm
ſchreyen hoͤret, daß er nicht hierzu kom-
men, und ſich fangen ſolte, zumahlen,
da ſie ſelbigen ſehr nachtrachten. Da-
mit aber der Wolff nicht bey wegſpatzie-
re, wird ebenfalls ein ſolcher verwildeter
Creutz-Zaun von Lager-Holtze und
Schoppen-Reiß verleget, wie ich ſchon
bereits gemeldet. Dieſer alte Gebrauch,
der von langen Zeiten her geweſen, die
Woͤlffe als Jedermanns Feinde darin-
nen zu fangen, und zeithero unter dem
Vorwand gelitten worden, werden heu-
[Spaltenumbruch] tiges Tages denen Vaſallen ſcharff ver-
bothen, ſonderlich denen, welche nahe an
des Landes-Herren Gehaͤge und Wild-
bahn gelegen ſind und angraͤntzen, die-
weiln in ſelbigen Gruben offt und viel-
mahlen traͤchtiges Wildpraͤth, Hirſche,
Sauen, Rehe und andere Thiere, auch
das kleineſte hinein zu fallen pfleget, ja
wohl gar oͤffters Menſchen bey groſſem
Schnee und Wind-Weben darinnen ver-
fallen, und umbkommen ſind: Wiewohl
ſie noch auf den Graͤntzen groſſer Her-
ren Laͤnder, nachdem ihre Vergleiche we-
gen der Graͤntz-Zaͤune geſchloſſen ſind,
denẽ Vaſallen ſolches connivendo nachge-
laſſen wird. Sonderlich iſt bey der Wolffs-
Grube zu mercken, daß man das Luder, ſo
auff allen Wechſeln an eine Wiede ge-
bunden, oder angehacket wird, nicht mit
Haͤnden angreiffe, oder an Stricke bin-
de, weiln ſolches die Woͤlffe riechen wuͤr-
den, ſondern man muß die Schuhſohlen
mit Pferde-Miſt umbbinden, bißweilen
auch vom Luder etwas liegen laſſen, ſo
wird dieſer Gaſt nicht leicht vorbey kom-
men, ſondern ſich wohl fangen. Soll
nun der Wolff lebendig eingefangen wer-
den, ſteiget man an einer Leiter herun-
ter, haͤlt ihme einen ſtarcken Knebel, wie
eine Kruͤcke vor, daß er darein beiſſet,
von oben herab aber druͤcket man ihm
den Kopff mit einer ſtarcken eiſernen Ga-
bel, laͤſſet den Kaſten herunter, oͤffnet
deſſen Thuͤre, thut ihn mit dem Hinter-
Leibe ruͤckwaͤrts hinein, und laͤſſet die
Gabel gehen, druͤcket ſtatt deſſen, mit der
Fall-Thuͤre ſo lange auff den Halß, biß
der mit der Kruͤcke ihn vollends hinein
ſtoͤſſet, die Fall-Thuͤre zumachet, und
ſolche Kruͤcke heraus ziehet, ſodann wird
der Kaſten heraus gezogen, auffgeladen
und weggefuͤhret; Dann ein Wolff kan
leicht mit ſolchen Inſtrumenten bezwungen
werden, und darff man ſich vor ihn lange
nicht ſo ſehr als vor einen Baͤr fuͤrch-
ten. Theils geben ihm auch in der Gru-
be eine Holtz-Kette ins Maul, und ſchlieſ-
ſen ſie im Genuͤcke zu, koͤnnen ſodann ihn
damit leichte fuͤhren.

Von
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0375" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Jagd-Gezeug.</hi></fw><lb/><cb/>
weit ho&#x0364;her, der Ab&#x017F;prung tiefer, und ja&#x0364;h-<lb/>
linger, auf die Flu&#x0364;gel Luder ge&#x017F;chleppet,<lb/>
und im Garten etliche Stu&#x0364;ck lebendige<lb/>
Schaaf gehalten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ich etliche Wo&#x0364;lffe zu &#x017F;ammen fangen,<lb/><cb/>
wiewohl &#x017F;ie &#x017F;ehr hoch &#x017F;pringen, und nach<lb/>
dem Ein&#x017F;prunge wiederumb heraus zu<lb/>
kommen, &#x017F;ich trefflich bemu&#x0364;hen wu&#x0364;rden,<lb/>
welches ich eines Jeden Vermo&#x0364;gen, Gele-<lb/>
genheit und Verbe&#x017F;&#x017F;erung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von der Wolffs-Grube.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p>Die Wolffs-Gruben haben ebenfalls<lb/>
un&#x017F;ere liebe alte Vorfahren, umb die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Raub-Thiere hierdurch zu<lb/>
vertilgen, Ruhmwu&#x0364;rdig er&#x017F;onnen, und<lb/>
wird bey &#x017F;elbigen eben die&#x017F;es, was bey dem<lb/>
Ba&#x0364;ren-Fang gemeldet worden, in acht<lb/>
zu nehmen &#x017F;eyn: Es wird aber &#x017F;olche in<lb/>
der Wildnu&#x0364;ß, wo Wo&#x0364;lffe zu vermuthen,<lb/>
oder ge&#x017F;pu&#x0364;hret werden, auch das Wild<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t gerne zu wech&#x017F;eln pfleget, und die<lb/>
Ga&#x0364;nge zu&#x017F;ammen kommen, angeleget,<lb/>
nehmlich es wird da&#x017F;elb&#x017F;t eine Grube un-<lb/>
gefehr 6. biß 7. Ellen ins gevierte, und<lb/>
9. Ellen tief gegraben, und mit &#x017F;tarcken<lb/>
eichenen Pfo&#x017F;ten eines Viertels dicke und<lb/>
mehr umbher ge&#x017F;pindet, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
durchbei&#x017F;&#x017F;en, und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;olche<lb/>
Pfo&#x017F;ten innewendig glatt behobelt &#x017F;eyn,<lb/>
daß &#x017F;ie mit den Klauen nicht hafften ko&#x0364;n-<lb/>
nen; Nicht weniger muß auch der Bo-<lb/>
den fe&#x017F;te gemachet, und ver&#x017F;pindet wer-<lb/>
den, damit &#x017F;ie nicht durchgraben, und<lb/>
heraus kommen mo&#x0364;gen. Oben werden<lb/>
vier &#x017F;tarcke runde und glatte Balcken ge-<lb/>
machet, welche auf allen Seiten fa&#x017F;t ei-<lb/>
ne Elle u&#x0364;ber die Grube ha&#x0364;ngen, daß der<lb/>
Wolff nicht ent&#x017F;pringen kan: Jn der<lb/>
Mitten wird eine glatte ge&#x017F;cheelte Stan-<lb/>
ge der Gruben hoch auffge&#x017F;etzet, und ein<lb/>
klein Schub-Karn-Ra&#x0364;dlein darauff ge-<lb/>
&#x017F;tecket, darauf ein lebendiges Schaaf oder<lb/>
Lamm ve&#x017F;te angebunden, die Stell-Rei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, und Tangel-Ae&#x017F;tlein darauf geleget,<lb/>
und letzlich mit dem Laub oder Streu-<lb/>
ling dem Erdboden a&#x0364;hnlich verwittert,<lb/>
&#x017F;o kan nicht fehlen, wofern ein Wolff in<lb/>
der Na&#x0364;he verhanden, und das Lamm<lb/>
&#x017F;chreyen ho&#x0364;ret, daß er nicht hierzu kom-<lb/>
men, und &#x017F;ich fangen &#x017F;olte, zumahlen,<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;elbigen &#x017F;ehr nachtrachten. Da-<lb/>
mit aber der Wolff nicht bey weg&#x017F;patzie-<lb/>
re, wird ebenfalls ein &#x017F;olcher verwildeter<lb/>
Creutz-Zaun von Lager-Holtze und<lb/>
Schoppen-Reiß verleget, wie ich &#x017F;chon<lb/>
bereits gemeldet. Die&#x017F;er alte Gebrauch,<lb/>
der von langen Zeiten her gewe&#x017F;en, die<lb/>
Wo&#x0364;lffe als Jedermanns Feinde darin-<lb/>
nen zu fangen, und zeithero unter dem<lb/>
Vorwand gelitten worden, werden heu-<lb/><cb/>
tiges Tages denen <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en &#x017F;charff ver-<lb/>
bothen, &#x017F;onderlich denen, welche nahe an<lb/>
des Landes-Herren Geha&#x0364;ge und Wild-<lb/>
bahn gelegen &#x017F;ind und angra&#x0364;ntzen, die-<lb/>
weiln in &#x017F;elbigen Gruben offt und viel-<lb/>
mahlen tra&#x0364;chtiges Wildpra&#x0364;th, Hir&#x017F;che,<lb/>
Sauen, Rehe und andere Thiere, auch<lb/>
das kleine&#x017F;te hinein zu fallen pfleget, ja<lb/>
wohl gar o&#x0364;ffters Men&#x017F;chen bey gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
Schnee und Wind-Weben darinnen ver-<lb/>
fallen, und umbkommen &#x017F;ind: Wiewohl<lb/>
&#x017F;ie noch auf den Gra&#x0364;ntzen gro&#x017F;&#x017F;er Her-<lb/>
ren La&#x0364;nder, nachdem ihre Vergleiche we-<lb/>
gen der Gra&#x0364;ntz-Za&#x0364;une ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind,<lb/>
dene&#x0303; <hi rendition="#aq">Va&#x017F;all</hi>en &#x017F;olches <hi rendition="#aq">connivendo</hi> nachge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wird. Sonderlich i&#x017F;t bey der Wolffs-<lb/>
Grube zu mercken, daß man das Luder, &#x017F;o<lb/>
auff allen Wech&#x017F;eln an eine Wiede ge-<lb/>
bunden, oder angehacket wird, nicht mit<lb/>
Ha&#x0364;nden angreiffe, oder an Stricke bin-<lb/>
de, weiln &#x017F;olches die Wo&#x0364;lffe riechen wu&#x0364;r-<lb/>
den, &#x017F;ondern man muß die Schuh&#x017F;ohlen<lb/>
mit Pferde-Mi&#x017F;t umbbinden, bißweilen<lb/>
auch vom Luder etwas liegen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wird die&#x017F;er Ga&#x017F;t nicht leicht vorbey kom-<lb/>
men, &#x017F;ondern &#x017F;ich wohl fangen. Soll<lb/>
nun der Wolff lebendig eingefangen wer-<lb/>
den, &#x017F;teiget man an einer Leiter herun-<lb/>
ter, ha&#x0364;lt ihme einen &#x017F;tarcken Knebel, wie<lb/>
eine Kru&#x0364;cke vor, daß er darein bei&#x017F;&#x017F;et,<lb/>
von oben herab aber dru&#x0364;cket man ihm<lb/>
den Kopff mit einer &#x017F;tarcken ei&#x017F;ernen Ga-<lb/>
bel, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den Ka&#x017F;ten herunter, o&#x0364;ffnet<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Thu&#x0364;re, thut ihn mit dem Hinter-<lb/>
Leibe ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts hinein, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
Gabel gehen, dru&#x0364;cket &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en, mit der<lb/>
Fall-Thu&#x0364;re &#x017F;o lange auff den Halß, biß<lb/>
der mit der Kru&#x0364;cke ihn vollends hinein<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, die Fall-Thu&#x0364;re zumachet, und<lb/>
&#x017F;olche Kru&#x0364;cke heraus ziehet, &#x017F;odann wird<lb/>
der Ka&#x017F;ten heraus gezogen, auffgeladen<lb/>
und weggefu&#x0364;hret; Dann ein Wolff kan<lb/>
leicht mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenten</hi> bezwungen<lb/>
werden, und darff man &#x017F;ich vor ihn lange<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ehr als vor einen Ba&#x0364;r fu&#x0364;rch-<lb/>
ten. Theils geben ihm auch in der Gru-<lb/>
be eine Holtz-Kette ins Maul, und &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie im Genu&#x0364;cke zu, ko&#x0364;nnen &#x017F;odann ihn<lb/>
damit leichte fu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H h</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0375] Von dem Jagd-Gezeug. weit hoͤher, der Abſprung tiefer, und jaͤh- linger, auf die Fluͤgel Luder geſchleppet, und im Garten etliche Stuͤck lebendige Schaaf gehalten werden muͤſſen, ſo koͤn- nen ſich etliche Woͤlffe zu ſammen fangen, wiewohl ſie ſehr hoch ſpringen, und nach dem Einſprunge wiederumb heraus zu kommen, ſich trefflich bemuͤhen wuͤrden, welches ich eines Jeden Vermoͤgen, Gele- genheit und Verbeſſerung uͤberlaſſen will. Von der Wolffs-Grube. Die Wolffs-Gruben haben ebenfalls unſere liebe alte Vorfahren, umb die ſchaͤdlichen Raub-Thiere hierdurch zu vertilgen, Ruhmwuͤrdig erſonnen, und wird bey ſelbigen eben dieſes, was bey dem Baͤren-Fang gemeldet worden, in acht zu nehmen ſeyn: Es wird aber ſolche in der Wildnuͤß, wo Woͤlffe zu vermuthen, oder geſpuͤhret werden, auch das Wild daſelbſt gerne zu wechſeln pfleget, und die Gaͤnge zuſammen kommen, angeleget, nehmlich es wird daſelbſt eine Grube un- gefehr 6. biß 7. Ellen ins gevierte, und 9. Ellen tief gegraben, und mit ſtarcken eichenen Pfoſten eines Viertels dicke und mehr umbher geſpindet, daß ſie nicht durchbeiſſen, und muͤſſen auch ſolche Pfoſten innewendig glatt behobelt ſeyn, daß ſie mit den Klauen nicht hafften koͤn- nen; Nicht weniger muß auch der Bo- den feſte gemachet, und verſpindet wer- den, damit ſie nicht durchgraben, und heraus kommen moͤgen. Oben werden vier ſtarcke runde und glatte Balcken ge- machet, welche auf allen Seiten faſt ei- ne Elle uͤber die Grube haͤngen, daß der Wolff nicht entſpringen kan: Jn der Mitten wird eine glatte geſcheelte Stan- ge der Gruben hoch auffgeſetzet, und ein klein Schub-Karn-Raͤdlein darauff ge- ſtecket, darauf ein lebendiges Schaaf oder Lamm veſte angebunden, die Stell-Reiſ- ſer, und Tangel-Aeſtlein darauf geleget, und letzlich mit dem Laub oder Streu- ling dem Erdboden aͤhnlich verwittert, ſo kan nicht fehlen, wofern ein Wolff in der Naͤhe verhanden, und das Lamm ſchreyen hoͤret, daß er nicht hierzu kom- men, und ſich fangen ſolte, zumahlen, da ſie ſelbigen ſehr nachtrachten. Da- mit aber der Wolff nicht bey wegſpatzie- re, wird ebenfalls ein ſolcher verwildeter Creutz-Zaun von Lager-Holtze und Schoppen-Reiß verleget, wie ich ſchon bereits gemeldet. Dieſer alte Gebrauch, der von langen Zeiten her geweſen, die Woͤlffe als Jedermanns Feinde darin- nen zu fangen, und zeithero unter dem Vorwand gelitten worden, werden heu- tiges Tages denen Vaſallen ſcharff ver- bothen, ſonderlich denen, welche nahe an des Landes-Herren Gehaͤge und Wild- bahn gelegen ſind und angraͤntzen, die- weiln in ſelbigen Gruben offt und viel- mahlen traͤchtiges Wildpraͤth, Hirſche, Sauen, Rehe und andere Thiere, auch das kleineſte hinein zu fallen pfleget, ja wohl gar oͤffters Menſchen bey groſſem Schnee und Wind-Weben darinnen ver- fallen, und umbkommen ſind: Wiewohl ſie noch auf den Graͤntzen groſſer Her- ren Laͤnder, nachdem ihre Vergleiche we- gen der Graͤntz-Zaͤune geſchloſſen ſind, denẽ Vaſallen ſolches connivendo nachge- laſſen wird. Sonderlich iſt bey der Wolffs- Grube zu mercken, daß man das Luder, ſo auff allen Wechſeln an eine Wiede ge- bunden, oder angehacket wird, nicht mit Haͤnden angreiffe, oder an Stricke bin- de, weiln ſolches die Woͤlffe riechen wuͤr- den, ſondern man muß die Schuhſohlen mit Pferde-Miſt umbbinden, bißweilen auch vom Luder etwas liegen laſſen, ſo wird dieſer Gaſt nicht leicht vorbey kom- men, ſondern ſich wohl fangen. Soll nun der Wolff lebendig eingefangen wer- den, ſteiget man an einer Leiter herun- ter, haͤlt ihme einen ſtarcken Knebel, wie eine Kruͤcke vor, daß er darein beiſſet, von oben herab aber druͤcket man ihm den Kopff mit einer ſtarcken eiſernen Ga- bel, laͤſſet den Kaſten herunter, oͤffnet deſſen Thuͤre, thut ihn mit dem Hinter- Leibe ruͤckwaͤrts hinein, und laͤſſet die Gabel gehen, druͤcket ſtatt deſſen, mit der Fall-Thuͤre ſo lange auff den Halß, biß der mit der Kruͤcke ihn vollends hinein ſtoͤſſet, die Fall-Thuͤre zumachet, und ſolche Kruͤcke heraus ziehet, ſodann wird der Kaſten heraus gezogen, auffgeladen und weggefuͤhret; Dann ein Wolff kan leicht mit ſolchen Inſtrumenten bezwungen werden, und darff man ſich vor ihn lange nicht ſo ſehr als vor einen Baͤr fuͤrch- ten. Theils geben ihm auch in der Gru- be eine Holtz-Kette ins Maul, und ſchlieſ- ſen ſie im Genuͤcke zu, koͤnnen ſodann ihn damit leichte fuͤhren. Von H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/375
Zitationshilfe: Fleming, Hans Friedrich von: Der Vollkommene Teutsche Jäger. Bd. 1. Leipzig, 1719, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fleming_jaeger01_1719/375>, abgerufen am 22.05.2019.